Cover-Bild Schwestern im Tod
(53)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Droemer
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 02.06.2020
  • ISBN: 9783426282380
Bernard Minier

Schwestern im Tod

Psychothriller
Alexandra Baisch (Übersetzer)

Ein Krimi-Autor mit verstörender Fantasie.
Zwei ermordete Schwestern.
Und 25 Jahre später beginnt das Spiel erneut …

Im 5. Psychothriller des französischen Bestseller-Autors Bernard Minier wird Kommissar Martin Servaz mit seinem allerersten Fall konfrontiert, der damals nur scheinbar gelöst werden konnte.

Für Kommissar Martin Servaz aus Toulouse ist es ein Schock, als er in einer eisigen Februar-Nacht zum Tatort eines Mordes gerufen wird: Nicht nur liegt das Opfer inmitten giftiger Schlangen – die Ermordete trägt ein Kommunionkleid, und es handelt sich um die Ehefrau des Krimi-Autors Erik Lang.
Mit Lang hatte Servaz bereits vor 25 Jahren bei seinem ersten Fall zu tun. Damals waren am Ufer der Garonne in den Pyrenäen zwei Studentinnen ermordet aufgefunden worden, an Baumstämme gefesselt und in Kommunionkleider gehüllt. Die Schwestern waren Fans von Lang gewesen, auf ihrem Zimmer hatte dessen Bestseller »Das Kommunionkind« gelegen. Zufall? Doch gerade, als sich die Lage für Lang zuzuspitzen schien, hatte der Fall eine dramatische Wendung genommen.
Für Kommissar Servaz steht bald fest, dass sie damals etwas Wichtiges übersehen haben. Und tatsächlich fördert eine DNS-Analyse aller drei Mordopfer Erstaunliches zutage …

Düstere Spannung mit Twists und Turns bis zum überraschenden Ende – dafür stehen die Psychothriller des in Frankreich mehrfach preisgekrönten Bestseller-Autors Bernard Minier.
Die Pyrenäen-Thriller mit Kommissar Martin Servaz sind in folgender Reihenfolge erschienen:
- »Schwarzer Schmetterling«
- »Kindertotenlied«
- »Wolfsbeute«
- »Nacht«
- »Schwestern im Tod«

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.03.2021

Überzeugender Thriller

0

Im fünften Fall wird Kommissar Martin Servaz noch einmal mit seinem allerersten Fall konfrontiert. Starben 1988 die Schwestern Amber und Alice auf mysteriöse Weise und wurden in Kommunionskleidern aufgefunden, ...

Im fünften Fall wird Kommissar Martin Servaz noch einmal mit seinem allerersten Fall konfrontiert. Starben 1988 die Schwestern Amber und Alice auf mysteriöse Weise und wurden in Kommunionskleidern aufgefunden, wird 25 Jahre später die Frau des Autors, der einst einen Roman schrieb in dem es um diese Art Bekleidung ging, ebenfalls ermordet aufgefunden. Martin Servaz ist entsetzt, gibt es doch zu viele Parallelen zu seinem ersten Fall und er ahnt Schlimmes als er mit den Ermittlungen erneut beginnt. Dadurch, dass die Handlung in verschiedenen Strängen erzählt wird entspinnt sich ein sehr komplexes Geflecht, bei dem man durchaus am Buch bleiben sollte um den Durchblick nicht zu verlieren. Der Thriller ist von der ersten Seite an bis zur wirklich grandiosen Auflösung spannend und mitreißend. Alle beteiligten Figuren sind wunderbar charakterisiert und überzeugen in ihrem jeweiligen Part. Wie sich am Ende die einzelnen Handlungsverläufe miteinander verbinden war für mich sehr überraschend aber durchaus schlüssig. Insgesamt ist „Schwestern im Tod“ ein sehr lesenswerter Thriller mit gekonnten Wendungen und bekommt deshalb von mir 5 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 17.08.2020

Der bisher beste Fall

0

Meinung:
Dieser Thriller ist absolut atmosphärisch erzählt von einer hohen Spannungsqualität und ein wahrer Pageturner.

Ich liebe die Bücher des französischen Schriftstellers Bernard Miniers, da sie sehr ...

Meinung:
Dieser Thriller ist absolut atmosphärisch erzählt von einer hohen Spannungsqualität und ein wahrer Pageturner.

Ich liebe die Bücher des französischen Schriftstellers Bernard Miniers, da sie sehr spannend sind, dabei aber auch noch sehr dicht und hochwertig erzählt, ohne dabei an Spannung zu verlieren. Dies ist auch in "Schwestern im Tod" so, die Geschichte hat auch diese gewissen Szenen, die von der doch sehr schönen und ansprechenden Sprache des Autors leben, in dessen sein Protagonist Servaz gut zur Geltung kommt und die Spannung immer unterschwellig mitschwingt. Das besondere an seinen Bücher ist, dass die Spannung auf einem psychologisch und atmosphärisch der hohen Niveau beginnt und dabei immer weiter ansteigt bis zum Schluss. Der Ermittler ist komplex, charakterstark und absolut überzeugend!

Für mich ein großartiger Thriller!

Veröffentlicht am 15.07.2020

viele Details und Spannung bis zum Schluss

0

Meine Meinung zum Buch:
Dieser Psychothriller hat alles, was ein spannender Thriller für mich enthalten sollte: Ein interessanter Fall, Bezug in die Vergangenheit und ratlose Ermittler, die gleich in die ...

Meine Meinung zum Buch:
Dieser Psychothriller hat alles, was ein spannender Thriller für mich enthalten sollte: Ein interessanter Fall, Bezug in die Vergangenheit und ratlose Ermittler, die gleich in die Irre geleitet werden, wie wir LeserInnen und natürlich kribbelnde Spannung. Ich bin begeistert, die Spannung konnte durch die zahlreichen Wendungen und Erkenntnisse, die häppchenweise präsentiert wurden, bis zum Schluss aufrechterhalten werden. Am gruseligsten finde ich die Stelle mit den Giftschlangen und es ist ja nahezu schon vorprogrammiert, dass hier ein „Unglück“ geschehen muss. Hinzu passt die seltene und außergewöhnliche Hautkrankheit des Autors. Im Buch sind viele Kleinigkeiten, die am Ende eine Runde Sache bilden, daran merkt man als LeserIn, wie durchdacht und ausgefeilt die gesamte Geschichte ist und wie viel Arbeit tatsächlich hinter einem lesenswerten, tollen Buch steckt.

Mein Fazit:
Leider habe ich die vorigen Teile der Thriller-Reihe noch nicht gelesen, aber dieser Fall macht richtig Lust darauf, dies so schnell wie möglich nachzuholen.

Veröffentlicht am 25.06.2020

25 Jahre später beginnt das Spiel erneut

0

"Schwestern im Tod" von Bernard Minier, ist ein fesselnd und gut konstruierter Phsychotriller und Band 5 der Martin Servaz-Reihe, der bis zum Schluss voller Verstrickungen steckt.

Zwei ermordete Schwestern ...

"Schwestern im Tod" von Bernard Minier, ist ein fesselnd und gut konstruierter Phsychotriller und Band 5 der Martin Servaz-Reihe, der bis zum Schluss voller Verstrickungen steckt.

Zwei ermordete Schwestern im Kommunionskleid
Ein Krimiautor mit einer verstörenden Fantasie.
Und 25 Jahre später scheint das Spiel erneut zu beginnen.

Kommissar Martin Servaz ist geschockt als er in einer eisigen Februarnacht an den Tatort gerufen wird. Die Tote ist die Ehefrau des bekannten Krimi-Autors Erik Lang. Das Szenario scheint sich zu wiederholen. Doch der Mörder galt als gefasst und eindeutig identifiziert. Oder wurde damals ein furchtbarer Fehler begangen?


Bernard Minier schafft es meisterhaft in einen von Anfang an voller Verstrickungen gestrickten Thriller zu entführen. Mit einem fesselnden Einstieg wird man sofort mitten ins Geschehen gezogen. Die Handlung ist wendungsreich und in verschiedene Fälle aufgebaut, die ineinander greifen. Das sorgt für einen konstant straff gespannten Spannungsbogen, der auch bis zum Schluss nicht abflacht. Obwohl man im Laufe der Fälle so seine ganz eigenen Theorie aufstellt wird man immer wieder mit gut konstruierten Handlungssträngen überrascht das mir total gut gefalle hat.


Die Charaktere sind authentisch und interessant ausgearbeitet, die in ihren Bann ziehen. Besonders Erik Lang ist eine sehr vielschichtig gezeichnete Figur die mich beim lesen einige male überraschen konnte.

Der Schreibstil ist locker, leicht und einnehmend, die Kapitel sind kurz und tragen ebenfalls für ein zügig vorankommen und einen guten Lesefluss.

Ein gut konstruierter, wendungsreich und hochspannender Psychothriller der mir richtig gut gefallen hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.06.2020

Genial - Servaz die 5.!

0

Ich habe bereits die vorherigen vier Bücher von Bernard Minier rund um den Ermittler Martin Servaz gelesen und fand sie durchweg gut.
Ich finde aber mit diesem Buch hat er die Meßlatte nochmal höher gelegt ...

Ich habe bereits die vorherigen vier Bücher von Bernard Minier rund um den Ermittler Martin Servaz gelesen und fand sie durchweg gut.
Ich finde aber mit diesem Buch hat er die Meßlatte nochmal höher gelegt was ich vorher kaum für möglich gehalten habe.
Der Aufbau mit den verschiedenen Fällen die dann ineinander greifen ist toll und die Spannung lässt von Anfang bis Ende nicht nach. Die Charaktere sind wie immer interessant gestaltet und die Story zieht einen einfach in ihren Bann.
Der Charakter des Erik Lang ist hier besonders vielschichtig ausgearbeitet und man wird immer wieder überrascht.
Dieses Buch sowie die vier davor sind daher aus meiner Sicht ein Lesemuss für alle Thriller-Fans und unbedingt empfehlenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere