Cover-Bild Winterblüte

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 12.10.2018
  • ISBN: 9783548289953
Corina Bomann

Winterblüte

Roman
Ein Winterbuch zum Träumen Das elegante Ostseebad Heiligendamm um 1900. Wenige Wochen vor Weihnachten wird eine junge Schiffbrüchige an den Strand gespült. Ihren Namen und ihre Herkunft hat sie vergessen, nur an die Bedeutung des Barbarazweigs erinnert sie sich. Sie stellt einen Zweig in die Vase und hofft auf die Rückkehr ihrer Erinnerungen. Wenn die Knospen an Heiligabend blühen, wird ihr Wunsch in Erfüllung gehen. Auch ihre neu gewonnene Freundin Johanna, die von ihren Eltern zu einer raschen Heirat gedrängt wird, setzt auf die alte Tradition des Barbarazweigs. Doch sie ahnt, der Brauch allein wird ihr nicht helfen.



Im Kurort Ostseebad Heiligendamm bereitet sich die Hotelierfamilie Baabe im Jahr 1902 auf den großen Winterball vor. Feierlich soll die Verlobung von Tochter Johanna bekannt gegeben werden, doch die wünscht sich nichts sehnlicher, als endlich ihre große Liebe heiraten zu dürfen. Leider ist der junge Mann in den Augen ihrer Eltern keine gute Partie. Da wird eine junge Frau am Strand angespült, die einzige Überlebende eines Schiffsunglücks. Sie kann sich nicht an ihren Namen oder ihre Herkunft erinnern, verzweifelt hält sie einen kleinen Zweig umklammert, der sich in ihrem Kleid verfangen hat. Im Hotel findet sie eine neue Heimat und in Johanna eine Freundin. Die Namenlose weiht Johanna in die Adventstradition des Barbarazweigs ein: Die beiden Frauen stellen am 4. Dezember frisch geschnittene Obstzweige in eine Vase, jede mit der für sie dringendsten Frage – der knospende Zweig wird ihnen die Zukunft weisen. Beide hoffen auf Blüten zum Weihnachtsfest.



Der neue große Roman von Corina Bomann

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.02.2019

Barbarazweige

0 0

Wisst ihr was Barbarazweige sind? Ich wusste es bisher nicht, diese werden am 4. Dezember (der Tag der heiligen Barbara) von einem beliebigen Obstbaum geschnitten und bis Weihnachten sollen sie blühen. ...

Wisst ihr was Barbarazweige sind? Ich wusste es bisher nicht, diese werden am 4. Dezember (der Tag der heiligen Barbara) von einem beliebigen Obstbaum geschnitten und bis Weihnachten sollen sie blühen. Dieser Brauch kommt in dem Buch vor und wenn ich nächstes Jahr daran denke, werde ich mir auch einen Zweig abschneiden und hinstellen, denn wenn der Zweig blüht, soll ein Wunsch in Erfüllung gehen...

Worum gehts im Buch? Christian findet ein junges Mädchen am Strand, sie ist dort gestrandet. Leider hat sie vergessen, wie sie heißt und wo sie herkommt. Er und seine Schwester freunden sich mit ihr an und lernen den Brauch des Barbarazweiges kennen, denn an diesen kann sie sich erinnern. Johanna und Christian leben in Heiligendamm kurz nach der Jahrhundertwende (1902), ihre Eltern haben ein gemütliches Hotel. Wie es in der Zeit war, wollen die Eltern eine gute Partie für beide wissen, leider passt dies nicht immer mit dem Wunsch der Kinder zusammen...

Mir hat das Buch gefallen, trotz das es ab und an etwas langatmig war. Der Schreibstil ist flüssig und man kommt gut voran. Die Hauptcharaktere waren gut beschrieben und auch sympathisch.

Ich vergebe für das Buch 4 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 01.01.2019

Winterblüte

0 0

Handlung:
Ostseebad Heiligendamm um 1900
Der einzige Sohnd er Hotelierfamilie Baabe, Christian, findet auf einem morgendlichen Ausritt eine junge Schiffbrüchige, die regungslos am Strand liegt. Sie kann ...

Handlung:
Ostseebad Heiligendamm um 1900
Der einzige Sohnd er Hotelierfamilie Baabe, Christian, findet auf einem morgendlichen Ausritt eine junge Schiffbrüchige, die regungslos am Strand liegt. Sie kann sich weder an ihren Namen, noch an irgendwelche familiären Details erinnern. Sie hat keine Gegenstände bei sich, nur einen Barbarazweig, welcher eine Bedeutung für sie hat.
Die Tochter der Familie Baabe, Johanna, hat in der Zwischenzeit andere Sorgen. Sie ist nicht nur gespannt, wer die junge Frau ist, sondern muss sich bis zum Winterball entscheiden, welchen der beiden ausgesuchten Herren sie zum Manne nimmt. Doch dabei findet sie beide nicht sonderlich sympathisch, sondern will ihre große Liebe Peter heiraten. Johanna weiß, dass ihre Eltern gegen diese Verbindung wären.

Meinung:
Das Cover ist schlicht und einfach gehalten. Sehr angenehm und besonders, weil ich finde, dass viele Buchumschläge doch sehr auffallend gestaltet werden. Die Farben sind zurückhaltend und leicht, ins Auge fällt besonders der Blütenzweig, welcher eine große Rolle im Roman spielt und eine besondere Bedeutung hat. Dazu gibt es ein paar goldene Strukturdetails, die eine schöne Ergänzung sind.

Lange Zeit bin ich um den Roman herumgeschlichen, ich wollte ihn schon ewig lesen und habe ihn dann vor einigen Wochen als Mängelexemplar gesehen. Daran konnte ich dann einfach nicht vorbeigehen und er musste mit. Nachdem ich unglaublich viel Gutes davon gehört habe, war ich so gespannt, endlich selbst mit dem Lesen zu beginnen und auch ich wurde nicht enttäuscht. Innerhalb von nicht einmal zwei Tagen war das Buch ausgelesen, ich konnte es kaum aus der Hand legen und war fasziniert von der Geschichte.

So wie ich es von Corina Bomann gewöhnt bin, war der Schreibstil auch in diesem Roman sehr angenehm. Die Handlung wurde spannend und ansprechend geschildert, sodass ein schnelles Lesen ermöglicht wurde. Viele Dinge wurden bildhaft beschrieben, bei so einigen Szenen hatte ich ein Bild vor Augen, wie Gebäude oder eine Gegend aussehen könnten. Dazu wurde auch sehr lebhaft eine winterliche Atmosphäre eingebaut, die den Roman zu einem traumhaften Winterbuch werden lässt.

Es gibt einige Hauptcharaktere und viele Nebencharaktere. Jeder einzelne wurde eindeutig und klar gezeichnet, sie besaßen Merkmale, anhand deren ich sie sofort wiedererkannt habe. Mir hat es besonders gut gefallen, dass die Charaktere fast durchweg einen sehr starken Willen hatten und einfach ihren Kopf durchgesetzt haben, auch wenn es nicht immer den Erwartungen oder den Konventionen entsprochen hat.
Ganz klar im Mittelpunkt stehen die drei jungen Erwachsenen Johanna, Christian und Barbara. Sie sind modern und eigenständig dargestellt, besonders die beiden Geschwister Baabe wollen ihr Leben eigenständig gestalten, werden dabei jedoch von ihren Eltern gehindert. Besonders deren Mutter denkt altmodisch und achtet streng auf Konventionen, sie will in das gesamte Leben der Kinder eingebunden sein und ist darauf bedacht, den Einfluss und das Ansehen durch vielversprechende Heiratskandiadaten zu steigern.

Fazit:
Eine große Empfehlung meinerseits. Die Handlung wurde ruhig und spannend geschildert, sodass sie mich vollkommen in ihren Bann gezogen hat. Mir fiel es schwer, das Buch aus der Hand zu legen und es war ein gelungener Abschluss meines Lesejahres 2018.

Veröffentlicht am 31.12.2018

Geheimnisse einer Familie

0 0

"Winterblüte"


Inhalt:
Das elegante Ostseebad Heiligendamm um 1900. Wenige Wochen vor Weihnachten wird eine junge Schiffbrüchige an den Strand gespült, sie kann sich an nichts erinnern. Bei der Hotelierfamilie ...

"Winterblüte"


Inhalt:
Das elegante Ostseebad Heiligendamm um 1900. Wenige Wochen vor Weihnachten wird eine junge Schiffbrüchige an den Strand gespült, sie kann sich an nichts erinnern. Bei der Hotelierfamilie Baabe findet sie ein neues Zuhause. Im Hotel wird der große Winterball vorbereitet, auf dem Tochter Johanna sich verloben soll. Doch Johannas Herz gehört einem anderen, über den sie nicht sprechen darf. Beide Frauen stellen einen Barbarazweig in die Vase und hoffen auf Blüten zu Weihnachten. Werden ihre Hoffnungen dann in Erfüllung gehen? Ein Winterbuch zum Träumen.

Meinung:
Fazit - Eine wirklich sehr gelungen Familiengeschichte, mit verschiedenen Verwicklungen, Geheimnissen, Intrigen und vor allem der Liebe.

Die Handlung ist spannend aufgebaut und wird von den unterschiedlichen Bewohnern des Hauses erzählt. Johanna, ihr Bruder Christian, die Schiffbrüchige, Mutter Augusta und Vater Ludwig.
Die Geschichte ist sehr gefühlvoll und hat mich mit Johanna und der Schiffbrüchigen jungen Frau sehr mitleiden lassen. Es gipfelte sich in einer spannenden in mehrere Teile aufgespaltetes Finale.

Der Ort Heiligendamm und die Ostsee wurden eindrücklich und schön geschildert. Ich hatte manchmal selbst das Gefühl mit am Strand entlang zu gehen.

Besonders gefallen hat mir das Hotel der Familie Baabe in seiner Beschreibung, die Gefühle der handelnden Personen zu lesen, nachzuempfinden und zu verstehen, sowie die spannenden Ideen zum Ende hin.
Autor: Corina Bomann

Veröffentlicht am 20.12.2018

Ein Winterbuch zum Träumen

0 0

Anfang Dezember 1902 im eleganten Ostseebad Heiligendamm. Christian, Sohn der Hotelierfamilie Baabe, findet am Strand ein junges Mädchen, offenbar eine Schiffbrüchige. Sie kann sich an nichts erinnern, ...

Anfang Dezember 1902 im eleganten Ostseebad Heiligendamm. Christian, Sohn der Hotelierfamilie Baabe, findet am Strand ein junges Mädchen, offenbar eine Schiffbrüchige. Sie kann sich an nichts erinnern, nicht einmal an ihren Namen. In ihrer Hand hält sie einen Zweig, nach dem sie sofort fragt, als sie zu sich kommt. Sie erzählt Christians Schwester Johanna vom alten Brauch der Barbarazweige und dass sie demjenigen, der sie am 4. Dezember in eine Vase stellt, Glück bringen, wenn sie am Heiligen Abend blühen. Johanna tut es ihr gleich, denn sie kann Glück gebrauchen. Auf dem großen Winterball am 24.12. soll ihre Verlobung bekannt gegeben werden. Aber sie liebt einen anderen, doch einer Verbindung zu Peter Vandenboom würden ihre Eltern niemals zustimmen. Beide Familien sind seit Jahrzehnten verfeindet, doch weder Johanna noch Peter wissen, warum. In Barbara, wie sie das Mädchen vom Strand nun nennt, findet Johanna eine Freundin, der sie endlich ihr Herz ausschütten kann. Und auch mit Christian versteht sie sich sehr gut, was seiner Mutter gar nicht recht ist. Augusta Baabe misstraut Barbara und lässt sie spüren, dass sie nicht willkommen ist in ihrem Gästehaus. Einerseits hofft Barbara, dass ihre Erinnerung bald zurückkommt. Aber dann wird sie Heiligendamm und somit Christian und Johanna verlassen müssen.
Beide Frauen hoffen nun, dass ihre Barbarazweige zu Weihnachten blühen und damit ihre Wünsche und Träume in Erfüllung gehen werden.

Meine Meinung:
Schon beim Lesen des Klappentextes war ich mir sicher, dass mir das Buch gefallen würde. Und so war es dann auch. Eine wunderschöne Geschichte, die einfach perfekt in die Vorweihnachtszeit passt.
Die winterliche Atmosphäre der Ostsee beschreibt die Autorin so lebendig, man kann die kalte klare Luft beinahe fühlen und die Wellen rauschen hören.
Auch die Figuren sind glaubwürdig angelegt. Es ist eine Zeit des Umbruchs, allerdings herrschen in manchen Kreisen noch alte Konventionen und das Ansehen von Familien wie den Baabes musste oft über das persönliche Glück gestellt werden. Und hatte man keinen Namen, war man auch in der Gesellschaft bedeutungslos. Was Barbara deutlich zu spüren bekommt.
Johanna und Barbara mochte ich gleich, ebenso Christian, der immer ein offenes Ohr für die Probleme seiner Schwester hat. Auch Ludwig Baabe, das Oberhaupt der Familie, war mir wesentlich sympathischer als seine Frau Augusta.

Ich kenne den Brauch der Barbarazweige schon seit ein paar Jahren, aber dieses Jahr habe ich auch zum ersten Mal Zweige in eine Vase gestellt.

Fazit: Wer Familiengeschichten zur Weihnachtszeit mag, dem kann ich "Winterblüte" nur wärmstens empfehlen. Wie der Verlag schreibt: Ein Winterbuch zum Träumen.

Veröffentlicht am 04.12.2018

wunderbar ruhiger Weihnachts-Liebesroman

0 0

Zuerst fiel mir an diesem Buch das Cover auf - das online-Foto zeigt nicht, wie wunderschön es gestaltet ist, mit aufstilisierten goldenen Blüten, die alleine deshalb schon dazu verführen, einen Blick ...

Zuerst fiel mir an diesem Buch das Cover auf - das online-Foto zeigt nicht, wie wunderschön es gestaltet ist, mit aufstilisierten goldenen Blüten, die alleine deshalb schon dazu verführen, einen Blick in das Buch zu werfen.

Zum Inhalt kann ich nur sagen, dass mir das Buch wirklich gut gefallen hat.

Die Autorin hat einen wunderbaren Schreibstil und man findet sich gleich in die Geschichte ein. Die Handlung wird aus verschiedenen Sichten erzählt - aus Johannas Sicht, der Tochter des Hauses Baabe, die sich am Weihnachtsabend mit einem von ihr ungeliebten jungen Mann verloben soll, um die Stellung des Gästehauses im Kurort zu sichern. Dann gibt es noch ihren Bruder Christian, mit dem sie sich sehr gut versteht, und der eines Tages Anfang Dezember eine junge Frau am Strand findet, die vom Meer angespült wurde. Und dann gibt es Barbara, so wird die junge Frau von Johanna genannt, da sie sich nicht an ihren Namen erinnern kann und beim Anspülen einen Barbarazweig in den Händen hält.

Es entwickelt sich eine Geschichte, die - je mehr man eintaucht - umso komplexer wird, die nicht nur aus dem aktuellen Leben erzählt, sondern wo die Handlung weit zurück in die Vergangenheit reicht.

Es geht um Vorurteile und deren Konsequenzen, Neid, und natürlich vor allem um Liebe. 

Je mehr ich in den Roman eingetaucht bin, desto schwerer fiel es mir, kurze Unterbrechungen einzulegen. Die Geschichte verläuft ruhig, trotzdem entwickelt sie eine Spannung, der man sich nicht entziehen kann. man fiebert mit und hofft, dass es für alle zu einem zufriedenstellenden Ende kommen wird, auch wenn es dank der vielen Verwirrungen nicht den Anschein hat.

Die Autorin hat es ganz wunderbar geschafft, eine junge Liebe zu zeichnen, für die es keine Hoffnung zu geben scheint, aber trotzdem auch Hoffnung zu vermitteln, dass es anders kommt, als man denkt. Das Leben um 1900 war im Gegensatz zu heute noch viel mehr traditionsbehaftet, arrangierte Ehen keine Seltenheit. Diese Schilderungen lassen einen erst bewusst werden, wie sehr sich das gesellschaftliche Leben in den letzten 100 Jahren verändert hat.

Besonders gut hat mir auch die Tradition des Barbarazweiges gefallen, die sich wie ein roter Faden durch das ganze Buch zieht. 

Ein wundervolles, romantisches und spannendes Buch, das mir sehr gut gefallen hat und für das ich gerne eine Leseempfehlung abgebe.