Cover-Bild Das Gedächtnis von Babel

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Der Hörverlag
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Episch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Ersterscheinung: 25.11.2019
  • ISBN: 9783844535709
Christelle Dabos

Das Gedächtnis von Babel

Band drei der Spiegelreisenden-Saga
Laura Maire (Sprecher), Amelie Thoma (Übersetzer)

In Band 3 der Spiegelreisenden-Saga kommt Ophelia der Wahrheit gefährlich naheFast drei Jahre hat Ophelia ihren Mann Thorn nicht mehr gesehen. Doch eines Tages macht sie sich heimlich auf den Weg zur Arche Babel, um sich auf die Suche nach ihm zu begeben. In Babel angekommen, schleicht sich Ophelia in eine Schule ein, wo sie schnell zu einer der wenigen »Auserwählten« wird. Als eine Zensorin tot aufgefunden wird, die kurz vor ihrem Tod die Werke eines Kinderbuchautors verbrannt hat, erkennt Ophelia fassungslos, wie sehr sie selbst in diese tödliche Geschichte verstrickt ist.Die Verbindung aus Christelle Dabos' Erzählkraft und Laura Maires Lesekunst macht dieses Hörbuch zu einem hochklassigen Hörvergnügen für Fantasyfans. Gekürzte Lesung mit Laura Maire2 MP3-CDs, 13h 19min

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.06.2020

Einfach faszinierend

0

Inhalt
Die Suche nach Thorn bringt Ophelia auf die Arche Babel. Dort schleicht sie sich unter falschem Namen in das Konservatorium der Guten Familie ein um mehr Informationen zu erhalten und dadurch Thorn ...

Inhalt
Die Suche nach Thorn bringt Ophelia auf die Arche Babel. Dort schleicht sie sich unter falschem Namen in das Konservatorium der Guten Familie ein um mehr Informationen zu erhalten und dadurch Thorn zu finden. Doch dort geschehen seltsame Dinge und Ophelia versucht sie zu entschlüsseln.

Sprache
Auch diesmal passiert wieder so unglaublich viel Spannendes und Überraschendes und die ganze Geschichte hat so viel Charme und Flair! Ich konnte gar nicht genug bekommen! Es ist unglaublich schwer das Hörerlebnis in Worte zu fassen. Die Geschichte fasziniert mich einfach, aber es an konkreten Punkten festzumachen fällt mir schwer. Es ist die Stimmung, das ganze Gesamtkonzept, das einen gefangen nimmt und nicht mehr los lässt.
Ich mag es sehr von einer Arche zur nächsten zu Reisen und jedesmal die Eigenarten der Arche und ihrer Bewohner neu zu entdecken. Jedesmal gibt es so viele neue Details zu entdecken, neue Verbündete und neue Feinde, Gefahren und Geheimnisse. Vor allem die Auflösung der Geheimnisse gefällt mir immer gut. Es kommt immer ein wenig mehr Licht ins Dunkel. Hier gibt es eine neue Erkenntnis und da ein Stück aus der Vergangenheit. Ich bin sehr gespannt, wie das im Finale alles zusammengebracht und aufgelöst wird.

Charaktere
Ophelia wird immer selbstbewusster, sie setzt ihre Fähigkeiten klug ein und lernt immer besser auf sich selbst aufzupassen. Trotzdem bleiben ihr ihre Eigenarten - sie ist noch immer tollpatschig und manchmal etwas vorschnell und gerade das macht sie so sympathisch.

Fazit
Seit ich das Hörbuch beendet habe, vermisse ich es richtig in die Welt der Spiegelreisenden eintauchen zu können. Zum Glück ist der 4. Band schon auf dem Weg zu mir! Aber leider ist es dann auch das Finale und ich muss endgültig Abschied nehmen von Ophelia, Thorn und den Archen. Wobei das eine Reihe ist, die ich tatsächlich auch noch einmal hören würde und dabei bestimmt noch einige Details mehr entdecken könnte!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.05.2020

Nicht so stark wie Band 2

0

Es gibt viele Stimmen, die verlauten lassen, dass der dritte Band langweilig und wesentlich schwächer ist als seine beiden Vorgänger. Ich persönlich finde ihn zwar nicht ganz so spannend wie den zweiten, ...

Es gibt viele Stimmen, die verlauten lassen, dass der dritte Band langweilig und wesentlich schwächer ist als seine beiden Vorgänger. Ich persönlich finde ihn zwar nicht ganz so spannend wie den zweiten, aber keinesfalls langweilig, zumindest nicht als Hörbuch. Natürlich ist es etwas anderes, nur die CD einzuwerfen und auf Play zu drücken, als sich hinzusetzen, das Buch in die Hand zu nehmen und „selbst“ zu lesen, vor allem da dieses Hörspiel gekürzt war. Wer weiß, wo man sich in der Print-Version überall durch quälen muss.

In diesem Buch lernt man eine ganz neue Arche kennen, nämlich Babel. Ich fand es super spannend, die Unterschiede zum Pol und Anima zu sehen, die jeweils ja schon unterschiedlicher kaum sein könnten. Babel hat noch mal seinen eigenen Charme, wirkt etwas sonderlich und zugleich aber auch fortschrittlicher als die anderen beiden bereits bekannten Archen. Die Menschen haben eine eigentümliche Art und ticken einfach komplett anders, irgendwie geordneter und strenger, gegensätzlich zu dem bunten Treiben im Mondscheinpalast oder der liebenswert verschrobenen Art der Animisten.

An manchen Stellen zog sich die Geschichte schon etwas, da stimme ich zu. Besonders während Ophelias Aufenthalt in der Schule der Guten Familie wurde es zwischendurch etwas eintönig, aber ich habe trotzdem nie das Gefühl gehabt, eine Pause einlegen zu müssen, weil es gerade akut langweilig würde oder dergleichen Die Sprecherin, die ich gar nicht müde werde zu loben, hat wie immer einen großartigen Job gemacht, den Figuren Leben eingehaucht und die Stimmung in jeder Szene perfekt eingefangen und rübergebracht. Als Hörer könnte ich mir keine bessere Stimme für Ophelias Geschichte wünschen.

Ophelia erfährt in diesem Band einiges über Gott, den „Anderen“ und vor allem sich selbst, auch wenn ich gestehen muss, dass einiges davon recht verwirrend war. Man muss sich einfach auf die für mich teils etwas unlogischen und vor allem unerwarteten Wendungen und Erkenntnisse einlassen, denke ich. Zudem erhoffe ich mir noch etwas mehr Aufklärung im finalen Band, Christelle Dabos wird mich da sicherlich nicht im Regen stehen lassen.

Was mir ein Wechselbad der Gefühle beschert hat, war das Verhältnis von Ophelia und Thorn. Ich habe mit Ophelia mitgefiebert, gebangt und mich danach gesehnt, ihn endlich wiederzutreffen, und war, als es dann endlich dazu kam, zugleich erbost, tief traurig und so unendlich erleichtert. Die beiden haben wirklich eine sonderbare Beziehung voller unausgesprochener Worte, Gedanken und Gefühle, und dennoch sind sie auf seltsame Weise trotzdem irgendwie das perfekte Paar, auch wenn Thorn stellenweise eindeutig noch an seinem Umgang mit Ophelia arbeiten sollte.

Vom letzten Band erhoffe ich mir zudem einige Erklärungen, welche Rolle Viktoria spielt, Ophelias Patentochter. Sie hat bereits in diesem Band einige eigene Kapitel aus ihrer Sicht bekommen, in denen auch Gott auftaucht. Irgendeine entscheidende Sache wird sie also zur Lösung des ganzen Konfliktes beitragen und ich bin gespannt, wie genau das aussehen wird.

Mein Fazit:
Ich freue mich unheimlich aufs Finale! Zwar etwas schwächer als Band 2, da nicht so rasant, aber mir hat das neue Setting extrem gut gefallen. Eine wirklich spannende Reihe, es reicht bei diesem Band für 4 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.03.2020

Hören, hören und weiterhören!

0

Allgemeines:

Am 25.11.2019 ist das dritte Hörbuch der Spiegelreisenden-Saga erschienen: Das Gedächtnis von Babel. Es handelt sich erneut um eine leicht gekürzte Version des ursprünglichen, gleichnamigen ...

Allgemeines:

Am 25.11.2019 ist das dritte Hörbuch der Spiegelreisenden-Saga erschienen: Das Gedächtnis von Babel. Es handelt sich erneut um eine leicht gekürzte Version des ursprünglichen, gleichnamigen Romans der Autorin Christelle Dabos. Nichtsdestotrotz kann sich die Laufzeit des Hörbuches mehr als sehen lassen: 799 Minuten, erneut gesprochen von Laure Maire, erschienen im Hörverlag.

Meine Rezensionen zu Teil 1 und Teil 2 sind farbig hinterlegt (einfach klicken!).

Inhalt:

„Fast drei Jahre hat Ophelia ihren Mann Thorn nicht mehr gesehen. Doch eines Tages macht sie sich heimlich auf den Weg zur Arche Babel, um sich auf die Suche nach ihm zu begeben. In Babel angekommen, schleicht sich Ophelia in eine Schule ein, wo sie schnell zu einer der wenigen »Auserwählten« wird. Als eine Zensorin tot aufgefunden wird, die kurz vor ihrem Tod die Werke eines Kinderbuchautors verbrannt hat, erkennt Ophelia fassungslos, wie sehr sie selbst in diese tödliche Geschichte verstrickt ist.“ (Quelle: Verlagsgruppe Random House)

Meine Meinung:

Dieses Hörbuch eignet sich für alle, die momentan auf der Suche nach einer wirklich fesselnden Reihe sind, die sie noch lange begleiten wird. Es handelt sich um den dritten Band einer Reihe, es empfiehlt sich daher zunächst die anderen Bände zu lesen, da sie chronologisch aufeinander aufbauen.

Das Hörbuch wird erneut von Laure Maire gesprochen. Maire hat eine so angenehme Stimme wie ich sie selten bei einer Hörbuchsprecherin erlebt habe. Ihr gelingt es, die Stimmung des Buches zu jedem Zeitpunkt zu transportieren und uns als Hörer mit in die Welt des Buches zu nehmen.

Am dritten Teil der Reihe habe ich als besonders spannend empfunden, dass die Ereignisse drei Jahre nach dem letzten Band einsetzen. Als Leser weiß man zunächst nicht, was man in den drei Jahren verpasst hat, und wo die Charaktere nun stehen. Nach und nach entdeckt man während des Lesens bzw. Hörens, was passiert ist. Dadurch entsteht bereits eine Grundspannung, die wirklich fesselnd ist.

Im Gedächtnis von Babel lernen wir eine völlig neue Ophelia kennen und lieben. Eine Ophelia, die sich im Laufe der Handlung der ersten drei Bände beständig und authentisch weiterentwickelt hat. Keine Angst, sie ist weiterhin so tollpatschig wie eh und je. Zu ihren Eigenschaften kommt aber eine gesunde Portion Eigenständigkeit hinzu. Sie lernt, sich alleine zu behaupten und begegnet auf diesem Weg unvergleichlichen neuen Charakteren. Nicht alle meinen es gut mit ihr und auch das lernt sie im Laufe der Handlung besser einzuschätzen.

Zudem spielt Viktoria und im Zuge dessen auch Archibald eine interessante Rolle. Viktoria hat Talente, von denen niemand wusste, dass es sie überhaupt geben könnte. Diese Talente bleiben auch weiterhin unentdeckt, was viel Raum für spannende Entwicklung im nächsten Band schafft.

Die von Dabos entworfene Welt wird erneut größer. Während des Hörens entdeckt man dabei so vieles, Babel unterscheidet sich stark von den Archen, die wir bisher kennenlernen durften. Dabos‘ Archen wirken einzigartig, keine scheint ein Abklatsch aus einer anderen, bereits existierenden Geschichte zu sein. Dadurch gelingt ihr etwas, das vielen Autoren in der heutigen Zeit schwerfällt: Sie kreiert etwas Neues, dem ein Zauber innewohnt. Im Zuge dessen entsteht beinahe von selbst ein enorm großes Identifikationspotential mit ihren Büchern, Charakteren und der Entwicklung der Handlung.

Im Mai diesen Jahres erscheint der nächste und leider auch abschließende Band mit dem Titel Im Sturm der Echos als Hörbuch. Ursprünglich habe ich vielfach beworben gelesen, dass die Reihe 7-teilig angelegt sein wird. Nun wird es vermutlich bei vier Bänden bleiben. Schade, da wäre noch ganz viel Potential vorhanden, um noch größer zu denken!

Fazit:

Hören, hören und weiterhören.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.02.2020

Überraschend anders, aber nicht weniger spannend

0

Am Anfang des Buches gibt es wieder einen 1,5-seitigen Rückblick auf den vorigen Teil. Darauf folgt eine Karte der Windrosen und ihrer Verbindungen und eine Auflistung der 20 Archen mit ihren Familiengeistern ...

Am Anfang des Buches gibt es wieder einen 1,5-seitigen Rückblick auf den vorigen Teil. Darauf folgt eine Karte der Windrosen und ihrer Verbindungen und eine Auflistung der 20 Archen mit ihren Familiengeistern und -kräften. Die eigentliche Geschichte ist inhaltlich in zwei Teile gegliedert und am Ende gibt es wieder ein Inhaltsverzeichnis.

Der Schreibstil der ersten beiden Bände wurde beibehalten. Er ist an die Zeit und Welt des Buches angepasst und passt hier deshalb auch hervorragend rein. Die Beschreibungen sind allesamt faszinierend, bildhaft und trotzdem noch gut verständlich. Die Geschichte schließt diesmal nicht direkt an den zweiten Band an. Es liegt ca. 1 Jahr dazwischen. Die Gründe dafür erfährt man natürlich im Buch. Der Band ist in sich abgeschlossen, hat aber trotzdem mal wieder einen Cliffhanger.

Trotzdem war „Das Gedächtnis von Babel“ irgendwie anders. Die Figuren aus den vorigen Bänden kommen nur sehr sporadisch vor und Ophelia wird von der Autorin quasi komplett allein in eine andere Welt „geschmissen“. Es hatte schon fast was von einer Alternate Universe Story. Teilweise war es sehr dramatisch und ohne Lichtblicke. Es gab aber auch positives und insgesamt wurde wieder die gesamte Gefühlspalette bedient. Mitten im Buch war ich nicht ganz so begeistert, aber nachdem ich den Band beendet hatte, fand ich ihn richtig gut. Dadurch, dass die einzelnen Bände so verschieden sind, lassen sie sich auch sehr schwer vergleichen, daher habe ich gar keinen Favoriten. Jeder ist auf seine Weise toll.

Das Cover ist an das Design des 1. und 2. Bandes angepasst, jedoch ist das, was im ersten Teil blau bzw. im 2. Teil gelb/gold war, hier grün. Ich finde es passend und ansprechend gestaltet.

Ich bin sehr gespannt und in freudiger Erwartung auf den vierten Teil der Saga.

Der 4. Band - „Im Sturm der Echos“ (rotes Cover) - erscheint am 18. Mai 2020.

Fazit:
Der 3. Band „Das Gedächtnis von Babel“ ist überraschend anders, aber nicht weniger spannend. Wieder mal eine gelungene Reise durch diese unglaublich vielfältige Fantasywelt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2020

Nicht schlecht

0

Auch dieser Band konnte mich nicht wirklich packen. Es ließ sich gut und flüssig lesen, aber es war doch eine eher frustrierende Lektüre.
Es ist seit gefühlt drei Bänden dasselbe: Ophelia ist ein schwaches ...

Auch dieser Band konnte mich nicht wirklich packen. Es ließ sich gut und flüssig lesen, aber es war doch eine eher frustrierende Lektüre.
Es ist seit gefühlt drei Bänden dasselbe: Ophelia ist ein schwaches kleines unterdrücktes Mädchen, das man die ganze Zeit bemitleiden will UND es gibt eine mysteriöse Rahmengeschichte, über die man einfach kaum erfährt. Es werden einem immer nur Schnipselchen hingeworfen, die einen noch neugieriger machen, aber große Erkenntnisse kommen nicht. Hoffentlich ändert sich das in Band 4 endlich mal.
Immerhin war das Ende von Band 3 in gewissem Sinne endlich mal zufriedenstellend und sowas von überfällig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere