Cover-Bild Size egal
(16)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe Life
  • Themenbereich: Gesundheit, Beziehungen und Persönlichkeitsentwicklung - Psychologie
  • Genre: Ratgeber / Lebenshilfe
  • Seitenzahl: 256
  • Ersterscheinung: 21.12.2020
  • ISBN: 9783431070231
Caro Matzko, Tanja Marfo

Size egal

Dein Selbstbewusstsein kann nicht groß genug sein

Der Po zu dick, die Brüste zu klein und das Haar zu dünn. Sich den Schönheitsidealen zu widersetzen und die eigene Attraktivität zu erkennen, fällt vielen Frauen sehr schwer. Hier erzählen zwei unterschiedliche Frauen von ihrem lebenslänglichen Kampf mit ihrem Gewicht und Selbstbild: Tanja Marfo, die immer "zu viel” war und Caro Matzko, die sich in ihrer Jugend beinahe zu Tode gehungert hat. Sie beschreiben ihre Reise zum mentalen Ideal- bzw. Gleichgewicht: der Size egal. Denn unsere Körper sind Spiegel unseres Seelenlebens. Doch die eigentliche Kampfzone ist unser Kopf und der ist heilbar.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.09.2021

Size egal

0

In dem Buch "Size egal- von Tanja Marfo und Caro Matzko geht es um die Essstörungen der beiden Frauen und um den gesellschaftlichen Einfluss, aus welchem die Krankheitsbilder entstanden sind.

Mir hat ...

In dem Buch "Size egal- von Tanja Marfo und Caro Matzko geht es um die Essstörungen der beiden Frauen und um den gesellschaftlichen Einfluss, aus welchem die Krankheitsbilder entstanden sind.

Mir hat sehr gefallen, dass in diesem Buch so einige Klischees gebrochen wurden, wie zum Beispiel die Tatsache, dass Essstörungen kein Resultat von Germanys Next Topmodel ist, sondern etwas, was durch die verschiedensten gesellschaftlichen Situationen verursacht werden. Hier wurde offen und ehrlich über Bodyshaming - egal in welchen Altersgruppen, ob direkt oder indirekt- gesprochen. Das hat mir sehr gefallen und auch ich- als Betroffene - habe gelernt, in welchem Maße Bodyshaming, teilweise unterbewusst, in der Gesellschaft gezeigt wird. Ich konnte in diesem Punkt noch so einiges dazu lernen. Außerdem bewundere ich beide Frauen, dass sie sich mit ihren ehemaligen Schwächen so sehr in die Öffentlichkeit stellen und sie zu Stärken machen. Ich habe absoluten Respekt davor, vor allem weil ich weiß, wie schwer es ist, etwas, das man jahrelang verheimlicht hat, plötzlich zu veröffentlichen und zu sagen:"Ja, ich habe diese Erkrankung!" Gut fand ich auch, dass hier nicht nur gezeigt wurde, wie sie in die Krankheit hineingerutscht sind, sondern auch wie sie wieder hinausgekommen sind. Das ist ein Teil, der mir oft in einigen Büchern fehlt. So wurde ich nach Beendigung des Buches mit Hoffnung zurückgelassen, die mir nicht nur die Augen geöffnet hat, sondern auch die Kraft gab, etwas zu ändern.

Der einzige Punkt, den ich kritisiere ist, dass ich mir gewünscht hätte, dass mehr auf die Vielfältigkeit der Betroffenen eingegangen wird. Bei der Geschichte der Beiden habe ich oft das Gefühl bekommen, dass Bodyshaming die einzige Ursache für Essstörungen ist, was aber nicht der Fall ist. Ich kenne Betroffene, die beispielsweise sexuelle, körperliche oder emotionale Gewalt (ohne Bodyshaming) erfahren haben und daurch krank geworden sind, sozusagen als wäre der Körper der Spiegel der Seele. Aber ansonsten ist dieses Buch ein schöner Brief an Betroffene, Angehörige und auch an die Gesellschaft.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.04.2021

Schonungslos ehrlich und man lernt so viel dazu!

0

Meine Gedanken zum Buch:
„Aber wie soll ich mir WIRKLICH KEINE Gedanken machen, wenn mein Körper permanent bewertet wird.“
S. 9 Size egal – Dein Selbstbewusstsein kann nicht groß genug sein by Caro Matzko ...

Meine Gedanken zum Buch:
„Aber wie soll ich mir WIRKLICH KEINE Gedanken machen, wenn mein Körper permanent bewertet wird.“
S. 9 Size egal – Dein Selbstbewusstsein kann nicht groß genug sein by Caro Matzko und Tanja Marfo

Sich keine Gedanken über die eigene Figur zu machen, scheint ganz besonders bei Frauen einfach nahezu unmöglich zu sein. Ständig hat man das Gefühl, dass man nicht genug ist. Nicht dünn genug, nicht kurvig genug, nicht sportlich genug, natürlich kann man von all dem auch noch zu viel sein. Ständig wird man bewertet, es fängt schon bei „harmlosen Kommentaren“ der Eltern, Geschwister oder Freunde an.

Ich für meinen Fall habe schon lange aufgehört zu zählen. Ein Besuch bei meiner Schwester oder meiner Mutter reicht aus, um mein Selbstbild, mein Selbstbewusstsein um Jahre zurück zu werfen.

„Schau nach oben, sonst sieht es aus als hättest du ein Doppelkinn.“

„Das sind aber einige „Sitzspeck“ Rollen.“

„Dein Hintern sieht aus wie JLos in der Hose.“

„Dein Gesicht ist aber breit geworden.“

„Hast du deine Tage? Du wirkst so aufgebläht.“

Fand ich meine Figur in einem Moment noch gut, sehe ich danach nur noch meine Makel im Spiegel. Ich schätze so geht es vielen Frauen und von diesen ständigen Bewertungen sprechen auch die Autorinnen. Sie sprechen über das große Thema der Essstörung sowohl im Bezug auf zu wenig Essen (Magersucht) und zu viel Essen (Binge Eating), aber auch über Themen wie klassische Frauenbilder, toxische Partner, Social Media und Gesellschaftliche Probleme. Und alles hängt irgendwie auch ein wenig miteinander zusammen.

Hier wird nichts verschont und nichts zurückgehalten, beide Autorinnen packen aus und graben tief in ihrer Vergangenheit. Sie sprechen über ihren Weg, wie sie zu der wurden die sie heute sind, auch der Berufliche Werdegang spielte dabei eine Rolle.

Das Buch ist ein wenig wie ein Interview oder ein Podcast aufgebaut, an der Stelle kann ich auch das Hörbuch total empfehlen, dass auch von den Autorinnen selbst gelesen wurde. Das gibt dem Buch noch mal mehr leben, was ich wirklich toll finde.

Beim lesen habe ich einiges gelernt und auch vieles für die Zukunft mitgenommen. Ich habe auch zum ersten mal realisiert, dass ich selbst an einer ziemlich heftigen Essstörung litt, die mich sehr eingeschränkt hat und es auch noch heute tut. Mit dem Unterschied, dass es niemand aus meiner Familie bemerkt oder wirklich interessiert hat. Aber das ist ein Thema, auf das ich gerne noch mal näher in einem Video eingehen möchte.

Ganz besonders berührt hat mich der Aspekt des füreinander sein, statt gegeneinander. So vielen Frauen würde so viel schmerz erspart werden, wenn man sich einfach mal Bedingungslos supporten würde, ganz besonders was die Body positivity anbelangt oder wie heißt es so schön…

If you don’t have anything nice to say, don’t say anything at all.

Fazit
Ich kann euch das Buch auf jeden Fall weiter empfehlen, ganz besonders wenn ihr selbst schon Erfahrung mit dem Thema gemacht habt oder euch selbst aufklären möchtet wenn Freunde, Bekannte oder Vertraute von euch eine harte Zeit durchmachen. Auch für Eltern kann dieses Buch interessant sein, auch um Anzeichen zu erkennen.

Die Autorinnen haben hier einen wundervollen Ratgeber zusammengestellt und glanzvolle Aufklärungsarbeit betrieben!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.03.2021

Buch mit Mehrwert!

0

Dieses Buch erzählt die Geschichte von Caro und Tanja.
Caro, die an Magersucht erkrankt ist und Tanja, die eine Binge-Eating-Störung hat. Unterschiedlicher könnten sie also auf den ersten Blick nicht ...

Dieses Buch erzählt die Geschichte von Caro und Tanja.
Caro, die an Magersucht erkrankt ist und Tanja, die eine Binge-Eating-Störung hat. Unterschiedlicher könnten sie also auf den ersten Blick nicht sein. Dennoch gibt es eine Gemeinsamkeit: Eine Essstörung.

