Cover-Bild Die Tuchvilla
(8)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Generationenroman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 704
  • Ersterscheinung: 13.07.2020
  • ISBN: 9783734110177
Anne Jacobs

Die Tuchvilla

Roman
Ein Herrenhaus. Eine mächtige Familie. Ein dunkles Geheimnis …

Augsburg, 1913. Die junge Marie tritt eine Anstellung als Küchenmagd in der imposanten Tuchvilla an, dem Wohnsitz der Industriellenfamilie Melzer. Während das Mädchen aus dem Waisenhaus seinen Platz unter den Dienstboten sucht, sehnt die Herrschaft die winterliche Ballsaison herbei, in der Katharina, die hübsche, jüngste Tochter der Melzers, in die Gesellschaft eingeführt wird. Nur Paul, der Erbe der Familie, hält sich dem Trubel fern und zieht sein Münchner Studentenleben vor – bis er Marie begegnet …

SPIEGEL-Bestsellerautorin Anne Jacobs bei Blanvalet:

Die Tuchvilla-Saga:

1. Die Tuchvilla
2. Die Töchter der Tuchvilla
3. Das Erbe der Tuchvilla
4. Rückkehr in die Tuchvilla

Die Gutshaus-Saga:

1. Das Gutshaus. Glanzvolle Zeiten
2. Das Gutshaus. Stürmische Zeiten
3. Das Gutshaus. Zeit des Aufbruchs

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.07.2022

Eine interessante und gut durchdachte Geschichte

0

Die Tuchvilla ist der Beginn der Tuchvilla-Reihe von Anne Jacobs aus dem blanvalet-Verlag.

🅄🄼 🅆🄰🅂 🄶🄴🄷🅃 🄴🅂
Augsburg, 1913. Die junge Marie bekommt eine Anstellung als Küchenmädchen in der Tuchvilla. In ...

Die Tuchvilla ist der Beginn der Tuchvilla-Reihe von Anne Jacobs aus dem blanvalet-Verlag.

🅄🄼 🅆🄰🅂 🄶🄴🄷🅃 🄴🅂
Augsburg, 1913. Die junge Marie bekommt eine Anstellung als Küchenmädchen in der Tuchvilla. In ihr wohnt die Industriefamilie Melzer mit ihren drei Kindern Elisabeth, Katharina und Paul. Katharina hat einen Narren an Marie als Freundin gefressen und auch Paul ist Marie gegenüber nicht abgeneigt.

🄼🄴🄸🄽🄴 🄼🄴🄸🄽🅄🄽🄶
Das Cover zeigt Marie, wie sie das erste Mal vor der Tuchvilla steht und sie bestaunt. Somit hat der Leser gleich eine Vorstellung wie das Herrenhaus aussieht.
Der Schreibstil passt perfekt zur Geschichte und auch zur Zeit. Die Umsetzung im Hörbuch hat mir auch sehr gut gefallen. Ich habe immer zwischen dem Hörbuch und dem Buch gewechselt.
Zu Beginn braucht man etwas Zeit, um die verschiedenen Charaktere auseinander zuhalten, da es sehr viele sind.
Die Charaktere sind sehr verschieden und vielfältig. Die Autorin hat sich dabei wirklich Gedanken gemacht. Es gibt eine Haupthandlung und viele parallel verlaufenden kleine Nebenhandungen, dadurch wirkt alles sehr schlüssig und es wird nie langweilig.
Irgendwie hat es mich etwas an Bridgerton erinnert und es hat mir sehr viel Spaß gemacht, die Geschichte zu lesen. Sie hat noch viel Potenzial und ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht.

🄵🄰🅉🄸🅃
Die Tuchvilla ist ein sehr gelungener Start der Tuchvilla-Reihe. Es ist ein schöner historischer Roman und es macht Spaß in die damalige Zeit einzutauchen. Er ist sehr komplex und wirkt gut durchdacht.
Ich bin sehr gespannt, wie die folgender Bücher sind und freue mich auf weitere Lesestunden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.06.2022

Die Tuchvilla

0

Augsburg, 1913.
In der Tuchvilla, dem imposanten Wohnsitz der Industriellenfamilie Melzer tritt die junge Marie - ein Mädchen aus dem Waisenhaus - ihre Anstellung als Küchenmagd an. Während Marie ihren ...

Augsburg, 1913.
In der Tuchvilla, dem imposanten Wohnsitz der Industriellenfamilie Melzer tritt die junge Marie - ein Mädchen aus dem Waisenhaus - ihre Anstellung als Küchenmagd an. Während Marie ihren Platz unter den Dienstboten sucht, sehnt die Familie Melzer die winterliche Ballsaison herbei, in der die jüngste Tochter Katharina in die Gesellschaft eingeführt wird. Nur Paul, der Erbe der Familie, hält sich dem Trubel fern und zieht sein Münchner Studentenleben vor – bis er Marie begegnet …

Fazit:
Anfangs tat ich mich schwer mit der Geschichte und hatte das Gefühl, mich durch das Buch "durch zu quälen". Dies legte sich aber und dann gefiel mir die Geschichte sehr gut! Das Cover ist sehr hübsch und passt gut zur Geschichte, die Figuren sind interessant und durchaus vielschichtig aufgebaut. Ich freue mich auf den nächsten Band!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.09.2020

Familiensaga auf hohem Niveau

0

Eigentlich lese ich kaum deutsche Autoren, doch diese Reihe hat es mir wirklich angetan. Sie spielt in Augsburg vorm dem ersten Weltkrieg und birgt eine Familie mit vielen Geheimnissen und einem wirklich ...

Eigentlich lese ich kaum deutsche Autoren, doch diese Reihe hat es mir wirklich angetan. Sie spielt in Augsburg vorm dem ersten Weltkrieg und birgt eine Familie mit vielen Geheimnissen und einem wirklich grandiosen Twist. Das Buch ist sehr authentisch geschrieben und zieht einen in den Bann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.01.2022

Zwischen Küchenpfannen und Fabrikmaschinen - wenn die Wahrheit ans Licht kommt!

0

Marie kommt als Küchenmagd in die Tuchvilla und für das dort ansässige Hauspersonal ist gleich klar: Die bleibt nicht lange! Marie fügt sich ihrem Schicksal, aber ohne ihren Stolz dafür aufzugeben. Sie ...

Marie kommt als Küchenmagd in die Tuchvilla und für das dort ansässige Hauspersonal ist gleich klar: Die bleibt nicht lange! Marie fügt sich ihrem Schicksal, aber ohne ihren Stolz dafür aufzugeben. Sie geht stehts aufrecht durch den Tag, auch wenn sie von allen Seiten herumkommandiert wird und in der Hierarchie in der Melzer’schen Tuchvilla als allerletzte aufgelistet wird.
Die deutsche Autorin Anne Jacobs hat ihren ganz eigenen Schreibstil. Zeilenspringer aufgepasst! In diesem Roman muss jede Zeile, jedes Wort gelesen werden, denn sonst findet ihr euch zwei Tage später außerhalb der Tuchvilla an einem unbekannten Ort wieder, und wisst nicht einmal, dass die Protagonistin nun um zehn Mark ärmer ist! Ich persönlich musste mich auf ihren Schreibstil erst einlassen, bin ich doch Meisterin im Überspringen von scheinbar unwichtigen Zeilen … ;)
Marie ist keine verschreckte Persönlichkeit und kann sehr gut für sich allein eintreten. Ich konnte sie anfangs schwer einer Schublade zuordnen und es gelang mir bis zum Schluss nicht, was sie sehr interessant gestaltet. Wir LeserInnen erleben den Alltag in der Tuchvilla in den Vorkriegsjahren nicht nur aus den Augen der jungen Marie. Der Aufenthalt von Marie in der herrschaftlichen Villa wird aus verschiedenen Perspektiven wahrgenommen, stellt er das Familienleben der Melzer doch gehörig auf den Kopf.
Anfangs musste ich mich durch das nur allzu gut bekannte Namengewirr manövrieren und mein gedanklich angelegtes Glossar heranziehen, um dem Inhalt folgen zu können, aber nach dem ersten Drittel verschlang ich das 704 Seiten lange Buch ohne Punkt und Komma.
Ich habe Marie sehr in mein Herzgeschlossen, vor allem, weil sie sich nicht gleich dem ersten Annäherungsversuch des jungen Herrn Melzer hingegeben hat und für die Wahrheit eingestanden ist. Ich mag sie auch, weil sie eine scheinbar unverwüstliche Person ist, die ihr Schicksal nicht einfach so hinnimmt. Dieses ist so stark mit der Familie Mezler versponnen, wie die Garne in dem Selfaktor in der Fabrikhalle. Uns LeserInnen wird es erst Stück für Stück erschlossen, das (Spannungs-)Garn reißt also nie ab!
„Die Tuchvilla“ von Anne Jacobs ist ein Roman für alle LeserInnen da draußen, die gerne in das gesellschaftliche Gefüge einer Industriellenfamilie eintauchen und dabei das gesamte Gemäuer mit seinen Bewohnern, von der Küchenmagd bis zum Direktor einer äußerst gewinnbringenden Tuchfabrik, und all seinen Geheimissen kennenlernen möchten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.04.2021

Eine Reise ins Jahr 1913 mit Spannung und Emotionen – aber kein bisschen kitschig

0

Worum geht’s?
Marie wird aus dem Waisenhaus in der Tuchvilla als Küchenhilfe eingestellt. Dort arbeitet sie sich hoch zur Kammerzofe. Als Sie den Paul, den Sohn des Hauses kennenlernt, ist es um sie geschehen. ...

