Cover-Bild Stormsong
(7)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Klett-Cotta
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Urban
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Ersterscheinung: 24.10.2020
  • ISBN: 9783608120172
C.L. Polk

Stormsong

In Winterstürmen
Michelle Gyo (Übersetzer)

Aeland, noch von den Folgen des Krieges gebeutelt, droht von gewaltigen Winterstürmen verwüstet zu werden. Während Grace Hensley versucht ihre Familie in Sicherheit zu bringen und sich der Königin und den abtrünnigen Magiern entgegenzustellen, muss sie sich fragen, ob sie eine Mitschuld an der drohenden Naturkatastrophe trägt.

Grace Hensley hat ihrem Bruder Miles geholfen, die Gräueltat ungeschehen zu machen, die ihre Nation befleckte. Sie und Miles werden von Königin Constantina damit beauftragt, ein Mordkomplott zu vereiteln, während Aeland am Rande einer Katastrophe steht. Mitten im Winter und ohne die Energie des Aether spitzt sich nicht nur der Unmut der Bevölkerung zu, auch die eingesperrten Magier beginnen sich zu wehren, und das Land wird von einer Serie brutaler Winterstürme heimgesucht. Revolution liegt in der Luft. Während sich Grace Hensley bald für eine der Seiten entscheiden muss und versucht ihre Familie in Sicherheit zu bringen, beginnt die junge Fotojournalistin Avia Jessup an Geheimnissen zu rühren, die den Funken des Aufstands entzünden könnten …

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.01.2021

Abenteuer

0

Ein toller fantastischer Roman, der mich von der ersten Seite an gefesselt hat. Die Welt, die kreiert wurde, ist aufregend und besticht durch viel Liebe zum Detail. Die Figuren sind interessant und besonders ...

Ein toller fantastischer Roman, der mich von der ersten Seite an gefesselt hat. Die Welt, die kreiert wurde, ist aufregend und besticht durch viel Liebe zum Detail. Die Figuren sind interessant und besonders und auch der Schreibstil ist angenehm. Das Abenteuer wird durch immer neue Wendungen vervollkommnet, so dass die Spannung bis zum Ende hin erhalten bleibt. Ich hatte sehr viel Lesespaß und kann das Buch empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.12.2020

Tolle Fortsetzung

0

Während der erste Band aus der Sicht von Miles geschrieben wurde, wird dieser nun aus der Perspektive seiner Schwester, Dame Grace Hensley geschrieben. Seit dem Ende des letzten Bandes ist noch nicht viel ...

Während der erste Band aus der Sicht von Miles geschrieben wurde, wird dieser nun aus der Perspektive seiner Schwester, Dame Grace Hensley geschrieben. Seit dem Ende des letzten Bandes ist noch nicht viel Zeit vergangen. Grace ist eine so genannte "Sturmsängerin", was jedoch nur die anderen Sturmsänger wissen. Aeland wird von schlimmen Winterstürmen heimgesucht. Außerdem ist die Ätherenergie nach der Aktion von ihr und Miles weggefallen und die Menschen leiden Not; warum der Äther nicht mehr da ist, ist jedoch nicht allgemein bekannt. Ich brauchte ein wenig, um mich wieder einzulesen und mich zu erinnern, vor allem wegen des Perspektivwechsels, aber dann hat mich die Geschichte wieder ganz in ihren Bann gezogen. Wir erfahren hier mehr über die Amarenthine und auch über den vergangenen Krieg und über die Regierung von Aeland. Es gibt auch einige neue Charaktere, allen voran Avia Jessup, die "rasende Reporterin". C.L. Polk hat mich wieder in ihre winterliche Welt versetzt, deren Funktionsweise ich nun auch besser verstehen konnte. Das Ende, ja, das Ende ist - wie bei Teil 1 - ein gewisser Abschluss oder eher "Öffner" für die Fortsetzung, denn es hört wieder an so einem spannenden Punkt auf. Tolle Welt, interessante Geschichte.

Veröffentlicht am 27.11.2020

Windsänger

0

Ein gewaltiger Schneesturm zieht auf, es ist eiskalt in Aeland und Grace Hensley weiß nicht, wie sie das Unheil aufhalten soll. Mit einer Delegation macht sie sich auf nach Kingston, um das Schlimmste ...

Ein gewaltiger Schneesturm zieht auf, es ist eiskalt in Aeland und Grace Hensley weiß nicht, wie sie das Unheil aufhalten soll. Mit einer Delegation macht sie sich auf nach Kingston, um das Schlimmste zu verhindern. Gemeinsam mit ihrem Bruder Miles will sie vergangenes und laufendes Unrecht aufklären und nach Möglichkeit wieder gut machen. Denn nur so können sie die nötige Hilfe bekommen, um ihre Heimat zu retten. So ganz nebenbei will Grace noch die Geschicke des Landes lenken und einen geheimnisumwitterten Todesfall aufklären. Die Journalistin Avia Jessup ist auf der Spur in die dunkle Vergangenheit des Landes und gerät bei ihren Nachforschungen in Gefahr.

Bei diesem zweiten Teil der Kingston Trilogie haben Grace Hensley und ihr Bruder Miles etliche Schwierigkeiten zu überstehen. Miles ist noch geschwächt und dennoch hilft er Grace, wann immer er kann. Grace, die zur Kanzlerin des Reiches gewählt wird, muss mit Diplomatie und Schläue vorgehen. Sie will aus ihrer Heimat ein besseres Land machen und sie muss feststellen, dass durchaus nicht jeder sie dabei unterstützen möchte. Die Intrigen der anderen muss Grace schnell durchschauen und auch sonst muss sie immer einen Schritt schneller sein als ihre Widersacher.

Die im ersten Band so schön komponierte Mischung zwischen Kriminalfall und Fantasy-Story wird man in diesem zweiten Band möglicherweise vermissen. Dennoch sind die Ränkeschmiede und politischen Intrigen in diesem Fantasy-Epos fesselnd beschrieben. Und auch die privaten Beziehungen der Protagonisten geben dem Roman eine Besonderheit, die das Buch von der Masse abhebt. Als zweiter Teil muss dabei eine Brücke zum nächsten Band gebildet werden, wobei ein gewisser Themenkreis abgeschlossen wird, aber genug Neugier geweckt wird, um dem Abschluss entgegenzufiebern. Dies ist gut gelungen. Mit einer spannenden Geschichte und ungewöhnlichen Verwicklungen überzeugt die Autorin und als Leser kann man sich fast nicht mehr wünschen.

Veröffentlicht am 20.11.2020

Politisch, magisch und eine etwas andere Geschichte...

0

Mit "Witchmark" hat C.L. Polk letztes Jahr ein Jahreshighlight im Fantasygenre für mich geschrieben, umso gespannter war ich auf die Fortsetzung, die nun nicht mehr Miles und Tristan folgt, sondern seiner ...

Mit "Witchmark" hat C.L. Polk letztes Jahr ein Jahreshighlight im Fantasygenre für mich geschrieben, umso gespannter war ich auf die Fortsetzung, die nun nicht mehr Miles und Tristan folgt, sondern seiner Schwester Grace. Am Ende von Band 1 ist ziemlich viel passiert, förmlich aus dem Ruder gelaufen und ich habe mich sehr darauf gefreut zu sehen, wohin die weitere Reise den Leser führen wird.
An sich musste ich wieder erst einmal ein paar Seiten in den Schreibstil hereinkommen, aber dann konnte mich der Schreibstil wieder unglaublich tief in die Seiten ziehen und verzaubern.
Vergleichsweise mit Band 1 ist es sehr viel politischer, spielt in großen Teilen im Königspalast. Neben der ganzen Politik habe ich mich sehr darüber gefreut, dass der Leser auch wieder bekannte Gesichter wie Miles, Tristan, Robin und Avia zu Gesicht bekommen hat.
Ich muss gestehen, dass ich mit Grace einfach nicht warm geworden bin. Sie ist zwar eine starke magisch begabte Persönlichkeit, aber sie steht zwischen den Stühlen. Sie weiß nicht, was sie will, wohin sie gehört, hat immer noch die flüsternden Anweisungen ihres Vaters im Ohr, der sie jahrelang auf ihre Karriere vorbereitet hat und sie am liebsten als seine Marionette benutzen würde. Ihre Liebesgeschichte fand ich zwar niedlich, aber auch diese war sehr distanziert. Ich konnte nicht wirklich nachvollziehen, warum sich plötzlich Gefühle entwickeln, obgleich sie fast nichts voneinander wissen...
Insgesamt habe ich mir wahrscheinlich gewünscht, dass der Leser weiter Miles und Tristan verfolgt hätte, aber ich kann natürlich nachvollziehen, warum ein Perspektivenwechsel zwischen Band 1 und 2 notwendig war.
An dieser Stelle möchte ich nicht spoilern! Ein Kompromiss mit sich wechselnden Perspektiven innerhalb der Geschichte wären auf jeden Fall möglich gewesen. Aber das ist wirklich Meckern auf hohem Niveau.
Die Geschichte war spannend, sehr politisch, magisch und ich fand es sehr interessant, wie die Autorin die Geschichte weiter fortgeführt hat.
Ich habe bereits gesehen, dass im Englischen ein dritter Band in Arbeit ist und ich freue mich auch schon sehr darauf. Meine einzigen Kritikpunkte beziehen sich auf Grace, die mir einfach nicht sympathisch wurde und die Liebesgeschichte. Ansonsten habe ich das Buch wieder in Rekordzeit inhaliert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.11.2020

Stormsong

0

Stormsong ist die Fortsetzung zu Witchmark und ich habe mich sehr darüber gefreut, dass auch dieser Teil auf deutsch erschienen ist.

Diesmal begleiten wir nicht Miles, sondern seine Schwester Grace Hensley. ...

Stormsong ist die Fortsetzung zu Witchmark und ich habe mich sehr darüber gefreut, dass auch dieser Teil auf deutsch erschienen ist.

Diesmal begleiten wir nicht Miles, sondern seine Schwester Grace Hensley. Die wirkte im Vorgänger ein wenig karrierebesessen und war dem Vater hörig, zumindest bis zum großen Knall am Ende. Umso schöner, dass wir den Rest der Geschichte nun aus ihrer Perspektive erfahren und nochmal eine ganz andere Seite an ihr erleben.

Wir starten nur kurz nach dem Ende von Witchmark. Grace spürt einen großen Sturm und kehrt gemeinsam mit dem geschwächten Miles, seinem Liebsten Tristan und den anderen Amaranthine nach Aeland zurück. Aber nicht nur das Wetter macht Probleme: das Aethernetzwerk ist zusammengebrochen und während Menschen ohne Licht und teilweise ohne Vorräte dastehen, laufen die Machtspielchen von Politik und Adel einfach weiter. Grace wird zur Kanzlerin der Königin ernannt und steht zwischen den Fronten.
Währenddessen ist Journalistin Avia Jessup kurz davor, die Wahrheit über das Aethernetzwerk und die Hexen aufzudecken.
Als dann auch noch eine wichtige Gefangene aus dem feindlichen Laneer ermordet aufgefunden wird, droht alles über Grace zusammenzubrechen...

Da es schon ein bisschen her ist, dass ich den ersten Band gelesen habe, musste ich erstmal wieder in die Story reinkommen.
Ich mochte Miles sehr (und habe mich auch hier über jeden Auftritt von ihm und Tristan gefreut), aber Grace ist ebenfalls eine tolle Protagonistin. Ihre Anspannung ist glaubhaft und nachvollziehbar, dadurch konnte ich sie besser verstehen und eine gute Bindung zu ihr aufbauen.

Die Romanze hat mir wirklich sehr gefallen und hätte für mich sogar noch etwas präsenter sein können. Avia mochte ich schon im ersten Teil und es passt perfekt, dass sie und Grace sich hier näherkommen.

Insgesamt ist die Gesichte wirklich toll und hat wieder diese ganz besonderen Stimmung - auch wenn sie mich nicht ganz so stark gefesselt hat wie Teil eins.
Einen Stern Abzug gibt es am Ende aber nur für den Schreibstil, denn bei so mancher Formulierung saß ich auch mal stirnrunzelnd da. Es liest sich nicht immer schön flüssig und leider vermute ich, dass das schon sehr an der Übersetzung liegt... Jedenfalls kann ich alle verstehen, die sich damit schwertun und nicht richtig reinkommen.
Trotzdem eine Leseempfehlung für alle, die Witchmark mochten!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere