Cover-Bild Vegan! Das Goldene von GU
(30)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH
  • Themenbereich: Lifestlye, Hobby und Freizeit - Kochen, Essen und Trinken
  • Genre: Ratgeber / Essen & Trinken
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 01.07.2020
  • ISBN: 9783833875700

Vegan! Das Goldene von GU

Tierfreie Rezepte zum Glänzen und Genießen
Adriane Andreas (Herausgeber)

Mehr als 300 vegane Rezepte im brandneuen Vegan-Kochbuch. Jetzt loskochen und genießen!

 

Eine riesige Auswahl an bewährten und alltagstauglichen Rezepten wartet in dem neuen Kochbuch „Vegan! Das Goldene von GU“ auf Sie. Volle 400 Seiten mit Rezepten, Tipps und Tricks für die vegane Küche liefern Ihnen tagtäglich Inspiration, was Sie kochen, backen und zubereiten können. Dabei gibt es Rezepte aus diesen Kategorien:

  • Vegane Basics
  • Frühstücksideen
  • To go und Zwischendurch
  • One-Pot-Seelenfutter
  • Hauptgerichte für jeden Tag
  • Küchenklassiker vegan
  • Süßes gerührt und gebacken

 

Alltagstauglich vegan …

… ist die Devise. Denn niemand hat Lust auf aufwändiges, stundenlanges Kochen mit 1000 Ersatzprodukten. Die Rezepte zeigen, wie einfach und schnell die vegane Küche ohne tierische Zutaten funktioniert und wie hervorragend rein pflanzliche Rezepte schmecken. Dabei ist für jeden Geschmack etwas dabei: mit oder ohne Soja, glutenfrei, low carb, no carb sowie milcheiweißfrei.

Probieren Sie unbedingt:

  • Oatmeal aus dem Ofen
  • Green Power Bowl mit Avocado und Kiwi
  • Bulgursalat mit scharfen Möhren
  • Rucola-Tempeh-Salat
  • Veggielicious-Burger mit Rotkohl
  • Süßkartoffel-Sauerkraut-Topf mit Tofu

 

Vegane Küche – endlich kreativ und einfach

Wussten Sie, dass man Hafer- und Mandeldrink ebenso selbst machen kann wie Seitan? Denn diese sind unverzichtbar beim veganen Kochen und Backen. Lernen Sie, wie man mit wenigen Zutaten und einfachen Küchengeräten viele Basics selbst herstellen kann. Das umfangreiche Rezeptebuch klärt außerdem über wichtige Nährstoffe auf und zeigt, dass viele Vorurteile nicht wahr sind.

 

Freuen Sie sich auf viel Inspiration für die vegane Alltagsküche, leckere Backrezepte und Torten sowie eine große Auswahl an Rezepten für jeden Gaumen: Egal ob Single, Großfamilie, Party mit Freunden oder Meal Prep fürs Büro.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.07.2020

Goldene Klassiker, pfiffige Neuheiten

0

„Das Goldene von GU“ bietet auf 400 Seiten eine große Vielfältigkeit über veganes Essen und stellt über 300 vegane Rezepte vor - sehr strukturiert und optisch hochwertig aufbereitet.
Nach einem kleinen ...

„Das Goldene von GU“ bietet auf 400 Seiten eine große Vielfältigkeit über veganes Essen und stellt über 300 vegane Rezepte vor - sehr strukturiert und optisch hochwertig aufbereitet.
Nach einem kleinen Workshop, wie man vegane Basics wie Nussmilch, Hafersahne, Cashewjoghurt und Co. selbst herstellen kann, geht es los mit klassischen (Porridge) und recht außergewöhnlichen (Haferbirnensuppe) Frühstücksideen. Auf Anhieb ein Augenfang neben den großen, sehr gut in Szene gestellten Bildern sind die treffsicheren und lustigen Beschreibungen der Gerichte nach dem Titel wie "Morning-Aufpepper in Quietschgrün" oder "Unverwüstliche Kindheitserinnerung".

Im Folgkapitel „To go und Zwischendurch“ gibt es viele nützliche Tipps, um gesund und vegan durch die Mittagspause oder unterwegs zu kommen - mit Salaten, Snacks und Fingerfood. Insgesamt ein starker Abschnitt mit tollen Salaten, Dressings und anderen Köstlichkeiten wie vegane vietnamesische Sommerrollen und Sushi sowie Wraps, Aufstriche und Falafel.

Auch das folgende Kapitel „One-Pot-Seelenfutter“ mit vielen Suppen, Eintöpfen und Currys hat mich überzeugt, denn das ist die Ernährung mit viel Gemüse, die ich schätze und täglich koche. Insgesamt habe ich den Eindruck, dass sich alles recht unkompliziert und ohne große Zutatensuche nachkochen lässt. Bei „Hauptgerichte für jeden Tag“ gibt es auch viel Gemüse und dazu Pasta, Pizza und Hülsenfrüchte, Ofengemüse, Gemüsepuffer und Co.

Einzig und alleine der recht großzügige Abschnitt mit "Tut so wie Fleisch"-Rezepte bei den veganen Küchenklassikern war nicht so ganz mein Geschmack - zuviel Tofu und und ähnlicher „Fleischersatz“ . Aber das ist Geschmackssache.

Sehr gut gelöst wird nach dem umfangreichen und sehr ansprechenden Teil über Süßspeisen das Inhaltsregister, denn es wird auch nach Zutaten sortiert - so kann man die vielen übrigen Möhren bestimmt schnell in ein passendes Rezept integrieren.

Ein insgesamt sehr ansprechendes Kochbuch und besser als erwartet - mit goldenen, bodenständigen Klassikern wie Wirsingtopf und Röstkartoffeln sowie pfiffigen Rezepten aus indischer oder asiatischer Küche. Ein gut gelungenes, buntes Potpourri an veganen Köstlichkeiten, gespickt mit Küchenpraxis-Infos, aus dem man immer wieder aufs Neue schöpfen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 12.07.2020

Grundlagenkochbuch für die vegane Küche

0

Vorab: Ich bin schon seit meiner Kindheit Vegetarierin, zur vollständigen Veganerin habe ich es aber leider nie geschafft.

Zum Buch:
Sehr praktisch ist die Tatsache, dass die Herstellung bestimmter ...

Vorab: Ich bin schon seit meiner Kindheit Vegetarierin, zur vollständigen Veganerin habe ich es aber leider nie geschafft.

Zum Buch:
Sehr praktisch ist die Tatsache, dass die Herstellung bestimmter Basics wie vegane Mayonnaise, Hafersahne oder Nussmus gleich am Anfang des Buches stehen. Nachher wird in den Rezepten oftmals darauf verwiesen, wenn das Basic-Produkt, das man auch selbst herstellen kann, für ein Gericht benötigt wird. Wer also nachhaltig denkt und so etwas wie Seitan oder veganen Milchersatz nicht fertig in Plastik verpackt einkaufen möchte, ist hier schon mal gut bedient. Auf Käse-, Ei- und Fleischersatz wird in einem Infoteil hinten im Buch näher eingegangen. Die entsprechenden Rezepte folgen dann im Kapitel “Küchenklassiker Vegan”, in denen Gerichte, die normalerweise mit Fleisch, Käse oder Ei (Bolognese, Carbonara, Mozzarella, etc.) gemacht würden, “veganisiert” werden.

Die veganen Frühstücksideen und Aufstriche haben mir sehr zugesagt. Endlich mal ein ordentliches Rezept für veganes “Rührei” (Rührtofu) - gerade die “einfachen” Gerichte, auf die Veganer sonst “verzichten” müssen, sind ja oft die Besten und am meisten vermissten. Wer einen veganen Brunch mit einer vielfältigen Auswahl an “Tapas” auf den Tisch bringen möchte, findet in diesem und im nächsten Kapitel alles, was er dafür benötigt.

Reichlich originell und leicht nachzukochen ist auch das Party- bzw. Fingerfood (Kapitel: “To Go und Zwischendurch: Salate, Snacks und Fingerfood”). Grünen Spargel einzeln in Filoteig zu packen, wie im Rezept “Knusperspargel mit Bärlauch-Mayo”, finde ich eine tolle Idee und das wird bestimmt auch bei meinen Gästen einen Wow-Effekt hervorrufen. Dass man den Filoteig dabei nicht selbst machen muss, finde ich nicht schlimm, im Gegenteil. Bei manchen Komponenten hört einfach der Kochspaß auf und ich kenne eigentlich niemanden aus meiner Generation, der Blätterteig selbst herstellen kann und möchte. Sehr ansprechend finde ich auch die Salate im Glas, die als ausgewogene Power-Mahlzeiten perfekt sind, um sie z.B. unterwegs oder ins Büro mitzunehmen. Die derzeit sehr beliebten und gehypten “Bowls” dürfen natürlich auch nicht fehlen. In diesem Kapitel gibt es viele kleine Fingerfood-Gerichte bzw. “Tapas”, die zum Brunch, Abendessen oder als Vorspeise gereicht werden können.

Besonders gespannt war ich auf das “One-Pot-Seelenfutter”, also Suppen, Eintöpfe und Currys. Hier findet man Klassiker wie Kartoffelsuppe mit veganen Würstchen, Wirsing- und Linseneintopf - also wie von Oma nur eben ohne Schwein & Co.

Als passionierter Nudelesser bin ich auch von den einfallsreichen Pastarezepten sehr begeistert. Toll finde ich dass es auch ein Rezept für veganes Pesto Rosso gibt - jetzt muss ich meine Lieblings-Pastasauce nicht mehr fertig kaufen, sondern kann es ganz einfach selbst machen - ohne fiese Inhaltsstoffe, die in Fertigprodukten oft drin sind. Auch die Lasagne mit geschmorten Pilzen ist für mich ein wahr gewordener kulinarischer Traum!

Der Autorin gelingt es auch gut, dem berühmt-berüchtigten Tofu, der bei vielen wegen seines vermeintlich “faden” Geschmacks nicht besonders beliebt ist, einen interessanten Touch zu verleihen. Man muss eben nur wissen, wie man Tofu mariniert, damit er schmackhaft wird. In einem Tipp erfahren wir sogar, wie man ihn knusprig hinbekommt.

Auch achtet die Autorin darauf, ihre Gerichte ausgewogen zu gestalten und in ihnen viele Komponenten zu arbeiten, die Veganern wichtige Nährstoffe zuführen, die sie mangels tierischer Produkte ansonsten nicht konsumieren. Zum Beispiel gibt es viele Gerichte mit Linsen, Sesam, etc., die als Eisenlieferanten bekannt sind. Natürlich darf auch das Superfood Chia-Samen nicht fehlen. Wichtig sind auch die veganen Eiweißlieferanten wie Soja und Lupinenprodukte sowie Jackfruit, die in einem Infoteil ausführlich vorgestellt werden.

Es gibt auch viele exotische Gerichte, in denen orientalische Gewürze wie Harissa oder Kalak Namak verarbeitet werden. Kosmopolitisch-kulinarisch wirds zum Beispiel mit asiatischen Gemüse-Uttapams, vietnamesischen Sommerrollen, veganem japanischem Sushi und vielen anderen Gerichten mehr. Das gibt dem Kochbuch einen internationalen Touch, was ich sehr gut finde. Auch beim Essen sollte man über den Tellerrand hinaus gucken. Auch saisonal gesehen ist für jede Jahreszeit etwas dabei, auch wenn es jetzt nicht explizit erwähnt wird.

Die süßen Gerichte und Kuchen, die wunderbar ohne Ei (selbst Baisers lassen sich ohne Zusatz von Ei zaubern!) und Kuhmilch auskommen, runden das Buch ab.

Alles in allem bin ich sehr positiv überrascht von diesem Kochbuch! Es ist wirklich ein Grundlagen-Standardwerk, das sich jeder anschaffen sollte, der immer oder öfters mal vegan kochen bzw. leben möchte.


  • Cover
Veröffentlicht am 09.07.2020

Ein Standartwerk nicht nur für Veganer

0

Im Kochbuch "Vegan! Das goldene von GU" sind auf 400 Seiten nicht nur Rezepte sonder auch nützliches Hintergrundwissen versammelt. Ich bin keine Veganerin, versuche aber auf Fleisch und andere tierische ...

Im Kochbuch "Vegan! Das goldene von GU" sind auf 400 Seiten nicht nur Rezepte sonder auch nützliches Hintergrundwissen versammelt. Ich bin keine Veganerin, versuche aber auf Fleisch und andere tierische Produkte, so gut es geht zu verzichten. Darum habe ich mich auch für dieses Buch interessiert. Besonders begeistert haben mich hierbei die sogenannten Basics. Hier sind Rezepte für Nussmilch, Hafersahne, Nussmus, Cashewjoguhrt, Kokosdrink und vieles mehr zu finden. Gekaufte Produkte kommen selten ohne diverse Zusatzstoffe aus. Ganz anderes bei GU, diese Rezepte kommen mit simplen Zutaten aus und sind auch noch wirklich einfach umzusetzen.

Auch die übrigen Kapitel bieten eine große Auswahl! Dort gibt es tolle Frühstücksideen, Brotaufstriche, schnelle Snacks, One-Pot-Gerichte, süße Leckerein und vielfältige Hauptgerichte (von der klassischen Lasagne hin zu etwas ausgefalleneren Gerichten wie z.B. das Schwarzkohl-Curry mit frittiertem Tofu). Man muss wirklich kein Veganer sein um dieses Buch interessant zu finden. Der Kauf lohnt sich und man hat mit diesem Standartwerk sicherlich lange Zeit seine Freude und kann immer wieder neue Rezepte entdecken und ausprobieren. Daumen hoch!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.07.2020

Hier vermisst man nichts

0

Dieses vegane Kochbuch für Tierfrei-Fans von GU bietet eine umfangreiche Rezeptsammlung und ausführliche Erläuterungsteile, die fast keine Wünsche offen lassen. Mit über 400 Seiten und mehr als 300 Rezepten ...

Dieses vegane Kochbuch für Tierfrei-Fans von GU bietet eine umfangreiche Rezeptsammlung und ausführliche Erläuterungsteile, die fast keine Wünsche offen lassen. Mit über 400 Seiten und mehr als 300 Rezepten gibt es aber auch eine riesige Auswahl, bei der wohl jeder fündig werden wird.
Auch wenn ich selbst kein Veganer bin, habe ich in diesem Buch jede Menge leckere Rezepte entdeckt, die ich zum Teil bereits gleich ausprobiert habe oder die auf meiner To-Do-Liste nun ganz oben stehen.
Auch bei den Tipps und Tricks der veganen Küche bin ich auf jeden Fall fündig geworden. Hier war ich ganz begeistert und ehrlicherweise überrascht, wie alltagsnah und praxistauglich vieles doch ist. Ich durfte mich beim Lesen zum Glück von einigen Vorurteilen verabschieden, die bisher in meinem Kopf herumschwirrten.
Schon beim Frühstücksteil habe ich ganz einfache und neue Favourites für mich entdeckt, die ich sofort in meinen Wochenplan eingebaut habe. Und ich kann einfach nur sagen: sehr lecker!
Die Rezepte reichen von ganz simpel bis beeindruckend und raffiniert, so dass für jeden Geschmack und jeden Anlass etwas Passendes dabei sein dürfte.
Die tollen Fotos machen ganz klar Lust auf mehr. Die Gestaltung und die Untergliederung des Kochbuches sind trotz des sehr umfangreichen Inhaltes übersichtlich und anwenderfreundlich geblieben. Die Angaben zu Zeitaufwand, Portionen und Kalorienzahl machen die Planung leicht.
Zum Glück sind die Zutaten größtenteils überall erhältlich, so dass kein zusätzlicher Aufwand entsteht, was ich gerade als Mama sehr erfreulich finde.

Mein Fazit:
Für mich persönlich hat sich dieses Kochbuch absolut gelohnt, denn diesmal haben es verhältnismäßig viele Rezepte in unseren Speiseplan geschafft. Ich freue mich über die zahlreichen einfachen veganen Alternativen, die sich überraschend leicht in die alltägliche Küche integrieren lassen. Von süß bis herzhaft wird die gesamte Palette abgedeckt und niemand muss etwas vermissen.

  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 06.07.2020

Viele Rezepte, die auch Skeptikern richtig gut schmecken können

0

Um es gleich vorwegzunehmen – ich bin Flexitarier, esse sehr gerne (aber dennoch nicht viel) Fleisch, Käse, Honig und ähnliches, möchte aber gern informiert sein, Neues ausprobieren und mich anregen lassen. ...

Um es gleich vorwegzunehmen – ich bin Flexitarier, esse sehr gerne (aber dennoch nicht viel) Fleisch, Käse, Honig und ähnliches, möchte aber gern informiert sein, Neues ausprobieren und mich anregen lassen. Die Philosophie der Veganer geht mir manchmal doch ein bisschen zu weit, doch bin ich gern bereit, das eine oder andere Rezept, das völlig frei von tierischen Produkten ist, zu probieren. Meine Erfahrungen mit Tofu und ähnlichem „Fleischersatz“ sind äußerst negativ, aber darum kann man ja einen Bogen machen. Zudem habe ich gern Rezepte zur Hand, wenn mal Besuch kommt, der sich vegan ernähren möchte. Ich esse bewusster, als noch vor wenigen Jahren, und stelle fest, dass vieles aus der Kindheit wieder mehr Stellenwert bekommen hat.

„Das Goldene von GU“ bietet einen interessanten und informativen Überblick über vegane Ernährung und liefert eine Reihe Rezepte, die mehr oder weniger einfach zuzubereiten sind. Sogar, wie man veganen Milchersatz und Joghurt selbst herstellen kann, wird erklärt. Das geht mir dann doch zu weit – da muss sich veganer Besuch bei mir mit entsprechenden Produkten aus dem Handel zufrieden geben.

Ich gebe zu – die meisten Rezepte für das Frühstück sagen mir leider kein bisschen zu. Dafür gefallen mir aber die Rezepte für die Brote und Brötchen. Nur das Rezept für das Weißbrot mit Kräutern enthält leider Weizenmehl Typ 405 (habe ich seit Jahren nicht mehr im Haus) und Sojamilch. Aber das kann man ja kaufen!

Im Kapitel „To go und zwischendurch“ gibt es Rezepte für „Salate, Snacks und Fingerfood“. Gestartet wird hier gleich mit Tipps, wie das unterwegs so aussieht mit den „Fallen“, in die Veganer tappen können. Es ist also wirklich einfacher, sich selbst zu versorgen, wenn man auf der sicheren Seite sein möchte. Hier gefallen mir die meisten Salat-Rezepte richtig gut. Auch die Dressings dürfen mein Repertoire erweitern. Auch wenn ich mich mit Tempeh und ähnlichen Produkten einfach nicht anfreunden kann – aber die lasse ich (für mich) dann eben weg. Die Gemüse-Uttapams finde ich genial! Ausgefallen, lecker, für alle geeignet – man muss den nicht-veganen Gästen ja nicht verraten, dass dies ein veganes Rezept ist. Soll der Groschen doch selbst fallen! Falafel mag ja sowieso fast jeder und denkt dabei nicht explizit an vegane Küche. Ähnlich ist es mit den gefüllten Grilltomaten. Einfach so hingestellt sind sie lecker und mal was anderes. Zum Niederknien: die Samosas!

Darauf folgt „One-Pot-Seelenfutter“, das Kapitel, in dem es um Suppen, Eintöpfe und Currys geht. Auch hier entdecke ich für mich viele Gerichte, die sich problemlos in meine Ernährung einbauen lassen und somit fleischlose und tierproduktfreie Tage garantieren. Die „Hauptgerichte für jeden Tag“ bieten Rezepte mit Gemüse, Pasta und Hülsenfrüchten. Kartoffelpuffer mit Apfelmus mochten die meisten ja schon als Kinder super gern. Warum also nicht mal wieder die gute alte Zeit aufleben lassen? Mit Ofengemüse kann man mich immer super glücklich machen. Und ja, das geht total vegan! Auch bei den meisten Pasta-Rezepten schlägt das Herz höher und man merkt gar nicht, dass tierische Produkte fehlen. Bei den veganen Küchenklassikern (Schnitzel, Käse, Currywurst) bin ich dann allerdings raus. „Künstliche“ tierische Produkte gibt es in meiner Küche nicht. Da bin ich stur. Das liegt daran, dass ich – wenn schon – dann in voller Konsequenz vegan koche. Gut, ich esse es nur hin und wieder, vermutlich ist da die „Sehnsucht“ nach einem Würstchen nicht so groß, aber eben auch gerade deshalb lasse ich das dann bleiben.

Wie in jedem Kochbuch gefallen mir auch hier nicht alle Rezepte. Das habe ich auch gar nicht anders erwartet. Ich bin positiv davon überrascht, dass ich mehr als erhofft gefunden habe, das zu mir und meinem Ess-Geschmack passt. Da ich mich, wie eingangs bereits erwähnt, flexibel ernähre, muss ich nicht allzu stark auf die Zusammenstellung achten, um genug Vitamine und Mineralstoffe aufzunehmen. Das erleichtert es mir enorm. Auch werde ich mich nach wie vor mit gewissen Produkten einfach nicht arrangieren oder anfreunden können. Dennoch empfinde ich dieses Rezeptbuch als Bereicherung für meinen Speiseplan.

Für „echte“ Veganer ist dieses Buch vermutlich noch viel genialer als für mich. Aber ich finde es schon mal großartig, dass auch Flexitarier genug Gerichte darin finden, um drei Mahlzeiten, Imbiss und Nachtisch damit abdecken zu können. Selbst das schafft nicht jedes „normale“ Kochbuch! Von daher verdient es fünf Sterne, auch wenn ich zu der Erkenntnis gelangt bin, dass ich doch lieber öfter vegetarisch koche und vegan weiter die Ausnahme bleiben wird.

  • Cover
  • Erzählstil