Worum geht’s?
Marie wird aus dem Waisenhaus in der Tuchvilla als Küchenhilfe eingestellt. Dort arbeitet sie sich hoch zur Kammerzofe. Als Sie den Paul, den Sohn des Hauses kennenlernt, ist es um sie geschehen. Auch Kitty, die gesundheitlich labile Tochter der Melzers, findet einen Weg in ihr Herz. Als diese plötzlich verschwindet, führe Maries Wege bis nach Paris.

Meine Meinung:
„Die Tuchvilla“ von Anne Jacobs ist ein wunderschönes Buch das in den Jahren 1914 und 1915 spielt. Anfangs hatte ich ein bisschen Angst, dass es vielleicht kitschig sein könnte – wurde aber schnell eines Besseren belehrt. Die Autorin führt die LeserInnen in die Tuchvilla der Industriellenfamilie Melzer nach Augsburg. Das Buch ist emotional, hab aber durchaus auch eine Vielzahl von spannenden Momenten. Die Charaktere werden vor dem inneren Auge lebendig und man wandelt mit Marie & Co. durch die Räume der Tuchvilla, durch Augsburg und sogar durch Paris.

Die Charaktere selbst gefallen mir sehr gut – allen voran Marie, die aus dem Waisenhaus zunächst als Küchenhilfe in die Tuchvilla kommt. Sie ist eine ehrliche, sympathische aber auch stolze Frau, die Respekt beweist aber auch durchaus ihren eigenen Kopf hat und sich nichts vormachen lässt. Im Laufe der Geschichte findet sie nicht nur ihre Wurzeln, sondern auch ihre große Liebe.

An ihrer Seite ist immer die leicht kränkliche Tochter des Hauses, Kitty. Zwischen ihr und Marie entsteht eine Freundschaft, die wirklich innig ist. Kitty setzt sich für Marie ein, fördert sie und fordert sie. Als Kitty mir einer unglücklichen Liebe zu kämpfen hat, findet sie Unterstützung bei Marie. Auch die anderen Charaktere, Paul, der Sohn des Hauses und Elisabeth, die ältere Tochter, sind eigenwillige Personen mit sehr unterschiedlichen Eigenschaften. Gut gefällt mir auch das Personal, die Köchin, die Hausdame, Auguste und wie sie alle heißen. Sie streiten sich, vertragen sich, lauschen und streuen Gerüchte – und man will dort einfach nur gerne für einen Tag Mäuschen spielen.

Die Geschichte selbst hatte mich ebenfalls sehr schnell in ihren Bann gezogen. Was als Roman begann, hatte durchaus spannende Momente und Plot-Twists und man musste unbedingt wissen, wie es weitergeht. Die Beschreibung der Orte, die Reise nach Paris, Maries Reise in ihre Vergangenheit – unglaublich ausdrucksstark wurden alle diese Momente von der Autorin auf Papier gebannt. Einzig der geschichtliche Aspekt hätte noch etwas mehr hervortreten dürfen. Hier hat die Autorin viele Dinge angeschnitten, z.B. der Aufstand der Sozialisten und der Arbeiter, aber das hätte gerne noch mehr sein dürfen und hätte auch gut in den Aufbau gepasst. Aber auch so ein wirklich schönes Buch über Protagonisten, die einem während dem Lesen immer mehr ans Herz gewachsen sind.

Fazit:
„Die Tuchvilla“ von Anne Jacobs nimmt ihre LeserInnen mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Man ist Teil der Angestellten, sitzt mit diesen am Tisch, wenn sie Gerüchte streuen. Man möchte Maries Freundin sein, Kitty beistehen, Paul helfen. Die Menschen in dem Buch wachsen einem mehr und mehr ans Herz und auch die Geschichte selbst berührt ohne kitschig zu sein. Der geschichtliche Teil hätte gerne noch etwas intensiver und detaillierter herausgearbeitet werden dürfen. Aber die Orte, die Ereignisse – alles ist absolut lebhaft beschrieben und man hat wirklich das Gefühl, mittendrin zu sein.

4 Sterne für dieses mitreißende, spannende und gefühlvolle Buch, bei dem man gerne Teil der Familie Melzer wäre.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere