Cover-Bild Das Dorf der toten Seelen
(99)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 05.05.2020
  • ISBN: 9783959674232
Camilla Sten

Das Dorf der toten Seelen

Psychothriller
Nina Hoyer (Übersetzer)

Stranger Things meets Scandinavian Crime

Alice Lindstedt hat gerade die Filmhochschule in Stockholm abgeschlossen und plant, ihren ersten Dokumentarfilm zu drehen: über Silvertjärn, einen abgelegenen Grubenort im Wald von Norrland. Vor 60 Jahren verschwanden unter ungeklärten Umständen alle Bewohner von einem Tag auf den anderen. Kurz zuvor zog ihre Großmutter von dort weg. Alice will herausfinden, was damals geschehen ist. Mit ihrem Team bricht sie zu dem einsamen Ort auf. Doch bald geschehen seltsame Dinge. Die Handys haben keinen Empfang, im Walkie-Talkie ist ein heiseres Lachen zu hören. Und kurz darauf ist der erste aus dem Team tot. Wer ist außer ihnen noch in Silvertjärn? Was ist damals passiert? Und vor allem: Werden Sie diesen grausamen Ort lebend verlassen?

Das erste Buch von der Tochter der Bestsellerautorin Viveca Sten!

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.05.2020

Mysteriöses Verschwinden

1

Alice ist eine Absolventin der Filmhochschule in Stockholm. Für ihr Debüt plant sie einen Dokumentarfilm zu drehen – über Silvertjärn, einen abgelegenen Grubenort im Wald von Norrland. Sie stellt ein kleines ...

Alice ist eine Absolventin der Filmhochschule in Stockholm. Für ihr Debüt plant sie einen Dokumentarfilm zu drehen – über Silvertjärn, einen abgelegenen Grubenort im Wald von Norrland. Sie stellt ein kleines Team zusammen und macht sich auf den Weg. Auf den Spuren der rund 900 verschwundenen Seelen, die vor 60 Jahren wie vom Erdboden verschluckt sind, erforschen Alice, Tone, Emmy, Robert und Max das Geheimnis um das Dorf und seine ehemaligen Einwohner. Alice Großmutter Margareta zog einst von dort weg. Einige Anhaltspunkte über die Geschehnisse im Dorf vor dem Verschwinden geben Briefe aus den späten 1950er Jahren von Margaretas jüngerer Schwester Aina. Diese berichtete von einem jungen, attraktiven Pfarrer, der den Job seines Vorgängers – ein Trunkenbold – übernahm und fortan immer mehr Dorfbewohner in seinen Bann zog...

Nachdem vor 60 Jahren die Polizei das Rätsel um das kleine Örtchen nicht lösen konnte – es gab weder Leichen noch andere Anhaltspunkte auf den Aufenthaltsort der 900 Menschen – stellten sich einige grundlegende Fragen: Wer war die gesteinigte Frau, die mitten auf dem Marktplatz an einem Pfahl angebunden von er Polizei gefunden wurde? Und wieso fanden sie außerdem einen Säugling – mutterseelenallein?

Ich habe mich sehr in die Geschichte hineinziehen lassen. In kleinen Häppchen präsentierte die Autorin mit jedem weiteren Kapitel im „Heute“ oder „Damals“ – zum Teil über die Briefe von Aina an Margareta – weitere Details, die den Spannungsaufbau wunderbar vorantrieben. Es fühlte sich für mich tatsächlich an wie ein Puzzle, das ich mit jedem passenden Teil immer mehr in Augenschein nehmen konnte. Und das ist meiner Meinung nach eine große Stärke von diesem Buch. Dabei geht es nicht ausschließlich um Silvertjörns Geheimnisse, sondern auch um die ehemalige Freundschaft zwischen Alice und Emmy, die aufgrund einer schwierigen Lebensphase auseinanderging. Es geht um die psychisch labile Tone, deren Großmutter das Baby war, das einst gefunden wurden war. Auch im „Damals“ hinterfragt die skeptische Elsa – Ainas und Margaretas Mutter – die Ereignisse, misstraut dem jungen Pfarrer und kümmert sich liebevoll um jene, die plötzlich zu mehr als Außenseitern werden.

Das Figurenkonstruckt scheint mir sehr gelungen. Unterschiedliche Temperamente treffen aufeinander und sorgen für ein hohes Konfliktpotenzial, welches zusätzliche – in der unheilschwangeren Lage – den Spannungsbogen dehnt und mich des Öfteren zum sofortigen Weiterlesen antrieb. Ich würde behaupten, die Autorin hat ein gutes Gespür für die Darstellung zwischenmenschlicher Beziehungen – und das auf einem simplen Weg ohne Ausschweifungen oder großartige Erklärungen.

Trotz aller Spannung habe ich einen Kritikpunkt. Was den charismatischen Pfarrer angeht – der Leser erfährt einige, wenige Details über ihn – ist nicht ganz klar, wie er es schafft, so viele Menschen für sich einzunehmen. Und hier wird es spannend. Für den mysteriösen Horrorcharakter des Thrillers ist das sicher sehr unterstützend. Religiöser Fanatismus oder politischer Extremismus sind mir bekannte Ideologien oder Überzeugungen. Jedoch hätte ich gerne einen weitgehenderen Eindruck von der Vorgehensweise des Pfarrers erhalten.

Für mich ist „Das Dorf der toten Seelen“ von Camilla Sten ein spannender Thriller mit guter Charakterentwicklung. Das Setting der Geschichte und die Intentionen der Handelnden überzeugen mich. In den Wäldern von Schweden, in einer Region, die einst vom Bergbau geprägt war, steht ein verlassenes Dorf – Brrrrrrr, Gänsehaut-Feeling! – überzeuge dich selbst!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.08.2020

Silvertjähn - ein vergessener Ort...

0

Das Cover sieht sehr spannend aus, es wirkt wie in einer Fotografie aus einem alten Film, etwas verschwommen und durch die Wahl der Farben Schwarz, Grau (in Abstufungen) und Weiss passt es auch in die ...

Das Cover sieht sehr spannend aus, es wirkt wie in einer Fotografie aus einem alten Film, etwas verschwommen und durch die Wahl der Farben Schwarz, Grau (in Abstufungen) und Weiss passt es auch in die Zeit des Verschwindens der Einwohner.
Alice Lindstedt hat einen grossen Plan, sie will ihren ersten Dokumentarfilm drehen, über Silverjähn, ein Ort, der von heute auf morgen ausgestorben war und die sie vor allem wegen der Geschichte ihrer eigenen Oma fasziniert. Doch nicht nur die alte Geschichte macht den kleinen Ort zu einem perfekten Ort für den Thriller.
Die Entwicklung von Alice innerhalb des Buches ist allerdings etwas mau, sie ist am Anfang wirklich taff, aber sobald die Crew in Silvertjähn ist, wird sie mehr eine Mitläuferin, was bedingt durch ihre eigene Vergangenheit ist. Auch die andere Charakter sind leider keine wirklich ansprechenden Protagonisten und die männlichen Charaktere bleiben blass am Rand.
Die Kapitel wechseln sich zu Beginn zwischen damals und jetzt ab, wobei die Kapitel im Damals schon anschaulicher ausgeschmückt sind. Doch leider kann dieser gute Beginn nicht durchgehalten werden, was das Buch im Fluss auch etwas stört. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber das Ende ist schon etwas zu surreal, das hätte man etwas anders anlegen können.
Camilla Sten schafft es durchaus in ihrem Buch gruselige Orte zu schaffen, allein schon Silvertjähn hat diesen Anstrich und das nicht nur, weil der Ort von heute auch morgen komplett ausgestorben war. Auch die Ereignisse, die innerhalb der Filmcrew geschehen, lassen den Leser immer wieder einen kalten Schauer über den Rücken jagen, wobei einige Elemente schon sehr an Low Buget Horrorfilme erinnern. Da hätte man mit etwas mehr Raffinesse mehr rausholen können, wobei man hier bedenken sollte, dass es sich um den Erstling der Autorin handelt.

Fazit:
Camilla Stens Debütthriller wartet mit einer spannenden Idee auf und schreibt auch sehr anschaulich und wortgewandt. Der Plot der Geschichte ist gut, aber die Umsetzung lies leider etwas zu wünschen übrig, zu schnell wurde klar, was in dem kleinen Örtchen passiert ist und dadurch brach der Spannungsbogen leider ab. Unglücklicherweise sind auch die Charaktere, allen voran Alice, nicht wirkliche Sympathieträger und so wird die Geschichte etwas zäh. Auch wäre an einigen Stellen noch einiges an Potenzial da gewesen, was leider verschenkt wurde, wobei man bei einem Debütroman nicht so streng sein sollte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.08.2020

Spannend von der ersten bis zur letzten Seite

0

Aus einen Dorf weit ab vom Schuss verschwinden vom einen Tag auf den nächsten alle 900 Bewohner. Spurlos. Es kursieren die aberwitzigsten Theorien, aber keine ist schlüssig und keine erklärt den einzigen ...

Aus einen Dorf weit ab vom Schuss verschwinden vom einen Tag auf den nächsten alle 900 Bewohner. Spurlos. Es kursieren die aberwitzigsten Theorien, aber keine ist schlüssig und keine erklärt den einzigen Verbliebenen: ein Säugling. Nach 60 Jahren will Alice mit ihrem Team der Sache auf den Grund gehen und sie verbringen einige Tage im Dorf um eine Dokumentation zu drehen. Bald geschehen dort merkwürdige Dinge. Es scheint, als sei das Dorf doch nicht ganz verlassen...

Der Einstieg ist super. Ein leeres Dorf, eine Leiche und ein schreiendes Kind. Die Atmosphäre ist direkt düster und beklemmend. Sofort nach den ersten Seiten will ich wissen, was passiert ist.

Die Figuren haben mir gut gefallen, sie bekamen nur recht wenig Farbe. Es wird aus Alice' Perspektive erzählt, deswegen erfahren wir am meisten über sie. Die jungen Frauen bekommen ein wenig mehr Tiefe, ihre männlichen Begleiter hingegen bleiben blass... Manche Beziehungen haben eine Vorgeschichte, die sich mit der Zeit auch auf die Gegenwart auswirkt. Das Zusammenspiel der Figuren verbunden mit den spannenden Geschichten heute und damals - ein zweiter Erzählstrang spielt in der Vergangenheit, kurz vor dem Verschwinden der 900 Menschen - ergeben ein stimmiges Gesamtbild.

Verlassene Orte konnten mich schon immer begeistern und dieser hier wurde so bildhaft beschrieben, dass ich das dringende Bedürfnis hatte, ihn auch besuchen zu können. Auch hier war die Atmosphäre dunkel und geheimnisvoll. Der Schreibstil war fesselnd.

Es ist unheimlich in dem Dorf und die ungewöhnlichen Geräusche und Sichtungen können irgendwann nicht mehr als Einbildung abgetan werden... Es gehen langsam die Erklärungen aus. Sind sie in dem verlassenen Dorf vielleicht doch nicht allein? Es herrscht die ganze Zeit eine unheimliche Grundspannung. Die sorgte dafür, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte.

Tatsächlich schlägt die Geschichte eine Richtung ein, mit der ich nicht gerechnet hatte. Es hat mich beinah wahnsinnig gemacht. Wie kann von heute auf morgen ein gesamtes Dorf menschenleer sein. Was ist passiert und wieso findet sich keine Spur von ihnen... Ich wollte unbedingt wissen, was passiert ist, das hat mich so gequält :D

Das Buch hat mich gleich von der ersten Seite gefesselt und wurde im Verlauf der Geschichte immer spannender. Ein wirklich gelungener Thriller.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.08.2020

Scheint verlassen zu sein, oder etwa doch nicht?

0

Seitenzahl: 448
Autorin: Camilla Sten
Preis: 14,00€
Verlag: Harpercollins
.
Klappentext:
.
Alice Lindstedt hat gerade die Filmhochschule in Stockholm abgeschlossen und plant, ihren ersten Dokumentarfilm ...

Seitenzahl: 448
Autorin: Camilla Sten
Preis: 14,00€
Verlag: Harpercollins
.
Klappentext:
.
Alice Lindstedt hat gerade die Filmhochschule in Stockholm abgeschlossen und plant, ihren ersten Dokumentarfilm zu drehen: über Silvertjärn, einen abgelegenen Grubenort im Wald von Norrland. Vor 60 Jahren verschwanden unter ungeklärten Umständen alle Bewohner von einem Tag auf den anderen. Kurz zuvor zog ihre Großmutter von dort weg. Alice will herausfinden, was damals geschehen ist. Mit ihrem Team bricht sie zu dem einsamen Ort auf. Doch bald geschehen seltsame Dinge. Die Handys haben keinen Empfang, im Walkie-Talkie ist ein heiseres Lachen zu hören. Und kurz darauf ist der erste aus dem Team tot. Wer ist außer ihnen noch in Silvertjärn? Was ist damals passiert? Und vor allem: Werden Sie diesen grausamen Ort lebend verlassen?

Quelle: www.lesejury.de
.
Meine Meinung:
.
Das Cover ist jetzt nichts einer meiner absoluten Favorites, aber es hat mich mit seiner düsteren Aura trotzdem schnell in seinen Bann gezogen und ich wollte mehr von dem Buch wissen. Der Klappentext hat sich für mich sehr spannend und vielversprechend angehört und ich hatte den großen Drang das Geheimnis zu lüften.
.
Das Buch spielt ja in einem kleinen, verlassenen Dorf in Schweden. Ich fand das Setting super. Die Autorin hat es meiner Meinung nach super geschafft, die düstere, mysteriöse und beinahe gruselige Atmosphäre rüberzubringen und mehr als einmal hat mich eine Gänsehaut überzogen. Allgemein fand ich den Schreibstil der Autorin sehr angenehm und locker zu lesen. Leider hat die Autorin besonders am Anfang alles sehr detailliert beschrieben, wodurch es sich anfangs etwas gezogen hat. Alles in allem hat mir in der ersten Hälfte etwas die Spannung gefehlt.
.
Die Charaktere in der Geschichte fand ich alle super, obwohl ich in den ersten Seiten so meine Schwierigkeiten mit Alice, der Protagonistin, hatte, da ich sie als etwas nervig empfunden habe. Das hat sich aber relativ schnell gelegt und ich konnte mich dann besser in sie reinversetzten und auch ihre Handlungen sehr gut nachempfinden. Aber man erfährt nicht nur viel über die Protagonistin, sondern man erfährt auch einiges über die Geschichte der Nebencharaktere, was mir sehr gut gefallen und geholfen hat alle in mein Herz zu schließen.
.
Das Buch wird größtenteils aus der Gegenwart aus Alice Sicht geschrieben, aber es befinden sich auch Kapitel aus der Vergangenheit aus Alices Urgroßmutter. So kann man die Geschehnisse zu der Zeit hautnah miterleben, was zur Spannung immens beigetragen hat. Auch liest man ab und zu einen Brief von Aina an Alices Großmutter, was mir sehr gut gefallen hat und ich immer wieder gefreut habe, wenn auf der nächsten Seite ein Brief war.
.
Wie schon gesagt, hätte ich mich am Anfang über etwas mehr Spannung gefreut. Dafür aber war die zweite Hälfe dann so spannend, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte und es in einem Rutsch gelesen habe.
.
Ich hatte das Gefühl, dass immer mal wieder Andeutungen gemacht werden, die mich auf die falsche Fährte führen und das fand ich super, da mich so der eh schon überraschende Plottwist noch mehr umgehauen hat. Auch die Auflösung am Ende fand ich sehr gelungen und nachvollziehbar.
.
Fazit:

Ich würde das Buch auf jeden Fall jedem Thrillerfan empfehlen Es ist ein Buch was sich mit der Zeit immer mehr steigert und einen am Ende schockiert zurücklässt. Die paar Schwachstellen des Buches sind auch nicht wirklich drastisch. Ich gebe dem Buch 4,5/5 Sterne.
.
Hier könnt ihr es kaufen:

https://www.harpercollins.de/products/das-dorf-der-toten-seelen-9783959679442?gclid=EAIaIQobChMIyuqOv4C56wIVVPiyCh1jLAPQEAAYASAAEgK7kPD_BwE

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.08.2020

Gruseliges Debüt!

0


In dieser düsteren und unheimlichen Geschichte will Alice, die gerade ihr Studium an der Filmhochschule in Stockholm beendet hat, einen Dokumentarfilm über den seit Jahrzehnten verlassenenen schwedischen ...


In dieser düsteren und unheimlichen Geschichte will Alice, die gerade ihr Studium an der Filmhochschule in Stockholm beendet hat, einen Dokumentarfilm über den seit Jahrzehnten verlassenenen schwedischen Ort Silvertjän, nahe einem abgelegenen Grubenort in Norrland drehen. Dort verschwand plötzlich die gesamte Bevölkerung spurlos. Sie hat auch ein persönliches Interesse an der Geschichte dieses Ortes, da ihre Großmutter dort lebte und kurz vor diesem merkwürdigen Ereignis dort fortzog.

Camilla Sten schafft über das gesamte Buch hinweg, eine beklemmende und gruselige Stimmung zu erzeugen, die mir manchmal Gänsehaut bereitet hat. Sie beschreibt sehr anschaulich die verlassenen und mit Gräsern übersäten einsamen Straßen und die teilweise sehr baufälligen Gebäude. Besonders abends und nachts vermag sie schaurige Momente hervor zu zaubern. Kein Ort, an dem ich sein wollte. Ihr Team merkt recht schnell, dass etwas an und in diesem Ort nicht stimmt. Das heraus zu finden ist nun eure Aufgabe. Zwischendurch gibt es immer wieder interessante und vertiefende, die Story fortführende Rückblenden aus der Zeit kurz vor dem Verschwinden der Bewohner. Der Prolog hat es in sich und spannt den Leser auf die Folter.

Insgesamt ein gelungenes Debüt, dem ich sehr gerne 4 von 5 Sternen gebe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere