Cover-Bild Das kleine Stinktier Riechtsogut

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: arsEdition
  • Genre: Kinder & Jugend / Bilderbücher
  • Seitenzahl: 32
  • Ersterscheinung: 22.05.2020
  • ISBN: 9783845833033
Britta Sabbag

Das kleine Stinktier Riechtsogut

Igor Lange (Illustrator)

Das Buch über ein Stinktier, das einfach nicht stinken will

Die SPIEGEL-Bestseller- und Hummel-Bommel-Autorin Britta Sabbag erzählt in ihrem neuen Kinderbuch auf lustige Weise eine Geschichte über das Anderssein. Denn das kleine Stinktier Riechtsogut will überhaupt nicht stinken! Zum Vorlesen für Kinder ab 3 Jahren.

Die witzige Fortsetzung vom kleinen Waschbären Waschmichnicht 

Alle Stinktiere stinken gerne und verteilen ihren Stinkeduft. Nur das kleine Stinktier Riechtsogut nicht: Es liebt es, sich ordentlich herauszuputzen, Frisuren auszuprobieren, sich von oben bis unten mit Parfum einzusprühen, und STÄNDIG will es sich waschen! Dass die anderen Stinktiere das nicht so gut finden, kann man sich ja vorstellen. Da kommt dem kleinen Stinktier Riechtsogut ein Gedanke: Was, wenn es gar kein richtiges Stinktier ist?

  • Ein Vorlesebuch übers "Anderssein"
  • Kindertauglich aufbereitet: Erzählt aus der Sicht von Waldtieren
  • Charmant geschrieben von der Spiegel-Bestsellerautorin Britta Sabbag 
  • Witzig illustriert vom Newcomer Igor Lange
  • Motivation zum Selberlesen: Zu diesem Buch gibt es ein Quiz bei Antolin

 

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.05.2020

"Wie schön es ist, sauber zu sein!"

0

Das kleine Stinktier Riechtsogut liebt die Reinlichkeit. Zum Leidwesen seiner Eltern, die die Hygiene so gar nicht verstehen können - schließlich ist er doch ein Stinktier und sollte jeden Tag seine Duftmarken ...

Das kleine Stinktier Riechtsogut liebt die Reinlichkeit. Zum Leidwesen seiner Eltern, die die Hygiene so gar nicht verstehen können - schließlich ist er doch ein Stinktier und sollte jeden Tag seine Duftmarken im Wald versprühen. Aber das kleine Stinktier hat darauf keine Lust und versteckt sich jeden Morgen vor dem Ausflug in den Wald. Dafür werden dann lieber die Haare gewaschen und mit Honigwachs frisiert oder im Lavendelparfüm gebadet. Das kleine Stinktier fragt sich eines Tages: Bin ich wirklich ein Stinktier? Erst ein Treffen mit dem Waschbären öffnet ihm die Augen. Und so ruft schon die nächste Matschepfütze nach ihm.

Ein wunderschönes Kinderbuch von Britta Sabbag mit zuckersüßen Illustrationen von Igor Lange. Ab der ersten Seite war ich verzaubert - auf jeder Seite ein so detailreiches Bild - nicht nur für die Kleinen eine Entdeckerreise in die Welt des kleinen Stinktieres. Perfekte Buchlänge, um sie abends im Bett den kleinen "Stinktieren" vorzulesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.05.2020

Stinkig oder lieber duftig?

0

Das kleine Stinktier Riechtsogut schlägt zum Kummer seiner Eltern so völlig aus der Art, denn statt rumzustinken, mag es das kleine Stinktier lieber frisch und duftig. Für beide Seiten ein Problem. Ob ...

Das kleine Stinktier Riechtsogut schlägt zum Kummer seiner Eltern so völlig aus der Art, denn statt rumzustinken, mag es das kleine Stinktier lieber frisch und duftig. Für beide Seiten ein Problem. Ob es da noch eine Lösung geben wird?

Mit "Das kleine Stinktier Riechtsogut" gibt es eine kleine, aber vollkommen unabhängige Fortsetzung zu dem kleinen Waschbär Waschmichnicht.
Während sich der kleine Waschbär nicht waschen wollte, mag sich das kleine Stinktier nicht dreckig machen. Ich fand das toll, denn auch solche "Probeme"gibt es ja auch im wirklichen Leben.

Die Bilder sind detailreich, aber auch kindergerecht gezeichnet und die Geschichte ist sehr liebevoll und wird mit einem Augenzwinkern erzählt. Im Laufe der Geschichte gibt es auch ein Wiedersehen mit dem kleinen Waschbär, den ich ja auch so liebgewonnen habe. Selbstverständlich muss man die Geschichte um den kleinen Waschbären nicht kennen, allerdings ergänzen sie sich perfekt miteinander.

5 Sternchen gibt es für das duftige Stinktier.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.05.2020

Das kleine Stinktier Riechtsogut

0

Das kleine Stinktier geht im Gegensatz zu seinen Eltern und den anderen Stinktieren nicht gerne in den Wald um zu stinken. Es bleibt viel lieber zu Hause und pflegt sich, denn das kleine Stinktier liebt ...

Das kleine Stinktier geht im Gegensatz zu seinen Eltern und den anderen Stinktieren nicht gerne in den Wald um zu stinken. Es bleibt viel lieber zu Hause und pflegt sich, denn das kleine Stinktier liebt es gut zu riechen. Dieses Verhalten stößt bei den anderen Stinktieren auf Unverständnis und daher muss das kleine Stinktier lernen mit dem Anders sein umzugehen.

Britta Sabbags und Igor Langes Kinderbuch ist unfassbar liebevoll gestaltet. Neben dem kindgerechten Text überzeugen vor allem die farbenfrohen detailreichen und kunterbunten Illustrationen, welche mein Kind stundenlang betrachten könnte. Hier entdeckt man auch immer wieder neue nette Details. Aber auch die Handlung kann überzeugen. Einerseits ist sie einfach und daher für Kinder gut verständlich und andererseits werden die Themen „Anders sein“, „Individualität“ und „Zugehörigkeit“ spielerisch, kindgerecht und humorvoll aufgearbeitet. Mein Kind konnte der Geschichte ganz gebannt folgen und wollte sie im Anschluss gleich nochmal hören.

FAZIT:
„Das kleine Stinktier Riechtsogut“ ist eine unglaublich liebevoll gestaltete Geschichte zum Thema „Anders sein“ und vermittelt auf humorvolle Art den Umgang mit der eignen Individualität. Zudem überzeugen die wundervollen, detailreichen und wirklich hübschen Illustrationen. Daher vergeben wir 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.05.2020

Eine Geschichte über das Anderssein

0

Das kleine Stinktier Riechtsogut macht seinen Eltern große Sorgen. Statt kräftig zu müffeln und zu stinken, reißt es gleich morgens die Fenster auf, lüftet und wäscht sich sogar! Das geht ja gar nicht. ...

Das kleine Stinktier Riechtsogut macht seinen Eltern große Sorgen. Statt kräftig zu müffeln und zu stinken, reißt es gleich morgens die Fenster auf, lüftet und wäscht sich sogar! Das geht ja gar nicht. Doch Riechtsogut lässt sich nicht beirren. Pflegt sich, parfümiert sich und probiert neue Frisuren aus. Als er dem kleinen Waschbären begegnet kommt er aber dann doch ins Grübeln..

Die Autorin Britta Sabbag schafft mit dem kleinen Riechtsogut ein Stinktier, das so gar nicht seinem Namen gerecht wird. Statt zu müffeln und zu stinken, legt es viel Wert auf Körperpflege und Reinlichkeit. Das ganze Ausmaß kann der junge Zuhörer oder Erstleser in kurzen einfachen Sätzen unterstützt von ganzseitigen Illustrationen erfahren. Die Illustrationen sind wieder wunderschön und sehr detailliert, so dass man eigentlich direkt darin versinken kann.

Die Geschichte ist sehr leicht und lustig. Meine kleine Tochter liebt diese Geschichte und die große liest sie ihr ohne Probleme vor.

Fazit:
Ein Stinktier, das so ganz anders ist als die anderen und dennoch unglaublich liebenswert. Eine schöne Geschichte vom Anderssein mit wunderschönen Illustrationen und tolle Fortsetzung vom kleinen Waschbär Waschmichnicht, der auch einen kleinen Auftritt in der Geschichte hat. vom Anderssein mit wunderschönen Illustrationen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.05.2020

Duften oder doch lieber stinken?

0

Nach dem kleinen Waschbären Waschmichnicht kommt nun ein anderes Tier, das etwas aus der Art schlägt, nämlich das kleine Stinktier Riechtsogut.
Familie Stinktier mag es müffelig in ihrer Erdhöhle. Aber ...

Nach dem kleinen Waschbären Waschmichnicht kommt nun ein anderes Tier, das etwas aus der Art schlägt, nämlich das kleine Stinktier Riechtsogut.
Familie Stinktier mag es müffelig in ihrer Erdhöhle. Aber das kleine Stinktier Riechtsogut hat morgens schon durchgelüftet, weil es frische, reine Morgenluft mag. Das gefällt dem Papa aber nicht und auch nicht, dass Riechtsogut den Waschtisch zum Waschen benutzen will. Es mag auch nicht mitmachen beim Stinkeduft im Wald verteilen. Die Eltern sind verwundert und dem kleinen Stinktier kommt ein Gedanke: Was, wenn es gar kein richtiges Stinktier ist?
Diese Geschichte ist unterhaltsam und so manches Kind erkennt sich vielleicht wieder. Das kleine Stinktier Riechtsogut mag es sich raus zu putzen. Es liebt ein Bad im klaren Wasser und schöne Düfte. Doch als ein Waschbär glaubt, das kleine Stinktier sei einer von ihnen, weiß Riechtsogut, dass es doch lieber ein Stinktier sein will. Ob Stinken vielleicht doch Spaß macht?
Die passenden Illustrationen, bei denen es einiges zu entdecken gibt, sind zu niedlich.
Das Buch ist einfach toll und macht den Kindern viel Spaß. Ich kann das Buch nur empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere