Cover-Bild Der Trakt

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 15.05.2012
  • ISBN: 9783596512454
Arno Strobel

Der Trakt

Psychothriller
»Und wer bist du wirklich?«
Der Weg durch den nächtlichen Park, der Überfall – all das weiß sie noch, als sie aus dem Koma erwacht. Ihre Erinnerung ist völlig klar: Sie heißt Sibylle Aurich, ist 34 Jahre alt, lebt mit Mann und Kind in Regensburg. Sie scheint fast unversehrt. Und doch beginnt mit ihrem Erwachen eine alptraumhafte Suche nach sich selbst. Zwar hat Sibylle ihr Gedächtnis behalten, die Welt aber hat offenbar die Erinnerung an Sibylle verloren: Ihr Mann kennt sie nicht, von ihrem eigenen Hochzeitsfoto starrt ihr das Gesicht einer Fremden entgegen, und niemand hat je von ihrem Sohn Lukas gehört! Wurde er entführt? Hat er nie existiert? Und wem kann sie überhaupt noch trauen?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 12 Regalen.
  • 7 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 1 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.08.2019

Guter Psychothriller

0


(0)

Der Klappentext:

" »Und wer bist du wirklich?«
Der Weg durch den nächtlichen Park, der Überfall – all das weiß sie noch, als sie aus dem Koma erwacht. Ihre Erinnerung ist völlig klar: Sie heißt ...


(0)

Der Klappentext:

" »Und wer bist du wirklich?«
Der Weg durch den nächtlichen Park, der Überfall – all das weiß sie noch, als sie aus dem Koma erwacht. Ihre Erinnerung ist völlig klar: Sie heißt Sibylle Aurich, ist 34 Jahre alt, lebt mit Mann und Kind in Regensburg. Sie scheint fast unversehrt. Und doch beginnt mit ihrem Erwachen eine alptraumhafte Suche nach sich selbst. Zwar hat Sibylle ihr Gedächtnis behalten, die Welt aber hat offenbar die Erinnerung an Sibylle verloren: Ihr Mann kennt sie nicht, von ihrem eigenen Hochzeitsfoto starrt ihr das Gesicht einer Fremden entgegen, und niemand hat je von ihrem Sohn Lukas gehört! Wurde er entführt? Hat er nie existiert? Und wem kann sie überhaupt noch trauen?"

Meine Meinung:

Arno Strobels Bücher sind einfach spannend. Der gute Schreibstil und die interessanten Ideen verleihen Strobels Thrillern einen besonderen Charme. "Der Trakt" ist keine Ausnahme. Das Buch ist sehr gut geschrieben. Die Spannung bleibt bis zum Ende.
Endlich ein Psychothriller, der auch wirklich einer ist. Die Geschichte ist anders und ich war wie gefesselt. Ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen. Bis zum Ende weiß man nicht, was wirklich mit Sibylle Aurich geschehen ist. Es gab viele Wendungen, die für Unterhaltung gesorgt haben. Ich hatte keine Sekunde Langeweile und kann das Buch nur weiterempfehlen.
Mittlerweile bin ich ein großer Fan von Arno Strobels Büchern geworden. Ich finde es sehr gut, dass die Geschichten nicht auf Brutalität basieren. Das Thema von "Der Trakt" ist sehr realistisch und jagt einem Angst um die Zukunft ein. Hier muss ich leider ein Stern abziehen, da das Ende zu unrealistisch war.

Veröffentlicht am 10.08.2019

Undurchschaubar,aber man hat keine Erwartung.

0

Hier geht es um die Hauptperson Sybille Aurich die anscheinend nicht Sybille Aurich ist,aber nur um den Kreis um sie herum.Sie selbst ist sich sicher Sybille zu sein,alle Erinnerung sind Eisenfest.Ist ...

Hier geht es um die Hauptperson Sybille Aurich die anscheinend nicht Sybille Aurich ist,aber nur um den Kreis um sie herum.Sie selbst ist sich sicher Sybille zu sein,alle Erinnerung sind Eisenfest.Ist es ein abgesprochenes "Spiel" oder ist Sybille nun verrückt geworden?!Sie erwacht in einer Art Krankenhaus aus einem angeblichen 2 Montigen Koma.Sie möchte sofort ihren Sohn sehen,aber der Arzt meint sie habe gar keinen Sohn....woher kommt dann der sehnsüchtige Schmerz?Der Arzt und der Raum in dem sie liegt,ist Sybille nicht geheuer und ihr gelingt die Flucht.
Nun ist sie auf der Flucht und auf der Jagd nach ihrem Ich.
Man denkt sich erst seine Meinung wie in jedem Thriller...wer ist böse wer ist gut...aber es ist scheinbar undurchschaubar.Wen kann sie trauen wem nicht....Man denkt man blickt durch,dem ist aber nicht so!!!Einige Personen schleichen sich zu ihrem Glück plötzlich in ihr leben um ihr zu helfen.Man überlegt wirklich mit ob sie gerade das richtige tut.Auf ihrem Weg hat sie derbe Niederschläge,ihr eigener Mann erkennt sie nicht und verrät sie...woher weiss sie dann aber das Geheimversteck des ersparten?
Mit diesem ersparten macht sie sich aufjedenfall auf dem weg.Mit spannung und überlegung begeleitet man Sybille.
Das einzige Tief was ich habe ist das man ziemlich lange auf einer Ebene bleibt.Man hat nicht wirklich "Angst" das noch was schlimmes passieren wird.Was aber nicht wirklich die Spannung beeinträchtigt!

Man sollte ihn unbedingt als Thriller Fan lesen.

Veröffentlicht am 17.04.2019

Wer ist Sibylle?

0

Wem kannst du noch trauen, wenn sich dein ganzes Leben als eine Lüge heraus stellt?
Sibylle ist 34, verheiratet und Mutter. Sie führt ein ganz normales Leben, bis sie eines Tages mit ansehen muss, wie ...

Wem kannst du noch trauen, wenn sich dein ganzes Leben als eine Lüge heraus stellt?
Sibylle ist 34, verheiratet und Mutter. Sie führt ein ganz normales Leben, bis sie eines Tages mit ansehen muss, wie ihr kleiner Sohn Lukas entführt wird. Sie versucht ihm zu helfen und wird dabei nieder geschlagen. Sie erwacht in einem merkwürdigen Kellerraum, dem 'Trakt', wo ihr ein Arzt erzählt, dass sie überfallen worden wäre und im Koma gelegen hätte, aber einen Sohn habe sie nicht. Durch einen glücklichen Zufall kann Sibylle fliehen und findet unerwartet Hilfe bei Rosie, einer ungewöhnlichen Frau, die Sibylle aber sofort alles glaubt, was sie ihr erzählt. Zusammen wollen sie heraus finden, was Sibylle zugestoßen ist und was noch viel wichtiger ist: Wo Lukas ist.
Doch wem kannst du noch trauen, wenn dein eigener Ehemann dich nicht erkennt? Wenn dich Männer verfolgen und sich scheinbar jeder als Verräter entpuppt, der Teil dieser großangelegten Verschwörung ist? Und vor allem: Was hast du getan, um so einen Aufwand zu rechtfertigen? Warum du?
Das Buch hat mir eigentlich ganz gut gefallen. Ich fand die Story sehr interessant, aber leider ein wenig sehr konfus. Dass die eine Figur in der einen Minute noch gut, in der nächsten böse und dann doch wieder gut war, das ist meiner Meinung nach ein bisschen zu viel des Guten. Wäre der wissenschaftliche Aspekt außen vor geblieben, hätte mir die Geschichte besser gefallen, diese krampfhaft logische Erklärung so ganz in allerletzter Minute nimmt dem Roman viel seiner Spannung und Originalität, meiner Meinung nach. Die Story an sich ist gut, die Umsetzung auch, nur das Ende ist dann ein bisschen zu gestelzt, mit der Liebesgeschichte die auch noch hinzugedichtet wird auf der allerletzten Seite. Ich würde nicht sagen, dass das Buch eine Zeitverschwendung war, ich habe es immerhin innerhalb weniger Stunden gelesen, aber ich würde es kein zweites mal lesen.

Veröffentlicht am 14.03.2018

Experimente der Gehirnforschung

0

Kurze Inhaltszusammenfassung:
Sibylle wacht in einem unheimlichen Zimmer aus dem Koma auf und flieht zu ihrem Ehemann und danach zu ihrer Freundin, die sie allerdings nicht erkennen und die Polizei alarmieren. ...

Kurze Inhaltszusammenfassung:
Sibylle wacht in einem unheimlichen Zimmer aus dem Koma auf und flieht zu ihrem Ehemann und danach zu ihrer Freundin, die sie allerdings nicht erkennen und die Polizei alarmieren. Sie erinnert sich einen Sohn namens Lukas zu haben, von dem ihr Umfeld nichts weiß. Sibylle ist irritiert, welche Ereignisse ihres Lebens real sind und welche nur in ihrer Vorstellung existieren.

Meine Meinung zum Buch:
„Der Trakt“ von Arno Strobel lässt sich durch den Spannungsaufbau gleich zu Beginn des Buches kaum aus der Hand legen und auch durch den flüssigen Schreibstil und die Gliederung der Kapitel sehr zügig lesen. Die Hauptakteurin Sibylle ist sehr detailliert charakterisiert, sodass man sich gut in ihr angsterfülltes, verwirrendes Leben hineinversetzen kann. Trotzdem beweist sie eine gewaltige Stärke und Handlungsmotivation aus der Liebe zu ihrem Sohn, den es real gibt oder doch nicht? Die weiteren Akteure wechseln sich ab, mal hat man das Gefühl sie stehen auf der Seite der Guten, dann wieder auf der Seite der Bösen. Die Gefühle und Präferenzen ändern sich laufend, sodass bis zum Ende des Buches die Spannung gut gehalten werden kann. Das Thema Gehirnforschung hat mich generell angesprochen, allerdings hätte hier auch noch mehr herausgeholt werden können, das Thema wurde im Buch eher flach gehalten.
Am Ende des Buches wurde die Geschichte für meinen Geschmack viel zu schnell aufgelöst, da wären ein paar zusätzliche Seiten zum Hintergrund oder ein Ausblick in die Zukunft spannend gewesen und auch das sehr klischeebesetzte Happy End bei diesem Buch hat mich gestört.

Cover und Titel:
Das Cover finde ich ansprechend und gut gelungen, auch die Titelauswahl ist stimmig und die Wortwahl findet sich im Buch mehrmals wieder.

Fazit:
Ein toller Psychothriller, der dazu anregt, über die eigenen Erinnerungen nachzudenken. Was ist real und was nur eingebildet?
Die Leseprobe aus Arno Strobels neuem Buch „Das Wesen“ verleitet mich natürlich dazu, dass ich „Das Wesen“ auch bald lesen muss!

Veröffentlicht am 25.01.2018

Spannender Psychothriller!

0

"Wenn er jetzt geht, ist alles aus."

Klappentext

Man hat ihr alles genommen.
Nur nicht die Angst.

Stell dir vor, dein Mann sagt, er hat dich noch nie gesehen, und die Leute sagen, du hättest nie ...

"Wenn er jetzt geht, ist alles aus."

Klappentext

Man hat ihr alles genommen.
Nur nicht die Angst.

Stell dir vor, dein Mann sagt, er hat dich noch nie gesehen, und die Leute sagen, du hättest nie ein Kind gehabt. Wem kannst du trauen, wenn niemand dir glaubt? Und wer bist du wirklich?

Erster Satz

Als Sibylle sah, wie ihr Junge auf den Beifahrersitz des fremden Autos gezogen wurde, erstarrte sie.

Meinung

Was tust du, wenn du weißt wer du bist – aber niemand glaubt es dir.

Alle Zeichen sprechen gegen dich. Und dann erscheint aus dem Nichts ein Strohhalm. Genau diesen Strohhalm hat sich die Protagonistin gegriffen. Doch ist es auch der rettende Strohhalm?

Das Buch fesselte mich selten wie kein zweites. Ich konnte mich gar nicht entscheiden zwischen: "Ich muss es weglegen und später weiterlesen, weil es so heftig ist" und "Ich muss jetzt gleich sofort weiterlesen, ich muss wissen, was wirklich passiert ist". Es ist eine unfassbare Story, die mit den Darstellern so oft neue Handlungen und Sichtweisen aufwirft, dass ich mir danach immer sicher war, was wirklich passiert ist. Dies hielt sich aber nur bis zum nächsten Handlungsstrang.

Die Geschichte von Sibylle Aurich ist so unfassbar spannend und heftig, dass man bis zum Ende nicht weiß, was wirklich passiert ist. Eine Protagonistin zwischen Angst und Panik, Hoffnung und Hoffnungslosigkeit, Mut und Stärke. Sie kämpft um Ihre Identität, versucht einen klaren Kopf zu behalten, die Ereignisse zu sortieren und zu analysieren. Genauso erging es mir auch. Das Ende ist so überraschend wie hoffnungsvoll – eine Story, die mir den Atem raubte.

Fazit

Ein Psychothriller der besonderen Art. Die Bezeichnung Psychothriller trifft es perfekt. Viele Anzeichen für Wendungen in der Handlung – man braucht starke Nerven, wenn man sich in die Protagonistin hineinversetzt, was zweifelsfrei nicht ausbleibt.

Eure Mädels von BookieDreams