Cover-Bild Genussvoll gesund bleiben

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe Life
  • Themenbereich: Lifestlye, Hobby und Freizeit - Kochen, Essen und Trinken
  • Genre: Ratgeber / Gesundheit
  • Seitenzahl: 272
  • Ersterscheinung: 27.08.2021
  • ISBN: 9783431070323
Christopher Crell

Genussvoll gesund bleiben

Die 28-Tage-Ernährungs-Challenge für ein starkes Immunsystem

Diabetes, Fettleber oder Bluthochdruck gelten als besondere Risikofaktoren für eine COVID-19-Erkrankung. Eine ausgewogene Ernährung schützt uns vor diesen und anderen Leiden. Doch eine langfristige Ernährungsumstellung fällt vielen Menschen schwer. Christopher Crell hilft mit seiner 28-Tage-Challenge auf die Sprünge. Denn ist der Anfang erst gemacht, geht es ganz leicht. Die 84 Rezepte für Frühstück, Mittag und Abend sind schnell umzusetzen und angereichert mit allem Wissenswerten zu Vitaminen, Spurenelementen und sekundären Pflanzenstoffen.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.09.2021

Ein tolles informatives Kochbuch

0

Genussvoll Gesund bleiben von Christopher Crell

Genussvoll Gesund bleiben nie wieder krank heißt es hier in dem Kochbuch ,eine Challenge die das immunsystem stärkt bzw stärken soll
Was mit einer vier ...

Genussvoll Gesund bleiben von Christopher Crell

Genussvoll Gesund bleiben nie wieder krank heißt es hier in dem Kochbuch ,eine Challenge die das immunsystem stärkt bzw stärken soll
Was mit einer vier Wochen Challenge beginnt und natürlich leckere gesunde Rezepte,Tipps warum es Gesund ist

Das Buch gefällt mir sehr gut.  . Auch die Challenge ist interessant und informativ

Die Rezepte  sind nicht schwer sie gefallen mir sehr gut und man  bekommt vom lesen Genuss😄

Allerdings durch das gesunde Essen und die gesunden Rezepte sind ganz andere Zutaten nötig
Anstelle von Zucker soll man Erythrit Zucker nehmen . .

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.09.2021

Wohlschmeckende Herausforderung

1

Das Buch verspricht eine wohlschmeckende 28-Tage-Ernährungschallenge, um das Immunsystem auf Trab zu bringen.
Erstmal zum äußeren Eindruck: Das Format des Buches und die Art der Bindung gefallen mir sehr ...

Das Buch verspricht eine wohlschmeckende 28-Tage-Ernährungschallenge, um das Immunsystem auf Trab zu bringen.
Erstmal zum äußeren Eindruck: Das Format des Buches und die Art der Bindung gefallen mir sehr gut. Die Bindung macht einen stabilen Eindruck, wodurch man die Hoffnung haben, dass sich alle Seiten auch nach längerem Gebrauch noch an ihrem Platz befinden. Durch seine Größe nicht es nicht so viel Platz auf der Küchenplatte weg. Dadurch kann es direkt an dem Arbeitsbereich liegen und man kann während des Kochens ohne viel Lauferei nachsehen, wie es weiter geht. Leider ist das verwendete Papier ist nicht feuchtigkeitsabweisend, sondern saugt sie auf. Daher kann es leicht passieren, dass im Eifer des Gefechts die Seiten mal etwas bekleckert werden und man dies nicht ohne Rückstände wegwischen kann. Zusätzlich neigen die Seiten zum Verkleben, wenn Flüssigkeit auf den Rand fällt, was man während des Kochens nicht gleich bemerkt. Dazu kommt, dass man die Seiten beim aufgeschlagenen Buch nicht fixieren kann --- es passiert immer wieder, dass das Buch ohne Zutun umblättert. Allerdings hilft das Leseband hier etwas.

Die Art des Inhaltsverzeichnisses passt zur Challenge, das Rezepte- und Zutatenregister geben einem einen guten Überblick. Das Titelbild ist sehr ansprechend, führte mich aber etwas auf's Glatteis, da dort nur Gemüse und Kräuter zu sehen sind --- auf den ersten Blick dachte ich, die Challenge bestünde komplett aus vegetarischer oder veganer Kost.

Die Einladung des Autors, ihm auf seinen Instagram-Kanal zu folgen, ist zwar sehr nett, aber für mich nicht machbar, eine eigene Webseite hätte mir besser gefallen.

Nun zum inneren Eindruck: In der Einleitung erklärt Christopher Crell, was ihn zum Kochen gebracht hat und seine Intention. Dann folgen eine Erläuterung der Challenge, die Angabe zu dem benötigten Equipment sowie eine kurze Einführung in das Küchenlatein. Obwohl ich alles andere als ein passionierter Hobbykoch bin, enthält meine Küche sehr viele Teile der aufgeführten Utensilien. Christopher Crell geht die ganze Sache also doch ziemlich Bodenständig an
Im Anschluss daran folgen die Rezepte für die nächsten 28 Tage. Der Aufbau dieser Rezepte ist übersichtlich und man kann sie relativ leicht nachkochen. Der Kontrast bei „Zeit“, „Zutaten“ und „Zubereitung“ erscheint mir etwas schwach, ich weiß nicht, ob ältere Leute damit klar kommen, aber die sind vermutlich auch nicht die Zielgruppe. Die Punkte „Gesund weil…“, „Tipp des Tages“ und „Blick über den Tellerrand" lockern das Ganze auch schön auf, so dass ich das Buch nicht nur zum Kochen in die Hand genommen habe.
Die Rezepte ergaben immer ein wohlschmeckendes Essen, die Menge ist auf eine Person bezogen und für mich auch mehr als ausreichend. Man muss bei der Challenge also keine Angst haben, dass man hungern muss. Manche Rezepte sehen etwas seltsam aus, wie z.B. für das Tomaten-Oliven-Brot, das Quark und Eier enthält, aber wie gesagt, die Ergebnisse haben mich positiv überrascht. Die Zeitangaben haben größtenteils gestimmt, wodurch sie sehr hilfreich bei der Zeitplanung sind, wenn man die Challenge nicht mit einem Urlaub koppelt.
Leider hat das Buch auch ein paar Schwächen: Die Tipps des Tages scheinen zumindest einmal an der falschen Stelle des Buches zu stehen; so wird beispielsweise beim Rezept für die Pancakes gesagt, dass diese im Fett schwimmen sollen, beim Tipp zum Wenden steht aber plötzlich etwas von Crepe-Masse, dem Ausreiben der Pfanne mit einem gefetteten Tuch und einem kurzen Impuls aus Handgelenk zum Wenden des Pancakes in der Luft --- spätestens da versagte meine Vorstellungskraft. Ferner sind einige Rezepte etwas ungenau bzw. fehlerhaft. So kommt im Rezept bei den Zutaten für die „Zucchini-Tomaten-Pasta mit Perlhuhnbrust“ keine Tomaten vor, obwohl diese auf dem Bild zu sehen sind. Wie man an der Zutat „Perlhuhnbrust“ sieht, erscheinen einige Rezepte auch etwas abgehoben und nicht unbedingt alltagstauglich. Teilweise fehlt auch die Mengenangabe, so dass man sich an Portionsgrößen auf der jeweiligen Verpackung orientieren muss oder die Größenangabe beim Würfeln klingen etwas seltsam, wie z.B. die ¼ Aubergine und die ½ Zucchini bei dem „Käse-Omelette an Zucchini-Auberginen-Paprika-Gemüse“ in 5cm große Würfel zu schneiden, um sie 10-15 Minuten im Ofen zu garen.
Aber trotz der Schwächen hat mir die Challenge großen Spaß gemacht und ich werde viele Rezepte in einer alltagstauglicheren Form in die Liste meine Stammgerichte mit aufnehmen und die neu kennengelernten Zutaten wie Flohsamenschalen, Chiasamen oder Mandelmehl auch weiterhin verwenden. Ich denke, dass Christopher Crell das Versprechen „Nie wieder Krank“ mit seinem Buch durchaus einhält. Ich hoffe sehr, dass die Fehler in der nächsten Auflage korrigiert werden, denn ich denke, das Buch ist eine Bereicherung für viele Leute, die sich bewusst ernähren wollen, aber bisher noch nicht den Einstieg geschafft haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 12.09.2021

Ausgefallene Kombinationen mit teuren Zutaten

2

Der Autor und zugleich Sternekoch Christopher Crell möchte den Lesern mit diesem Buch „Genussvoll gesund bleiben“ eine ausgewogene Ernährung näherbringen, in Form einer 28-Tage-Challenge und beweisen, ...

Der Autor und zugleich Sternekoch Christopher Crell möchte den Lesern mit diesem Buch „Genussvoll gesund bleiben“ eine ausgewogene Ernährung näherbringen, in Form einer 28-Tage-Challenge und beweisen, dass eine solche Ernährungsumstellung das Immunsystem stärkt und somit Krankheiten vorbeugt, mit einfach nachzukochenden Rezepten.

Bei seinen Rezepten wird hauptsächlich auf Zucker und Weizenmehl verzichtet. Dafür haben seine Rezepte einen hohen Anteil an Eiern, Mandelmehl und Zuckerersatzstoffen, wie z.B. Erythrit, Xylit, etc. und er verwendet sehr viel Gemüse (Vitamine/Mineralstoffe) und gesunde Fette; die Rezepte gehen in Richtung Low-Carb.

Das Cover vermittelt schon durch das frische, bunte Gemüse, dass es sich um gesunde Ernährung handelt; also um eine gesunde, frische Küche.
Mit den verschränkten Armen wirkt der Koch auf mich distanziert.
Das Buch hat ein schönes handliches Format, was beim Nachkochen nützlich ist und die Rezepte werden mit vielen schönen Bilder der Gerichte begleitet. Allerdings weichen die Fotos manchmal auch von den Zutaten im Rezept ab.

Das Buch beginnt mit einem Inhaltsverzeichnis, in dem die 28 Tage der Challenge genau aufgelistet sind und man erkennen kann, welche Rezepte vorgeschlagen werden. Dann folgen einige Kapitel zur Einleitung: Grundlagen/Equipment/Hinweise.
Den Hinweis des „Aktivierens“ fand ich sehr interessant. Das Gemüse/Fleisch wird vor dem Kochen mit einer Zucker-Salz-Mischung bestreut (1:5), damit die Vitamine und Mineralstoffe erhalten bleiben.

Die darauffolgende Challenge ist in Wochen unterteilt und die wiederum in Tage. Am Anfang der Woche wird immer das Brot für die kommende Woche gebacken und jeder Tag enthält mindestens ein Rezept für morgens, mittags und abends; Desserts und Kuchen fehlen auch nicht.
Bei den einzelnen Rezepten werden die Zutaten hintereinander aufgelistet, was ich sehr unübersichtlich finde. Hier würde ich eine untereinander gegliederte Auflistung bevorzugen und auch in der Reihenfolge, in denen die Zutaten verwendet werden.

Die Beschaffung der Zutaten ist allerdings sehr zeitintensiv und kostspielig, da teure Zutaten verwendet werden, die nicht unbedingt im Alltagsgebrauch vorhanden und auch nicht leicht zu besorgen sind.
Man kann sie aber auch jederzeit gegen Alternativen austauschen, z.B. Perlhuhn gegen Huhn, Xylit/Erythrit gegen Honig/Agavendicksaft, etc.

Die Rezepte sind schnell zubereitet und nicht kompliziert nachzukochen. Jedoch muss man manchmal etwas experimentieren, da nicht immer die genauen Mengenangaben aufgelistet werden.
Es gibt durchaus interessante Kombinationen: Lauchsuppe mit Kichererbsen, Kohlrabi-Süßkartoffelgemüse, Beeren-Smoothie mit Basilikum und Ingwer, Schnitzelpanade aus Haselnüssen und Kokosraspeln, ………
Und die Portionen sind reichlich und sehr sättigend.

Besonders gut gefallen haben mir die roten Blöcke „Gesund, weil …“, in denen man noch zusätzliche Infos zu den Zutaten, deren Inhaltsstoffe und Wirkungen auf den Körper erhält.
Die Rezepte werden zwischendurch mit der Rubrik „Blick über den Tellerrand“ aufgelockert, in denen der Autor Anekdoten von sich sowie Tipps einstreut. Das gibt dem Ganzen noch eine persönliche Note.

Nach der Challenge gibt es als Bonus noch Rezepte für „Das große Festmahl“: Vorspeise, Hauptgang, Dessert.
Das Buch endet mit einem Rezepte- und Zutatenregister. Hier muss man allerdings schon den genauen Namen des Rezeptes kennen, um es wiederzufinden.

Ich würde dieses Buch als Begleitung einer Ernährungsumstellung empfehlen. Als Anregung neuer Rezepte mit viel frischem Gemüse und ausgefallenen Kombinationen und (teuren) Zutaten; allerdings nicht für die Familienküche.
Man kann sich darauf einlassen, alles ausprobieren oder mit Alternativen oder auch eigenen Zutatenänderungen kreativ sein.

  • Cover
  • Rezeptideen
  • Gestaltung
Veröffentlicht am 12.09.2021

Leicht nachzukochen und lecker aber mit Schwächen

1

Das Kochbuch "Genussvoll gesund bleiben" von Christopher Crell will die Lesenden mit einer 28-Tage Challenge zu einer ausgewogeneren Ernährung verhelfen und damit vielleicht den einen oder anderen sogar ...

Das Kochbuch "Genussvoll gesund bleiben" von Christopher Crell will die Lesenden mit einer 28-Tage Challenge zu einer ausgewogeneren Ernährung verhelfen und damit vielleicht den einen oder anderen sogar zu einer langfristigen Ernährungsumstellung motivieren. Im Buch finden sich 84 Rezepte für Frühstück, Mittag und Abend, die im Rahmen der 4 Wochen zubereitet, gekocht und gegessen werden sollen.

Ich kannte den Koch bisher noch nicht und auch das Cover des Buches ist jetzt nichts außergewöhnliches, aber das Konzept und die Einstellung des Autors haben mich sofort angesprochen. Auch beim Durchblättern des Buches haben mich die Rezeptfotos sofort begeistert. Toll finde ich auch, dass man in Infoboxen zusätzliche Informationen zu Vitaminen, Spurenelementen und sekundären Pflanzenstoffen bekommt und so im Rahmen der Challenge hoffentlich auch selbst ein Gefühl für gesunde Gerichte entwickelt.

An die komplette Challenge habe ich mich bisher noch nicht gewagt. Ein Grund dafür sind zum Teil die doch sehr saisonalen Zutaten wie Spargel oder Erdbeeren. Aber auch exotische Zutaten sind zu finden, die nicht in meinem Einkaufswagen landen werden. Mit einem gewissen Pragmatismus ist das aber egal, da man das meiste einfach durch andere Zutaten ersetzen kann. So z.B. auch Erythrit oder Xanthan, das wird bei mir einfach ersetzt, da ich mit diesen chemischen Stoffen nicht arbeite. Besonders gut an der Challenge finde ich, dass der Autor auf Themen wie Meal-Prep besonders eingeht und versucht, dass insbesondere das Mittagessen schnell zubereitet oder transportiert werden kann. So ist das ganze sogar einigermaßen mit dem normalen Arbeitsalltag vereinbar. Alles in allem sind die Rezepte eher auf eine Low-Carb-Ernährung ausgerichtet. Das heißt halt auch, dass man Zutaten wie Mandelmehl im Haus haben sollte (was ich glücklicherweise schon hatte).

Die Rezepte selbst waren für mich sehr einfach nachzukochen und auch ziemlich lecker. Insbesondere mochten wir, dass das Gemüse nicht totgekocht wurde. Im Rahmen einer Kochrunde zum Buch habe ich allerdings bei anderen gelesen, dass ihnen die Rezepte zum Teil zu ungewürzt seien. Ich habe das nicht so empfunden, aber vielleicht kommt das auch daher, dass ich mich bereits vorher versucht habe clean zu ernähren und so bereits schon seit geraumer Zeit nur sehr wenig Zucker und Salz etc. verwende. Ansonsten braucht der Körper halt eine Weile, bis sich die Geschmacksknospen der Zunge angepasst haben.

Was mich als Hobbyköchin sehr gefreut hat war, dass es oft auch Tipps vom erfahrenen Koch gab. So kann man ganz nebenbei auch seine Kochskills noch weiter verbessern und lernt zudem, wie eine gute Küchenausstattung aussehen könnte. Etwas ärgerlich fand ich dahingegen, dass die Zutatenlisten nicht immer vollständig zu sein schienen oder aber die Fotos weitere Zutaten darstellten, die eigentlich nicht Teil des Rezeptes waren. Aber das hebt die Kreativität ;)
Eine Einkaufsliste gab es nicht, was ich wiederum als Vorteil empfand, da ich so flexibler zusammenschreiben konnte, was ich tatsächlich brauche und in welchen Mengen.

Das Register des Buches finde ich sehr gut, da man auch sehr schnell nach Zutaten suchen und sich entsprechende Rezepte rauspicken kann. Ich werde also mit Sicherheit noch viele der Rezepte nachkochen und mich bestimmt auch mal an die komplette Challenge wagen, allerdings mit viel eigener Kreativität, um die saisonalen oder auch exotischen Zutaten zu ersetzen.

  • Cover
  • Rezeptideen
  • Gestaltung
Veröffentlicht am 12.09.2021

Durch dieses Buch wird man sich der Inhaltsstoffe in der Nahrung bewusster und man achtet vermehrt auf seine Ernährung

1

Im Allgemeinen bin ich der Meinung, dass dieses Buch sehr interessant und spannend zu lesen ist. Man erfährt viele interessante Infos, warum z. B. Grünkohl, sehr gesund ist. Diese Infos begleiten einen ...

Im Allgemeinen bin ich der Meinung, dass dieses Buch sehr interessant und spannend zu lesen ist. Man erfährt viele interessante Infos, warum z. B. Grünkohl, sehr gesund ist. Diese Infos begleiten einen durchgehend im ganzen Buch. Außerdem sind die Bilder sehr appetitanregend und die Mahlzeiten sind sehr abwechslungsreich. Weiters sind die persönlichen Geschichten des Autors äußerst interessant zu lesen und man bekommt ein besseres Verständnis dafür, was den Autor dazu bewogen hat, dieses Buch zu schreiben.

Im Großen und Ganzen haben mir die Rezepte sehr gut geschmeckt. Obwohl die Zubereitung mancher Speisen ziemlich zeitaufwendig gewesen ist, habe ich es gut in meine Alltag integrieren können. Jedoch ist häufig viel am Vorabend zuzubereiten, damit es am nächsten Tag etwas entspannter und mit weniger Stress abläuft.

Weiters kann ich noch sagen, dass die Portionen sehr groß sind und man so keine Sorgen haben muss, nicht satt zu werden.

Persönlich kann ich jedoch nur für die vegetarischen Gerichte sprechen, da ich kein Fleisch esse.
Das ist bei diesem Buch jedoch kein Problem, da es erstens generell relativ wenige Gerichte mit Fleisch gibt und zweitens lassen sich die Gerichte notfalls auch kombinieren.

Jedoch muss auch gesagt werden, dass die Einkaufsliste ziemlich lang ist und es werden öfters eher unübliche Lebensmittel verwendet, welche man nicht immer zuhause hat und manchmal etwas schwieriger zu finden sind.
Wünschenswert wäre deshalb eine Übersicht über die Lebensmittel gewesen, welche man für die wöchentliche Zubereitung der Mahlzeiten braucht.
Außerdem fehlen hin und wieder Lebensmittel in der Zutatenliste, welche jedoch bei der Speisenbezeichnung stehen. Wenn man sich die Fotos aber ansieht, kommt man schnell darauf und kann das fehlende Lebensmittel ergänzen. Somit ist das alles nicht so schlimm.

Alles in allem finde ich das Kochbuch sehr gelungen und interessant. Wenn man seinen Lebenstil ändern und mehr auf seine Ernährung und Gesundheit achten möchte, ist "Genussvoll gesund bleiben" von Christopher Crell, definitiv hilfreich!

  • Cover
  • Rezeptideen
  • Gestaltung