Cover-Bild Die Glocke von Whitechapel

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Urban
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 24.05.2019
  • ISBN: 9783423217668
Ben Aaronovitch

Die Glocke von Whitechapel

Roman
Christine Blum (Übersetzer)

Heiß ersehnt:
Der neue, große Roman mit Peter Grant!

Constable und Zauberlehrling Peter Grant steht vor seiner größten Herausforderung: Das Schicksal Londons steht auf dem Spiel. Der gesichtslose Magier, verantwortlich für grauenvolle übernatürliche Verbrechen, ist zwar endlich demaskiert und auf der Flucht. Doch er verfolgt einen perfiden Plan, der ganz London in den Abgrund stürzen könnte. Um den Gesichtslosen zu stoppen, muss Peter all seine magischen Kräfte aufbieten – und einen bösen alten Bekannten kontaktieren: Mr. Punch, den mörderischen Geist des Aufruhrs und der Rebellion.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.06.2019

Ließ mein Leserherz höher schlagen!

1

Allgemeines:


Heiß ersehnt und sehnsüchtig erwartet: Der neue Peter Grant-Roman ist endlich da! Am 24.05.2019 ist der nächste Band um den Zauberlehrling aus London erschienen. Auf 416 Seiten wird die ...

Allgemeines:


Heiß ersehnt und sehnsüchtig erwartet: Der neue Peter Grant-Roman ist endlich da! Am 24.05.2019 ist der nächste Band um den Zauberlehrling aus London erschienen. Auf 416 Seiten wird die Handlung vorangebracht. Anders als bei Geister auf der Metropolitan Line handelt es sich nicht um ein Zwischenspiel.

Fans können sich freuen. Bereits im September erscheint ein weiterer Kurzroman von Ben Aaronovitch. Worum es dort geht, werde ich hier aber nicht verraten…

Inhalt:

„Constable und Zauberlehrling Peter Grant steht vor seiner größten Herausforderung: Das Schicksal Londons steht auf dem Spiel. Der gesichtslose Magier, verantwortlich für grauenvolle übernatürliche Verbrechen, ist zwar endlich demaskiert und auf der Flucht. Doch er verfolgt einen perfiden Plan, der ganz London in den Abgrund stürzen könnte. Um den Gesichtslosen zu stoppen, muss Peter all seine magischen Kräfte aufbieten – und einen bösen alten Bekannten kontaktieren: Mr. Punch, den mörderischen Geist des Aufruhrs und der Rebellion.“ (Quelle: dtv Verlag)

Meine Meinung:

Einen Peter Grant-Roman zu lesen ist stets ein wenig wie das Gefühl, nach einem langen Arbeitstag nach Hause zu kommen, die Beine hochzulegen und alle kleinen oder großen Lasten des Alltags von sich abfallen lassen zu können. Aaronovitch schreibt bereits seit einigen Jahren an dieser Reihe, die anfangs eigentlich nur ein einzelner Roman werden sollte. Viele zweifeln mit Sicherheit daran, dass er die Qualität der Bücher halten kann, obwohl die Reihe damals nicht mehrteilig angelegt war. Er kann es jedoch, das stellt er in Die Glocke von Whitechapel erneut unter Beweis. Ihm gelingt es stets, seine Leser ohne Schwierigkeiten in den neuen Roman eintauchen zu lassen. Die beste Voraussetzung für das Lesen des Romans ist natürlich ein freier Nachmittag mit anschließendem gemütlichen Abend. Solltet ihr so etwas Optimales nicht zur Verfügung haben, könnt ihr das Buch natürlich auch auf mehrere Tage verteilen…

Doch was passiert im Roman?

Eigentlich kann ich euch das nicht verraten. Schließlich seid ihr noch kein Aaronovitch-Fan. Oder täusche ich mich da? Bevor ihr also an dieser Stelle weiterlest, solltet ihr alle vorher erschienenen Romane der Reihe kennen. Nachher erfahrt ihr sonst etwas, das ihr lieber noch nicht wissen solltet.

Nightingale, Peter und seine Mitstreiter sind in der Glocke von Whitechapel etwas Großem auf der Spur. Zunächst rasant, im Mittelteil etwas ruhiger und detaillierter. Abschließend wird es dann so spannend, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen mag. Ein langersehnter Auftritt findet endlich statt. Der Fall bringt die Handlung wirklich voran und ist kein Zwischenfall. Aaronovitch wirft uns Handlungsbröckchen und Details zu. Beispielsweise über Lesley. Sie ist ein so spannender Charakter, keiner weiß, wer sie wirklich ist und warum sie tut, was sie tut. Mein Leserherz schlug höher als ich das Gefühl hatte, mehr über sie zu erfahren. Doch dieses Gefühl wurde nach und nach getrübt. Ließ mich der Autor doch eigentlich noch ahnungsloser als zuvor zurück. Geschickt gemacht – ich will unbedingt mehr wissen!!!

Neue Charaktere lernt ihr natürlich ebenfalls kennen. Fingerhut solltet ihr nicht aus den Augen lassen, sie war für mich das Highlight des Buches. Besonders spannend ist es wie immer mit den Flüssen und natürlich auch im Folly. Eine neu gegründete Ermittlungsgruppe namens Jennifer soll mit vereinten Kräften Licht ins Dunkle bzw. ins Gesicht des Gesichtslosen bringen. Mittlerweile bilden beide Schauplätze ein Netz von Charakteren und Nebenhandlungen, die man sich nur erschließen kann, wenn man stets aufmerksam liest. Es wurde eine Komplexität geschaffen, an die Aaronovitch nur noch anknüpfen muss. Alles ist da, er muss es in die von ihm gewünschten Bahnen lenken und wir werden, wenn ihm das gut gelingt, vermutlich noch so einige Romane lesen.

Aber welche Rolle spielt denn eigentlich die Glocke von Whitechapel?

Ein Geheimnis voller abstrusem Scheiß, das ich euch leider nicht verraten kann. Sie ist auf jeden Fall mächtig, wichtig und ein bisschen verrückt. Vielleicht spielt dabei der ein oder andere Bewohner Londons eine Rolle, der ganz und gar nicht menschlich ist. Vielleicht aber auch nicht. Das weiß wohl nur Peter selbst.

Fazit:

Ein weiterer Fall voller abstrusem Scheiß, der mein Leserherz höher schlagen ließ. Ich freue mich schon auf den Kurzroman Oktobermann, der im September (warum eigentlich nicht im Oktober?) 2019 erscheinen wird!

Veröffentlicht am 12.07.2020

Großartiger Erzähler

0

Peter Grant und sein Chef sind meine Lieblinge. Ich kann es kaum erwarten, dass ein neuer Roman erscheint. Bei diesem Erfolg - gerüchteweise vor allem in Deutschland - wundert es mich, dass es noch nicht ...

Peter Grant und sein Chef sind meine Lieblinge. Ich kann es kaum erwarten, dass ein neuer Roman erscheint. Bei diesem Erfolg - gerüchteweise vor allem in Deutschland - wundert es mich, dass es noch nicht verfilmt wurde oder dass es eine spezielle Besichtigungstour in London gibt.
Ben Aaronovitch hat alles, was einen guten Erzähler ausmacht und sein Humor geht mir runter wie Öl.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.05.2020

Ich will mehr

0

Wieder ein tolles Abenteuer was viel zu schnell um war.
Peter Grant entwickelt sich von Band zu Band immer mehr und ich finde ihn immer noch sehr sympathisch.
Hier erfährt man endlich was über die Beweggründe ...

Wieder ein tolles Abenteuer was viel zu schnell um war.
Peter Grant entwickelt sich von Band zu Band immer mehr und ich finde ihn immer noch sehr sympathisch.
Hier erfährt man endlich was über die Beweggründe von Lesley und warum sie dem Folley dem Rücken gekehrt hat. Da habe ich schon was länger drauf gewartet.
Ich habe mich wieder gut unterhalten gefühlt. Es gab neue Charaktere, wo man ja nie weiss inwiefern die noch wichtig sind.
Die Geschichte um die Glocke ist sehr interessant und man wird dann noch in viel interessantere Sachen hineingeschubst.
Ich mag die Geschwindigkeit der Handlung sowie den Humor. Es gibt immer Situation wo ich lachen muss, weil die völlig absurd sind, im guten Sinne.

Gegen Ende bekommt man dann nochmal eine kleine Überraschung serviert. Da bin ich schon gespannt wie das ausgehen wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.05.2020

Für mich der schwächste Band der Reihe

0

Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (24. Mai 2019)
ISBN-13: 978-3423217668
Originaltitel: Lies Sleeping
Übersetzung: Christine Blum
Preis: 10,95 €
auch als E-Book und als Taschenbuch ...

Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (24. Mai 2019)
ISBN-13: 978-3423217668
Originaltitel: Lies Sleeping
Übersetzung: Christine Blum
Preis: 10,95 €
auch als E-Book und als Taschenbuch erhältlich

Für mich der schwächste Band der Reihe

Inhalt:
Der Gesichtslose ist enttarnt und wird gejagt. Peter Grant versucht, seine ehemalige Kollegin Lesley May wieder auf die richtige Seite zu bringen. Doch das alles geschieht natürlich nicht ohne Zwischenfälle.

Meine Meinung:
Der wundervolle britische Humor konnte mich auch dieses Mal wie gewohnt begeistern, aber mir fiel es trotzdem verflixt schwer, mich mit diesem Buch anzufreunden. Vor allem in der ersten Hälfte passiert so dermaßen wenig, dass ich es als langweilig empfand. Die Flüsse, die ich sonst so mag, spielen hier leider nur eine kleine Nebenrolle. Stattdessen wird über Geschichtliches palavert und vor allem der Inhalt der ersten sechs Bände dieser Reihe wiederholt. Mal hier und da ein Detail zur Erinnerung einfügen ist ja okay und willkommen, aber hier hat es Ben Aaronovitch wirklich übertrieben.

Später kommt die Handlung dann doch noch in Schwung und teilweise geht es auch so rasant ab wie in den Vorgängerbänden. Einige sehr spannende Szenen konnten mich halbwegs mit dem Buch versöhnen. Die Reihe könnte hier eigentlich enden, denn die Handlung ist abgeschlossen, auch wenn am Ende noch einige Fäden lose bleiben.

Vielleicht hat der Verlag sich deshalb dazu entschlossen, bei der für Oktober 2020 geplanten Fortsetzung das Format zu ändern. Als Sammler finde ich so was immer ärgerlich.

Die Reihe:
1. Die Flüsse von London
2. Schwarzer Mond über Soho
3. Ein Wispern unter Baker Street
4. Der böse Ort
5. Fingerhut-Sommer
6. Der Galgen von Tyburn
7. Die Glocke von Whitechapel

Kurzromane:
Geister auf der Metropolitan Line
Der Oktobermann

★★★☆☆

Veröffentlicht am 18.05.2020

Ein spannendes Glockeneläuten

0

Ben Aaronovitch lässt es in diesem Band mit Peter Grant mal wieder krachen. Die Handlung ist rasant, man hat seine helle Freude an Nightingales Ungreifbarkeit und Leslies doppeltem Spiel. Überdiues habe ...

Ben Aaronovitch lässt es in diesem Band mit Peter Grant mal wieder krachen. Die Handlung ist rasant, man hat seine helle Freude an Nightingales Ungreifbarkeit und Leslies doppeltem Spiel. Überdiues habe ich mich mit Freuden in den Schlamm der Archäologen unterhalb Londons gegraben und beim Sortieren von Knochen, Speeren und Geistern mitgemischt.

Die Serie holpert mitunter, aber die "Glocke von Whitechapel" trifft den richtigen Ton.