Cover-Bild Mörderfinder – Die Spur der Mädchen
(12)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Argon
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 24.03.2021
  • ISBN: 9783839818886
Arno Strobel

Mörderfinder – Die Spur der Mädchen

Dietmar Wunder (Sprecher)

Nichts ist ihm näher als die dunkle Täterpsyche
Seine Zeit beim KK 11 in Düsseldorf ist Geschichte. Jetzt fängt Fallanalytiker Max Bischoff an der Polizeihochschule in Köln neu an. Bildet die aus, die so gut werden wollen wie er. Aber die Fälle finden ihn trotzdem. Als ihn der Vater der seit sechs Jahren verschwundenen Leni Benz um Hilfe bittet, will Max sofort ablehnen. Aber er merkt, dass er es nicht kann. Zu viele Fragen sind ungeklärt im Fall der Grundschülerin, die auf dem Schulweg verschwand und nie mehr gesehen wurde.
Doch wieso taucht jetzt Lenis Ranzen wieder auf, steht an seinem Platz in ihrem Elternhaus, als sei nichts geschehen? Wie kann das sein, nach all der Zeit? Und vor allem: Weshalb gibt es so viele Parallelen zu einem aktuellen Fall? Max begibt sich auf die Spur des Täters …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.09.2021

Nichts für schwache Nerven!

0

Nichts für schwache Nerven!
Leni, die zehnjährige Tochter von Robert Benz, wurde vor sechs Jahren entführt und ist nie wieder aufgetaucht. Als Benz eines Tages nach Hause kommt findet er verschiedene Dinge ...

Nichts für schwache Nerven!
Leni, die zehnjährige Tochter von Robert Benz, wurde vor sechs Jahren entführt und ist nie wieder aufgetaucht. Als Benz eines Tages nach Hause kommt findet er verschiedene Dinge die Leni, bei ihrem Verschwinden bei sich hatte. Da er glaubt dass seine Tochter vielleicht noch lebt, zumal gerade wieder kleine Mädchen verschwinden, beauftragt er Max Bischoff, einen ehemaligen KK11 Profiler damit, dem Fall auf den Grund zu gehen.
Das Hörbuch wird von Dietmar Wunder gelesen. Ich fand die Vorlesestimme sehr angenehm. Auch die verschiedenen Protagonisten hat er durch verschiedene Stimmlagen bzw. Sprecharten gut voneinander getrennt. Dadurch konnte er die Spannung immer aufrecht halten.
Das Buch ist von Anfang bis Ende sehr spannend verfasst. Immer wieder tauchen neue Aspekte auf und die Geschichte nimmt schnell an Fahrt auf. Als nach und nach die Hintergründe von dem Verschwinden der Kinder und dem Auftauchen von Leni`s Sachen aufgedeckt werden, desto grausamer wird die Story. Der komplette Thriller hat mich sehr gefesselt, aber auch vollkommenes Entsetzen bei mir ausgelöst. Da das Martyrium der Mädchen detailliert beschrieben wurde, war es selbst mir, als Fan von harten Thrillern, teilweise etwas zu viel.
Fazit: Ein sehr guter Thriller, aber nur für hartgesottene Leser, die kein Problem damit haben, wenn Kinder involviert sind.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.08.2021

Manchmal fiel es dem Sprecher schwer den Charakteren eine eigene Stimme zu geben

0

Die Geschichte hat schon ziemlich krasse Aspekte. Manche Zusammenhänge, die sich zum Ende hin ergeben, habe ich definitiv nicht in der Form erwartet und war zum Ende hin einfach nur baff.

Der Sprecher, ...

Die Geschichte hat schon ziemlich krasse Aspekte. Manche Zusammenhänge, die sich zum Ende hin ergeben, habe ich definitiv nicht in der Form erwartet und war zum Ende hin einfach nur baff.

Der Sprecher, Dietmar Wunder, schafft es nahezu jedem Charakter eine eigene Stimme zu verschaffen. Stellenweise hatte ich eine Gänsehaut und musste die Lautstärke runter drehen. Ich will nicht zu viel verraten, aber an einigen Stellen wurde es schon ziemlich schaurig. Nur bei zwei, drei Charakteren fiel es mir schwer, diese zu unterscheiden. Aber im Gesamtbild kann man recht gut darüber hinwegsehen.

Ich bin von dem Buch begeistert und werde mir sicher auch die Vorgängerbände rund um Max Bischoff rein ziehen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.07.2021

Gänsehaut pur

0

Hörbuch, gelesen von Dietmar Wunder

Sechs Jahre ist es her, dass die 10-jährige Leni Benz spurlos verschwand. Sie war das dritte Opfer einer Entführungsserie. Keines der Mädchen ist wieder aufgetaucht. ...

Hörbuch, gelesen von Dietmar Wunder

Sechs Jahre ist es her, dass die 10-jährige Leni Benz spurlos verschwand. Sie war das dritte Opfer einer Entführungsserie. Keines der Mädchen ist wieder aufgetaucht. Keine Leiche wurde gefunden.
Jetzt nach 6 Jahren der verzweifelten Suche tauchen in Lenis Elternhaus plötzlich ihr Rucksack, eine Puppe und Kleidungsstücke, die sie damals getragen hat, auf.
Der überraschte Vater wendet sich an Max Bischoff, der erfolgreiche Fallanalytiker, der mittlerweile an der Polizeihochschule in Köln unterrichtet.
Da verschwindet wieder ein 9-jähriges Mädchen.

Wenn man ein Hörbuch von Dietmar Wunder gelesen anhört, dann kann man sicher sein, dass es sich um einen spannenden Thriller handelt. Allein Dietmar Wunders Stimme lässt die Gänsehaut über den angespannten Körper wandern.
Er besitzt die ungeheurere Fertigkeit sich in den Charakter eines jeden Protagonisten hineinzuversetzen und seine Stimmfarbe beliebig anzupassen. Durch seine Sprechweise und Klangfarbe schafft er es jeden Thriller noch etwas gruseliger und spannender zu machen.

Obwohl ich schon einige Bücher von Arno Strobel gelesen habe, war mit Max Bischoff unbekannt. Wie ich nachgelesen habe, ist dieses Buch schon das Vierte in der Max Bischoff-Reihe. Trotzdem hatte ich nicht das Gefühl ahnungslos in diesen Fall zu stolpern.
Wenn es notwendig zum Verständnis war, wurden immer wieder Erklärungen eingestreut.

Die einzelnen Protagonisten wurden genauestens beleuchtet. Gute und erfolgreiche Ermittler belauern sich anfänglich, respektieren einander und vertrauen sich, was die Arbeit für beide Seiten erleichtert. Wobei Max Bischoff seinen Dienst bei der Polizei quittiert hat und somit den manchmal recht engen und hinderlichen juristischen Zwängen entfliehen kann.

Diese Mal ist es ein schlimmer Fall, den ich hier gar nicht besprechen möchte, da die Lösung des Falles noch schlimmer ist. Für eine dreifache Mutter und dreifache Oma ist er schwer zu lesen. Aber wie bei den meisten fiktiven Krimis und Thriller wird der Fall gelöst. Die Art und Weise der Ermittlungen und der logischen, nachvollziehbaren Lösung, lassen den Leser einen spannenden und atemberaubenden Thriller lesen bzw. in diesem Fall hören.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.06.2021

Finster Ginster

0

"Der Mörderfinder" ist wirklich ein Thriller, der es in sich hat.
Der Fallanalytiker Max Bischoff hat sich aus dem aktiven Geschäft zurückgezogen. Seiner Meinung nach bringt die aktive Polizeiarbeit nicht ...

"Der Mörderfinder" ist wirklich ein Thriller, der es in sich hat.
Der Fallanalytiker Max Bischoff hat sich aus dem aktiven Geschäft zurückgezogen. Seiner Meinung nach bringt die aktive Polizeiarbeit nicht viel, weil das Verbrechen immer einen Schritt voraus ist und sich nicht wie der Polizeiapparat an Regeln halten muss. Deswegen hat er sich zu einer Dozententätigkeit an der Polizeihochschule entschieden.
Doch als ihn ein verzweifelter Vater um seine Hilfe bittet, gibt er nach und ermittelt auf eigene Faust.
Leni Benz ist schon seit sechs Jahren spurlos verschwunden, fast zeitgleich mit zwei anderen kleinen Mädchen. Jetzt tauchen in der Wohnung des Vaters die Sachen auf, die sie bei ihrem Verschwinden trug, und der Vater wird mit Anrufen terrorisiert, in denen eine verzerrte Kinderstimme ein grässliches Lied singt und ihm mit dem Tod droht. Außerdem verschwinden erneut kleine Mädchen auf ihrem Schulweg.

Von Anfang an ist das Spannungslevel sehr hoch. Der zuständige Kommissar ist als Leuteschinder bekannt, doch Max findet einen guten Draht zu ihm. Ihre gegensätzlichen Charaktere machen einen großen Reiz des Buches aus. Schritt für Schritt können sie gemeinsam die Geheimnisse aufdecken.
Dem Autor Arno Strobel gelingt es, ohne explizit geschilderte Gewaltszenen die Brutalität eindrucksvoll darzustellen. Und wie so oft lauert das Böse hinter der Fassade eines Biedermanns.

Dietmar Wunder ist ein toller Sprecher. Bei ihm werden die Personen lebendig. 

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.06.2021

Spannender Hörgenuss

0

Max Bischoff hat sich aus dem aktiven Polizeidienst zurück gezogen und arbeitet nun als Dozent und bereitet Polizeischüler auf den Polizeidienst vor. Nach einer Vorleseung wird er von einem Mann angesprochen. ...

Max Bischoff hat sich aus dem aktiven Polizeidienst zurück gezogen und arbeitet nun als Dozent und bereitet Polizeischüler auf den Polizeidienst vor. Nach einer Vorleseung wird er von einem Mann angesprochen. Dessen Tochter Leni verschwand vor 6 Jahren spurlos, das Verbrechen wurde nie aufgeklärt, doch auf einmal tauchen im Haus wieder Sachen von Leni auf. Max Bischoff lässt sich überreden zu ermitteln, gerät jedoch schnell mit Menkhoff, dem ermittelnden Kommissar in Köln, in Konflikt. Es gibt neue Entführungen und bald arbeiten die beiden Männer zusammen. Für mich war dies das erste Buch von Arno Strobel, doch ganz bestimmt nicht das letzte, den sowohl Schreibstil als auch Geschichte konnten mich überzeugen. Die Spannung wird gehalten, die Geschichte entwickelt sich immer wieder in eine andere Richtung und kann am Ende noch mit Überraschungen aufwarten. Die Lösung ist jedoch immer nachvollziehbar und wirkt nie wie an den Haaren herbei gezogen. Hochspannung aus Deutschland, die sich nicht verstecken muss. Vorgetragen wird das Buch von Dietmar Wunder, der mit seiner variantenreichen Stimme das Buch zu einem wahren Hörgenuss macht. Ein tolle Kombination, ein Buch, das ich sehr gerne gehört habe.