Die beiden erzählen ihre Geschichte. Angefangen in der Kindheit und so kommen sie Stück für Stück in der Gegenwart an. Sie erzählen über die Auslöser ihrer Krankheiten, wie es ihnen ergangen ist, welche Therapien es gab, wie die Umgebung auf ihre Krankheiten reagiert und vieles mehr....

Gefallen hat mir, dass die beiden kein Blatt vor den Mund genommen haben und alles sehr detailliert erzählt haben. Ganz ohne sich zu schämen oder sich runter zu machen. Das Motto der beiden ist nämlich: Miteinander!

Sehr oft hab ich ihre Geschichten gelesen und habe dabei vergessen, dass das wirklich passiert ist... es kamen einige schlimme Dinge vor, die man niemanden wünscht.

Das wichtigste ist, dass man niemals weiß, wie es einem Menschen geht bzw. was er erlebt hat oder erleiden musste. Sehr oft steckt mehr dahinter als nur „dünn sein zu wollen“ oder „Lust am Essen zu haben“.

Außerdem fand ich das Kapitel darüber gut, dass sich so viele, wenn nicht sogar alle, mit anderen vergleichen. Sei es mit Influencer, Models, Schauspieler,...
Das betrifft nämlich alle und es ist super wichtig zu sagen, dass diese Menschen auch nicht so aussehen wie auf ihren Bildern. Diese Menschen haben genauso Probleme wie du und ich .... aber das wichtigste: DU BIST PERFEKT WIE DU BIST UND DU BIST WUNDERSCHÖN🥰❤️ Und zwar ihr alle🙈

Mir hat das Buch sehr gut gefallen! Was ich bemängeln könnte wäre, dass mir der Erzählstil nicht so zugesagt hat. Das Buch wurde als Dialog zwischen den beiden Autorinnen geschrieben. Ich fand es anfangs sehr schwierig gut reinzukommen. Außerdem fand ich, dass das Buch etwas plump geendet hat und ich mir etwas mehr erwartet hätte. Aber mehr gibt es nicht zu meckern.

Die Autorinnen können super stolz auf sich sein❣️Ein Buch mit sehr viel Mehrwert❤️

4/5⭐️

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.03.2021

Schweres Thema wird mit viel Humor umgesetzt

0

Caro Matzko und Tanja Marfo erzählen in diesem Buch von ihrer Essstörung. Beide haben/hatten eine komplett andere Form. Sie berichten, wie sie ihren Körper annehmen konnten und welche Probleme sie dabei ...

Caro Matzko und Tanja Marfo erzählen in diesem Buch von ihrer Essstörung. Beide haben/hatten eine komplett andere Form. Sie berichten, wie sie ihren Körper annehmen konnten und welche Probleme sie dabei in der Vergangenheit hatte.

Besonders gut hat mir der Schreibstil der beiden Autorinnen in diesem Buch gefallen. Er ist sehr flüssig und ansprechend zu lesen. Ganz besonders fand ich, dass das Buch in Dialogform erzählt wird. Die beiden stellen sich immer wieder gegenseitig Fragen und gehen auf die Antworten ein, fast wie ein Interview. Ich fand das sehr angenehm zu lesen. Auf den Inhalt selbst will ich nicht näher eingehen, weil es die persönlichen Erfahrungen von Caro und Tanja sind. Die beiden erzählen ehrlich und ungeschönt von ihren Erfahrungen. Es ist definitiv kein leichtes Thema, aber ich fand es wurde sehr gut und humorvoll umgesetzt. Vielleicht an manchen Stellen fast schon ein bisschen zu viel Humor. Ab und zu hat mir nur ein wenig der rote Faden gefehlt und ich fand, dass ein paar Themen nicht ganz so gut ins Buch gepasst haben.

Es gibt auch immer wieder "Learnings von Caro und Tanja" die mir besonders gut gefallen haben. Ich fand auch gut, dass auf das Thema Beziehungen eingegangen wurde. Also das Buch ist definitiv nicht nur für Leute mit einer Essstörung. Daraus konnte ich auch einige gute Erkenntnisse ziehen. Ich hätte mir teilweise noch ein paar mehr Tipps und Ratschläge gewünscht. Das Buch ist sehr biografisch, was ich aber überhaupt nicht schlimm fand. Die Erfahrungen der beiden fand ich sehr interessant.

Von mir gibt es 4/5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 28.02.2021

Humorvoll, interessant und informativ

0

Infos zum Buch

Autor: Caro Matzko und Tanja Marfo
Verlag: lübbelife
Seitenanzahl: 256
Preis: 16,90 €
ISBN: 978-3-431-07023-1
Erschienen am 21.12.2020

Erster Satz

Ich stehe am VIP-Buffet, das der Caterer ...

Infos zum Buch

Autor: Caro Matzko und Tanja Marfo
Verlag: lübbelife
Seitenanzahl: 256
Preis: 16,90 €
ISBN: 978-3-431-07023-1
Erschienen am 21.12.2020

Erster Satz

Ich stehe am VIP-Buffet, das der Caterer jede Woche für unsere Showgäste bringt, und beiße mit einer Mischung aus Freude, Gier und Hunger in eine Wrap aus Pizzateig, Mozarella, Rucola und getrockneten Tomaten.
Darum geht es

Der Po zu dick, die Brüste zu klein und das Haar zu dünn. Sich den Schönheitsidealen zu widersetzen und die eigene Attraktivität zu erkennen, fällt vielen Frauen sehr schwer. Hier erzählen zwei unterschiedliche Frauen von ihrem lebenslänglichen Kampf mit ihrem Gewicht und Selbstbild: Tanja Marfo, die immer “zu viel” war und Caro Matzko, die sich in ihrer Jugend beinahe zu Tode gehungert hat. Sie beschreiben ihre Reise zum mentalen Ideal- bzw. Gleichgewicht: der Size egal. Denn unsere Körper sind Spiegel unseres Seelenlebens. Doch die eigentliche Kampfzone ist unser Kopf und der ist heilbar.

Es geht darum zu zeigen, egal ob dick oder dünn oder das, was man normal nennt – der Schmerz dahinter ist oft der gleiche.
– Seite 27

Wie es mir gefallen hat

Das Buch habe ich im Rahmen einer Bloggeraktion von Bloggerjury bereitgestellt bekommen. Ich hatte vieles erwartet und war wirklich neugierg auf das Buch.


Über die Cover Gestaltung

Das Cover ist hervorragend gestaltet und wirkt sehr ansprechend. Die Farbgebung, sowie die Typografie harmonieren fantastisch. Ich liebe auch das Bild. Es transportiert wirklich viele Emotionen.

Über den Schreibstil

Persönlich, spannend und vollkommen anders. Der Schreibstil ist hat mir sehr gut gefallen. Das ganze Buch ist wie ein Dialog geschrieben. Die Autorinnen schreiben gemeinsam, wie in einem Gespräch über ihre Erfahrungen mit der Essstörung.

Zu Beginn des Buchs war es noch etwas verwirrend und ich wusste nicht, wer was sagt. Da muss man sich erst einmal zurecht finden. Auf Dauer wurde es zudem doch etwas anstrengend, den Dialogen zu folgen.

Über die Handlung

Das Buch wird erstaunlich ernst und zutiefst emotional. Ich habe mich in vielen Dingen, die Tanja beschrieb wiedererkannt.

Zu Beginn des Buchs erzählen die beiden von ihrer Vergangenheit und wie sie erkannten, dass sie eine Essstörung hatten. Beide Geschichten haben mich zutiefst getroffen. Im Verlauf des Buchs wechseln die beiden sich dann ab und klären gleichermaßen ernst und humorvoll über das Thema Magersucht und Bingeating auf. Sie gehen fachlich auf die Krankheit ein und geben nach jedem Kapitel Tipps.

Es ist wirklich informativ und zugleich auch sehr erschreckend. Die beiden gehen intensiv auf den Druck der Gesellschaft auf junge Mädchen ein. Wie extram die Körper der Frauen besprochen und diskutiert werden.

Es regt einfach zum nachdenken an. Man wird sich richtig bewusst, was für ein Einfluss einfach, vielleicht sogar lieb gemeinte Worte auf die Psyche haben.

Es ist unheimlich inspirierend zu lesen, wie diese beiden Frauen zueinander fanden und wie sie beide ihre Dämonen lernten zu erkennen und zu bekämpfen. Mit diesem wundervollen Buch haben sie einen Mehrwehrt für ihre Community erschaffen.

Fazit

Ein wundervolles, informatives, ernstes und zugleich humorvolles Buch. Die beiden Autorinnen erzählen in einem Dialog von ihren Erfahrungen mit Binge eating und Magersucht.


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung