Cover-Bild Sonntags fehlst du am meisten
(29)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 08.09.2017
  • ISBN: 9783548290201
Christine Drews

Sonntags fehlst du am meisten

Roman

Familie ist Liebe mit Ecken und Kanten

Schon immer war Caro das Lieblingskind ihres Vaters, doch seit einem großen Streit haben sie keinen Kontakt mehr. Nun steht die Goldene Hochzeit von Caros Eltern vor der Tür, aber wie soll Caro ihrem Vater gegenübertreten? Als arbeitslose, alleinerziehende Mutter fühlt sie sich von dem Mann, der nach dem Krieg seine Firma aus dem Nichts aufgebaut hat, nicht ernstgenommen. Erst durch ihre neugewonnene Freundschaft mit der alten Frau Schneiders kann sie Verständnis für die Generation der Kriegskinder entwickeln. Und plötzlich scheint eine Versöhnung doch möglich …
Ein kluger und bewegender, generationenumspannender Vater-Tochter-Roman.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.05.2020

eine schöne Geschichte...

0

Caro ist Anfang 40, geschieden, arbeitslos, verstritten mit ihren Eltern und war alkoholsüchtig.Nicht die besten Voraussetzungen, sein Leben perfekt zu nennen.Trotzdem lässt sich Caro nicht entmutigen. ...

Caro ist Anfang 40, geschieden, arbeitslos, verstritten mit ihren Eltern und war alkoholsüchtig.Nicht die besten Voraussetzungen, sein Leben perfekt zu nennen.Trotzdem lässt sich Caro nicht entmutigen. Sie machte (wenn auch nicht ganz freiwillig) einen Entzug, lernt dort einen neuen Mann kennen, der sie bestärkt ihren alten Beruf aufleben zu lassen und sich mit ihrer Familie zu versöhnen.
In einzelnen Kapiteln wird zum einen die Geschichte von Caro ab dem Kindesalter erzählt. Dort erfährt man wie Caro von ihrem Vater verhätschelt und von ihren älteren Brüdern gemobbt wurde. Als letztes Kind der Familie und dann noch als Mädchen hatte sie eine ganz besondere Stellung. Ihr wurde fast jeder Traum von den Augen abgelesen. Das machte das Leben von Caro jedoch nicht wirklich einfacher. So rettete sie sich bereits im Teenager-Alter im Alkohol. Dieser zog sich wie ein rotes Band durch ihr weiteres Leben. Sie schaffte mit ach und Krach ihr Abitur, hat ihr Architekturstudium nicht abgeschlossen, lernte einen Anwalt kennen – heiratete diesen und bekam schließlich ein Kind von ihm. Überfordert mit dieser Situation schien der Genuss von Alkohol und der damit einher gehende Rausch die einzige Lösung für sie zu sein – egal wie es ihrem Kind und ihrem Mann dabei ging.Bis sie eines Tages den Bogen überschritten hatte und nach einem Unfall in eine Entzugsklinik eingeliefert wurde…Neben der Geschichte von Caro, wird auch die Geschichte ihres Vaters Karl erzählt. Im Krieg geboren und aufgewachsen in einer Zeit, in der nichts mehr eine Wert hatte. Seine Mutter war eine sogenannte Trümmerfrau und kümmerte sich rührend um Karl. Dieser wollte als Dank, dass nie wieder eine Frau in seinem Leben so hart für etwas arbeiten muss. Das erklärt auch, warum er Caro wie ein rohes Ei behandelt.Erst als Caro sich mit der älteren Dame Frau Schneider unterhält, versteht sie wie es war in dieser Zeit geboren und aufgewachsen zu sein. Langsam entwickelt Caro Verständnis für die Situation…..
Mein Fazit: Das Buch ist super geschrieben. Anfangs war ich etwas skeptisch wo die Reise hingehen soll, aber am Ende kann ich guten Gewissens behaupten: Das Buch ist wirklich Klasse. Ich war selten so schnell mit einem Buch durch ohne mich auch nur einmal zwischendrin etwas gelangweilt zu haben.„Sonntags fehlst du mir am meisten“ ist definitiv ein Buch das ich weiterempfehlen werde.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2020

Familie

0

Schon das cover macht Lust auf Lesen. Man stellt sich eine heile Familie vor, welche aber am zerbröckeln ist.
Caro, die wohlbehütete Tochter aus reichem Haus, kommt dem Leser sofort symphatisch vor. Man ...

Schon das cover macht Lust auf Lesen. Man stellt sich eine heile Familie vor, welche aber am zerbröckeln ist.
Caro, die wohlbehütete Tochter aus reichem Haus, kommt dem Leser sofort symphatisch vor. Man kann sich sehr gut in die Charactere hineinversetzen.
Eine gelungene Geschichte um eine Familie, deren Fassade nach aussen heil scheint, jedoch wie auch andere mit ihren Problemen kämpft.
Macht all denen Mut, welche mit iegenen Fehlern und deren Wiedergutmachung kämpfen.
Die einzelnen Kapitel sind immer wieder in 2 - 3 verschiedene Zeitepochen unterteilt, was die Geschichte interesssant ,acht, da man verschiedene Sichtweisen der Charactere erlebt. Konnte mich aber sehr schnell hineinlesen.

Eine tolle Geschichte. Habe sie ohne Unterbrechng von Anfang bis Ende gelesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.12.2017

Tiefgründig und nachdenklich

0

Kennt ihr das auch, dass man zwischendurch auch einen tiefgründigeren Familienroman lesen muss?
Das Cover hatte mich angesprochen und nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, wusste ich, dass ich dieses ...

Kennt ihr das auch, dass man zwischendurch auch einen tiefgründigeren Familienroman lesen muss?
Das Cover hatte mich angesprochen und nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, wusste ich, dass ich dieses Buch lesen muss.

Der Schreibstil von Christine Drews hat mich von Anfang gefesselt und in den Bann gezogen, denn er ist zwar leicht, locker und mit Spannung zu lesen, aber die Themen, wie Alkoholismus, Rückblenden in die Kriegszeit, Familiengeheimnis, Beziehung zwischen Tochter und Vater und vieles mehr, wurden mir sehr tiefgründig näher gebracht.

Die Charaktere sind fantastisch in Szene gesetzt geworden. Caro, Mutter eines Sohnes, geschieden, trockene Alkoholikerin, hat seit über einem Jahr keinen Kontakt mehr zu ihrem Vater. Ihrem Vater, für dem sie immer "seine Prinzessin" war. Der Grund dafür ergibt sich durch vieles aus der Vergangenheit und Caro lernt ihren Vater erst so richtig verstehen, nachdem sie von Erzählungen aus dem Krieg erfährt.
Karl, Caros Vater, ist ein Kind des Krieges, der bereits mit 14 Jahren für seine Mutter und Geschwister aufkommen musste, damit sie überleben konnten.
Natürlich gibt es auch weitere sympathische Charaktere, die diesen tiefgründigen Roman abrunden.

Die Perspektivenwechsel die in verschiedenen Zeitepochen spielen, da es immer wieder Rückblenden in die Vergangenheit gibt, mögen zwar für manche verwirrend sein, aber persönlich konnte ich allem sehr gut folgen und machte es für mich noch interessanter weiter zu lesen. Als Leser erfährt man von Caros Vergangenheit und Gegenwart, aber auch von Karl und Frau Schneiders Vergangenheit.
Die Gegenwart spielt im Jahre 2016 und in Deutschland.

Die Themen von Alkoholismus, Kriegsgeschichte, Familienzusammenhalt, Liebe, Freundschaft werden hier sehr gut aufgegriffen und tiefgründig dem Leser erzählt. Persönlich musste ich an manchen Stellen echt schlucken, da mir der Kloß im Hals war, aber manchmal durfte ich auch schmunzeln und vieles hat mich auch zum Nachdenken angeregt.

"Ein sehr tiefgründiger Familienroman, mit sehr interessanten Themen, einem leichten, angenehmen Schreibstil, sympathische Charaktere. Emotionen vom schmunzeln bis zum Weinen werden dem Leser übermittelt. Themen von Alkohol, Eltern, die im Krieg aufgewachsen sind, wurden hier aufgegriffen. Eine nicht ganz leichter Lektüre, die aber absolut lesenswert ist."

Veröffentlicht am 29.11.2017

Ein toller Familienroman

0

Familie ist Liebe mit Ecken und Kanten
Schon immer war Caro das Lieblingskind ihres Vaters, doch seit einem großen Streit haben sie keinen Kontakt mehr. Nun steht die Goldene Hochzeit von Caros Eltern ...

Familie ist Liebe mit Ecken und Kanten
Schon immer war Caro das Lieblingskind ihres Vaters, doch seit einem großen Streit haben sie keinen Kontakt mehr. Nun steht die Goldene Hochzeit von Caros Eltern vor der Tür, aber wie soll Caro ihrem Vater gegenübertreten? Als arbeitslose, alleinerziehende Mutter fühlt sie sich von dem Mann, der nach dem Krieg seine Firma aus dem Nichts aufgebaut hat, nicht ernstgenommen. Erst durch ihre neugewonnene Freundschaft mit der alten Frau Schneiders kann sie Verständnis für die Generation der Kriegskinder entwickeln. Und plötzlich scheint eine Versöhnung doch möglich.

Direkt auf den ersten Seiten ist mir der sehr angenehme Schreibstil aufgefallen. Die Seiten flogen quasi dahin und es gab wirklich keinen Moment in dem ich ins Stocken geraten wäre oder mich gelangweilt hätte. So habe ich das Buch innerhalb weniger Stunden beendet.
Die Geschichte beginnt mit dem Unglückstag, an dem die Beziehung zwischen Caro und ihrem Vater zerbricht. Doch das Buch spielt nicht nur in der Gegenwart und nicht nur aus ihrer Sichtweise, wir erleben auch die verschiedensten Jahre aus ihrer Kindheit und Jugend und ebenfalls die Erlebnisse ihres Vaters als Kind, als Heranwachsendem und als jungen Mann. Mir haben diese Zeitsprünge sehr gut gefallen. Sie machen dieses Buch zu einer wunderbaren Geschichte.
Ich konnte mich dadurch sehr gut in ihren Vater hineinversetzen aber auch gut in Cora selbst. Für mich wurde der Konflikt spürbar. Was mir sehr gefallen hat.
Auch die anderen Figuren sind mir sehr ans Herz gegangen. Ihr Freund Jakob und auch die Rentner-WG die ihr so zu Seite steht.
Nebenbei betreibt Cora noch ein wenig Ahnenforschung, was diesen Familienroman einfach abrundet.
Mir hat das Buch wirklich gut gefallen! Eine klare Empfehlung.

Veröffentlicht am 18.10.2017

Sonntags fehlst du am meisten

0

Sowohl das Cover als auch der Titel des Buches haben mich sofort angesprochen. Dies war mein erstes Buch der Autorin, aber mit Sicherheit nicht mein letztes.
Der Schreibstil ist sehr flüssig ...

Sowohl das Cover als auch der Titel des Buches haben mich sofort angesprochen. Dies war mein erstes Buch der Autorin, aber mit Sicherheit nicht mein letztes.
Der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm zu lesen. Ich hatte das Buch rasend schnell beendet. Die einzelnen Personen sind exzellent ausgewählt und man fühlt sich bald mit ihnen verbunden.
Das Buch ist in viele kleine Abschnitte geteilt, die auch in unterschiedlichen Zeiten spielen.
Zum einen wird das Leben von Caros Vater in Kriegszeiten geschildert. Er musste schon als kleiner Junge für seine Mutter und seine Schwestern übernehmen. So nimmt er es sich auch als Aufgabe, sich um Caro zu kümmern und es ihr an nichts fehlen zu lassen. Diese Fürsorge ist jedoch viel auf materieller Ebene.
Caro stürzt ab und verfällt dem Alkohol. Nach einem dramatischen Erlebnis kommt es dann zum Bruch.
Ein wirklich sehr tiefgreifendes Buch, das mir an manchen Stellen sehr nahe gegangen ist. Ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen.