Cover-Bild Winterblüte

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: historisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 12.10.2018
  • ISBN: 9783548289953
Corina Bomann

Winterblüte

Roman

Das elegante Ostseebad Heiligendamm um 1900. Wenige Wochen vor Weihnachten wird eine junge Schiffbrüchige an den Strand gespült. Ihren Namen und ihre Herkunft hat sie vergessen, nur an die Bedeutung des Barbarazweigs erinnert sie sich. Sie stellt einen Zweig in die Vase und hofft auf die Rückkehr ihrer Erinnerungen. Wenn die Knospen an Heiligabend blühen, wird ihr Wunsch in Erfüllung gehen. Auch ihre neu gewonnene Freundin Johanna, die von ihren Eltern zu einer raschen Heirat gedrängt wird, setzt auf die alte Tradition des Barbarazweigs. Doch sie ahnt, der Brauch allein wird ihr nicht helfen.

 

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.10.2020

Winterblüte

0

Corina Bomann ist in  meinem Bücherregal schon mit einigen Büchern vertreten. Ihr Schreibstil ist mir immer wieder eine Freude und sie entführt mich damit immer in eine andere Zeit. Die detaillierte Schreibweise ...

Corina Bomann ist in  meinem Bücherregal schon mit einigen Büchern vertreten. Ihr Schreibstil ist mir immer wieder eine Freude und sie entführt mich damit immer in eine andere Zeit. Die detaillierte Schreibweise und die anderen Epochen ziehen mich vollends in ihren Bann.
Ich habe bereits eine wundersame Weihnachtsreise von ihr gelesen und für dieses Jahr hatte ich mir winterblüte vorgenommen. Gesagt, getan und niemals bereut.

In diesem Buch werden wir von Corina Bomann in das Ostseebad Heiligendamm entführt. Die ganze Story spielt um kurz vor Weihnachten 1902 im Hause der Familie Baabe. Sie besitzen ein Hotel und die Tochter Johanna soll verheiratet werden. Nur was ist wenn ihr Herz für jemand anderen schlägt und sie gar kein Interesse an den Männern hat, welche ihre Mutter gern als Schwiegersohn hätte? Aber das ist noch nicht genug, nein das Herz der Tochter schlägt auch noch für den größten Feind. Das darf niemand erfahren, außer ihr Bruder.
Eben dieser Bruder, Christian, findet eine Frau am Strand. Sie ist bewusstlos, in ein Segeltuch geschlagen und hat einen Barbarazweig bei sich. Natürlich nimmt Christian sie mit nach Hause. Sie kann sich an nichts erinnern. Wie grauenvoll. Aber Christian und Johanna geben die Hoffnung nicht auf. Beide schließen die junge Frau sehr ins Herz. Wird es ihnen gelingen sich gegen ihre Mutter durch zu setzen, der diese junge Frau ein Dorn im Augen ist?!

Also ich liebe diese Geschichte sehr. Sie ist gespickt mit einer wundervollen Atmosphäre. Es liegt der Flair der Weihnachtszeit, des Winters und der Liebe in der Luft. Nur die Mutter versprüht mit ihrer Art doch sehr negative Schwingungen. Aber wer weiß, vielleicht wird sie ja etwas besseren belehrt.

Corina Bomann hat die Charaktere in dieser Handlung super toll und detailliert ausgearbeitet. Es hat mir sehr viel Freude bereitet ins Geschehen und die Zeit an der Ostsee einzutauchen.

Von mir bekommt das Buch 5 von 5 Sterne

Veröffentlicht am 26.01.2020

Konnte meine Erwartungen leider nicht erfüllen, es fehlte mir an Emotion und Spannung.

0

Corinna Bomann – Winterblüte

Allzuviel möchte ich gar nicht über den Inhalt sagen, also nur kurz:
Familie Baabe unterhält in Heiligendamm im Jahr 1902 ein kleines Hotel. Die Eltern möchten ihre Tochter ...

Corinna Bomann – Winterblüte

Allzuviel möchte ich gar nicht über den Inhalt sagen, also nur kurz:
Familie Baabe unterhält in Heiligendamm im Jahr 1902 ein kleines Hotel. Die Eltern möchten ihre Tochter Johanna “gut” verheiraten, obwohl diese in einen anderen Mann verliebt ist, natürlich in den Sohn einer verfeindeteten Familie.
Ihr Sohn Christian findet am Strand eine junge Frau, bewusstlos und höchstwahrscheinlich aus dem Meer angespült. Sie hat ihr Gedächtnis verloren und hält nur einen Zweig in ihrer Hand.
Die Eltern sind gegen beide Verbindungen ihrer Kinder. Ausgerechnet ein Obstzweig soll die Lage wieder zurecht rücken.

Vielleicht fehlt mir hier das romantische Verständnis, vielleicht ist es einfach nicht meine Geschichte und es ist schlichtweg nicht die passende Jahreszeit, um dieses Buch zu lesen, dass in der Adventszeit bzw. Vorweihnachtszeit spielt. Ich habe das Buch aufgrund einer Challenge endlich aus meinem Regal gezogen und gelesen.
Im Gegensatz zu vielen anderen Büchern von Corinna Bomann, die ich sehr gerne gelesen habe, konnte mich diese Geschichte leider nicht überzeugen, immer wieder hat sie mich verloren obwohl beide Handlungsstränge eigentlich interessant hätten sein können. Vielleicht lag es daran, das mir das Verständnis für die damalige Zeit fehlt und Mutter Baabe ein hausgemachter Drachen ist. Ich kann natürlich verstehen, dass man das beste für seine Kinder möchte, aber mit welcher Vehemenz die Mutter gegen die Familie vorgeht, hat mich wirklich stellenweise genervt. Und der Vater als Oberhaupt der Familie? Scheint sich in allem reinzufügen.
Wirkliche Spannung kam eigentlich nicht auf, die Geschichte plätschert mehr oder weniger seicht dahin und stellenweise hab ich mich beim lesen echt gefragt wo die übliche Raffinesse und Abenteuerlust der Autorin ist. Das ist so schade, denn wie schon erwähnt, mag ich die Storys von Corinna Bomann, und das obwohl ich wirklich nicht gerne “historische” Romane lese.
Vieles Begebenheiten waren vorhersehbar, es gab kaum Überraschungen, manchmal wirkte die Handlung sogar recht konstruiert und das ist schade. Natürlich hoffe ich beim Lesen auf ein Happy End für alle Beteiligten, aber dabei sollte es nicht zu kitschig werden. Natürlich erwarte ich einige Klischees, sofern sie nicht die Geschichte dominieren, denn für mich gehört das einfach dazu. Aber hier wirkt die Story stellenweise unecht und das ist so schade.
Pluspunkte gibt es dafür, dass die Charaktere detailliert und facettenreich ausgearbeitet wurden, sodass ich mir von Christian über Johanna, Barbara und der Familie Baabe alle Figuren gut vorstellen konnte.
Ebenfalls gibt es einen Pluspunkt für die Beschreibung der Schauplätze, da ich mir das Hotel und die Umgebung ebenfalls sehr gut vorstellen konnte.
Es ist schade, dass mich dieses Buch so gar nicht überzeugen konnte. Mir fehlte es an Emotionen und das gewisse Etwas. Ich weiß, es steckt viel Herzblut in so einem Buch, aber letzendlich gibt es Leser, die einfach nicht zum Buch passen oder wo die Chemie nicht stimmt, und das ist hier leider der Fall.

Das Cover ist hübsch, passt in die Winterzeit und hat mich angesprochen.

Fazit: Konnte meine Erwartungen leider nicht erfüllen, es fehlte mir an Emotion und Spannung. 2 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.12.2019

Winterblüte

0

Heiligendamm um 1990.
Christian Baabe lebt in Heiligendamm dem Ostseebad. Seine Familie besitz dort ein Hotel. Auf seinem morgendlichen Ausritt eine junge Frau am Strand. Sie kann sich weder an ihren ...

Heiligendamm um 1990.
Christian Baabe lebt in Heiligendamm dem Ostseebad. Seine Familie besitz dort ein Hotel. Auf seinem morgendlichen Ausritt eine junge Frau am Strand. Sie kann sich weder an ihren Namen noch an sonst irgendetwas erinnern. Lediglich einen Barbarzweig hat sie bei sich.
Christians Schwester Johanna soll sich bis zum Winterball entscheiden, wenn sie heiraten möchte. Doch beide Kandidaten sagen ihr nicht zu.
Die Charaktere sind sehr gelungen. Zu Anfang denkst man Johanna sei das naive junge Nesthäkchen, doch bald stellt sich raus, dass sie ganz genau weiß, was sie möchte.
Der Schreibstil ist wie von Corina Bomann gewohnt flüssig. Habe das Buch kaum aus der Hand legen können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.11.2019

Wundervolle Zeitreise

0

1902 steht die junge Johanna Baabe vor einem großen Problem. Die Eltern führen ein erfolgreiches Gästehaus in Heiligendamm und drängen auf eine baldige Hochzeit, doch Johannas Liebster findet kein Erbarmen ...

1902 steht die junge Johanna Baabe vor einem großen Problem. Die Eltern führen ein erfolgreiches Gästehaus in Heiligendamm und drängen auf eine baldige Hochzeit, doch Johannas Liebster findet kein Erbarmen vor den Augen der Eltern.Auf einem Weihnachtsball soll Johannas Verlobung bekannt gegeben werden , aber Johanna sträubt sich aus tiefer Seele dagegen.Ihr Bruder Christian findet am Strand ein fremdes junges Mädchen mit einem Barbarazweig in der Hand. Sie findet ersteinmal Unterschlupf bei der Familie Baabe, die sehr unterschiedlich auf das Mädchen reagieren. 
Ich war überrascht wie angenehm , flüssig und leicht sich " Winterblüte "lesen lässt. Trotzdem ist es es auf keinen Fall seicht ausgefallen, die Geschichte hält durchgehend die Spannung aufrecht.Das Geschehen und die Moralvorstellungen von 1902 finde ich realistisch und überzeugend wiedergegeben, man kann sich sehr gut beim Lesen in diese Zeit zurück versetzen.Sehr gut hat mir auch gefallen, das Winterblüte ohne eine zu sehr aufgebauschte und konstruierte Handlung auskommt, es könnte wirklich vor über hundert Jahren so passiert sein.

Veröffentlicht am 25.02.2019

Barbarazweige

0

Wisst ihr was Barbarazweige sind? Ich wusste es bisher nicht, diese werden am 4. Dezember (der Tag der heiligen Barbara) von einem beliebigen Obstbaum geschnitten und bis Weihnachten sollen sie blühen. ...

Wisst ihr was Barbarazweige sind? Ich wusste es bisher nicht, diese werden am 4. Dezember (der Tag der heiligen Barbara) von einem beliebigen Obstbaum geschnitten und bis Weihnachten sollen sie blühen. Dieser Brauch kommt in dem Buch vor und wenn ich nächstes Jahr daran denke, werde ich mir auch einen Zweig abschneiden und hinstellen, denn wenn der Zweig blüht, soll ein Wunsch in Erfüllung gehen...

Worum gehts im Buch? Christian findet ein junges Mädchen am Strand, sie ist dort gestrandet. Leider hat sie vergessen, wie sie heißt und wo sie herkommt. Er und seine Schwester freunden sich mit ihr an und lernen den Brauch des Barbarazweiges kennen, denn an diesen kann sie sich erinnern. Johanna und Christian leben in Heiligendamm kurz nach der Jahrhundertwende (1902), ihre Eltern haben ein gemütliches Hotel. Wie es in der Zeit war, wollen die Eltern eine gute Partie für beide wissen, leider passt dies nicht immer mit dem Wunsch der Kinder zusammen...

Mir hat das Buch gefallen, trotz das es ab und an etwas langatmig war. Der Schreibstil ist flüssig und man kommt gut voran. Die Hauptcharaktere waren gut beschrieben und auch sympathisch.

Ich vergebe für das Buch 4 von 5 Sterne.