Cover-Bild Die Diplomatenallee
(19)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 14.03.2022
  • ISBN: 9783764507756
Annette Wieners

Die Diplomatenallee

Roman
Bonn, Frühjahr 1974: Erstmals lassen sich DDR-Diplomaten in der Bundeshauptstadt nieder. Die Politprominenz feiert, aber die Folgen verändern mehr als ein Leben.

Heike lebt zurückgezogen mit Mann und Kindern in Bonn, manchmal hilft sie im Schreibwarenladen mit. Von ihr aus könnte es immer so weitergehen. Doch eines Tages steht ihr alter Uni-Professor im Laden, der Leiter des Instituts für Graphologie. Er möchte sich Heikes enorme Begabung zunutze machen: Niemand kann so viel aus einer Handschrift herauslesen wie sie. Nur will sie mit der Graphologie nichts mehr zu tun haben – aus gutem Grund. Außerdem vertraut sie dem Professor nicht. Tatsächlich ist er in den Aufbau der Ständigen Vertretung der DDR in Bonn verstrickt, und Heike gerät in den Strudel dramatischer Begebenheiten ...

Annette Wieners holt mit »Die Diplomatenallee« ein unbekanntes Kapitel der deutsch-deutschen Geschichte ans Tageslicht.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.04.2022

Spannendes Kapitel der deutsch-deutschen Geschichte

0

Bonn 1974, Peter und Heike betreiben ein kleines Schreibwarengeschäft, dass Heike nach dem Tod ihrer Eltern übernommen und nach der Heirat an Peter übergeben hat. Durch Haushalt und Kinder hilft sie jetzt ...

Bonn 1974, Peter und Heike betreiben ein kleines Schreibwarengeschäft, dass Heike nach dem Tod ihrer Eltern übernommen und nach der Heirat an Peter übergeben hat. Durch Haushalt und Kinder hilft sie jetzt nur noch manchmal aus. Das Schreibwarengeschäft befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Bonner Regierungsviertel. Der kleine Laden hat ein ausgewähltes Sortiment und ihre Kundschaft reicht vom Rentnerehepaar bis hin zum Abgeordneten. Nach einer schweren Kindheit und Jugend ist es jetzt für Heike das ideale Leben und könnte immer so weiter gehen. Doch eines Tages steht ihr alter Universitäts-Professor, Leiter des Instituts für Graphologie, bei ihr im Laden. Heike war seinerzeit eine begnadete Studentin der Graphologie und konnte aus jeder Handschrift die größtmöglichen Rückschlüsse auf eine Person ermöglichen. Diese Begabung wurde frühzeitig von Prof. Buttermann erkannt und gefördert bis es einst zu sehr schwerwiegenden Vorkommnissen kam und sie weder mit Prof. Buttermann noch mit der Graphologie mehr etwas zu tun haben wollte. Zudem ist der Professor in den Aufbau der Ständigen Vertretung der DDR in Bonn involviert. Ungewollt gerät Heike in die prekäre Situation doch noch mit Prof. Buttermann zusammenarbeiten zu müssen und wird immer tiefer in politische Machenschaften hineingezogen.

Ein sehr spannendes und unbekanntes Kapitel der deutsch-deutschen Geschichte. Das Buch hat mich, bis auf kleine Passagen, vom Anfang bis zum Ende gepackt. Heike ist der stärkste Charakter, wobei auch Prof. Buttermann ein sehr ausgeprägter und spezieller Charakter zuteilwurde. Peter wurde auf Grund der zwei starken Protagonisten eher zur Randerscheinung.

Ich wusste nicht, dass die Graphologie in der Vergangenheit einen so hohen Stellenwert hatte und u.a. Politik, Wirtschaft, Justiz und das Militär sich bei ihren Auswahlverfahren darauf gestützt haben. Die Autorin hat im Nachwort noch einige wissenswerte Erläuterungen zu ihren Recherchen parat. Für mich war es eine sehr interessante Zeitreise in die siebziger Jahre zur Zeit des Kalten Krieges in Deutschland.

Das Cover finde ich richtig gut gelungen, denn die dominierenden Farben gelb und grün spiegeln sich in der gesamten Gestaltung des Buches wider, sehr schön.

Ich kann hier eine ganz klare Leseempfehlung aussprechen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.04.2022

Dunkles Kapitel der Geschichte

0

Ein Buch in dem man sich etwas in die Handlung hineinlesen muss. Eine Geschichte über ein dunkles Kapitel der Deutschen Geschichte zu Zeiten der DDR. Wie der kalte Krieg begann... Spionage wenn auch Unfreiwillig.

Ein Buch in dem man sich etwas in die Handlung hineinlesen muss. Eine Geschichte über ein dunkles Kapitel der Deutschen Geschichte zu Zeiten der DDR. Wie der kalte Krieg begann... Spionage wenn auch Unfreiwillig.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.04.2022

Vielseitige Einblicke ins Bonn der 70er

0

Heike leitet gemeinsam mit ihrem Ehemann Peter ein Schreibwarengeschäft in Bonn. Eines Tages wird sie plötzlich von ihrer Vergangenheit eingeholt, als Professor Buttermann im Laden auftaucht. Ihr Bruder ...

Heike leitet gemeinsam mit ihrem Ehemann Peter ein Schreibwarengeschäft in Bonn. Eines Tages wird sie plötzlich von ihrer Vergangenheit eingeholt, als Professor Buttermann im Laden auftaucht. Ihr Bruder scheint in Gefahr zu sein und nur Heikes Rückkehr zur Graphologie soll angeblich die Lösung sein.

Das Buch hat mir wirklich gut gefallen; von der Handlung, über die Charaktere, bis hin zum geschichtlichen Hintergrund. Ich habe viel über die Graphologie gelernt, die ich vorher kaum kannte, sowie über das Leben in Bonn zu der Zeit. Die Diplomatie war wirklich interessant und ist gut zum Beispiel auch mit der Guillaume Affäre in den Rest der Handlung eingeflochten.

Auch die Charaktere haben mir gefallen. Ganz vorne weg Heike. An ihrer Stelle wäre ich mir auch nie sicher gewesen, wem man vertrauen konnte und wie sie am besten handeln sollte. Wie das Auftauchen von Professor Buttermann sie am Anfang so mitnimmt, hat mich direkt gepackt und liefert einen guten Einstieg in das Buch. Ebenfalls werden manche Kapitel aus Peters Sicht beschrieben. Seine Perspektive fand ich auch gut, selbst wenn mir das Familiendrama an manchen Stellen zu viel wurde und der Roman daher etwas langatmig. Das konnten die vielen spannenden Momente jedoch wieder wettmachen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.03.2022

Wem kann man trauen?

0

1974. Heike lebt mit ihrem Mann Peter und ihren zwei Kindern in Bonn. Sie betreiben das Schreibwarengeschäft ihrer Eltern in der Diplomatenallee. Politische Prominenz wie Conrad Adenauer oder deren Bedienstete ...

1974. Heike lebt mit ihrem Mann Peter und ihren zwei Kindern in Bonn. Sie betreiben das Schreibwarengeschäft ihrer Eltern in der Diplomatenallee. Politische Prominenz wie Conrad Adenauer oder deren Bedienstete sind Kundschaft in dem Laden. Als eines Tages Heikes ehemaliger Professor und Graphologe Professor Buttermann in ihrem Geschäft auftaucht und sie zu einer Jubiläumsfeier an der Uni einladen will, gerät ihre heile Welt gehörig aus den Fugen. Wem kann sie noch trauen?
Das Cover und der Titel passen sehr gut zur Handlung. Die Protagonisten sind sehr gut beschrieben. Ihre Identität bleibt jedoch lange im dunkeln. Die Damalige Zeit wird sehr gut beschrieben. Die politischen Hintergründe sind sehr gut recherchiert. Das Wissen zur Graphologie ist sehr umfangreich und anschaulich beschrieben. Die Handlung beginnt sehr interessant, wird dann spannend und nimmt immer mehr Wendungen an. Zum Schluss wird es dann richtig spannend und auch etwas unheimlich.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.03.2022

toller Krimi rund um den DDR-Spion Guillaume

0

Heike hat vor einigen Jahren am Graphologischen Institut der Uni Bonstudiert. Da sie das Fach schon von Kindesbeinen an toll fand,war sie dort der Star unter den Studenten!Mittlerweile hat sie das Schreibwarengeschäft ...

Heike hat vor einigen Jahren am Graphologischen Institut der Uni Bonstudiert. Da sie das Fach schon von Kindesbeinen an toll fand,war sie dort der Star unter den Studenten!Mittlerweile hat sie das Schreibwarengeschäft ihrer Eltern übernommen und arbeitet in der Nähe der Regierung in Bonn!Nach dem Skandal an der Uni, in dem sie ihr Professor schändlich behandelt hatte, ist Heike froh, dass sie nichts mehr mit der Graphologie zu tun hat.Allerdings taucht dann plötzlich ihr ehemaligger Professor in ihrem Schreibwarenladen auf, um sie zu einer Feier des Instituts einzuladen!Zumindest offiziell, denn es stellt sich heraus, dass Heike ihn bei einem Auftrag unterstützen soll!
Die DDR möchte eine Ständige Vertretung in Bonn aufbauen und sie soll ihm helfen, die Personen anhand ihrer Handschriften zu charakterisieren!Heike stimmt nur zu, weil er im Gegenzug dazu verspricht, ein Treffen mit ihrem verschollenen Bruder zu organisieren!Doch mit der Hilfe gerät Heike mitsamt ihrer Familie zwischen die Fronten des Spionageskandals rund um Guillaume!Ein sehr schön dargestellter und recherchierter Roman, der jeden packt und zum Nachdenken bringt!Meine absolute Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere