Cover-Bild Das Lied des Wolfes
(41)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

25,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Klett-Cotta
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Episch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 557
  • Ersterscheinung: 22.08.2020
  • ISBN: 9783608982176
Anthony Ryan

Das Lied des Wolfes

Rabenklinge
Sara Riffel (Übersetzer)

Der neue Zyklus aus der Welt der Rabenschatten

Mit »Das Lied des Blutes« – dem ersten Band der Rabenschatten- Serie – eroberte Anthony Ryan die Welt der Fantasy im Sturm. Nun kehrt er mit »Das Lied des Wolfes« zu seinem unvergesslichen Helden Vaelin al Sorna zurück und erzählt ein packendes, neues, episches Abenteuer voller Spannung.

Unter Vaelin al Sornas Führung wurden ganze Kaiserreiche besiegt, seine Klinge entschied erbitterte Schlachten – und er stellte sich einer bösen Macht entgegen, die schreckenerregender war als alles, was die Welt bis dahin gesehen hatte. Er verdiente sich eine Unmenge an Ehrentiteln, nur um später in den Nordlanden ein friedvolles Leben zu suchen … .Doch von weit über dem Meer verbreiten sich Gerüchte – ein Heer mit dem Namen Stählerne Horde treibt dort sein Unwesen. Es wird von einem Mann angeführt, der sich selbst für einen Gott hält. Als Vaelin erfährt, dass Sherin, die Frau, die er vor Jahren geliebt und verloren hat, der Horde in die Hände gefallen ist, bleibt ihm keine Wahl, er muss wieder einmal in den Kampf ziehen. »Der Ruf des Wolfes« ist der Auftakt einer neuen epischen Fantasy-Serie von Anthony Ryan.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.11.2020

Für Fans kämpferischer Fantasy

0

Vaelin al Sorna hat erfolgreich viele Schlachten geschlagen und verdiente sich sehr viele Ehrentitel. Nun hat er beschlossen, in den Nordlanden ein friedvolles Leben zu verbringen. Doch ein Mann fordert ...

Vaelin al Sorna hat erfolgreich viele Schlachten geschlagen und verdiente sich sehr viele Ehrentitel. Nun hat er beschlossen, in den Nordlanden ein friedvolles Leben zu verbringen. Doch ein Mann fordert ihn heraus, der sich für einen Gott hält. Er hält Sherin gefangen, die Frau, die Vaelin vor Jahren geliebt und verloren hat, und Vaelin zieht in den Kampf, um sie zu befreien.

Schon das Coverbild stellt Waffen in den Vordergrund, und so ist es nicht verwunderlich, dass sich ein großer Teil der Geschichte um Kämpfe dreht. Ich kenne bisher kein weiteres Buch des Autors und hatte beim Lesen immer wieder das Gefühl, dass mir wichtige Informationen fehlen zu bisherigen Geschichten mit den Protagonisten. Die große Menge an handelnden Personen ist schwierig zu überblicken, dazu gibt es jedoch zum Glück ein Personenregister am Ende des Buches.

Mir waren in diesem Buch eindeutig zu viele Kampfszenen, doch wer das mag, wird mit dieser Geschichte seine helle Freude haben und sich auch auf die Fortsetzung freuen. Ich kann leider nur 3 von 5 Sternen vergeben. Die Reihe werde ich sicher nicht weiter verfolgen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.11.2020

Spannende Fantasy

0

Vaelin al Sorna ist zurück! Anthony Ryans unvergesslicher Held aus der Rabenschatten-Trilogie. Das hat mich sehr gefreut, als ich davon erfahren habe. In der Rabenschatten-Trilogie konnte ich Vaelin al ...

Vaelin al Sorna ist zurück! Anthony Ryans unvergesslicher Held aus der Rabenschatten-Trilogie. Das hat mich sehr gefreut, als ich davon erfahren habe. In der Rabenschatten-Trilogie konnte ich Vaelin al Sornas Weg seit seiner Jugend begleiten und fieberte und litt mit ihm und seinen Freunden auf seinen Wegen. Inzwischen ist es ruhiger geworden um ihn. Seit einigen Jahren führt er ein mehr oder weniger beschauliches Leben als Turmherr des Nordens. Doch dann geschehen einige Morde, ein alter Feind kehrt zurück und ein neuer Feind kommt aus fernen Landen, um die Länder und Welt zu erobern und seinen Namensvetter ‚Dunkelklinge‘ zu besiegen. Vaelin muss sich wieder in die Schlacht begeben. Auf seinem Weg begleiten ihn neue Freunde, alte Freunde und seine Liebe, die er einst zurückließ.
Ich begleite Vaelin al Sorna gerne auf seinen Reisen, auch wenn die geschlagenen Schlachten wieder blutig sind.
Anthony Ryan lässt seinen Helden in bisher unbekannte Länder reisen. Er erschafft neue Wege, läßt alles bildgewaltig an einem vorüberziehen. Wenn man sich eingelesen hat, kann man es nicht erwarten, weiterzulesen und mit den Helden mitzufiebern.
Allerdings denke ich, dass Leser, die die Rabenschatten-Trilogie gelesen haben, mit dem Buch besser zurechtkommen werden. Es tauchen doch einige Figuren und Bezüge auf, die besser verstanden werden, wenn man die Vorgänger gelesen hat.
Von mir bekommt das Buch eine klare Leseempfehlung. Ich lasse mich von Anthony Ryan gerne ins Universum um Vaelin al Sorna entführen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.10.2020

Überraschend spannende Fortsetzung der Rabenschatten-Trilogie

0

Das Lied des Wolfes. Rabenklinge von Anthony Ryan

Jahre sind vergangen seit dem Krieg um die Herrschaft - und Vaelin al Sorna - gefürchteter Kriegsherr und Führer des Feldzugs - ist in die Nordlande ...

Das Lied des Wolfes. Rabenklinge von Anthony Ryan

Jahre sind vergangen seit dem Krieg um die Herrschaft - und Vaelin al Sorna - gefürchteter Kriegsherr und Führer des Feldzugs - ist in die Nordlande zurückgekehrt und herrscht dort im Auftrag seiner Königin. Er versucht, in den Nordlanden ein friedvolles Leben zu führen (was ihm nicht gerade glückt, wie schon die ersten Seiten beweisen). Als er Gerüchte hört von einem Krieger in einem weit entfernten Land mit sagenumwobenen Kräften und dann auch noch von Sherin - seiner ersten großen Liebe - erfährt, die in diesem besagten Land seit Jahren lebt, hält ihn nichts mehr in den Nordlanden.

Das vorliegende Buch ist eine Fortsetzung der Rabenblut-Saga, die aus drei Bänden besteht. Ob man diese nun gelesen haben sollte oder nicht, mag ich nicht wirklich beurteilen. Ich habe die ersten drei Bände gelesen und das Wissen aus den vorhergehenden Bänden hat natürlich auch meine Meinung zum vorliegenden Band ziemlich geprägt. „Das Lied des Wolfes“ spielt wie eingangs erwähnt Jahre nach den Ereignissen aus der ersten Trilogie. Ich habe die ersten drei Bücher als sehr bildgewaltig, blutig und epochal in Erinnerung, mit sorgfältig ausgearbeiteten Charakteren, an manchen Stellen zu breit erzählt. Ich benötigte wirklich einen langen Atem dafür. Trotzdem war ich unglaublich neugierig, was aus Vaelin, Northa und all den anderen geworden ist. Nicht zuletzt aus diesem Grund habe ich zum „Lied des Blutes“ gegriffen.

Die ersten Seiten fielen mir schwer. Sie zogen sich wie zähes Leder - der Roman ist wieder unterteilt in eine Binnen- und eine Außenhandlung - die Außenhandlung gestaltete sich für mich als eine Art Geduldsprobe, in der ich nervös die Seiten gezählt habe, bis ich wieder auf Vaelin und seine Freunde treffen würde.

Zum Glück wurde mein Durchhaltevermögen belohnt. Im ersten Teil des Buches erfahren wir sehr viel über den Werdegang der Dunkelklinge und den ihrer Freunde. Er ist zum Glück auch relativ ruhig (an Ryan-Maßstäben gemessen), sodass man sich mit Vaelin und Northa und all den anderen in Ruhe auseinandersetzen kann, bevor der Leser mit ihnen das Schiff besteigt und dem Krieg entgegen segelt. Sowohl die Charaktere waren richtig gut gezeichnet, wie auch der Schreibstil richtig zu begeistern wusste. Das waren auch schon in der ersten Trilogie Ryans Stärken. Er hat einen unglaublich bildhaften Schreibstil, der mich immer in das Buch hineinzog. Das ist ihm ein weiteres Mal gelungen. Ich reiste mit den Freunden, kroch durch düstere Schächte und war bei ihnen als sie ein neues, wohlgezeichnetes Volk kennen lernten.

Das Buch war im Gegensatz zu seinen beiden Vorgängern angenehm kompakt. Für mich hatte er genau die richtige Länge - durch diese Kürze (wer Ryan kennt, weis, dass seine Bücher gerne mal die 1000 Seiten Marke knacken) war der Autor gezwungen, die Ausschweifungen fort zu lassen und das tat sowohl Plot als auch Tempo ziemlich gut. Wahrscheinlich war es auch der gerade schon erwähnten Kürze geschuldet, dass das Buch nicht nur aus Schlachten bestand, was für mich auch ein großer Pluspunkt war (keine Sorge, Ryan bleibt sich treu, die Dunkelklinge zieht oft genug ihr Schwert und kämpft sich durch Heerscharen, aber im Vergleich zur „Königin der Flammen“ fand ich den Schlachtanteil sehr angenehm.

Ich war überrascht vom Buch. Dank seiner Kompaktheit und der guten Aufteilung zwischen Charakterentwicklung und Actionszenen entwickelte sich der Roman für mich zu einem Pageturner - mit kleineren Moorlandschaften immer dann, wenn ich in der Außengeschichte stecken blieb. Ich vergebe an dieser Stelle gerne vier Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.10.2020

Nicht tot zu kriegen

0

Zum Inhalt:
Vaelin hört davon, dass Sherin, die erste Frau, die er geliebt hat, in großer Gefahr ist. Als Heilerin versucht sie gemeinsam mit der Jadeprinzessin, einer fast gottgleichen Person, die Gefahr ...

Zum Inhalt:
Vaelin hört davon, dass Sherin, die erste Frau, die er geliebt hat, in großer Gefahr ist. Als Heilerin versucht sie gemeinsam mit der Jadeprinzessin, einer fast gottgleichen Person, die Gefahr zu bannen, die von einem selbsternannten Gott ausgeht. Dieser nennt sich – ähnlich wie Vaelin – Dunkelklinge. Und sein Ziel ist nichts weniger, als die ganze Welt zu beherrschen. Vaelin schart einige seiner alten und auch neuen Kampfgefährten um sich und bricht auf, um Sherin zu retten und dem abgrundtief Bösen Einhalt zu gebieten.

Mein Eindruck:
Das Lied des Blutes ist zwar verklungen, doch dafür hört Vaelin jetzt das Lied des Wolfes. Für die Leser ist die Kenntnis der „Rabenschatten“-Trilogie nicht unbedingt nötig, da Vaelin es hauptsächlich mit neuen Charakteren zu tun bekommt und die alten mit einigen Sätzen charakterisiert werden; hilfreich wäre sie auf jeden Fall. Denn es macht einfach mehr Spaß (so weit man bei einem Buch, das so vor Blut strotzt, das es praktisch nur mit Mullbinde zu benutzen ist, von Spaß sprechen kann), wenn man die Vorgeschichte kennt.
Gewohnt bildgewaltig lässt Ryan seine Städte erstehen, seine Helden leben, leiden und auch sterben. Dabei entstehen im Kopf nicht Fernsehbilder, sondern großes Kino, mit Dolby Surround und Technicolor. Denn auch in diesem Start einer Fantasy-Trilogie wird nicht gekleckert, sondern geklotzt. Hier sterben Götter wie Menschen, das Böse und das Gute sind ultimativ und selbst Gauner haben Ehre im Leib.
Absolut großartig auch die Charaktere, bei denen Ryan keinen Unterschied bei den Geschlechtern oder dem Alter macht: Hier kann ein zwölfjähriger Junge böse sein und ein Greis mutig. Und – außer der Hauptperson – ist niemand vor dem Tod sicher. Das ist spannend und berührt. Und macht Lust auf den zweiten Teil.


Mein Fazit:
Mittelalter und Magie in perfekter Mischung

Veröffentlicht am 16.10.2020

Spannendes Sequel der Rabenschatten Trilogie

0

Vaelin al Sornas hat ganze Kaiserreiche besiegt und er stellte sich einer bösen Macht entgegen, die fruchterregend war als alles, was die Welt bis dahin gesehen hatte. Doch nun gibt es Gerüchte, dass ein ...

Vaelin al Sornas hat ganze Kaiserreiche besiegt und er stellte sich einer bösen Macht entgegen, die fruchterregend war als alles, was die Welt bis dahin gesehen hatte. Doch nun gibt es Gerüchte, dass ein Heer mit dem Namen Stählerne Horde sein Unwesen treibt. Es werde von einem Mann angeführt, der sich selbst für einen Gott halte. Ausgerechnet die Stählerne Horde hat die ehemalige Geliebte von Vaelin, nämlich Sherin, gefangen genommen und Vaelin bleibt nichts anderes übrig als in den Kampf zu ziehen. Wird er die Stählerne Horde bezwingen und Sherin befreien können....

Das Cover erinnert mich sofort an die Rabenschatten Trilogie und gefällt mir sehr gut. Ich liebe Fantasycover, die Rüstungen und Waffen zeigen und die sind wieder sehr gut auf dem Cover dargestellt.

Die Handlung spielt etwa 10 Jahre nach den Ereignissen aus dem dritten Band der Rabenschatten Trilogie und man merkt schon, dass die Charaktere noch mehr Lebenserfahrung haben und weiter gereift sind. Das finde ich gut und auch authentisch. Nach den vielen Ereignissen und Schlachten ist man körperlich wie seelisch ein anderer Mensch und das wird auch so dargestellt. Des weiteren spielen auch wieder Schlachten eine große Rolle in der Geschichte, die auch wieder sehr gut dargestellt sind.

Da mir die Fortsetzung so gut gefallen hat vergebe ich volle fünf Sterne und bin natürlich auf den nächsten Teil sehr gespannt.