Cover-Bild Wir für uns
(61)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Krüger
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 28.07.2021
  • ISBN: 9783810500540
Barbara Kunrath

Wir für uns

Für ein Leben, das genau jetzt ganz neu beginnt.

Josie ist schwanger. Von Bengt, der schon eine Familie hat und kein Kind mehr möchte. Aber was möchte Josie? Sie ist Anfang Vierzig, und ihre Wünsche hat sie immer auf »später« aufgeschoben. Kathi ist plötzlich allein. Ihr Mann Werner ist gestorben, nach fünfzig Jahren gemeinsamen Lebens. Ihr einziger Sohn ist ihr fremd geworden. Auch Kathi hat so vieles auf »später« verschoben. Als Josie durch einen Zufall in Kathis Küche landet, sind beide verwundert. Sie fühlen sich in Gegenwart der anderen so unbelastet. Ernst genommen. Die beiden Frauen spüren, dass das Leben ihnen genau jetzt ganz unerwartet die Tür öffnet.

Manchmal schickt uns das Schicksal einen Menschen, den wir gar nicht gesucht haben. Und plötzlich steht unser Leben wieder auf »Los«.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.08.2021

Zwei unterschiedliche Leben ,einfühlsam geschildert

0

Zwei unterschiedliche Frauen müssen ihren Lebensweg überdenken und neu gestalten: Josie wird ungewollt schwanger, von ihrem langjährigen Freund , der verheiratet ist, und ihr klar macht, das er das Kind ...

Zwei unterschiedliche Frauen müssen ihren Lebensweg überdenken und neu gestalten: Josie wird ungewollt schwanger, von ihrem langjährigen Freund , der verheiratet ist, und ihr klar macht, das er das Kind nicht will, und er sich auf keinen Fall scheiden lassen wird. Kathi ist nach langen Ehejahren Witwe geworden und die positiven Erinnerungen überwiegen , aber ihr Mann beeinflusste sie ihr kleines Geschäft aufzugeben , das sie über alles geliebt hat .Ein Zufall führt die beiden unterschiedlichen Frauen zusammen , und bald wird ihnen klar, das sie bis jetzt viel zu viel auf andere Menschen gehört haben , besonders auf ihre Männer ..
Das Grundthema Freundschaft zwischen unterschiedlichen Frauen und andere angesprochene Probleme ( Trisonomie 21, Homosexualität, allein erziehende Mütter) haben mich sehr angesprochen . Die einfühlsame, aber realistische Schilderung haben mich begeistert können. Die Nebencharaktere sind gut ausgearbeitet und unverwechselbar. Kathie und Josie kommen abwechselnd zu Wort , dadurch kommt man in dieser Geschichte schnell voran. Ausser einer gelungenen Geschichte kann der sehr schöne Schreibstil überzeugen. Ein einfühlsamer , aber keineswegs kitschiger Roman , den ich besonders den etwas älteren Lesern empfehlen möchte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.08.2021

Eine Geschichte über Hoffnung und Neuanfänge

0

Meine Rezension: Vielen Dank an den Fischer Verlag Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung. In meiner Rezension drücke ich lediglich mein persönliches ...

Meine Rezension: Vielen Dank an den Fischer Verlag Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung. In meiner Rezension drücke ich lediglich mein persönliches Empfinden aus, dies sagt nichts darüber aus ob ein Buch gut oder schlecht ist. Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich auf den Klappentext. „Für ein Leben, das genau jetzt ganz neu beginnt.“

Dies ist mein erstes Buch der Autorin und neben dem ansprechenden Klappentext hat mir auch die Leseprobe sehr zugesagt. Ich benötigte nur wenige Seiten um in einen angenehmen Lesefluss zu gelangen, den Schreibstil habe ich als tiefgründig, flüssig und leicht verständlich empfunden. Die Geschichte selbst wird neben einem Prolog und Epilog in zusätzlichen 5 Hauptteilen gegliedert, in diesen wechseln die Erzählperspektiven zwischen Josie und Kathi. Mir hat das sehr gut gefallen, da ich so Gedankengänge und Handlungen besser verstehen und nachvollziehen konnte. Wobei ich sagen muss, dass mir dieses einige wenige Male bei Josie schwer fiel. Orte und Situationen beschreibt Barbara Kunrath bildlich und detailliert ohne dabei zu ausschweifend zu werden. Oft hatte ich das Gefühl selbst am Küchentisch von Kathi zu sitzen und bei den Gesprächen zu lauschen. Josie habe ich anfangs oft als naiv wahrgenommen, mir gefiel aber ihre Entwicklung innerhalb der Story sehr. Ihre hilfsbereite Art imponierte mir. Die kürzlich zur Witwe gewordene Kathi muss auch einiges aufarbeiten, sich viele Eingeständnisse machen und lernen damit umzugehen. Mir hat die Dynamik zwischen den beiden Frauen sehr gefallen. Nebencharaktere wurden authentisch und fließend mit eingebracht. Das Cover gefällt mir sehr gut. Buchtitel und Buchinhalt passen zueinander.

Mein Fazit: Ein Buch über Verlust, Neuanfänge und Hoffnung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.08.2021

Ein neues Leben

0


Die 41-jährige Sozialpädagogin Josie ist ungeplant von Bengt schwanger, einem verheiraten Zahnarzt, mit dem sie seit neun Jahren eine Affäre hat, der aber keine weiteren Kinder mehr möchte. Josie selbst ...


Die 41-jährige Sozialpädagogin Josie ist ungeplant von Bengt schwanger, einem verheiraten Zahnarzt, mit dem sie seit neun Jahren eine Affäre hat, der aber keine weiteren Kinder mehr möchte. Josie selbst ist sich unsicher, ob sie das Baby auch gegen den Willen Bengts bekommen möchte. Durch einen Zufall lernt sie Kathi kennen, die mit 70 ihren Mann Werner beerdigen musste und sich nun ziemlich einsam fühlt. Ihr Sohn Max ist aus dem Haus und es sind wohl keine Enkelkinder mehr zu erwarten. Den Dorfladen, der einmal ihr Lebensinhalt war, hat sie vor zwölf Jahren auf Werners Wunsch hin auf gegeben. Die beiden Frauen stellen fest, dass sie einen Draht zueinander haben und so ergeben sich neue Perspektiven. Dazu tragen auch Melanie und ihre Tochter Nela, die mit Trisomie 21 geboren wurde und der verwitwete Familienvater und Biobauer Tom bei. Außerdem beginnen beide Frauen, sich mit ihrer Vergangenheit auseinander zu setzen, um mit dieser abschließen zu können.

Ich habe den Roman sehr gerne gelesen, besonders in Josie kann ich mich sehr gut hineinversetzen, aber auch Kathi kann ich gut verstehen. Mir gefällt es, wie auf den ersten Blick recht verschiedene Menschen einander finden und sich gegenseitig gut tun und sich so etwas zutrauen, was sie ohne einander vielleicht nicht gewagt hätten. Der Roman weist auch eine ordentliche Portion Tiefgang auf, es ist kein seichter Liebesroman, auch wenn das Thema Liebe natürlich auch eine Rolle spielt. Ich finde es auch gut, wie das Thema Trisomie 21 und die Möglichkeit, vorab mit einem Bluttest die Gewissheit über einen Gendefekt zu bekommen, angesprochen werden, ohne dies moralisch zu bewerten. Der Schreibstil der Autorin ist gut lesbar, sodass ich das Buch quasi in einem Rutsch durchgelesen habe.
Die 41-jährige Sozialpädagogin Josie ist ungeplant von Bengt schwanger, einem verheiraten Zahnarzt, mit dem sie seit neun Jahren eine Affäre hat, der aber keine weiteren Kinder mehr möchte. Josie selbst ist sich unsicher, ob sie das Baby auch gegen den Willen Bengts bekommen möchte. Durch einen Zufall lernt sie Kathi kennen, die mit 70 ihren Mann Werner beerdigen musste und sich nun ziemlich einsam fühlt. Ihr Sohn Max ist aus dem Haus und es sind wohl keine Enkelkinder mehr zu erwarten. Den Dorfladen, der einmal ihr Lebensinhalt war, hat sie vor zwölf Jahren auf Werners Wunsch hin auf gegeben. Die beiden Frauen stellen fest, dass sie einen Draht zueinander haben und so ergeben sich neue Perspektiven. Dazu tragen auch Melanie und ihre Tochter Nela, die mit Trisomie 21 geboren wurde und der verwitwete Familienvater und Biobauer Tom bei. Außerdem beginnen beide Frauen, sich mit ihrer Vergangenheit auseinander zu setzen, um mit dieser abschließen zu können.

Ich habe den Roman sehr gerne gelesen, besonders in Josie kann ich mich sehr gut hineinversetzen, aber auch Kathi kann ich gut verstehen. Mir gefällt es, wie auf den ersten Blick recht verschiedene Menschen einander finden und sich gegenseitig gut tun und sich so etwas zutrauen, was sie ohne einander vielleicht nicht gewagt hätten. Der Roman weist auch eine ordentliche Portion Tiefgang auf, es ist kein seichter Liebesroman, auch wenn das Thema Liebe natürlich auch eine Rolle spielt. Ich finde es auch gut, wie das Thema Trisomie 21 und die Möglichkeit, vorab mit einem Bluttest die Gewissheit über einen Gendefekt zu bekommen, angesprochen werden, ohne dies moralisch zu bewerten. Der Schreibstil der Autorin ist gut lesbar, sodass ich das Buch quasi in einem Rutsch durchgelesen habe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.08.2021

Freundschaft zwischen Alt und Jung

0

Ein graugrüner Hintergrund, darauf in einem zarten Orangeton Zweige mit fast durchsichtigen Blättern, in demselben Farbton drei Flecken wie Pinselstriche und darauf der Titel „Wir für uns“. Links ...

Ein graugrüner Hintergrund, darauf in einem zarten Orangeton Zweige mit fast durchsichtigen Blättern, in demselben Farbton drei Flecken wie Pinselstriche und darauf der Titel „Wir für uns“. Links und rechts unten auf den Ästen sitzen zwei unterschiedliche Vögel, die sich vorsichtig abwartend anschauen. So habe ich das Cover gesehen, das mich neugierig gemacht hat auf das Buch von Barbara Kunrath. Sehr emotional erzählt sie die berührende Geschichte einer ganz besonderen Freundschaft zwischen zwei Frauen, die sich kennenlernen, als beide in ihrem Leben an einem Wendepunkt angekommen sind und sich verloren und allein fühlen.
Josie begnügt sich seit mehreren Jahren damit, nur wenige Stunden in der Woche mit dem verheirateten Brent zusammen sein zu können. Mit knapp 40 Jahren wird sie schwanger. Brent hat Frau und Kinder und möchte kein weiteres Kind. Und Josie ist hin- und hergerissen von der Frage, ob sie ihr Kind bekommen möchte oder nicht. In dieser Situation lernt sie Kathi kennen. Kathi ist Anfang 70, war fünfzig Jahre mit ihrem Mann verheiratet, der jetzt gestorben ist. Ein Zufall führt die beiden Frauen zusammen und es braucht mehrere „Anläufe“, bevor sie spüren, wie gut sie sich gegenseitig tun. Endlich haben sie eine Person gefunden, die Zeit hat und sie versteht. Ihre Gespräche sind ein Geben und ein Nehmen. Sie können über ihre Sorgen sprechen, aber auch zuhören – und sich gegenseitig helfen.
Mir gefällt die Geschichte von Kathi und Josie sehr, weil eine wirkliche Freundschaft die beiden Frauen verbindet, eine Freundschaft, die nichts fordert, sondern einfach nur schön ist und für beide das Leben wieder lebenswert macht. Ein tolles Zeugnis dafür, dass Freundschaft nicht nach Alter fragt.
Sehr gern empfehle ich dieses Buch, dessen Geschichte nicht nur wunderschöne Lesestunden schenkt, sondern auch Trost und Zuversicht geben kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.08.2021

Wunderschön geschrieben und zum Nachdenken anregend

0

Josie ist mit Anfang 40 ungeplant schwanger, doch der Vater des Kindes hat schon eine Familie und will kein weiteres Kind. Durch Zufall lernt Josie die viel ältere Kathi kennen, die gerade nach fast 50 ...

Josie ist mit Anfang 40 ungeplant schwanger, doch der Vater des Kindes hat schon eine Familie und will kein weiteres Kind. Durch Zufall lernt Josie die viel ältere Kathi kennen, die gerade nach fast 50 Jahren Ehe ihren Mann verloren hat und auch vor einem Neuanfang steht.
Die beiden Frauen verstehen sich auf Anhieb und stellen fest, dass sie trotz des Altersunterschieds auf einer Wellenlänge sind.


Meine Meinung:
Ich wusste gar nicht so recht, was ich von diesem Buch erwarten konnte, war aber sofort vom sehr flüssigen und fesselnden Schreibstil unglaublich angetan. Der Roman wird abwechselnd aus Sicht von Josie und Kathi erzählt und glänzt durch eine sehr direkte, unmittelbare Erzählweise, die fast schon an direkte Rede erinnert, vielleicht auch an die inneren Monologe der beiden Frauen.
Josie und Kathi haben jeweils eine sehr spezielle Sicht auf das Leben. Sie haben beide in ihrer Familie einiges erlebt, was sie sehr geprägt hat und was erst nach und nach herauskommt. Dies gibt dem Roman zum einen eine sehr schöne Tiefe und trägt zu einem gelungenen Spannungsbogen bei. Zum anderen wird thematisiert, wie behindertenfeindlich unsere Gesellschaft ist. Man merkt hier, wie fundiert die Autorin zu dem Thema recherchiert hat, denn sie kann sehr detailliert auf bestimmte Tests in der Schwangerschaft eingehen genauso wie die Beschreibung von Risikofaktoren wie dem Alter der Schwangeren.
Somit ist das Buch ein faszinierender Roman über Freundschaft, über Familiengeschichten und auch über Sachthemen wir Trisomie.


Fazit:
Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und die Stunden mit der Geschichte aufgrund des sehr angenehmen Erzählstils sehr genossen. Darüber hinaus wird mich das Buch noch weiter beschäftigen und hat mich auch zum Nachdenken in Bezug auf den Umgang mit Behinderten in unserer Gesellschaft gebracht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere