Cover-Bild Schwestern im Tod
(52)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Droemer
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 02.06.2020
  • ISBN: 9783426282380
Bernard Minier

Schwestern im Tod

Psychothriller
Alexandra Baisch (Übersetzer)

Ein Krimi-Autor mit verstörender Fantasie.
Zwei ermordete Schwestern.
Und 25 Jahre später beginnt das Spiel erneut …

Im 5. Psychothriller des französischen Bestseller-Autors Bernard Minier wird Kommissar Martin Servaz mit seinem allerersten Fall konfrontiert, der damals nur scheinbar gelöst werden konnte.

Für Kommissar Martin Servaz aus Toulouse ist es ein Schock, als er in einer eisigen Februar-Nacht zum Tatort eines Mordes gerufen wird: Nicht nur liegt das Opfer inmitten giftiger Schlangen – die Ermordete trägt ein Kommunionkleid, und es handelt sich um die Ehefrau des Krimi-Autors Erik Lang.
Mit Lang hatte Servaz bereits vor 25 Jahren bei seinem ersten Fall zu tun. Damals waren am Ufer der Garonne in den Pyrenäen zwei Studentinnen ermordet aufgefunden worden, an Baumstämme gefesselt und in Kommunionkleider gehüllt. Die Schwestern waren Fans von Lang gewesen, auf ihrem Zimmer hatte dessen Bestseller »Das Kommunionkind« gelegen. Zufall? Doch gerade, als sich die Lage für Lang zuzuspitzen schien, hatte der Fall eine dramatische Wendung genommen.
Für Kommissar Servaz steht bald fest, dass sie damals etwas Wichtiges übersehen haben. Und tatsächlich fördert eine DNS-Analyse aller drei Mordopfer Erstaunliches zutage …

Düstere Spannung mit Twists und Turns bis zum überraschenden Ende – dafür stehen die Psychothriller des in Frankreich mehrfach preisgekrönten Bestseller-Autors Bernard Minier.
Die Pyrenäen-Thriller mit Kommissar Martin Servaz sind in folgender Reihenfolge erschienen:
- »Schwarzer Schmetterling«
- »Kindertotenlied«
- »Wolfsbeute«
- »Nacht«
- »Schwestern im Tod«

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.09.2020

Der Albtraum jedes Ermittlers

0

Kommissar Martin Servaz aus Toulouse wird zu einem Mord gerufen: Das Opfer liegt inmitten giftiger Schlangen, die Ermordete trägt ein Kommunionkleid. Gerade der letzte Aspekt erinnert ihn an einen Dopppelmord ...

Kommissar Martin Servaz aus Toulouse wird zu einem Mord gerufen: Das Opfer liegt inmitten giftiger Schlangen, die Ermordete trägt ein Kommunionkleid. Gerade der letzte Aspekt erinnert ihn an einen Dopppelmord von vor 25 Jahren, bei dem der Ehemann des jetzigen Opfers verdächtigt wurde, die Tat begangen zu haben. Servaz ahnt, dass die Ermittlung damals nicht den richtigen Täter gestellt hat, und recherchiert mit den heutigen Mitteln nicht nur die aktuelle Tat, sondern auch den früheren Fall. Dabei fördert er Erstaunliches zu Tage…

Das Buch ist bereits der fünfte Krimi um den Kommissar Martin Servaez aus Toulouse, und immer wieder gab es kurze Passagen, bei denen an vergangene Fälle erinnert wurde. Dennoch kann man das Buch ohne weitere Vorkenntnisse lesen. Der Kommissar muss sich diesmal mit seinen ersten Arbeitstagen bei der Mordkommission auseinandersetzen, denn der vermeintlich abgeschlossene Fall der beiden toten Schwestern lag in jener Zeit. Der Albtraum eines Polizisten beginnt: Ein alter Fall aus der Vergangenheit mischt sich mit den laufenden Ermittlungen. Servaz hat etwas Hartnäckiges an sich, wie er sich in Aspekten festbeißt und nach Antworten sucht, wo andere längst keine Verbindungen sehen. Doch seine feine Antenne lässt ihn genau die richtigen Antworten finden. Das macht die Geschichte unheimlich spannend, so dass ich schnell von diesem Geschehen gefesselt war. Und damit es auch überhaupt nicht langweilig wird, hat der Autor einige überraschende Wendungen eingebaut, die ich nicht ansatzweise vorausahnen konnte.

Mir hat das Buch einige spannende Lesestunden beschert, deshalb vergebe ich sehr gerne 4 von 5 Sternen und empfehle das Buch gerne weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.08.2020

Enttäuschend

0

Ich fand das Cover gelungen und der Klappentext hat mich neugierig auf diesen Psychothriller gemacht.


Er spielt auf zwei Zeitebenen, zum einen 1993 und dann 25 Jahre später, 2018. Im ersten Teil geht ...

Ich fand das Cover gelungen und der Klappentext hat mich neugierig auf diesen Psychothriller gemacht.


Er spielt auf zwei Zeitebenen, zum einen 1993 und dann 25 Jahre später, 2018. Im ersten Teil geht es um zwei Schwestern, die in ihren Kommunionskleidern ermordet aufgefunden werden. Dieser Fall kann u. a. unter Mitwirkung des jungen Martin Servaz von der Kripo Toulouse aufgeklärt werden. Im zweiten Teil wird bei Erik Lang, einem Krimiautor, eingebrochen, seine Frau wird erschlagen und mit Schlangen aus den Terrarien vergiftet. Sie trägt unter ihrem Bademantel auch ein Kommunionskleid. Und auch hier ermittelt Martin Servaz, ebenso taucht Erik Lang, der Kriminalautor, bei beiden Taten auf. Das sind im großen und ganzen die Fakten.


Aus dieser Reihe des Autors habe ich bereits Band 1 und 2 gelesen, dann allerdings eine Pause eingelegt. Jetzt wollte ich wieder neu einsteigen und war durch die Kurzbeschreibung angefixt. Die Idee des Buches finde ich nach wie vor gut und hätte auf jeden Fall Potential gehabt. Aber nun kommt von mir ein ABER. Der Autor hat mich mit seinen Beschreibungen nicht abgeholt, ich fühlte mich nicht mitgenommen bei den Ermittlungen, weder 1993 noch 2018. Auch die Figuren blieben mir fremd, distanziert und unsympathisch. Ok, das muß kein Grund sein, daß mir ein Buch nicht gefällt, hier war es leider so. Auch das Privatleben von Martin Servaz fand ich kompliziert, vielleicht weil es dürftig beschrieben war. Für mich kam während des Lesens keinerlei Spannung auf, von einem Pageturner eines Bestsellers meilenweit entfernt.

Leider war dieser Psychothriller für mich eine herbe Enttäuschung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.08.2020

Braucht einige Zeit und enttäuscht am Ende

0

Dieser Krimi war mein erster von Bernard Minier.

Auch nach Jahren lässt Martin Servaz der Mordfall zweier Teenagerinnen nicht los, die ermordet in Kommunionkleidern am Ufer eines Flusses gefunden wurden. ...

Dieser Krimi war mein erster von Bernard Minier.

Auch nach Jahren lässt Martin Servaz der Mordfall zweier Teenagerinnen nicht los, die ermordet in Kommunionkleidern am Ufer eines Flusses gefunden wurden. Damals war ein Schriftsteller verdächtig, den die Teenagerinnen geradezu verehrt haben. Doch man konnte nichts beweisen.

Jahrzehnte später wird Servaz zum Haus des Schriftstellers gerufen, seine Frau ist tot.

Was erstmal nach einem spannenden Fall klingt, der viel Action, Geheimnisse und unerwartete Wendungen verspricht, braucht dann aber einiges an Zeit um überhaupt Fahrt aufzunehmen, zu sehr ist Servaz mit seinem privaten Ballast beschäftigt. Dieser Plot dümpelt aber auch eher vor sich hin und ist wenig storydienlich.

In den letzten 20% des Buches geht es dafür Knall auf Fall. Nur leider wird es hier auch abstrus und für mich nicht nachvollziehbar. Die Auflösung hat zwar einen gewissen Schock-Effekt, wirkt aber sehr konstruiert und man fragt sich ob Servaz eigentlich wirklich Polizist ist. Das war für mich sehr enttäuschend.

Den Charakteren im Buch konnte ich leider auch nur wenig Sympathie abgewinnen.

Alles in allem ein Krimi den man nicht gelesen haben muss.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.08.2020

Der bisher beste Fall

0

Meinung:
Dieser Thriller ist absolut atmosphärisch erzählt von einer hohen Spannungsqualität und ein wahrer Pageturner.

Ich liebe die Bücher des französischen Schriftstellers Bernard Miniers, da sie sehr ...

Meinung:
Dieser Thriller ist absolut atmosphärisch erzählt von einer hohen Spannungsqualität und ein wahrer Pageturner.

Ich liebe die Bücher des französischen Schriftstellers Bernard Miniers, da sie sehr spannend sind, dabei aber auch noch sehr dicht und hochwertig erzählt, ohne dabei an Spannung zu verlieren. Dies ist auch in "Schwestern im Tod" so, die Geschichte hat auch diese gewissen Szenen, die von der doch sehr schönen und ansprechenden Sprache des Autors leben, in dessen sein Protagonist Servaz gut zur Geltung kommt und die Spannung immer unterschwellig mitschwingt. Das besondere an seinen Bücher ist, dass die Spannung auf einem psychologisch und atmosphärisch der hohen Niveau beginnt und dabei immer weiter ansteigt bis zum Schluss. Der Ermittler ist komplex, charakterstark und absolut überzeugend!

Für mich ein großartiger Thriller!

Veröffentlicht am 16.08.2020

Spannender Twist am Ende

0

"Schwestern im Tod" war der erste Band der Pyrenäen-Thriller mit Kommissar Martin Servaz, den ich aus der Reihe und generell von Bernard Minier gelesen habe. Meiner Meinung nach kann man die Bücher auch ...

"Schwestern im Tod" war der erste Band der Pyrenäen-Thriller mit Kommissar Martin Servaz, den ich aus der Reihe und generell von Bernard Minier gelesen habe. Meiner Meinung nach kann man die Bücher auch getrennt voneinander lesen, denn bis eben wusste ich gar nicht, dass es eine Buchreihe über Servaz gibt. Man hat keine Wissenslücken oder so.

Das erste Kapitel war super spannend, danach brauchte ich einige Zeit um mich in die zweite Zeitebene und die dazugehörigen Geschehnisse hineinzufinden. Als ich in der Geschichte drinnen war, hat sie mir gut gefallen. Der Mittelteil ist etwas langgezogen bzw. nicht sehr spannend, jedoch änderte sich dies zum Ende hin und man erkennt, dass die Längen im Mittelteil für die Aufklärung der Morde wichtig waren. Sie haben beispielsweise die Hintergründe aufgegriffen.

Die Dialoge zwischen den Figuren fand ich super. Sie waren sehr lebhaft. Aber auch die Monologe waren gut dargestellt. Man konnte Servaz' Gedankengänge gut nachvollziehen und verstehen, was in seinem Kopf vorgeht.

Alles in allem ein super Psychothriller, der sehr lesenswert ist!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere