Cover-Bild Die Schwestern von Sherwood
(9)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Diana
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 592
  • Ersterscheinung: 08.12.2014
  • ISBN: 9783453358331
Claire Winter

Die Schwestern von Sherwood

Roman
Die bewegende Geschichte zweier unzertrennlicher Schwestern und einer schicksalhaften Liebe

1948: Die angehende Journalistin Melinda kämpft im Nachkriegsberlin ums tägliche Überleben, als sie von einem anonymen Absender ein rätselhaftes Paket erhält. Die Bilder einer mystischen Moorlandschaft und eine ungewöhnliche Schachfigur führen die junge Frau nach England, zu einem geheimnisvollen alten Herrenhaus. Dort stößt Melinda auf die dramatische Liebesgeschichte zweier Schwestern im letzten Jahrhundert, die sehr viel mehr mit ihrem eigenen Leben zu tun hat, als sie zunächst ahnt …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.01.2020

Ein fesselnder Roman

0

1948 Berlin. Die angehende Journalistin Melinda kämpft sich in der Nachkriegszeit durchs Leben. Plötzlich erhält sie ein mysteriöses Paket mit einer seltenen Schachfigur und wunderschönen Bildern einer ...

1948 Berlin. Die angehende Journalistin Melinda kämpft sich in der Nachkriegszeit durchs Leben. Plötzlich erhält sie ein mysteriöses Paket mit einer seltenen Schachfigur und wunderschönen Bildern einer Moorlandschaft. Ihre Recherchen führen sie nach England. Dort erfährt sie von einer dramatischen Liebesgeschichte zweier Schwestern im letzten Jahrhundert. Doch was hat das alles mit ihr zu tun?
Der Roman "Die Schwestern von Sherwood" von Claire Winter hat mich wieder nicht enttäuscht. Die hohen Erwartungen an diesen Roman wurden vollkommen erfüllt. Die Autorin schafft es immer wieder mich mit ihren fesselnden Geschichten in den Bann zu ziehen.
Der Roman besteht aus zwei Erzählsträngen. Der eine Teil beinhaltet die Recherche von Melinda und der andere Teil beschreibt die Vergangenheit der beiden Schwestern Amalia und Cathleen. Beide Geschichten sind packend erzählt und ich habe mit den sympathischen Hauptprotagonisten regelrecht mitgefiebert. Der Fokus des Romans liegt auf einer dramatischen verbotenen Liebe, die mich sehr berührt und bewegt hat.
Die Bücher von Claire Winter sind ein Muss für alle, die historische Romane lieben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.03.2017

Ein Monatshightlight !!!

0

Kann man einen Lesemonat schöner beginnen als mit einem Schmöker, den man nach ein paar Seiten nicht mehr aus der Hand legen kann? Genau so ging es mir mit diesem Buch von Claire Winter. Das Buch beginnt ...

Kann man einen Lesemonat schöner beginnen als mit einem Schmöker, den man nach ein paar Seiten nicht mehr aus der Hand legen kann? Genau so ging es mir mit diesem Buch von Claire Winter. Das Buch beginnt mit einem Kapitel über die kleine Amalia, die dem Leser einen wunderbaren Einstieg in diesen Roman verschafft. Amalie reflektiert über ihren Albtraum nach der schweren Krankheit. Ganz langsam führt sie mich in ihre Geschichte ein, die auf besondere Weise mit Melinda verknüpft zu sein scheint. Während Melinda noch im Dunkeln tappt, lerne ich die guten und schlechten Seiten der Vergangenheit kennen. Die Seiten blätterten sich fast wie von selbst um, so zog mich der Schreibstil in den Bann. Während ich glaubte, kurz vor der Hälfte nun die Geschichte für mich vollkommen aufgeklärt zu haben, führte mich die Autorin immer wieder in neue Richtungen, stellte für mich Zusammenhänge dar, auf die ich nicht gekommen wäre und präsentierte mir Abgründe mancher Charaktere, die schier unmenschlich schienen. Der Roman hat eine Art happy end, wirkt aber überhaupt an keiner Stelle kitschig. Einen interessanten Touch erhält er durch das Thema Taubheit und wie mit dieser Behinderung/Krankheit vor guten hundert Jahren umgegangen wurde. Von mir eine Leseempfehlung mit viel Lust auf das nächste Claire Winter Buch.

Veröffentlicht am 09.02.2017

Wunderschön

0

Im zerstörten Berlin der Nachkriegszeit versucht die angehende Journalistin Melinda wieder Fuß zu fassen. Eines Tages erhält sie ein Päckchen. Darin sind Liebesbriefe und Zeichnungen. Besonders fällt aber ...

Im zerstörten Berlin der Nachkriegszeit versucht die angehende Journalistin Melinda wieder Fuß zu fassen. Eines Tages erhält sie ein Päckchen. Darin sind Liebesbriefe und Zeichnungen. Besonders fällt aber eine Schachfigur ins Auge. Melinda beschließt, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Die Zeichnungen führen sie nach Südengland. Durch Zufall kann sie eine Reise nach London antreten. Von da ist es nicht mehr weit zum Ursprungsort der Zeichnungen. Durch ihre Nachforschungen sticht sie in ein Wespennest. Lügen und Intrigen spielen eine große Rolle und Melinda enthüllt eine dramatische Familiengeschichte, in der auch sie einen Platz hat.

England im Jahre 1881: Die kleine Amalia erkrankt schwer. Dadurch verliert sie ihr Gehör. Ihre Eltern sind sehr reich, aber nicht adelig. Zum Ärger ihrer Mutter werden sie in der Gesellschaft nicht anerkannt. Da stört eine behinderte Tochter doch sehr. Elisabeth Sherwood setzt deshalb ihren ganzen Ehrgeiz in ihre zweite Tochter Cathleen. Diese hält jedoch eisern zu ihrer tauben Schwester. Als die Schwestern erwachsen sind, arrangiert ihre ehrgeizige Mutter eine Heirat Cathleens mit dem verarmten Lord Hampton. Keiner ahnt, daß Edward Hampton und Amalia ein Liebespaar sind. Plötzlich verschwindet Amalia. Es heißt, sie wäre im Moor verunglückt. Edward ist verzweifelt, gibt schließlich aber dem Drängen seiner Mutter nach und heiratet Cathleen. Die Ehe wird nicht glücklich. Das Leben der Familie ist durch Schuld und Verrat aus den Fugen geraten und das Unrecht zieht seine Kreise bis zu den Nachkommen.

Das Buch zieht den Leser von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann. Man leidet mit den Personen und spürt auch das kurze Glück des Paares Amalia und Edward. Das Leben im zerstörten Berlin hat man genau vor Augen. Man ist echt verblüfft, daß das erst 65 Jahre her ist. Wie hat sich unser Leben in dieser relativ kurzen Zeit doch verändert. Wie sich beide Geschichten schließlich verbinden ist so spannend, daß man das Buch am liebsten in einem durch lesen möchte. Aufgrund der Seitenzahl ist das wohl unmöglich, deshalb empfehle ich jedem Leser einen starken Willen. Den braucht man, um es zwischendurch auch mal an die Seite legen zu können.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Klare Leseempfehlung

0

Die vielen Namen und Verwandtschaftsverhältnisse sind am Anfang etwas verwirrend, doch das gibt sich im weiteren Verlauf der Handlung. Mysteriöse Ereignisse lassen den Leser eigene Mutmaßungen anstellen ...

Die vielen Namen und Verwandtschaftsverhältnisse sind am Anfang etwas verwirrend, doch das gibt sich im weiteren Verlauf der Handlung. Mysteriöse Ereignisse lassen den Leser eigene Mutmaßungen anstellen und die immer wieder wechselnden Zeitebenen enthüllen nach und nach immer mehr von der Wahrheit. Wobei mir besonders gut gefällt, dass zentrale Details wie z.B. das Schachspiel, immer wieder auftauchen und sich gleich einem roten Faden, durch die gesamte Geschichte verfolgen lassen.

Die Handlung nimmt im letzten Viertel dermaßen an Fahrt auf, dass man es nur in einem Rutsch durchlesen kann. So viele in der Vergangenheit geknüpfte Verwicklungen entwirren sich und enthüllen ein klares und schlüssiges Bild der gesamten Geschehnisse. Es passieren so viele interessante Begegnungen und auch Melinda erfährt bei ihren Recherchen nun die letzten Details, so dass man als Leser alle Mosaiksteinchen zusammensetzen kann. Dabei wird das Ganze so spannend erzählt, dass es sich annähernd zu einem nervenaufreibenden Psychothriller auswächst!

Klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 31.10.2019

Spannend!

0

„Die Schwestern von Sherwood“ ist nicht nur aufgrund seines Umfangs, sondern auch aufgrund seines Inhalts ein richtig schöner Schmöker. Wer spannende und mysteriöse Familiengeschichten liebt, denen nach ...

„Die Schwestern von Sherwood“ ist nicht nur aufgrund seines Umfangs, sondern auch aufgrund seines Inhalts ein richtig schöner Schmöker. Wer spannende und mysteriöse Familiengeschichten liebt, denen nach und nach auf den Grund gegangen wird, der wird hier ganz bestimmt fündig.

In den Jahren 1948 und folgende begleitet der Leser Melinda, eine aufstrebende Journalistin, die in dem zerstörten Nachkriegsberlin lebt. Sie erhält eines Tages ein Paket, in dem sie Briefe, eine Schachfigur sowie Bilder einer Moorlandschaft entdeckt. In dem Paket findet sich keine Erklärung dazu, noch ist ein Absender erkennbar. Nicht nur Melindas Reporterherz schlägt aufgrund dieses rätselhaften Päckchens höher, sondern sie vermutet zudem, dass die Vergangenheit ihrer Familie mit dieser Sendung zusammenhängen könnte. Und so begibt sie sich auf die Spurensuche, reist dabei zusätzlich in die Vergangenheit und stößt auf die Sage der Sherwood-Schwestern, die beide auf rätselhafte Art und Weise innerhalb von kurzen Abständen im Moor von Dartmoor ums Leben gekommen sein sollen. Nicht jeder ist darüber erfreut, dass Melinda Nachforschungen anstellt und so sieht sie sich bald einer Bedrohung ausgesetzt, die sie in Gefahr bringt.

In dem zweiten Erzählstrang reist der Leser nicht nur in die Vergangenheit - in die Jahre 1881 und folgende - sondern auch nach England, wo er die Familie Sherwood kennenlernt, die mühsam und mit vielen Rückschlägen zu Reichtum gelangt ist, aber von der hohen Gesellschaft nicht anerkannt wird. Die beiden Schwestern Amalia und Cathleen sind ein Herz und eine Seele, und die schwere Krankheit, die dafür sorgt, dass Amalia ihren Hörsinn verliert, schweißt die beiden nur noch enger zusammen.

Der Autorin ist es hervorragend gelungen, anschaulich darzustellen, wie Amalia lernt, mit ihrer Beeinträchtigung klarzukommen, wie sie und ihre Schwester eine Zeichensprache entwickeln, wie Amalia sich dennoch ständig benachteiligt und einsam fühlt. Den Leser erwarten hier sehr emotionale und bewegende Szenen und es fällt leicht, das Gefühlsleben der Charaktere nachzuvollziehen. Weniger verständlich wirken dagegen die Reaktionen der Eltern, die Amalia total aus dem öffentlichen Leben ausschließen, aus Angst davor, dass ihre Tochter den Ruf ihrer Familie noch mehr zerstört.

Doch Amalia lässt sich nicht unterkriegen und schöpft neuen Lebensmut, als sie im Moor, in das sie sich zum Malen immer mehr zurückzieht, einen Unbekannten trifft, mit dem sie mehr und mehr Zeit verbringt und in den sie sich schließlich verliebt. Zu ihrer großen Freude bleibt diese Liebe nicht unerwidert und Amalia erfährt endlich, was es heißt, aus tiefstem Herzen geliebt und begehrt zu werden. Doch das Glück der beiden steht unter keinem guten Stern und sorgt für jede Menge Schicksalsschläge.

Als Leser hat man das Gefühl, Melindas Nachforschungen immer ein wenig voraus zu sein, da man durch den Erzählstrang aus den Jahren 1881 und folgende schon mehr erfährt, als Melinda durch ihre Recherchen herausfindet. Die beiden Erzählstränge laufen praktisch aufeinander zu und erst am Ende werden alle Rätsel aufgedeckt. Als Leser glaubt man, die Lösung schon zu sehen, aber sie ist immer noch etwas im Nebel und lässt sich nicht ganz greifen. So rätselt man während des Lesens mit und die Auflösung ist gleichzeitig nicht zu offensichtlich, auch wenn man teilweise schon Kleinigkeiten erahnen kann. Aber die Handlung ist insgesamt so rund und toll konstruiert, dass die Spannung bis zum Schluss aufrecht erhalten bleibt.

Zwei kleine Kritikpunkte bleiben am Ende:

Es gibt einen klitzekleinen Teil der Handlung, den ich doch etwas zu konstruiert und irgendwie auch überflüssig fand. Dazu kann ich jetzt nicht mehr verraten, aber das Buch werden bestimmt einige von euch auch bald mal lesen und dann können wir darüber ja noch mal diskutieren.

Und außerdem fand ich den Schluss etwas übereilt. Klar, man muss als Autor bzw. Autorin einfach irgendwann mal zum Schluss kommen, aber nachdem sich die Handlung auf über 500 Seiten so schön ausgebreitet hatte und dabei doch keine Szene unnötig war (bis auf meine kleine Kritik von gerade eben), ging es mir auf den letzten 50 Seiten dann doch etwas zu schnell.

Was ich abschließend unbedingt noch lobend erwähnen möchte, ist der mitreißende und bildhafte Schreibstil der Autorin. Schon von der ersten Seite an schafft Claire Winter es damit, ihre Leser an das Buch zu fesseln und bildhafte Eindrücke von der Handlungsumgebung, der Handlung selbst und den Charakteren zu vermitteln. Besonders das zerstörte Nachkriegsberlin und die mystische Landschaft des Dartmoors werden von der Autorin überaus anschaulich beschrieben und vermitteln eine tolle Atmosphäre.

Trotz der Tatsache, dass sich dieser Roman schön leicht weglesen lässt, verlangt er doch einige Konzentration. Das liegt zum Einen an den vielen Zeitsprüngen, zum Anderen aber auch an der Vielzahl der Personen, deren Beziehung zueinander nicht aus den Augen verloren werden darf. Als anspruchsvoll würde ich das Buch dennoch nicht bezeichnen. Aber man sollte dran bleiben und nicht zu lange Pausen zwischen den Leseabschnitten einlegen, um an der Handlung dranzubleiben und die Zusammenhänge nicht zu vergessen.

Mein Fazit:

Ein vielseitiger und von der ersten bis zur letzten Seite spannender Roman, der durch den mitreißenden Erzählstil der Autorin und die toll konstruierte Handlung begeistert.