Cover-Bild Der Cocktailmörderclub
(33)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Spannung
18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Cosy Mystery
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 27.10.2023
  • ISBN: 9783785728581
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Colleen Cambridge

Der Cocktailmörderclub

Agatha Christies Haushälterin ermittelt. Kriminalroman
Band 2 der Reihe "Phyllida-Bright-Serie"
Angela Koonen (Übersetzer)

Große Aufregung im Haus von Agatha Christie - Phyllida Bright, ihre charmante Hausdame, ist Organisatorin der diesjährigen Wohltätigkeitveranstaltung Mord Festival , bei der die beste Kurzgeschichte einer Schar angehender Krimiautor:innen ausgelobt wird. Als beim Cocktail-Empfang ein Gast tot zusammenbricht, ist Phyllidas besonderer Spürsinn geweckt: Ehrgeiz als Motiv? Nun, dann könnte jeder der Anwesenden der Mörder sein, schließlich sind alle Gäste Experten in Sachen Mord. Wie gut, dass die charismatische Phyllida bestens vernetzt ist mit der Dienerschaft aus der Umgebung. Manch einer hat etwas gehört oder gesehen und schenkt Phyllida deutlich mehr Vertrauen als der örtlichen Polizei ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.11.2023

Klasse Kriminalroman für herbstliche Tage

0

Band 2 der Phyillda Bright-Serie steht seinem Vorgänger in nichts nach. Es ist wie ein schönes nach Hause kommen und man freut sich altbekannte Gesichter zu treffen.

Die Geschichte ist ähnlich gut konstruiert ...

Band 2 der Phyillda Bright-Serie steht seinem Vorgänger in nichts nach. Es ist wie ein schönes nach Hause kommen und man freut sich altbekannte Gesichter zu treffen.

Die Geschichte ist ähnlich gut konstruiert wie Band 1. Dieses mal haben wir allerdings ein leicht verändertes Setting, da sich nicht alles auf Mallowan Hall abspielt. Die Idee eines Mörderbasars ist wirklich extrem gut und bietet die perfekte Grundlage für einen spannenden Fall. Insbesondere die vielen neuen Charaktere sind perfekt für ein solches Event.

Mir hat die ganze Atmosphäre sehr gut gefallen, besonders interessant fand ich, dass Phyllida sich ein Netzwerk aus der Dienerschaft aufgebaut hat die sie mir Informationen versorgen. Das gibt ihr gegenüber der Polizei einen entscheidenden Vorteil, da ihr die Angestellten vertrauen und jede noch so vermeintlich unwichtige Kleinigkeit mitteilen.

Ich kann dieses Buch nur jedem ans Herz legen, der Krimis im Agatha-Christie Stil mag. Agatha Christie selbst spielt hier eine eher untergeordnete Rolle, ist aber immer mal wieder Teil der Handlung. Ich freue mich schon sehr auf Band 3 und bin besonders gespannt, wie sich die Beziehung von Phyllida, Mr. Bradfort und Mr. Bahr entwickelt.

Colleen Cambridge weiß, wie man einen interessanten Krimi mit dem richtigen Flair schreibt.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 18.11.2023

Rundum gelungene Fortsetzung

0

MEINE MEINUNG
Nach ihrem äußerst unterhaltsamen Auftaktband „Die Dreitagemordgesellschaft“ hat die britische Autorin Colleen Cambridge mit „Der Cocktailmörderclub” eine rundum gelungene Fortsetzung ihrer ...

