Cover-Bild Dunkle Botschaft
(23)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Audiobuch
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 26.11.2019
  • ISBN: 9783958625303
Catherine Shepherd

Dunkle Botschaft

Ein Fall für Julia Schwarz
Svenja Pages (Sprecher)

Rechtsmedizinerin Julia Schwarz traut ihren Augen nicht. Eigentlich soll sie eine junge Frau obduzieren, die durch einen Stromschlag in der Badewanne ums Leben kam. Doch sehr schnell erweist sich der vermeintliche Unfall als Mord. Schlimmer noch, der Täter hat eine verschlüsselte Botschaft im Körper seines Opfers hinterlassen. Sie enthält eine Aufgabe, die Julia nicht lösen kann und an der auch Kriminalkommissar Florian Kessler verzweifelt. Fest steht nur eines: Wenn sie die Antwort nicht bald finden, wird eine weitere Frau sterben. Fieberhaft versucht Julia, das Rätsel zu entschlüsseln. Aber der Killer spielt ein hinterhältiges Spiel und lockt sie in eine Falle. Er zwingt Julia, über Leben und Tod zu entscheiden.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.12.2019

Ein spannend vorgelesener Thriller

1

In „Dunkle Botschaft“ ermitteln der Kommissar Florian Kessler und die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz in ihrem vierten Fall. Für mich war es der zweite Fall und der kann auch ganz gut ohne Vorkenntnisse ...

In „Dunkle Botschaft“ ermitteln der Kommissar Florian Kessler und die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz in ihrem vierten Fall. Für mich war es der zweite Fall und der kann auch ganz gut ohne Vorkenntnisse gelesen und gehört werden.
Catherine Shepherd hat einen angenehm flüssigen Schreibstil, der sich gut lesen lässt und der den Leser gleich von der ersten Seite an fesselt. Der Prolog ist gruselig mit Gänsehautfeeling und man fragt sich, wie jemand so grausam sein kann. Die Story ist ohne Frage spannend, die Handlung ist durchsetzt von nicht vorhersehbaren Wendungen Die Autorin hält den Spannungsbogen permanent hoch und setzt am Ende noch eins drauf! Dazu kommt, dass man bis zum Ende im Dunkeln tappt, was den Täter betrifft – klar man hat eine dunkle Ahnung, doch deswegen ist man kein bisschen schlauer.
Dieser Thriller wird aus unterschiedlichen Erzählperspektiven erzählt. Zum einen kann man sich ganz gut in die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz hineinversetzen. Julia nimmt sich ihre Fälle sehr zu Herzen und ermittelt dann auch mal selber bzw. zusammen mit ihrer Assistentin Lenya, obwohl dies wohl eher der Aufgabenbereich der Polizei wäre. Und natürlich schafft sie es, sich bei solchen Aktionen in Schwierigkeiten zu bringen. Auf der anderen Seite erlebt man die unschöne Jugend eines Unbekannten, die in Rückblenden erzählt wird. Jeder Erzählstrang für sich ist spannend und die Autorin schafft es, diese beiden am Ende geschickt miteinander zu verweben.
Ebenso nervenaufreibend ist die Suche nach dem Serientäter, der in seinen Opfern eine Botschaft hinterlässt, die die Polizei binnen kürzester Zeit lösen muss – sonst hat das nächste Opfer keine Chance.
Und neben der Aufklärung des Falles, hat Julia auch Schwierigkeiten in ihrem Privatleben.
Mir hat die Mischung aus Beruf und Privatlebens ganz gut gefallen. Außerdem mag ich Julia und Florian gerne, was bei den sympathischen und authentischen Protagonisten nicht weiter schwer fällt.
Ich habe mir „Dunkle Botschaft“ als Hörbuch angehört, welches Svenja Pages mit viel Gefühl und passenden Emotionen klasse vorgelesen hat. Grusige Stellen werden durch das gekonnte Einsetzen ihrer Stimme noch ein Stück gruseliger. Der Vortrag an sich ist kurzweilig, da sie den Personen unterschiedliche Stimmfärbungen gibt, wobei ich finde, dass ihr die männlichen Stimmen nicht ganz so gut gelingen. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau.
Und einmal angefangen, fiel es mir schwer, den Thriller auszuschalten – ich war an zwei Tagen mit dem Hören fertig.
Fazit:
Ich kann diesen Thriller, in dem ein perfider Serienmörder sein Unwesen treibt, jedem Thriller-Fan weiterempfehlen. Ich hatte spannende und unterhaltsame Hörstunden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.07.2020

Mir war das einfach zu heftig

0

In der Rechtsmedizin auf dem Obduziertisch von Julia Schwarz landet eine junge Frau, die in der Badewanne gestorben ist. Aus dem ursprünglich so eindeutigen Unfall mit dem Ladegerät des Handys wird schnell ...

In der Rechtsmedizin auf dem Obduziertisch von Julia Schwarz landet eine junge Frau, die in der Badewanne gestorben ist. Aus dem ursprünglich so eindeutigen Unfall mit dem Ladegerät des Handys wird schnell die Gewissheit, dass es sich hier um einen Mord handelt. Noch dazu stellt der Mörder den Ermittlern ein Rätsel – nur wenn dieses gelöst wird, kann das nächste Opfer überleben. Julia, ihre Assistentin und Kriminalkommissar Florian Kessler ahnen nicht, in welcher Gefahr die Frauen schweben …

Mich fesselt die Autorin – aber anders, als man denken möchte. Ich suche nach dem Schema, nach der Antwort auf die Frage, wie es kommt, dass die Qualität ihrer Storys so unterschiedlich ist. Mal bin ich von ihr gebannt, mal ärgere ich mich über Logikfehler und Längen und nun erstaunt sie mich mit sinnloser und brutaler Gewaltbeschreibung. Es widert mich an, wie in diesem Buch (klar, Thriller kommen ohne eine Portion Gewalt nicht so gut aus) Kinder und Tiere gequält und misshandelt werden. „Normale“ Morde und Gewalttaten sind schon genug, meine ich. Es muss nicht gegen die Schwächsten und Hilflosesten gehen und schon gar nicht in solcher Ausführlichkeit. Ich habe mich sehr schwer getan, „Dunkle Botschaft“ zu durchstehen. Als ich am Ende angelangte, wusste ich, dass ab einem gewissen Punkt meine Angst, dass wieder ähnliche Szenen kommen, unbegründet war, doch da ich das vorher nicht wissen konnte, hatte ich über zwei Drittel des Buches echte Panik vor solchen Szenen.

Mir wird nun Julia Schwarz ein bisschen sympathischer, da sowohl sie, als auch ihre Eltern mit dem Tod ihres Bruders in der Kindheit der beiden besser umgehen können. Noch immer möchte ich sie hin und wieder anstupsen und sie darauf hinweisen, dass nicht immer alles so ist, wie sie es sich zurechtdenkt und man hin und wieder besser mal nachfragen sollte. Aber ich empfinde jetzt ihr Denken als freier und sie damit auch „gesünder“ und ein bisschen eigenständiger. Das mag ich. Es ist eine gelungene Entwicklung ihrer Figur. Nur die Beziehung zu Florian bleibt diesmal weitgehend auf der Strecke.

Der Täter – man weiß im Grunde schon von Anfang an, dass er es ist, nur eben nicht, wer „er“ nun genau ist – geht brutal und gefühllos vor. Mir wird nur nicht so wirklich klar, woher er die viele Zeit hat bzw. wie er sein Leben finanziert, wenn er nicht arbeitet. Was ihn so werden ließ, kann ich einerseits verstehen, andererseits aber will ich immer wieder brüllen: gerade deshalb sollte er anders sein! Eine gebrochene Kinderseele wird zu einer rabenschwarzen Männerseele, voller Hass und mit Rache – aber an den falschen Personen. So ganz verstehe ich das leider nicht.

Wenig gefällt mir, dass unsere Protagonistin aus alten Fehlern nicht zu lernen scheint. Immer wieder – also in jedem neuen Fall – gerät sie einsam und allein in bedrohliche Situationen. Ganz unbewaffnet und mit Vorliebe ohne Handy oder zumindest im Funkloch. Da würde ich mir langsam mal ein paar neue Ideen wünschen. Ich musste diesmal sehr oft und sehr lange Pausen einlegen und konnte nicht „dranbleiben“. Zu sehr hat mich hier vieles mitgenommen. Das mögen einige sicher, mich schreckt es ab.

Svenja Pages hat ihren Job wie immer richtig gut gemacht. Sie kann halt auch nicht ausbügeln, was der Text nicht hergibt!

Auch diesmal frage ich mich, wie Frau Shepherd und Herr Fitzek das anstellen oder ob beide doch nur ihren Namen an Werke von Ghostwritern hängen. So oder so. Diesmal mag ich nur drei Sterne geben. Und dennoch bin ich gespannt wie ein Flitzebogen, womit die Autorin in ihrem nächsten Buch den Leser überraschen wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.02.2020

Rätselhafte Morde und Morde voller Rätsel

0

Zunächst sah es wie ein tragischer, aber doch normaler Fall aus, als die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz und ihre Assistentin Lenja die Leiche einer jungen Frau zur Obduktion erhalten. Die beiden finden ...

Zunächst sah es wie ein tragischer, aber doch normaler Fall aus, als die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz und ihre Assistentin Lenja die Leiche einer jungen Frau zur Obduktion erhalten. Die beiden finden jedoch ein rätselhaftes Tattoo auf ihrem Kopf und können nachweisen, dass die Frau zum einen ermordet wurde und zum anderen das Tattoo ein Ratespiel ihres Mörders darstellt, welches schnellstmöglich gelöst werden muss, um weitere Opfer zu verhindern. Mithilfe von Kommissar Florian Kessler machen sich Julia und Lenja auf die Jagd nach dem psychisch kranken, perfiden und sadistischen Mörder, der sich immer grausamere Methoden einfallen lässt, um seine Opfer umzubringen. Wird es gelingen, ihn zu stoppen?

„Dunkle Botschaft“ ist ein durchgehend spannender Thriller, der logisch aufgebaut ist und vom Prolog am Anfang bis hin zum rasanten Showdown aufregend und nachvollziehbar bleibt. Der Leser wurde zum Miträtseln eingeladen, sei es über den Zusammenhang zwischen den Opfern, als auch über die Identität des Täters. Beides war nicht einfach und am Ende überraschend, was mir gut gefallen hat. Ebenfalls ansprechend waren die Rückblenden in die Vergangenheit des Täters, bei der klare Bezüge zur Gegenwart erkennbar waren. Die Hintergründe, warum sich der Täter zum Psychopathen entwickelt hat, wurden aufgedeckt, der Leser erhielt durch die Rückschau Insider-Einblicke in die gewalttätige Kindheit des Täters und tiefe Einblicke in dessen verletzte Seele.

Als etwas sehr unrealistisch habe ich empfunden, dass die vielen Alleingänge der Gerichtsmedizinerin von der Polizei toleriert wurden, Julia und Lenja durften sogar aktiv an den Ermittlungen teilhaben und jederzeit sämtliche Ergebnisse einsehen – was in der realen Polizeiarbeit eher unwahrscheinlich ist. Diese wurde als zäh und verbohrt dargestellt, die Beamten hatten sich schnell auf einen Verdächtigen festgelegt und sich dann auch voll auf dessen Beschattung und mögliche Überführung konzentriert. Ebenfalls etwas unglücklich fand ich eine Nebengeschichte um Julias Vater, die es meiner Meinung nach nicht unbedingt gebraucht hätte, da sie nicht mit der eigentlichen Handlung verknüpft war.

Ich hatte bei „Dunkle Botschaft“ zunächst etwas Bedenken, da ich zuvor noch kein Buch aus der Julia-Schwarz-Reihe gelesen hatte. Zum Glück hat sich dies als unbegründet herausgestellt, man versteht auch ohne vorherige Bände zu kennen sämtliche Details des Buches und hat an keiner Stelle das Gefühl, etwas zu vermissen. Super!

Die Sprecherin des Hörbuches Svenja Pages intoniert die CDs sehr gut, ihr gelingt es Spannung und Emotionen zu transportieren. Insbesondere den skandinavischen Akzent Lenjas fand ich süß, er hat viel dazu beigetragen, dass Lenya mir auf Anhieb sympathisch und auch insgesamt meine Lieblingsfigur des Hörbuches war. Etwas schwer gefallen sind der Sprecherin die Männerstimmen, welche teilweise etwas übertrieben und somit nicht authentisch wirkten.

Etwas verwirrt war ich vom Cover. Dieses ist zwar ansprechend und verspricht Spannung, passt aber nicht so richtig zu Inhalt, ich kann zumindest keinen Zusammenhang zur Story herstellen.

Fazit:
Ein spannendes Hörbuch mit einer komplexen, rätselhaften Story, durchgehender Spannung und sympathischen Figuren, dargebracht von einer angenehmen Sprechstimme, der man gut und gerne zuhören kann. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt, hätte das Buch aber doch lieber gelesen als gehört.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.02.2020

Rätselhafte Botschaft

0

Eine junge Frau wird tot in ihrer Badewanne aufgefunden. Was anfänglich wie ein Unfall durch einen Stromschlag aussieht, entwickelt sich schnell zu einem Mordfall. Und noch schlimmer: Der Mörder hat eine ...

Eine junge Frau wird tot in ihrer Badewanne aufgefunden. Was anfänglich wie ein Unfall durch einen Stromschlag aussieht, entwickelt sich schnell zu einem Mordfall. Und noch schlimmer: Der Mörder hat eine Botschaft mit einer rätselhaften Aufgabe hinterlassen. Die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz und der Kriminalkommisar Florian Kessler versuchen nun fieberhaft dieses Rätsel zu lösen, bevor nach Ablauf der Zeit womöglich ein weiterer Mord geschieht.

In zwischengeschobenen Kapiteln wird von einem Jungen erzählt, der von seinem Großvater über viele Jahre gequält wird. Wenn er z.B. bestimmte Rechenaufgaben nicht löst, bekommt er nichts zu essen, oft tagelang. Schnell wird klar, daß es sich hierbei um den späteren Mörder handeln muß. Man begegnet in der Geschichte einigen, wo man sich fragt, ob das eventuell der Junge von damals ist.

Die Protagonisten gefallen mir allesamt gut. Die Handlung ist spannend bis zum Schluß, das Ende überraschend.

Svenja Pages als Sprecherin des Hörbuchs hat mir sehr gut gefallen. Sie gibt jeder Figur wirklich eine eigene Stimme.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.02.2020

Nicht mein Lieblingsband der Reihe

0

Ich habe schon einige Bücher der Autorin gelesen und mag ihre Krimis und Thriller sehr. Dies ist nun mein zweiter Thriller aus der Reihe der Rechtsmedizinerin Julia Schwarz. Meiner Meinung nach kann man ...

Ich habe schon einige Bücher der Autorin gelesen und mag ihre Krimis und Thriller sehr. Dies ist nun mein zweiter Thriller aus der Reihe der Rechtsmedizinerin Julia Schwarz. Meiner Meinung nach kann man die Bücher gut getrennt voneinander lesen. Ich kenne auch nicht alle Teile, bin aber sehr gut in die Geschichte hineingekommen ohne das Gefühl zu haben irgendetwas verpasst oder nicht verstanden zu haben.
Auch diesmal hat es Julia wieder mit einem Serientäter zu tun, dessen Motiv bis zum Ende mysteriös bleibt. Die Geschichte ist wie auch in ihren anderen Romanen in zwei Erzählstränge aufgeteilt. Einer spielt in der Vergangenheit und zeigt wie ein Opa mit physischer und psychischer Misshandlung seinen Enkel quält. Der andere Erzählstrang spielt im heute, wo sich ein „harmloser“ Selbstmord als perfider Mord entpuppt und das ist erst der Anfang. Julia, die Rechtmedizinerin hält sich nicht gerne in den Grenzen ihres Berufsstandes und ermittelt selbst zusammen mit ihrer neuen Kollegin. Die zwei schaffen es sich ständig in Gefahr zu begeben. Ich muss sagen, auch wenn durch ihr Verhalten natürlich mehr Spannung aufkam, finde ich Julia in dieser Hinsicht schon sehr anstrengend. Statt sich mit der Polizei abzusprechen, macht sie viele Alleingänge. Die Polizei dagegen hat sich an bestimmte Verdächtige festgekrallt und scheint Scheuklappen aufzuhaben.
Das ist auch schon mein größter Kritikpunkt, die Polizeiarbeit. Die war diesmal einfach schleppend und langweilig. Ich habe einfach nicht verstanden, warum man an einem Verdächtigen festhält, der nur bei einem Opfer ein fadenscheiniges Motiv hätte. Bloß weil er unsympathisch ist? Julia ist da schon weiter, aber statt Zusammenarbeit gibt es Alleingänge.
Ich bin eigentlich ein sehr großer Fan der Autorin und liebe ihre Thriller, aber dieser hat mich etwas enttäuscht. Obwohl ich den Plot eigentlich sehr gut fand und auch der Schreibstil wieder gelungen ist. Es ist auf alle Fälle nicht ihr bester, ich freue mich aber schon auf die Folgebücher und hoffe sehr, dass die Ermittlungen da wieder mehr Fahrt aufnehmen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere