Cover-Bild Das Girlfriend-Experiment

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau Verlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 12.07.2019
  • ISBN: 9783351037543
Catherine Lacey

Das Girlfriend-Experiment

Roman
Bettina Abarbanell (Übersetzer)

Eine Erkundung der Liebe in Zeiten der Künstlichkeit – »Catherine Lacey spielt in ihrer eigenen Liga.« The New York Times.

In hypnotischen Sätzen zieht uns Catherine Laceys Roman hinein in das Girlfriend-Experiment, ins Leben gerufen von Kurt Sky, einem so berühmten wie exzentrischen Schauspieler. Die Geschichte um Kurt und die als »emotionale Freundin« angestellte Mary Parson zeigt uns eine artifizielle, doch allzu reale Welt und hinterfragt spielerisch die Konventionen, die unsere intimsten Momente bestimmen. Laceys Antworten auf diese Fragen sind höchst beunruhigend.

»Das ›must read‹ des Jahres. So analytisch wie menschlich, empathisch und entlarvend. Wie Don DeLillo für Millenials.« Vogue

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 4 Regalen.
  • 1 Mitglied liest dieses Buch aktuell.
  • 3 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.08.2019

Ich bin zerrissen

0

Ich muss ehrlich sagen, dass mich das Buch nicht wirklich begeistern konnte. Das lag nicht am Schreibstil, der gefällt mir gut. Allerdings packt mich die Handlung nicht. Mich interessiert warum Mary wurde ...

Ich muss ehrlich sagen, dass mich das Buch nicht wirklich begeistern konnte. Das lag nicht am Schreibstil, der gefällt mir gut. Allerdings packt mich die Handlung nicht. Mich interessiert warum Mary wurde wie sie ist, aber diese Therapiesitzungen und das Experiment mit der Liebe reißen mich einfach nicht mit. Die handelnden Personen sind mir weder sympathisch noch unsympathisch, der Funke springt nicht über. Schade, denn Klappentext und Cover sind klasse. Für mich passt es irgendwie nicht.

Veröffentlicht am 16.08.2019

Gedanken über die Liebe

0

Schon seit einem Jahr leidet Mary Parson unter chronischen Schmerzen. Einige Ärzte und sonstige Heiler hat die junge Frau aus New York schon aufgesucht. Doch niemand konnte ihr helfen, bis sie auf Ed trifft. ...

Schon seit einem Jahr leidet Mary Parson unter chronischen Schmerzen. Einige Ärzte und sonstige Heiler hat die junge Frau aus New York schon aufgesucht. Doch niemand konnte ihr helfen, bis sie auf Ed trifft. Eine Freundin hatte ihr empfohlen, es mit der New-Age-Therapie PAKing zu versuchen. Und tatsächlich: Dieses „Feng Shui für den energetischen Körper“ schlägt bei Mary an. Aber die Sache hat einen Haken: Jeder der Sitzungen mit Ed kostet mehr als 200 Dollar, und es werden einige davon benötigt. Dabei hat sie doch ohnehin schon Schulden. Neben dem Job im Reisebüro braucht Mary also eine weitere Einnahmequelle. Ein Aushang in einem Reformhaus verspricht eine sehr gut bezahlte „einkommensschaffende Erfahrung“. Mary bewirbt sich und wird Teil des „Girlfriend-Experiments“. Dahinter steckt der Filmstar Kurt Sky, der herausfinden will, wie man die ideale Beziehung führt. Zu diesem Zweck beschäftigt er mehrere Frauen für unterschiedlichen Funktionen. Mary wird als emotionale Freundin eingestellt…

„Das Girlfriend-Experiment“ ist ein Roman von Catherine Lacey.

Meine Meinung:
Der Roman beginnt mit einem kurzen Prolog und besteht aus drei Teilen. Der erste ist in elf Kapitel, der zweite in 21 Kapitel und der dritte in sieben Kapitel untergliedert. Teil 1 und 3 werden in der Ich-Perspektive aus der Sicht von Mary erzählt, in Teil 2 übernimmt ein allwissender Erzähler. Dieser Aufbau funktioniert ganz gut.

Dass es die Autorin versteht, mit Sprache umzugehen, wird an vielen Stellen deutlich. Mehrere Sätze sind so gelungen formuliert, dass man sie gleich mehrfach lesen will. Der Einstieg in die Geschichte ist jedoch ein wenig holprig, denn die Handlung nimmt nur langsam Fahrt auf. Vor allem zu Beginn hat mich der Roman auch ziemlich verwirrt, nach den ersten 50 Seiten jedoch zog er mich dann in seinen Bann.

Im Vordergrund der Geschichte steht Mary, ein reizvoller Charakter mit einer interessanten Vita. Ein Manko des Romans ist es jedoch, dass mir die Protagonistin leider überhaupt nicht sympathisch ist, was es schwierig macht, mit ihr zu fühlen. Darüber hinaus erscheint sie – wie einige andere Figuren – recht überzeichnet und damit ein wenig realitätsfern.

Das dargestellte Szenario, das mich ein wenig an eine Dystopie erinnert, bildet allerdings eine perfekte Grundlage für das gedankliche Experiment, auf das uns die Autorin mitnimmt. Es regt an, über verschiedene Fragen nachzudenken: Was ist die Liebe? Woran erkennt man sie? Lässt sich Verliebtheit konservieren? Dabei liefert das Buch nicht nur Denkimpulse, sondern bietet auch Raum für Gesellschaftskritik. In diesen beiden Punkten liegen die wohl größten Stärken des Romans, der durch seine feministische Komponente zudem sehr aktuelle Bezüge herstellt. Gut gefallen hat mir auch die psychologische Tiefe. Dennoch: Die Geschichte wirkt auf mich ziemlich merkwürdig, skurril und überspitzt, was den sonst positiven Gesamteindruck ein wenig eintrübt.

Das Cover empfinde ich als optisch ansprechend und treffend gewählt, obwohl es sich von der amerikanischen Version unterscheidet. Der deutsche Titel weicht ebenfalls stark vom Original („The Answers“) ab, passt aber sehr gut zum Inhalt.

Mein Fazit:
„Das Girlfriend-Experiment“ ist ein ungewöhnlicher Roman von Catherine Lacey, der sicherlich polarisieren wird. Die Geschichte konnte mich – trotz mehrerer Schwächen – faszinieren. Sie verstört und irritiert, entwickelt aber auch einen Sog, den ich nicht ganz ergründen kann. Empfehlenswert für alle, die sich einmal gerne aus der Komfortzone wagen möchten.

Veröffentlicht am 15.08.2019

Ungewöhnliches Buch

0

Mary hat eine Menge Krankheiten, die jedoch einen psychischen Ursprung zu haben scheinen. Bis auf eine sehr ungewöhnliche Behandlungsmethode hilft ihr nichts. Doch diese Methode ist sehr kostspielig. Um ...

Mary hat eine Menge Krankheiten, die jedoch einen psychischen Ursprung zu haben scheinen. Bis auf eine sehr ungewöhnliche Behandlungsmethode hilft ihr nichts. Doch diese Methode ist sehr kostspielig. Um sie bezahlen zu können nimmt sie an einem dem Girlfriendexperiment teil. Doch dies entwickelt sich anders als sie erwartet hat.

Ich habe extrem lange gebraucht bis ich in die Geschichte reingekommen bin und verstanden habe, was das alles soll. Denn sowohl der Schreibstil als auch die Handlung sind ziemlich ungewöhnlich. Dabei fängt die eigentliche Handlung mit dem Experiment erst ab der Mitte des Buches an. Ich finde, dass es eine sehr interessante Idee ist. Besonders da dadurch viele tiefgründige Gedankengänge über Beziehungen aufkommen, die mich zum nachdenken gebracht haben. Dennoch konnte mich die Umsetzung nicht ganz überzeugen. Die Charaktere wirken irgendwie passiv und total unsympathisch. Ich konnte mit keinem richtig mitfühlen. Und auch die Handlung mit den Perspektivsprüngen ist irgendwie so dahin geplätschert, sodass ich mich fast schon ein bisschen durchquälen musste.

Insgesamt trifft das Buch nicht meinen Geschmack, auch wenn es kreativ ist und ziemlich tiefgründige Themen anspricht. Aber überzeugt hat es mich leider nicht.

Veröffentlicht am 07.08.2019

Wissenschaftliche Experimente und die Liebe

0

MEINE MEINUNG
Mary Parson war eine junge Frau, die unter schrecklichen Schmerzen litt und alles dafür tat, um endlich wieder schmerzfrei leben zu können. Das kann ich gut verstehen, denn wer das selbst ...

MEINE MEINUNG
Mary Parson war eine junge Frau, die unter schrecklichen Schmerzen litt und alles dafür tat, um endlich wieder schmerzfrei leben zu können. Das kann ich gut verstehen, denn wer das selbst erlebt, der weiß, was Mary durchmacht.

Die Autorin hat einen außergewöhnlichen Schreibstil und Unterhaltungen werden in kursiver Schrift dargestellt.
Das ganze wird uns aus der Sicht von Mary erzählt und so nehmen wir einfach mal an ihrem Leben teil.

Dann kommt der super reiche Schauspieler Kurt Sky in die Geschichte und da wird es skurril. Diese Vorstellungsgespräche, zu denen Mary ständig geladen wird, sind sehr merkwürdig. Hier fragt man sich, ob man selbst das auch solange mitgemacht hätte.
Wahrscheinlich schon, wenn man so auf das Geld angewiesen wäre, wie Mary. Sie macht das alles für ihre Gesundheit.

Wow, das war jetzt das durchgeknallteste, was ich je gehört habe. Was ist das denn für eine abgedrehte Geschichte? Na ja, auch egal, es liest sich durch diese Einzigartigkeit auch sehr zügig.

Was mich beim lesen etwas gestört hat, waren die Unterhaltungen. Die finden hier definitiv statt und sind gekennzeichnet durch die kursive Schriftart. Das hat man zwar schnell raus, aber mir fehlen dann doch die Gänsefüßchen. So wirkt es auf mich sehr steril und unpersönlich. Und man sieht auch nicht, wann genau der eine aufhört und der andere anfängt zu sprechen. Da muss man schon sehr aufpassen, wenn die Unterhaltung länger dauert.

Das Buch an sich ist in drei Teile aufgeteilt und bringt uns so Mary und auch Kurt etwas näher. Das war Kurt hier macht, will und kann man sich überhaupt nicht vorstellen. Doch die Geschichte ist höchst interessant und außergewöhnlich. Das macht dann solche Bücher so lesenswert.
Ich muss aber leider einen Stern abziehen, wegen den Dialogen, die hier sehr schwer zu erkennen sind und die bei längeren Unterhaltungen auch schwierig zu lesen sind.

Bluesky_13
Rosi