MEINE MEINUNG
Nach ihrem äußerst unterhaltsamen Auftaktband „Die Dreitagemordgesellschaft“ hat die britische Autorin Colleen Cambridge mit „Der Cocktailmörderclub” eine rundum gelungene Fortsetzung ihrer neuen Wohlfühl-Krimi-Reihe rund um die vorwitzige Phyllida Bright vorgelegt.
Der originelle, in den 1930er Jahren angesiedelte Cosy-Crime ist als typisch britischer Whodunit ganz im Stil der klassischen Kriminalromane der Queen of crime angelegt. Auch der zweite Fall für die gewitzte Haushälterin der berühmten Krimiautorin Agatha Christie, die sich neben ihren vielfältigen Aufgaben im stattlichen englischen Landsitz Mallowan Hall gerne auch als Hobbydetektivin betätigt, hat es wahrlich in sich und sorgt für ein fesselndes und abwechslungsreiches Lesevergnügen.
Der lebendige Schreibstil, die netten humorvollen Episoden, die amüsanten Wortgefechte sowie der höchst verzwickte Mordfall, bei dem man hervorragend miträtseln kann, konnten mich wieder sehr begeistern. Hinzu kommen die geschickt eingestreuten Anspielungen aus alten Christie-Klassikern und aufschlussreiche Einblicke hinter die Kulissen insbesondere in das elitäre Leben der britischen Upper Class und dem Lebensalltag der Dienerschaft.
Die Autorin hat sich erneut eine brillante Ausgangskonstellation und ein wundervoll atmosphärisch dichtes Setting einfallen lassen. Ein Mord geschieht ausgerechnet während eines im Pfarrgarten stattfindenden Cocktailempfangs anlässlich des Listleigher Mordbasars inmitten einer Ansammlung von ausgesprochenen Experten in Sachen Mord und Totschlag. Im Laufe dieser Wohltätigkeitsveranstaltung sollte nämlich eigentlich die beste, von hoffnungsvollen Nachwuchsautoren eingereichte Detektivgeschichte durch eine Jury aus erfolgreichen Schriftstellern gekürt werden – darunter neben Agatha Christie so bekannte Namen wie Dorothy Sayers und G.K. Chesterton. Mit ihrer hervorragenden Beobachtungsgabe und ihrem grandiosen Spürsinn ist Phyllida ganz in ihrem Element und beginnt sogleich auf eigene Faust zu ermitteln.
Dank der anschaulichen, stimmungsvollen Beschreibungen konnte ich mühelos in die damalige Zeit abtauchen und mich unter die illustre Gästeschar des Listleigher Mordbasars mischen. Die Vielzahl der Figuren bereitet zwar anfangs etwas Schwierigkeiten, doch durch die Zusammenstellung der Personen der Handlung gelingt eine Zuordnung der Gäste und der Bediensteten nach einer Weile ohne Probleme.
Ein besonderes Highlight sind wieder die liebenswerten bis schrulligen Figuren, die mit ihren verschiedenen Eigenheiten bisweilen einige Klischees bedienen, aber sehr lebensnah und glaubwürdig gezeichnet sind. Ob nun die emsige Köchin Mrs Puffley, der steife, überkorrekte Mr. Dobble oder der neue unkonventionelle Chauffeur Joshua Bradford, der Phyllida gern zur Weißglut bringt – sie alle sind wundervolle, vielschichtige Charaktere, die man schon im ersten Band ins Herz geschlossen hat. Getoppt werden diese noch von der unnachahmlichen Haushälterin Phyllida Bright, die als clevere Hobby-Ermittlerin, ausgesprochener Hercule Poirot-Fan und langjährige Vertraute von Agatha mit ihrer Neugier, Cleverness und unerschütterlichen Hartnäckigkeit eine absolut brillante Besetzung für diesen Wohlfühl-Krimi ist. Auch wenn sie sich bisweilen verrennt und durch leichtsinnige Aktionen sogar in große Gefahr begibt, gelingt es ihr auch diesmal den Ermittlern der Polizei bei der Aufklärung des Falls eine Nasenlänge voraus zu sein.
Die Autorin versteht es hervorragend, die Spannung in diesem komplexen Mordfall durch etliche falsche Fährten und unvorhersehbare Wendungen bis zum gelungenen Finale immer weiter ansteigen zu lassen. Dank Phyllidas guter Beobachtungsgabe und messerscharfen Schlussfolgerungen gelingt es ihr schließlich den äußerst cleveren Täter zu überführen. Ganz wie in Agatha Christie-Werken wird die überraschende Auflösung von Phyllida vor allen versammelten Beteiligten präsentiert und der Fall mit allen Hintergründen und dem Tatmotiv sehr schlüssig zum Abschluss gebracht.
Ich bin schon sehr gespannt, wie es mit der cleveren Phyllida und Bradford weitergehen wird und freue mich schon sehr auf einen weiteren fesselnden Fall!

FAZIT
Eine sehr unterhaltsame und fesselnde Fortsetzung - mit liebenswerten Charakteren, einem richtig verzwickten Kriminalfall zum Miträtseln, tollem britischen Landhaus-Flair und und herrlich humorvollen Episoden!
Für Fans von anspruchsvollem Cosy-Crime und Christie-Klassikern genau das Richtige!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 15.11.2023

Phänomenale Haushälterin ermittelt unterhaltsam in ihrem zweiten Fall

1

Die phänomenale Phyllida Bright ist Haushälterin bei Agatha Christie und stolpert in diesem Kriminalroman in ihren zweiten Fall, besser gesagt liegt dieser plötzlich in Form einer Leiche vor ihr.
Eigentlich ...

Die phänomenale Phyllida Bright ist Haushälterin bei Agatha Christie und stolpert in diesem Kriminalroman in ihren zweiten Fall, besser gesagt liegt dieser plötzlich in Form einer Leiche vor ihr.
Eigentlich ist Phyllida mit der Ausrichtung eines Wohltätigkeitsbasars, bei dem der Gewinner eines Hobby-Krimiautorenclubs gekürt werden soll, bereits ausgelastet. Als bei der Eröffnungsveranstaltung des Basars der erste Mord vor den Augen aller Anwesenden geschieht, beginnt Phyllida schnell zu ermitteln und begibt sich gemeinsam mit dem Chauffeur Bradford auf Mörderjagd. Hierbei stoßen sie auf immer mehr Geheimnisse und Verdächtige und für Phyllida wird die Spurensuche nicht ganz ungefährlich. Gelingt es ihr den Mörder zu finden?

Dieser Kriminalroman ist eine wunderbar unterhaltsame Lektüre voller Spannung und unerwarteten Wendungen. Hierbei passt für mich alles sehr gut zum Stil von Agatha Christie und mir gefällt es, dass diese selbst ein Charakter in der Krimireihe ist. Ich konnte mir beim Lesen stets gut vorstellen, wie Agatha und ihr Mann in einer schönen Villa leben, Angestellte haben und Phyllida ihre Haushälterin ist. Da sich Agatha und Phyllida schon seit dem Krieg kennen sind sie ebenso Freundinnen und besprechen auch gemeinsam Fakten zum Fall.
Beide Protagonistinnen sind super sympathisch. Phyllida ist zwar gegenüber den Hausmädchen und Dienern streng, schließlich muss sie den Haushalt im Griff haben, aber eigentlich ist sie eine sehr liebenswerte, humorvolle, freundliche und ehrgeizige Person.
Agatha Christie muss man einfach gern haben, sie wirkt sehr freundlich und sie ist bereits im Buch eine berühmte Autorin.
Den Co-Ermittler Chauffeur Bradford fand ich ebenso super und er unterstützt Phyllida.
Der Schreibstil ist sehr angenehm, zeitgemäß für den Anfang des 20. Jahrhunderts, flüssig und bildhaft. Zudem baut sich gut Spannung auf und es ist ein spannender Cosy Crime.
Unterhaltsam geht es mit unerwarteten Wendungen und vielen spannenden Momenten durch die Story, sodass man stets Spaß am Miträtseln hat und am Ende über die Auflösung überrascht sein kann. Der Stil des Buches ist ähnlich von Agatha Christie, sodass Fans hier auf ihre Kosten kommen.

Eine ganz klare Empfehlung für Krimi-Fans!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 12.11.2023

Wie nach Hause kommen

1

Ich habe mich so gefreut, als Band zwei der Reihe um die taffe Haushälterin von Agatha Christie erschien.

Und es war dann tatsächlich schon wie nach Hause kommen gleich beim Lesen der ersten Kapitel.

Phyllida ...

Ich habe mich so gefreut, als Band zwei der Reihe um die taffe Haushälterin von Agatha Christie erschien.

Und es war dann tatsächlich schon wie nach Hause kommen gleich beim Lesen der ersten Kapitel.

Phyllida ist wie gewohnt voll in ihrem Element und die Atmosphäre im Buch erinnert total an die Agatha Christie Romane. Reiche, versnobte Oberschicht trifft sich zu gediegenen Anlässen und gönnt sich das eine und andere Gläschen Champagner oder andere Drinks. Bis dann ein Mord geschieht .

Klassisch gibt es dann aber natürlich auch noch die Bediensteten, das ist der Chauffeur Bradford, die Hausmädchen und die schimpfende Köchin. Neben der Hausdame als Hauptperson natürlich. Agatha Christie ist hier nur eine sehr untergeordnete Randfigur.

Die Hauptfiguren sind alle bereits aus dem ersten Band bekannt und auch wenn der Kriminalfall in sich abgeschlossen ist, empfehle ich dringend, die Reihenfolge einzuhalten. Das persönliche Drumherum hatte im ersten Band mehr Raum und ist für mich ein großer Bestandteil des Vergnügens.

Ein klein wenig langatmig fand ich es zwischendrin diesmal schon, Band zwei erreichte für mich nicht ganz die Spitzenklasse des Vorgängers. Aber das ist jammern auf hohem Niveau. Insgesamt war es wieder sehr vergnüglich und ein richtiger Lesegenuss und wieder ein fünf Sterne Buch.

Wer Agatha Christie, Cosy Crime, klassische Whodunit-Architektur und liebenswerte und ein wenig schräge Charaktere mag, die auch ein Beziehungsgeflecht mitbringen, der sollte hier zuschlagen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 08.11.2023

Phyllida Bright bestitzt die Liebe zum Detail

0

Bei „Der Cocktailmörderclub“ von Coolen Cambridge handelt es sich um einen Kriminalroman der „Phyllida-Bright-Serie“ in welchem Phyllida Bright, die Haushälterin der berühmtem Agatha Christie, auf rund ...

Bei „Der Cocktailmörderclub“ von Coolen Cambridge handelt es sich um einen Kriminalroman der „Phyllida-Bright-Serie“ in welchem Phyllida Bright, die Haushälterin der berühmtem Agatha Christie, auf rund 380 Seiten einem Mordkomplott auf die schliche kommt.
Zunächst zum Cover. Ich finde passender hätte das Cover zum Inhalt nicht gewählt werden können - Cocktail-Glas, Villa, Garten-Fest und irgendwie typisch britisch. Und auch inhaltlich hat mich „Der Cocktailmörderclub“ vollends überzeugt. Der Schreibstil ist sehr gut leserlich, die Spannungsbögen präzise gesetzt, die einzelnen Charaktere sehr gut gezeichnet und durchweg authentisch, die Atmosphäre - knisternd, spannungsgeladen, misstrauisch - und die Handlung bzw. Fallauflösung ist durchweg stringent. Da ich inhaltlich nicht spoilern will, verzichte ich an dieser Stelle auf detaillierte Darstellungen der Zusammenhänge der Chraraktere - aber eins sei gesagt: Es bleibt bis zum Ende spannend. Ein Cosy-Mystery-Krimi den ich super gern weiterempfehle!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung