Cover-Bild Offene See
(41)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: DuMont Buchverlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 270
  • Ersterscheinung: 20.03.2020
  • ISBN: 9783832181192
Benjamin Myers

Offene See

Roman
Klaus Timmermann (Übersetzer), Ulrike Wasel (Übersetzer)

Ausgezeichnet als »Lieblingsbuch der Unabhängigen« 2020!
Eine zeitlose und geradezu zärtliche Geschichte über die Bedeutung und Kraft menschlicher Beziehungen

Der junge Robert weiß schon früh, dass er wie alle Männer seiner Familie Bergarbeiter sein wird. Dabei ist ihm Enge ein Graus. Er liebt Natur und Bewegung, sehnt sich nach der Weite des Meeres. Daher beschließt er kurz nach dem Zweiten Weltkrieg, sich zum Ort seiner Sehnsucht, der offenen See, aufzumachen. Fast am Ziel angekommen, lernt er eine ältere Frau kennen, die ihn auf eine Tasse Tee in ihr leicht heruntergekommenes Cottage einlädt. Eine Frau wie Dulcie hat er noch nie getroffen: unverheiratet, allein lebend, unkonventionell, mit sehr klaren und für ihn unerhörten Ansichten zu Ehe, Familie und Religion. Aus dem Nachmittag wird ein längerer Aufenthalt, und Robert lernt eine ihm vollkommen unbekannte Welt kennen. In den Gesprächen mit Dulcie wandelt sich sein von den Eltern geprägter Blick auf das Leben. Als Dank für ihre Großzügigkeit bietet er ihr seine Hilfe rund um das Cottage an. Doch als er eine wild wuchernde Hecke stutzen will, um den Blick auf das Meer freizulegen, verbietet sie das barsch. Ebenso ablehnend reagiert sie auf ein Manuskript mit Gedichten, das Robert findet. Gedichte, die Dulcie gewidmet sind, die sie aber auf keinen Fall lesen will.

»Ein intensiver und bewegender Roman, der an J. L. Carrs ›Ein Monat auf dem Land‹ denken lässt.« The Guardian

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.02.2021

Man muss immer auf sein Herz hören

0

Meine Meinung und Fazit:

Kurz vor Weihnachten habe ich im Radio die Buchbesprechung zu "Offene See" verfolgt und fand diese so interessant, dass ich das Buch unbedingt lesen musste. Und ich muss sagen, ...

Meine Meinung und Fazit:

Kurz vor Weihnachten habe ich im Radio die Buchbesprechung zu "Offene See" verfolgt und fand diese so interessant, dass ich das Buch unbedingt lesen musste. Und ich muss sagen, zum Glück habe ich den Radiobeitrag gehört.
Ein Buch über das Verlassen des vorgegebenen Lebens, sich einfach auf den eigenen Willen verlassen bzw. darauf zu hören. Es gibt viel Bezug zum 2. Weltkrieg, der gegenseitige Hass aufeinander. Die Engländer auf die Deutschen und umgekehrt. Der Krieg hat nur für Elend gesorgt, egal wo man hinschaut. Seite 26 Zitat: "In diesen Gesprächen mit Fremden wurde der Krieg kaum erwähnt; diese Bestie blieb begraben. Sie war noch zu frisch, um exhumiert zu werden."

Robert, ein 16-jähriger junger Mann, dessen Leben durch Krieg und Entbehrungen geprägt war und ist, ist einer der Hauptprotagonisten des Buches. Sein Weg ist vorgegeben, in seinem Dorf arbeitet jeder im Bergwerk, ist halt so und schlau kann nicht sein, Universität ist nichts für ihn. Wo ist da der Fortschritt?
Er begibt sich auf eine Reise und steht virm Cottage von Dulcie. Eine starke Frau, der die Meinung anderer völlig schnuppe ist. Man lebt nur einmal und man sollte sich in keine Schublade pressen lassen.
Folgende Zitate haben much beim Lesen beeindruckt und ich mochre sie hier aufführen.
Zitat Seite 33: "Es sollte einee dieser Momente werden, in denen das Leben einen neuen Weg eröffnet, dessen Bedeutung sich vielleicht erst Jahre später voll und ganz erfassen lässt."

Seite 112 "... Romantik ist nämlich nicht gleichbedeutend mit Herzschmerz und Rosen. Romantik ist ein Gefühl, und Romantik ist Freiheit. Romantik ist Abenteuer und Natur und Wanderlust. Sie ist Meeresrauschen und dee Regen auf der Zeltplane und ein Bussard hoch über einer Wiese und das morgendliche Erwachen mit der Frage, was der Tag wohl bringen mag, um dann loszuziehen und das herauszufinden. Das ist Romantik."

214 "Dann musst du dein Netz weiter auswerfen. Was dz ja wohl schon tust, einfach, indem du hier bist. Ja, wirf dein Netz aus und hol es ein. Der Fischer wartet nicht ab, bis die Fische aus dem Meer in sein Boot springen. Er fährt raus zu den Laichgebieten."

Ein sehr gelungenes nachdenkliches Buch. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.07.2020

Ein Schubs in die richtige Richtung

0

Die kurze, berührende Rahmenhandlung zeigt den geistig rüstigen, körperlich gebrechlichen Robert Appleyard, der staunend über das Vergehen der Zeit sinniert: „Wo ist das Leben geblieben?“ Nur in seiner ...

Die kurze, berührende Rahmenhandlung zeigt den geistig rüstigen, körperlich gebrechlichen Robert Appleyard, der staunend über das Vergehen der Zeit sinniert: „Wo ist das Leben geblieben?“ Nur in seiner Erinnerung wird er wieder jung und kann eine Begegnung heraufbeschwören, die seinem Schicksal eine neue Richtung gab.

Auf der Suche nach dem wahren Ich
Ausgerechnet ihm, dem introvertierten, die Natur über alles liebenden 16-Jährigen war die Laufbahn seiner Vorfahren in der heimischen Kohlemine im Norden Englands vorgezeichnet. Wenigstens einmal wollte er jedoch zuvor den Süden und das Meer dort sehen, wo es nicht grau vor Staub war:

"Ich wollte sehr viel mehr von dem erleben, was anderswo geschah, jenseits der Grenzen meines ländlichen Bergarbeiterdorfs, das irgendwo zwischen der Stadt und dem Meer in einer sanft gewellten Landschaft lag. Ich wollte überrascht werden. Nur wenn ich allein in der Natur war, hatte ich je eine Ahnung von meinem wahren Ich bekommen…“ (S. 17)

Eine Begegnung mit Folgen
Auf seiner Wanderung im Nachkriegsfrühling 1946 zwischen dem Abschluss der Schule und dem unvermeidlichen Zecheneintritt verdingte sich Robert als Tagelöhner, bis er in einer Bucht in Yorkshire auf ein Cottage stieß, das wie ein Traumbild anmutend inmitten einer verwilderten Wiese lag. Dulcie Piper, die unkonventionelle Besitzerin, war anders als alle Frauen, die er kannte. Groß, derb, sarkastisch, sehr direkt und weit gereist, machte sie aus ihrem Atheismus keinen Hehl, deklarierte die Lust zum Geburtsrecht, trank gern und verabscheute Spießer, Schnösel, Großmäuler und Vorurteile.

Aus der spontanen Einladung zum Tee wurden ungeplant Tage und Wochen, in denen Dulcie nicht nur die Schätze ihrer erstaunlich reichhaltigen Speisekammer, sondern auch ihre Liebe zur Literatur und ihre freien Ansichten mit ihm teilte. Robert machte sich derweilen pflichtschuldig im Garten und bei der Entrümpelung und Instandsetzung einer alten Hütte nützlich. Zufällig stieß er dabei auf Dulcies gut gehütetes Geheimnis, den Grund für ihre Melancholie und ihre Abneigung gegen das Meer…

