Cover-Bild Vier Jahre

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 04.11.2019
  • ISBN: 9783453439924
Carin Gerhardsen

Vier Jahre

Thriller
Nike Karen Müller (Übersetzer)

Winter 2014: Gotland ist bedeckt von einer dicken Schicht Schnee. Eine junge Frau steigt bei einem fremden Mann ins Auto, auf der anderen Seite der Stadt macht sich ein Liebespaar auf den Weg zu einem heimlichen Treffen. Kurze Zeit später wird die Stille der schwedischen Wälder zerrissen von zwei kollidierenden Autos. Ein Unfall, der nicht nur einem Mann das Leben kostet, sondern auch verheerende Folgen für alle Beteiligten hat … Doch das Schlimmste daran: Unter der Eisschicht liegt eine Wahrheit begraben, die erst Jahre später an die Oberfläche drängt.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.12.2019

Außen hui, innen...

0

Das Cover und die Aufmachung des Buches hat mir wirklich sehr gut gefallen. Auch der Klappentext klang vielversprechend. Wir haben es hier mit einem Unfall zu tun, bei dem ein Mann ums Leben kommt und ...

Das Cover und die Aufmachung des Buches hat mir wirklich sehr gut gefallen. Auch der Klappentext klang vielversprechend. Wir haben es hier mit einem Unfall zu tun, bei dem ein Mann ums Leben kommt und natürlich auch Fahrerflucht begangen wird. Vier Jahre später kommt erst die ganze Wahrheit ans Licht.

Leider hat mich das Buch maßlos enttäuscht. Ich fand es überhaupt nicht spannend, und oft kam es mir so vor das sich die Autorin etwas aus den Fingern saugt und es uns einfach plötzlich vor die Füße wirft. Zu keinem der Charaktere hatte ich einen Draht, was immer schlecht ist, den Charaktere sind der Schlüssel zu einem guten Buch. Sehr schade, aber leider kein guter Thriller!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2019

sehr mitreißend

0

„Vier Jahre“ ist das zweite Buch in diesem Jahr, dass ich von der Autorin Carin Gerhardsen gelesen habe und dieser gefiel mir deutlich besser als „Blutsbande“. Allein schon das Cover und der Klappentext ...

„Vier Jahre“ ist das zweite Buch in diesem Jahr, dass ich von der Autorin Carin Gerhardsen gelesen habe und dieser gefiel mir deutlich besser als „Blutsbande“. Allein schon das Cover und der Klappentext sprachen mir sehr an und gleich zu Beginn bestätigte sich mein erster Eindruck. Gerhardsen sprang bei ihrer Erzählweise zwischen den verschiedenen Protagonisten hin und her. Und nach jedem großen Cut, dass waren zum Beispiel ein Wechsel um vier Jahre, gab es immer eine Zeitungsanzeige bzw. einen Presseartikel. Dies machte das Buch sehr ansprechend und neugierig, deshalb konnte ich das Buch nicht weglegen, ich war so neugierig wie es in dem nächsten Rückblick oder jetzigem Zeitpunkt weiter geht.

Mein Fazit: Ein unglaublich mitreisender Thriller welcher mich von Beginn an mitriss und am Ende kam alles anders… so muss es sein! Sehr lesenswert und gibt es von mir volle Punktzahl: 5 Sterne!

Format: Klappenbroschüre
Autorin: Carin Gerhardsen
Erschienen im November 2019 im HEYNE-Verlag

Inhaltsangabe:
Winter 2014: Gotland ist bedeckt von einer dicken Schicht Schnee. Eine junge Frau steigt bei einem fremden Mann ins Auto, auf der anderen Seite der Stadt macht sich ein Liebespaar auf den Weg zu einem heimlichen Treffen. Kurze Zeit später wird die Stille der schwedischen Wälder zerrissen von zwei kollidierenden Autos. Ein Unfall, der nicht nur einem Mann das Leben kostet, sondern auch verheerende Folgen für alle Beteiligten hat … Doch das Schlimmste daran: Unter der Eisschicht liegt eine Wahrheit begraben, die erst Jahre später an die Oberfläche drängt.



  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2019

4 Jahre lang trügt der Schein

0

Inhalt:
„Winter 2014: Gotland ist bedeckt von einer dicken Schicht Schnee. Eine junge Frau steigt bei einem fremden Mann ins Auto, auf der anderen Seite der Stadt macht sich ein Liebespaar auf den Weg ...

Inhalt:
„Winter 2014: Gotland ist bedeckt von einer dicken Schicht Schnee. Eine junge Frau steigt bei einem fremden Mann ins Auto, auf der anderen Seite der Stadt macht sich ein Liebespaar auf den Weg zu einem heimlichen Treffen. Kurze Zeit später wird die Stille der schwedischen Wälder zerrissen von zwei kollidierenden Autos. 
Ein Unfall, der nicht nur einem Mann das Leben kostet, sondern auch verheerende Folgen für alle Beteiligten hat … 
Doch das Schlimmste daran: Unter der Eisschicht liegt eine Wahrheit begraben, die erst Jahre später an die Oberfläche drängt.“



Schreibstil/Art:
Der Thriller wird aus insgesamt vier verschiedenen Perspektiven erzählt. Abwechselnd versetzt die Autorin den Leser in das Jahr 2014 an Tag und Ort des Geschehens und 2018 ins Hier und Jetzt.
Positiv und erfrischend anders ist hier die Tatsache, dass Ermittler komplett rausgehalten werden. Der Leser fokussiert sich also nur auf das Geschriebene und die Informationen des jeweiligen Charakters. Die Verbindung zwischen den einzelnen Personen ist nicht von Anfang klar, der Spannungsbogen wird also relativ schnell aufgebaut. Geschickt legt Carin Gerhardsen viele falsche Fährten und verwirrt den Leser mit spontanen Sprüngen und abrupten Abbrüchen. Die Figurenzeichnung ist authentisch und gut ausgearbeitet, die Protagonisten sind einfach auseinanderzuhalten.



Fazit:
Carin Gerhardsen schafft es relativ lange die Spannung zu halten obwohl diese zu Mitte des Buches etwas abbaut. Die abwechselnden Blickwinkel stellen klar wie anders die Wahrnehmung sein kann und ist in diesem Fall wirklich sehr hilfreich. Zum Ende hin konnte ich einige Handlungen und Geschehnisse leider gar nicht nachvollziehen. Ich hätte mir eine klare Linie gewünscht und keine kuriosen Zufälle. Nichtsdestotrotz habe ich das Buch gerne gelesen und konnte es kaum abwarten zu erfahren, was genau vor vier Jahren geschah und welche Verknüpfungen und Beziehungen die Personen zueinander haben und pflegen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.12.2019

Aufbau und Plot : neu und erfrischend anders!

0

2014 : Schneefall, eisige Kälte und Strassen, die das Autofahren gefährlich machen. Ein Winterabend auf der Insel Gotland. Ein Pärchen, unterwegs mit dem Auto zu einem heimlichen Treffen. Ein Mann, der ...

2014 : Schneefall, eisige Kälte und Strassen, die das Autofahren gefährlich machen. Ein Winterabend auf der Insel Gotland. Ein Pärchen, unterwegs mit dem Auto zu einem heimlichen Treffen. Ein Mann, der kurz davor eine Straftat begangen hat, ebenfalls. Und da ist noch ein drittes Auto, das eine Schlucht hinunterstürzt. Keiner der anderen Beteiligten helfen dem verunglückten Fahrer. Im Gegenteil!
Vier Jahre später wühlt ein Anruf bei einem Sorgentelefon die ganze Geschichte wieder auf. Und nach und nach kommt eine Geschichte ans Licht, die das Leben aller Beteiligter stark beeinflusst hat.

In zwei verschiedenen, und sich abwechselnden Kapiteln, werden von der Autorin zu Beginn zwei völlig unabhängige Geschichten erzählt. Da sind erst mal die Kapitel " Sandra ", in denen die Autorin eine junge Mutter, ihr Leben und die Vergangenheit skizziert. Diese wechseln sich mit den Kapiteln " Jeanette " ab, einer obdachlosen Frau, die am Rande der Gesellschaft, ihre Tage und Nächte auf Parkbänken verbringt. Scheinbar unabhängig voneinander, lernt man so zwei Protagonistinnen sehr gut kennen. Da in diesen Eingangskapiteln Gefühle, Überlegungen, Ängste und Wünsche sehr gut zum Leser transportiert werden.

Sandra ist schüchtern, gehemmt und entwickelt sich im Laufe der Geschichte zu einer starken Frau, die Vergeltung einfordert, für ein Ereignis in der Vergangenheit. Diese Verwandlung war meiner Meinung nach nicht immer ganz nachvollziehbar, hat mich jedoch auch nicht gross gestört.
Die Figur Jeannette war mir eher unsympathisch. Erst mit der Zeit habe ich verstanden, weshalb sie in der Gegenwart so kalt und emotionslos ist. Eine tragische Figur, die schlussendlich mein Mitgefühl hatte.

Es dauert einige Zeit, bis Berührungspunkte, erst langsam und zufällig, dann immer offensichtlicher aufblitzen. Der Spannungsfaktor war hier schon sehr hoch, denn ich konnte mir nicht vorstellen, wo denn da eine Verbindung sein soll. Allerdings hatte ich auch einige Schwierigkeiten zu überwinden, da die Story nicht chronologisch geordnet ist. Zwar sehr gut deklariert, doch die Schwierigkeit bestand für mich darin, im Kopf immer wieder dort anzuknüpfen, wo ein Kapitel viele Seiten zuvor zu Ende ging.
Dazu kommen etliche Handlungsunterbrüche und Sprünge, mit denen Carin Gerhardsen spielt. Diese haben mich erst irritiert. Mit der Zeit habe ich gemerkt, dass genau hier das grosse Plus dieser Geschichte zu finden ist. Denn, was man sich erst zusammenreimen muss, wird nach und nach aufgedeckt…oder eben nicht, wenn ich falsch gelegen habe mit meinen Vermutungen.
Mit vielen unvorhersehbaren Wendungen konnte mich die Autorin begeistern und fesseln. Auch wenn einige Zufälle den Figuren in die Hand spielen und ich in dieser Beziehung ab und zu ein Auge zudrücken musste.
Mit der Zeit kommen noch weitere Figuren hinzu, die ich hier leider spoilern muss, da ansonsten potentiellen Lesern zu viel verraten werden könnte. Die Figurenzahl bleibt jedoch überschaubar und durch die hervorragende Charakterisierung kann man sie sehr gut auseinander halten.

Der Schreibstil ist eher nüchtern und sachlich, und liest sich so sehr schnell. Sehr beeindruckend fand ich, als die Autorin eine Straftat aus der Sicht beider beteiligter Personen beschrieben hat. Da sieht man mal wieder, dass Frauen und Männer ganz unterschiedlich funktionieren! Und, dass die Sichtweise auf Ereignisse völlig unterschiedlich sein können.
Der Aufbau, der Plot zu diesem Thriller, ist absolut neu und erfrischend. Und hebt sich sehr gut ab von dem Einheitsbrei der Thriller, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Hier findet man keine klassischen Ermittler, sondern Figuren, die persönlich involviert sind und nach und nach dem Verbrecher auf die Spur kommen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.12.2019

Geschickt hinters Licht geführt

0

In "Vier Jahre" geht es um einen schweren Autounfall der sich im Jahre 2014 ereignet hat. Ein Auto kommt bei Blitzeis von der Fahrbahn ab, der Schwerverletzte wurde zurückgelassen und erst nach 4 Tage ...

In "Vier Jahre" geht es um einen schweren Autounfall der sich im Jahre 2014 ereignet hat. Ein Auto kommt bei Blitzeis von der Fahrbahn ab, der Schwerverletzte wurde zurückgelassen und erst nach 4 Tage aufgefunden. Er konnte nur noch tot geborgen werden. Die Betroffenen des Unfalls kämpfen mit den Langzeitfolgen.

Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt und springt zwischen den Jahren 2014 und 2018 hin und her. Nach und nach werden weitere Details zum Unfall bekannt und man wird von der Autorin in die Irre geführt. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und durch den flüssigen Schreibstil von Carin Gerhardsen hatte ich das Buch schnell durch.

Die Verknüpfungen der Charaktere und die Wendungen in der Geschichte fand ich interessant. Der Spannungsaufbau hielt sich aber in Grenzen, deshalb würde ich das Buch jetzt nicht unbedingt als einen Thriller bezeichnen. Zu keinem der Charaktere konnte ich eine Verbindung aufbauen und das ist eigentlich immer schlecht, denn das macht ein gutes Buch in meine Augen aus!

Ab der Mitte des Buches waren mir die Zufälle und Geschehnisse zu sehr aus den Fingern gesaugt und unglaubwürdig. Die Handlungen der Protas konnte ich teilweise nicht nachvollziehen und das Ende war für mich mehr als kurios.