Cover-Bild Das Honigmädchen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 18.03.2019
  • ISBN: 9783442485741
Claudia Winter

Das Honigmädchen

Roman
Die alleinerziehende Camilla kämpft an allen Fronten: Täglich muss sie sich im väterlichen Delikatessenhandel beweisen, während ihre fünfzehnjährige Tochter Marie gegen sie rebelliert. Und dann wird sie auch noch nach Südfrankreich geschickt, um mit einer Honigmanufaktur zu verhandeln – im Gepäck das tobende Mädchen und ihren nervtötenden Nachbarn, der sich ihnen spontan angeschlossen hat. Kein Wunder, dass sich das pittoreske Bergdorf Loursacq zunächst als wenig heilsam für die angespannten Gemüter erweist. Doch Camilla krempelt die Ärmel hoch – und lernt zwischen Tomatenstauden, Rebstöcken und Olivenbäumen, dass die guten Dinge im Leben erst dann auf zarten Flügeln herbeifliegen, wenn man bereit für sie ist …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 25 Regalen.
  • 9 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 1 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.06.2019

Unterhaltsame Sommergeschichte

0

Die Romane von Claudia Winter sind mir schon des öfteren über den Weg gelaufen, aber bisher habe ich noch kein einziges lesen. "Das Honigmädchen" war nun mein erstes Buch der Autorin, aber definitiv nicht ...

Die Romane von Claudia Winter sind mir schon des öfteren über den Weg gelaufen, aber bisher habe ich noch kein einziges lesen. "Das Honigmädchen" war nun mein erstes Buch der Autorin, aber definitiv nicht das letzte.

Ich bin gut in die Geschichte reingekommen und die Geschichte von Camilla und ihrer Tochter Marie konnte mich sehr schnell begeistern. Camilla ist nach der Trennung von ihrem Mann nicht wirklich zufrieden mit ihrem Leben und auch mit ihrer Teenie-Tochter gibt es jede Menge Probleme. Sie ist ebenso wenig begeistert von der Idee ihres Vaters nach Frankreich zu reisen und dort eine Honigfarm zu besichtigen.

Camilla war für mich ein sehr natürlicher und authentischer Charakter, sie macht Fehler und die Entwicklung, die sie im Roman durch macht, war absolut glaubhaft. Tobias war zu Beginn schwer einzuschätzen, aber dennoch war seine lockere und entspannte Art sehr sympathisch.

Das Setting in der französischen Provence und dem kleine Städtchen war zauberhaft und war absolut zum wohlfühlen. Ich hätte mir allerdings noch ein paar mehr Geheimnisse oder Verknüpfungen zur Vergangenheit der Honigfarm gewünscht, diese waren ein wenig zu sehr am Rande.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und angenehm zu lesen und macht das Buch zu einer sehr unterhaltsamen Sommerlektüre.

Veröffentlicht am 31.05.2019

Das Honigmädchen

0

Dieses Mal schickt Autorin Claudia Winter ihre Leser nach Südfrankreich, in das abgelegene Bergdorf Loursacq. Blühende Wiesen, summende Bienen und einige kautzige Bewohner stellen hierbei den Rahmen des ...

Dieses Mal schickt Autorin Claudia Winter ihre Leser nach Südfrankreich, in das abgelegene Bergdorf Loursacq. Blühende Wiesen, summende Bienen und einige kautzige Bewohner stellen hierbei den Rahmen des Schauplatzes. Ein malerisches Örtchen, bei dem man die Hektik des Alltags vergessen und Ruhe finden kann.

Genau dorthin verschlägt es Camilla gemeinsam mit ihrer Tochter Marie. Während Camilla sowieso schon mit den Nerven am Ende ist, muss sich sich zu allem Überfluss auch noch ihren nervtötenden Nachbar ertragen, der sie spontan begleitet hat. Camilla ist in meinen Augen eine ziemliche Powerfrau und ich habe mich immer wieder gefragt, wie sie den Spagat Job und Kind so gut bewältigen kann.
Durch die Scheidung ihrer Eltern und der vielen Arbeit ihrer Mum, fühlt Marie sich ziemlich allein gelassen und verloren - ihre Reaktion: Rebellion wo es nur geht. Da ist Zoff vorprogrammiert und so wird es alles, nur nicht langweilig.
Mit Camilla hatte ich es manchmal etwas schwer, da ich ihre misstrauische Art gegenüber ihrer Tochter nicht so ganz nachvollziehen konnte.
Am meisten mochte ich allerdings Henri, der sich so liebevoll um seine Bienen kümmert. Ihn kann man auch gar nicht richtig beschrieben, Henri muss man einfach erleben.

Mit ihrer aktuellen Lektüre hat die Autorin ein sehr aktuelles Thema aufgegriffen und schafft Verständnis für die Bienen und ihre wichtige Bedeutung für uns. Die Umsetzung hat mir total gut gefallen und man konnte auch einiges Wissenswertes über die kleinen Brummer erfahren.
Der Schreibstil selbst war zügig und flott zu lesen und dank der bildgewaltigen Sprache, habe ich mich direkt nach Südfrankreich versetzt gefühlt.
Einziger Kritikpunkt waren für mich die Dialoge, die mir öfter zu konstruiert erschienen. Mir ist zwar klar, dass die Autorin bestimmte Schnittpunkte erreichen musste, aber das hat man hier dann doch recht deutlich gemerkt und ich glaube in einigen Situationen würde man in der Realität völlig anders reagieren. Daher gibt es hier etwas Punktabzug.

Veröffentlicht am 07.05.2019

Eine honigsüße Geschichte

0

Titel: Das Honigmädchen

Autorin: Claudia Winter

Verlag: Goldmann Verlag

ISBN: 978-3442485746

Preis: 9,99 € Taschenbuch

Lesegrund:

Auf der LitLove 2018 in München hat Claudia Winter ein wenig über ...

Titel: Das Honigmädchen

Autorin: Claudia Winter

Verlag: Goldmann Verlag

ISBN: 978-3442485746

Preis: 9,99 € Taschenbuch

Lesegrund:

Auf der LitLove 2018 in München hat Claudia Winter ein wenig über ihren neuen Roman erzählt. Sie hat mich so neugierig gemacht, dass klar für mich war, diese Geschichte muss ich lesen.

Cover und Titel:

Ein wundervolles Cover. Sommerlich und voller guter Laune. Das Bild verleiht eine ungemeine Ruhe und lässt meine Seele baumeln. Der Titel "Das Honigmädchen" passt mehr als perfekt zur Geschichte.

Schreibstil:

Claudia Winter hat einen flüssigen und bildhaften Schreibstil. Authentisch und überhaupt nicht übertrieben entführt sie ihre Leser mit ihren Worten nach Südfrankreich.

Inhalt und meine Meinung:

Camilla Monhof ist alleinerziehend und kämpft oft mit Selbstzweifel. Sie steckt ihre ganze Energie in das Delikatessengeschäft ihres Vaters. Seit ihrer Trennung von ihrem Mann gibt es immer wieder unschöne Reiberein zwischen ihr und ihrer 15 jährigen Tochter Marie. Die Bombe platzt, als Camilla in die Schule bestellt wird, weil der Teenager die Grenze überschritten hat und kurz vor einem Schulverweis steht. Camilla weiß nicht mehr weiter. Sie lässt sich von ihrem Vater zu einer Auszeit in der Provence überreden, die aufsässige Marie muss natürlich mit. Sie soll in Frankreich mit einem Geschäftspartner Henri Lambert der Honigmanufakturbesitzer verhandelt. Dort gab es in letzter Zeit immer wieder Schwierigkeiten.

Als ob Camilla nicht Sorgen genug hat, wird sie spontan von ihrem nervigen Nachbarn Tobias begleitet.

Ich wurde entführt an einen malerischen Ort nach Südfrankreich. Ich hatte wundervolle Stunden mit einer Vielzahl von lebhaften und authentischen Charakteren. Liebevolle, verunsicherte, grimmige, hilfsbereite, kommunikative, witzige Protagonisten hat Claudia Winter zum Leben erweckt.

Beim Lesen konnte ich die Bienen summen hören. Ich bin über die bunte Blumenwiese gelaufen und habe den Lavendel gerochen. Die Sonne strahlte und wärmte meine Haut. Die Darstellungsweise von Claudia Winter hat mich gefesselt und mich in eine bemerkenswerte Buchkulisse in das Bergdorf Loursacq tauchen lassen. Die Geschichte ist toll und perfekt durchdacht und wundervoll umgesetzt. Der Leser bekommt eine interessante, abwechslungsreiche Lebensgeschichte.

Der Mutter-Tochter Konflikt hat sehr viel tiefe und wir dürfen Camilla und Marie in ihrem Gefühlschaos mit all ihren Ängsten und Sorgen begleiten.

Die Vergangenheit vom alten ruppigen, grummeligen Honigmanufakturbesitzer Henri hat mich sehr berührt.

Anmerkung:

Übrigens schreibt Claudia Winter nicht nur fantastisch, sondern liest und stellt außergewöhnlich gut ihre Bücher vor. Wer die Möglichkeit hat, eine Lesung von der Autorin zu besuchen, sollte das unbedingt tun.

Fazit:

Ein wundervolles Wohlfühl-Herzensbuch. Wir erleben viele Handlungsstränge, die sich alle am Ende miteinander verbinden.

Absolute Leseempfehlung! 5/5 Sternen

Vielen Dank an den Goldmann Verlag für das Rezensionsexemplar.

Veröffentlicht am 25.04.2019

Ein Wohlfühlroman

0

Meine Meinung: Wie auch in Claudia Winters anderen Romanen spielt auch „Das Honigmädchen“ in einem wunderschönen Setting. Durch die bildhafte Erzählweise konnte ich mir das kleine Dörfchen Loursacq mit ...

Meine Meinung: Wie auch in Claudia Winters anderen Romanen spielt auch „Das Honigmädchen“ in einem wunderschönen Setting. Durch die bildhafte Erzählweise konnte ich mir das kleine Dörfchen Loursacq mit Henris Haus, Grundstück und den Bienenstöcken, richtig gut vorstellen. Ich konnte das Summen der Bienen beim Lesen hören und den Duft des Honigs, der Lavedelfelder und Manons Köstlichkeiten in der Küche riechen. Auch die eigensinnigen, aber durchaus liebenswerten Bewohner des Dorfes, mit ihren Stärken und Schwächen, ihrem Humor und ihrem (im wahrsten Sinne des Wortes) Kampfgeist, werden glaubhaft und warmherzig beschrieben. Besonders der knurrige Henri ist mir schnell ans Herz gewachsen. Aber auch die drei deutschen Protagonisten, Camilla, Marie und Tobias, sind Sympathieträger, obwohl mir Maries Verhalten zuerst etwas zu übertrieben war. Es war schön, ihre langsame Entschleunigung des hektischen Lebens in Deutschland mitzuerleben und ich wäre gerne dabei gewesen.
Dieser Wohlfühl-Sommer-Urlaubsroman ist nicht nur eine Liebesgeschichte zwischen Mann und Frau, sondern handelt vorrangig um die Liebe zwischen Mutter und Tochter. Aber auch die Liebe zu den Bienen kommt nicht zu kurz, was ich sehr interessant fand.

Veröffentlicht am 20.04.2019

Eine Liebeserklärung an das Leben

0

Nicht nur das Cover versprüht Sommer- und Urlaubsfeeling. Dieser wunderschöne Wohlfühlroman entführt den Leser in die Provence. Es ist wie ein wunderschöner Kurzurlaub in Südfrankreich mit Familiendrama ...

Nicht nur das Cover versprüht Sommer- und Urlaubsfeeling. Dieser wunderschöne Wohlfühlroman entführt den Leser in die Provence. Es ist wie ein wunderschöner Kurzurlaub in Südfrankreich mit Familiendrama und witzigen Charakteren.

Inhalt :
Camilla steht vor mehreren Baustellen. Seit der Trennung von ihrem Mann, kommt sie nicht mehr an ihre Teenagertochter, Marie, ran. Jeden Tag versucht sie ihrem Vater zu beweisen, dass sie den Delikatessenladen führen kann. Nun muss sie auch noch nach Südfrankreich um mit einer Honigmanufaktur zu verhandeln. Ihre Tochter findet , dass alles andere als cool. Noch dazu hat Camilla ihren nervigen Nachbarn an der Backe, der sich ihnen angeschlossen hat.
Meine Meinung:
Der Roman ist wie eine Liebeserklärung an das Leben. Meistens sind es Kleinigkeiten , die uns glücklich machen. Honig, gutes und leckeres Essen und Menschen, die einen Lieben. Das alles gibt es in diesem Roman.
Leider merken wir das oft erst dann, wenn diese Dinge nicht mehr da sind. Für mich gehört guter Honig einfach dazu. Doch wenn die Bienen aussterben wird es diesen nicht mehr geben. Deshalb finde ich es toll, dass Bienen in diesem Buch eine ziemlich große Rolle spielen.
Hier gibt es mehrere Liebesgeschichten. Die Beziehung von Mutter und Tochter steht jedoch im Vordergrund.
Werden Mutter und Tochter wieder zueinander finden?
Was tut man, wenn man nicht mehr an seine Tochter ran kommt?
An sich ist jedes Mutter- Tochter Verhältnis kompliziert. Marie ist ein rebellischer Teenager, die oft die Schule schwänzt. Nun ist sie kurz davor von der Schule geschmissen zu werden. Camilla ist verzweifelt und hat keine Ahnung wie sie zu ihrer Tochter durchdringen kann. Darüberhinaus arbeitet Camilla wahnsinnig viel und jongliert beides irgendwie. Aber wirklich gerecht wird sie beiden nicht.
Der Schreibstil von Claudia Winter ist wunderschön und so lebendig. Selten habe ich so schöne Landschafts- und Atmosphärenbeschreibungen gelesen. Jeder Satz ist genau auf den Punkt. Niemals ein Wort zu viel oder zu wenig, sondern genau richtig!