Eine Perle mit minimalen Schönheitsfehlern
Ich habe dieses Buch mit dem auffallend schönen Cover und der wertigen Herstellung mit großer Freude gelesen. Der 1976 geborene Brite Benjamin Myers, der auch Lyrik und Sachbücher verfasst, hat mich mit dem ungleichen Duo seines Zwei-Personen-Romans, den fantastischen Naturschilderungen und seinem verschwenderischen Vorrat an fast immer passenden bildlichen Vergleichen bezaubert. So konnte ich leicht über kleinere Kritikpunkt hinwegsehen, wie die Tatsache, dass ich eigentlich einen Überdruss bei zufällig auftauchenden Tagebüchern, Manuskripten, Briefen und ähnlichem empfinde. Auch die Glaubwürdigkeit der beiden Protagonisten hat mich kaum beschäftigt, liest sich doch die Geschichte in Teilen märchenhaft, den Kitsch haarscharf vermeidend. Nicht immer passen Roberts Gedanken zu seinem Alter, denn die Überlegung, ob junge Mädchen einst ihren Müttern gleichen und Männer wie ihre Väter heiraten werden, entspringt wohl eher dem Denken des gealterten Erzählers. Der hintergründige Humor beim wiederholten Scheitern von Roberts ambitionierten Aufbruchsversuchen hat mich in der ersten Romanhälfte erheitert, in der zweiten hätte ich dagegen Straffungen bei Dulcies trauriger Geschichte vorgezogen. Letztlich aber ist nichts davon Grund genug, diese gelungene Mischung aus Entwicklungsroman und Nature Writing nicht wärmstens zu empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.06.2020

Das Abenteuer seines Lebens

0

Robert ist noch reichlich grün um den Schnabel, wenn er sich aufmacht, um seinen letzten freien Sommer zu genießen. Der enge der nordenglischen Bergarbeiterstadt entflieht er, um sie durch ihr genaues ...

Robert ist noch reichlich grün um den Schnabel, wenn er sich aufmacht, um seinen letzten freien Sommer zu genießen. Der enge der nordenglischen Bergarbeiterstadt entflieht er, um sie durch ihr genaues Gegenteil zu ersetzen: die Weite der Landschaft des Nordens und des Meeres. Seine Reise ist an sich schon abenteuerlich, aber sein größtes Abenteuer ist vermutlich das, welches am kleinsten erscheint: Der Moment, indem er sich entschließt, seine ständige Wanderschaft zu unterbrechen und - zumindest für einen Moment - sesshaft zu werden. Dabei ist es ausgerechnet die etwas verschrobene Dulcie, die ihn dazu bringt, zu bleiben - und es ist nicht nur Robert, der von ihrer Freundschaft profitiert.

Mit seinem Roman "Offene See" stellt sich Benjamin Myers in die Tradition großartiger Romane, die sich mit dem England der Nachkriegszeit und dem Leben der Jugendlichen dieser Zeit beschäftigen. Dabei sind Roberts Erlebnisse gleichzeitig zum Teil so zeitlos, dass man sie auch heute noch nachempfinden kann. Der Sommer, den Myers beschreibt, ist dicht und süß und das Lesen des Buches ermöglicht einem selbst eine kleine Reise an die nordenglische Küste.

Auch die Charakte des Buches wachsen einem sofort ans Herz. Es gibt keinen wirklichen Antagonisten, niemanden, der die Geschichte stört. Als "Coming-Of-Age" Roman liegt der Fokus vielmehr auf dem Sich-selbst-kennenlernen und dem Erkunden der Welt und der Menschen in ihr. Dadurch, dass der Autor die Geschichte durch Roberts Augen erzählt, erlebt der Leser dieses Erwachsenwerden sehr direkt mit und lernt auch erst mit ihm mehr und mehr seine Umgebung kennen. Dabei ist das Buch so liebevoll geschrieben, voller Details und Poesie, dass man es gar nicht mehr aus der Hand legen mag.

Wer sich zum Beispiel an Jane Gardams "Bell und Harry" erfreut hat, für den wird auch dieses Buch ein absoluter Schatz sein. Es entführt in ein Land vor unserer Zeit, das doch irgendwie noch immer unter uns schlummert und vielleicht auch nur darauf wartet, endlich (wieder-)gefunden zu werden. Besonders jungen, aber auch reiferen Lesern kann ich dieses Buch nur wärmstens ans Herz legen und hoffen, dass es ihnen genauso viel Freude bereitet wie mir.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.05.2020

Eine wunderbar poetische Reise

0

„Romantik ist ein Gefühl, und Romantik ist Freiheit. Romantik ist Abenteuer und Natur und Wanderlust. Sie ist Meeresrauschen und Regen auf deiner Zeltplane und ein Bussard hoch über einer Wiese und das ...

„Romantik ist ein Gefühl, und Romantik ist Freiheit. Romantik ist Abenteuer und Natur und Wanderlust. Sie ist Meeresrauschen und Regen auf deiner Zeltplane und ein Bussard hoch über einer Wiese und das morgendliche Erwachen mit der Frage, was der Tag wohl bringen mag, um dann loszuziehen und es herauszufinden. Das ist Romantik.“

Der zweite Weltkrieg ist gerade beendet. Robert ist sechszehn und hat seine Prüfungen hinter sich, als er sich auf eine Reise nach Südengland macht, um das unberührte Meer zu sehen. Eine letzte Reise, vor er seinem Vater als Bergarbeiter in die Tiefe folgt. Seine Reise führt ihn an die englische Nordseeküste, wo er zufällig auf Dulcies Cottage stößt. Dulcie ist eine lebenserfahrene, kluge, offene ältere Frau, die Gefallen an dem jungen Robert findet und in das erste Mal in seinem Leben als Erwachsenen behandelt und ernst nimmt. Er bleibt längere Zeit bei ihr, erledigt diverse Reparaturarbeiten am Hause, während sie ihm von ihrem Leben erzählt. Doch auch Robert schafft es, Dulcie nachhaltig zu beeindrucken und ihr Leben in eine andere Richtung zu lenken.

„Reisen ist die Suche nach sich selbst, glaub mir. Und manchmal genügt schon allein das Suchen.“

Benjamin Myers ist mit diesem Büchlein ein wunderschönes, poetisches Buch gelungen, das zum Träumen einlädt. Die Handlung ist ruhig, die Sprache einfach und poetisch. Die Protagonisten sind liebenswürdig, sodass man als Leser Robert und Dulcie schnell ins Herz schließt. Die englischen Küsten voll saftigem Grün eignen sich hervorragend als Schauplatz eines sommerlichen Romans. Eine hervorragende Mischung aus Geschichte, Abenteuer, Freundschaft und Philosophie. Ein wunderschönes Buch, welches klar zu meinen Highlights für 2020 gehört.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.05.2020

Poetisch

0

Der sechzehnjährige Robert verlässt direkt nach seinem Schulabschluss mit einem Rucksack sein Elternhaus. Er hatte sich in der Schule gelangweilt und von der freien Natur geträumt. Bevor er sein Erwachsenenleben ...

Der sechzehnjährige Robert verlässt direkt nach seinem Schulabschluss mit einem Rucksack sein Elternhaus. Er hatte sich in der Schule gelangweilt und von der freien Natur geträumt. Bevor er sein Erwachsenenleben beginnen muss will er zumindest kurzfristig seinen unbändigen Drang stillen, etwas von der Welt und der Natur zu sehen. Er wandert, beobachtet die Natur, nimmt unterwegs Arbeiten an und bekommt dafür etwas zu Essen.

Durch Zufall trifft er auf die alleinlebende Dulcie. Er will eigentlich nur ihre Einladung zu einem guten Essen annehmen und dann weiterziehen. Doch die vielen Gesprächen mit Dulcie faszinieren Robert und er bleibt viele Wochen dort. Er lernt eine ganz andere Sicht auf die Welt und das Leben kennen. Jenseits seiner Vorstellung, dass er sein Leben genauso mit harter Arbeit im Bergbau verbringen muss wie sein Vater.

Es war ein Glücksfall eine solche Frau zu treffen und am Ende lesen wir ein paar Seiten über Robert als alten Mann. Wir erfahren wie er sein Leben verbracht hat und wie sich darin seine Freundschaft mit Dulcie entwickelt hat. Die Geschichte wird sehr poetisch erzählt. Da sie aber in der Ichform geschrieben ist , ist diese detailreiche, liebevolle Beschreibung so vieler Sinneseindrücke ein bisschen widersprüchlich zu Roberts einfacher Herkunft und Bildung. Er kennt beispielsweise keine Zitronen und hat noch nie Wein getrunken. Trotzdem fand ich es ein schöne, liebenswerte Geschichte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere