Cover-Bild Sag ihr, ich war bei den Sternen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 01.10.2019
  • ISBN: 9783426524282
Dani Atkins

Sag ihr, ich war bei den Sternen

Roman
Sonja Rebernik-Heidegger (Übersetzer)

Zum Weinen schön: Familien-Drama, Liebes-Geschichte und eine Hymne an die Mutter-Liebe von der britischen Bestseller-Autorin Dani Atkins.

Stell dir vor, an deiner Seite steht der Mann, den du liebst. Du spürst seine Hand in deiner, und sie passt perfekt in deine. Es ist sein Lächeln, das dich morgens weckt. Die Zukunft gehört euch beiden, ihr werdet heiraten. Und in deinem Bauch wächst euer Kind heran. Allein der Gedanke daran lässt dein Herz überlaufen vor Glück.
Doch dann: ein unachtsamer Schritt. Ein abgelenkter Autofahrer. Ein schrecklicher Unfall.
Du fällst in einen tiefen Schlaf. Und während du schläfst, geht das Leben einfach weiter. Wenn du erwachst, wird nichts mehr so sein wie zuvor. Denn dein Happy End gehört nun einer anderen …

Mit »Sag ihr, ich war bei den Sternen« hat Dani Atkins – Bestseller-Autorin von »Die Achse meiner Welt« – wieder einen Roman geschrieben, der uns mit seinen Figuren verzaubert, mit ihrem Schicksal zu Tränen rührt und uns bei mehr als einer unerwarteten Wendung den Atem anhalten lässt. Ein Roman, in dem man versinkt und den man noch lange nach dem Lesen im Herzen tragen wird.

Internationale Pressestimmen:
"Dani Atkins ist zweifellos die Königin der ganz großen, emotionalen Romane." Heat

"Taschentücher bereitlegen!" Closer

"Herzzerreißende Überraschungen inbegriffen!" Woman & Home

"Ich liebe diesen herzzerreißenden, brillanten Roman!" Sun

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.11.2019

Trotz Kritik, ein absolutes Leseerlebnis!

0

Worin reisen wir im tiefen Schlaf?


Bei kaum einen Buch ist mir die Bewertung so schwer gefallen, wie bei diesem.
Auf der einen Seite war es für mich ein absolutes Leseerlebnis und auf der anderen Seite ...

Worin reisen wir im tiefen Schlaf?


Bei kaum einen Buch ist mir die Bewertung so schwer gefallen, wie bei diesem.
Auf der einen Seite war es für mich ein absolutes Leseerlebnis und auf der anderen Seite habe ich erhebliche Kritikpunkte. Wie es aber dennoch 5 Sterne werden konnten, erfahrt ihr jetzt.

Der Titel „Sag ihr ich war bei den Sternen“ lässt schon viel Spielraum für Spekulationen, aber nachdem ich dazu auch den Klappentext kannte, wusste ich, das wird meine Geschichte und tatsächlich zählt sie schon jetzt zu denen, die ich nie vergessen werde.


Es geht um die 28 jährige Maddie, die kurz vor ihrer Hochzeit mit Ryan steht.
Maddie & Ryan – glücklich und unzertrennlich!
Getoppt wird es nur noch von dem kleinen Herzen, das bereits unter Maddies Herzen schlägt.
Etwas in Stress verbringt sie, am Anfang der Geschichte, einen Tag mit den Vorbereitungen zur Hochzeit und hetzt von Termin zu Termin.

Doch dann geschieht das Unfassbare...

Ein unachtsamer Schritt, ein abgelenkter Autofahrer und das Leben ist nicht mehr das was es war.

Nun stell dir vor... Durch die Verletzungen fällst du in einen tiefen Schlaf. Doch eines Tages erwachst du wieder und musst feststellen, es ist nicht der nächste Tag, sondern 6 Jahre später. 6 Jahre in denen deine Mutter schwer erkrankt ist, du nicht mehr schwanger bist und dein Verlobter sich neu verliebt und sogar geheiratet hat.

Wer jetzt glaubt, was für ein Alptraum, der kann sich gar nicht vorstellen, was diese Geschichte noch für Offenbarungen und Schicksale parat hält.

Ein Buch, was man kaum aus der Hand legen mag, weswegen es mir deswegen besonders schwer fällt, es zu bewerten, denn etwas zu Meckern gibt es auch.

Für mich ist das Ende nicht meins! Ich fand es tatsächlich zu sehr drüber, wenn ich es mal so, ohne zu Spoilern, formulieren kann. Immer dann, wenn ich etwas nicht nachvollziehen kann oder es unglaubwürdig erscheint, habe ich meine Probleme damit.

Ich brauchte nicht mal lange überlegen, wie man es hätte vielleicht besser machen können, da fällt mir schon sofort etwas ein. Manchmal ist weniger nämlich mehr. Zumal die Geschichte eher von der Stärke, der Freundschaft und Liebe zweier Frauen lebt. Da muss man gar nicht dramatisieren und dem Ganzen noch unrealistisch eins drauf setzen. Warum die Geschichte nicht einfach so zu Ende spielen? Hinzu kommt, dass die Szenerie vom Verfolger, am Anfang, auch nicht zu Ende gedacht wurde. Da wurde der Leser, meines Erachtens, ein bisschen in die Irre geführt. Wirkt dann in etwa so, als ob die Autorin da noch nicht richtig wusste, wohin die Reise gehen soll.

Fazit:

Man wird es jetzt kaum glauben, aber trotz meiner doch erheblichen Kritikpunkte, möchte ich, dass Jeder diese Geschichte liest, denn mein Leseerlebnis, war voll und ganz erfüllt. Immer dann, wenn mich auch außerhalb des Lesens ein Buch so sehr fesselt, wie dieses eben hier, kann es nur ein gutes Buch gewesen sein.

Also, gibt es von mir eine absolute Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 17.11.2019

Eine berührende Weihnachtsgeschichte, die unter die Haut geht!

0


„Sag ihr, ich war bei den Sternen“ ist nun der zweite Roman, den ich von der Autorin Dani Atkins gelesen habe. Für mich ist der Spiegel-Online-Bestsellerautorin ein weiteres Meisterwerk gelungen.

Aber ...


„Sag ihr, ich war bei den Sternen“ ist nun der zweite Roman, den ich von der Autorin Dani Atkins gelesen habe. Für mich ist der Spiegel-Online-Bestsellerautorin ein weiteres Meisterwerk gelungen.

Aber nun zur Geschichte: Unsere Protagonstin Maddie ist überglücklich. Sie steht kurz vor ihrer Hochzeit mit ihrer großen Liebe Ryan. Außerdem bekommt sie ein Baby. Das Glück ist einfach perfekt. Eine wunderschöne Zukunft liegt vor den beiden. Doch dann schlägt das Schicksal grausam zu. Ein kleiner Moment der Unachtsamkeit und nichts ist mehr so wie es einmal war. Maddie hat einen schrecklichen Unfall und fällt ins Koma. Doch das Leben geht einfach weiter. Und als Maddie wieder erwacht, gerät ihre Welt komplett aus den Fugen. Denn plötzlich ist da eine andere Frau, der dein Happyend gehört …….

Wow! Noch jetzt nach Beendigung dieses hochemotionalen Buches habe ich Tränen in den Augen und ein Gänsehautfeeling. Wie kann nur man nur so ein Buch schreiben, das den Leser bis tief in die Seele berührt. Für mich eine wahre Glanzleistung. Besser geht einfach nicht mehr. Ich bin von der ersten Seite an in die Geschichte eingetaucht und sie hat mich gefangengenommen. Ich lerne eine bezaubernde Protagonistin kennen, die vor Lebensfreude und Glück fast überschäumt. Maddie ist ein so liebenswerter Mensch, den man sofort ins Herz schließt. Und auch Ryan, ihr zukünftiger Ehemann, ist so sympathisch. Ein perfektes Paar. Doch das Schicksal kann grausam sein. Wenn ich an den Unfall denke, habe ich wieder dieses Gänsehautfeeling. Und was dann passiert ist einfach unglaublich. Es ist nicht in Worte zu fassen. Aber das Leben ging für Ryan weiter… Und das Ende der Geschichte berührt mich wirklich zu tiefst und hinterlässt mich mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Für mich das Lesehighlight 2019. Ein berührendes, spannendes und gefühlvolles Buch, das ich nur bestens weiterempfehlen kann. Schade, dass ich nicht mehr als 5 Sterne vergeben kann.

Veröffentlicht am 17.11.2019

Glaubst du an Wunder?

0

Sag ihr, ich war bei den Sternen
Von Dani Atkins

Darum geht es :
Maddie und Ryan sind ein Traumpaar wie aus dem Bilderbuch. Sie sind verlobt und in Maddies Bauch wächst ihr gemeinsames Kind heran. ...

Sag ihr, ich war bei den Sternen
Von Dani Atkins

Darum geht es :
Maddie und Ryan sind ein Traumpaar wie aus dem Bilderbuch. Sie sind verlobt und in Maddies Bauch wächst ihr gemeinsames Kind heran. Nichts und niemand kann ihr Glück zerstören, bis zu dem Moment, der alles ändert.
Ein Unfall bringt die schwangere Frau ins Koma, niemand glaubt daran, dass sie es überleben wird. Doch dann erwacht sie, aber ihr Leben hat sich schlagartig geändert und nichts ist mehr so, wie es zuvor war ...

Cover / Optik :
Das Cover ist mit seinem blauen Grund sehr schlicht gehalten, was mir gut gefällt. Lediglich ein kleiner Baum und 2 Personen sind auf dem unteren Teil des Covers zu sehen. Gerade, was die emotionale Handlung im Buch betrifft, finde ich es gut, wenn das Cover schlicht und einfach gehalten ist.
5 / 5 ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Schreibstil / Verständnis :
Den Schreibstil von Dani Atkins finde ich sehr angenehm. Ihre Art zu schreiben strahlt Ruhe aus und sie vermittelt mir direkt die Stimmung, die ich beim Lesen dieses Buches benötige.
Die Autorin beherrscht es, traurige und emotionale Szenen so rührend und herzzerreißend, wie nur möglich, zu umschreiben. Bereits nach wenigen Seiten stiegen mir Tränen in die Augen, weil mich ihr Schreibstil einfach von Anfang an gefesselt und an die Charaktere gebunden hat.
5 / 5 ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

So hat mir die Handlung gefallen :
Ich habe gehört, dass Dani Atkins sehr traurige Geschichten schreiben soll und bin mit dieser Einstellung auch an das Buch heran gegangen.
Bereits den Klappentext fand ich klasse, weil in diesem schon so viele Emotionen und Gefühle aufkommen, sodass es gar nicht außer Frage stand, dass ich das Buch sofort lesen muss.
Die Idee, dass die Hauptperson einen Unfall erleidet und lange Zeit im Koma liegt, während das Leben des Verlobten weiter geht finde ich toll! Dahinter steckt einfach so viel Schmerz, den man einfach als Leser spüren MUSS!
Besonders herzhaft hat die Autorin den Beginn der Geschichte eingeleitet, indem zuerst über die Liebe und das Leben von Maddy und Ryan berichtet wird, bis es schließlich zum Unfall kommt. Dadurch, dass der Leser wichtige Einblicke in die Bindung der Charaktere erhält, ist es umso schmerzhafter, den Verlauf des Buches mitzuerleben.
Ich persönlich habe die Trauer wirklich hautnah gespürt, was sicherlich auch mit eigenen Erfahrungen zum Thema Liebe und Tod zu tun hat.
Für mich ist es total klasse, wie Frau Atkins ihre Leser die Emotionen richtig spüren lassen kann, sie wird sich sicherlich einiges dabei gedacht haben, die Geschichte genau auf diesem Wege zu schreiben.
Sehr passend für mich persönlich ist, dass die Geschichte aus 3 Sichten geschrieben ist. Besser gesagt geht es größtenteils um Maddy, die aus ihrer Sicht erzählt und später wechselt es sich zwischen Maddy und einer weiteren Person ab, die ebenfalls in die Rolle der Hauptperson rutscht. Wer das ist, sollte der Leser selbst heraus finden.
Die dritte Person berichtet nur in einem Kapitel am Ende, was für mich aber eines der rührendsten und besten Kapitel im gesamten Buch war!
Durch die abwechselnden Sichten der Erzähler ist es sehr gut nachzuempfinden, in welcher Gefühlslage welche Person gerade steckt und die Charaktere kommen deutlicher zum Vorschein.
Schön hätte ich es gefunden, wenn auch Ryan zwischendurch aus seiner Sicht erzählt hätte, aber ich denke, dass Dani Atkins ihn nicht als Hauptperson beschreiben wollte, daher ist es nicht ganz so schlimm.
Die Geschichte finde ich sehr sehr rührend, gerade weil das Thema Tod und Wunder eine riesige Rolle spielen und jeder diese Gefühle auf seine eigene Art nachempfinden kann.
Es geschehen immer wieder Situationen mit denen ich nicht gerechnet hätte und das macht das Lesen umso aufregender und ich war von Anfang bis Ende süchtig! Definitiv eines meiner Highlights in diesem Jahr!
5 / 5 ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Sonstiges / Anmerkungen :
Leider sind mir beim Lesen einige Rechtschreibfehler aufgefallen, die mich mit der Zeit etwas gestört haben. Mir fällt so etwas immer direkt auf und das hindert mich oft beim Weiterlesen.
Ein Logikfehler war ebenfalls zu finden.
Ich weiß, dass das sicher mit der Übersetzung zu tun hat und die Autorin daran keine Schuld trifft. Ich wollte es nur einmal angemerkt haben, weil ich ja das Buch an sich bewerte.
Das ändert aber keineswegs etwas an meiner Meinung zum Buch, welches ich nach wie vor umwerfend und sehr rührend fand!

Veröffentlicht am 13.11.2019

Erneut ein Glücksgriff mit zwei Perspektiven

0

Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie „Die Achse meiner Welt“ mich damals regelrecht umgehauen hat. Schon zuvor habe ich natürlich tiefgründige und emotionale Liebesgeschichten gelesen, aber Dani ...

Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie „Die Achse meiner Welt“ mich damals regelrecht umgehauen hat. Schon zuvor habe ich natürlich tiefgründige und emotionale Liebesgeschichten gelesen, aber Dani Atkins hat dem noch einmal einen draufgesetzt, auch wenn sie nicht unbedingt die perfekten Geschichten schreibt, aber sie setzt Schwerpunkte und lädt diese so auf, dass man hinterher nur die die Tränen in die Augen stehen haben kann. Nach „Die Achse meiner Welt“ hat mir vor allem „Der Klang deines Lächelns“ sehr gut gefallen, denn hier wurde die Geschichte aus zwei Perspektiven erzählt, was auch ganz wunderbar funktioniert hat, weil so zwei hoch unterschiedliche Sichtweisen angeboten werden konnten, die die Lektüre noch einmal um wertvolle Aspekte angereichert haben. Bei „Sag ihr, ich war bei den Sternen“ gibt es nun erneut zwei Perspektiven und das war der Hauptpunkt, warum ich mich erst recht auf das neue Werk von Atkins gefreut habe.

Wie immer hat es Atkins geschafft, eine tragische Geschichte zu kreieren, die dennoch so voller Hoffnung, Liebe und Tiefgrund ist. Maddie wird bei einem Autounfall so schwer verletzt, dass sie schwanger ins Koma fällt und erst nach sechs Wochen wieder aufwacht. Dort muss sie zu ihrem Entsetzen feststellen, dass eine andere Frau ihr Leben an der Seites ihres Verlobten Ryan eingenommen hat. Gerade die ersten 100 Seiten waren ein wahrer Pageturner, da sie eine ungeheure Dynamik hatten, wo man immer wissen wollte, wie es jetzt weitergeht. Nach Maddies Aufwachen warten viele Überraschungen auf sie, aber auch auf uns Leser, so dass sich eine Wendung nach der anderen ergibt. Dabei ist man stets durch Maddies Augen mittendrin und verschwestert sich mit ihr, weil man all ihr Leid und die Überforderung angesichts der neuen Umstände nachvollziehen kann.

Hiernach erfolgt nun die zweite Perspektive. Hierbei handelt es sich um Chloe, die neue Frau an Ryans Seite. Hier wird das Tempo nun etwas rausgenommen und stattdessen geht es nun vor allem um viel Gefühl. Zudem ist es wunderbar gelungen, dass man sich auch mit Chloe identifizieren kann. Zunächst stand ja zu befürchten, dass man sie als die „Böse“ empfindet, weil sie Maddies Platz eingenommen hat. Aber ihre Perspektive, in der wie auch in die Vergangenheit reisen und erfahren, wie sie mit Ryan zusammengekommen ist, weiß ebenfalls einzunehmen. Es ist schwer hiernach noch Partei zu ergreifen und dieses erzeugte Gefühl würde ich wohl als große Stärke von Atkins benennen wollen.

Aber ich hatte ja schon erwähnt, dass Atkins nie die perfekten Geschichten schreibt. Dadurch dass sie sich so auf die beiden Frauen konzentriert, kommt Ryan als dritte Perspektive vollkommen zu kurz. Leider ist es Atkins auch nicht gelungen, seine Gedanken und Gefühle durch die Augen der jeweiligen Frau transparent zu halten. Das ist doch besonders schade, da ich seine Gedankenwelt als ebenso spannend empfunden hätte. Es war vollkommen klar, dass er Maddie von ganzem Herzen geliebt hat, weswegen es schier unverständlich scheint, dass er nach ihrem Aufwachen nicht einen Zweifel an Chloe als seine Frau hat. Ebenso enttäuschend ist dann, dass auch für Maddie die Gefühlsaspekte irgendwann abgehakt sind. Hier sind also leider kleinere Aspekte, wo es Atkins es sich zu einfach gemacht hat. Dennoch bin ich mit dem Ende absolut zufrieden.

Fazit: Dani Atkins liefert erneut eine sehr gute Herzschmerzgeschichte ab, bei der sie aus eigentlich sich konkurrierenden Perspektiven eine tolle Symbiose erschafft, die einen mit jeder Faser mitfühlen lässt. Richtig genial wäre es gewesen, wenn die Gefühlswelt des männlichen Protagonisten auch noch beleuchtet worden wäre, denn die fehlt eindeutig zum perfekten Verständnis der Geschichte.

Veröffentlicht am 12.11.2019

Emotional, bewegend, wunderschön und voller Hoffnung

0

Maddie ist glücklich, die Hochzeit mit ihrem Traummann Ryan findet in Kürze statt und Maddie erwartet das gemeinsame Kind.
Sie steckt mitten in den letzten Vorbereitungen, als sie einen schlimmen Unfall ...

Maddie ist glücklich, die Hochzeit mit ihrem Traummann Ryan findet in Kürze statt und Maddie erwartet das gemeinsame Kind.
Sie steckt mitten in den letzten Vorbereitungen, als sie einen schlimmen Unfall erleidet, den Ryan sogar mitansehen muss.
Maddie fällt ins Koma.
Ryan ist verzweifelt und ist ständig an Maddies Seite im Krankenhaus, voller Hoffnung, dass sie wieder aufwacht.
Als Maddie, die im Krankenhaus alle Miracle Girl nennen, dann tatsächlich aus dem Koma erwacht, denkt sie, sie habe nur ein paar Wochen im Koma gelegen und ihr Baby verloren. Ryan ist aber nicht an ihrer Seite als sie erwacht und dabei hat sie doch so viele Fragen.
Nach und nach erfährt sie, dass sie nicht ein paar Wochen sondern 6 Jahre im Koma gelegen hat. Und das ist noch lange nicht alles…

Maddies Schicksal hat mich sehr bewegt. In dem einen Moment erlebt man die fröhliche Maddie, die ihr Hochzeitskleid noch mal anprobiert und sich sehr auf ihr Baby freut. Und im nächsten Moment geschieht der schreckliche Unfall.
Als sie aufwacht hat sie Erinnerungen an den Tag, an dem der Unfall geschah aber sie hat keine Ahnung, wieviel Zeit inzwischen vergangen ist und was alles geschah. Sie wundert sich, dass Ryan nicht an ihrem Bett sitzt. Als dieser dann ins Krankenhaus kommt, muss er Maddie schonend beibringen, dass seit diesem Tag 6 Jahre vergangen sind.
Ich mochte Ryan anfangs gar nicht, weil er Maddie zunächst doch so einige Lügen auftischt. Erst später, als ich ihn besser kennenlernte, verstand ich ihn.
Mit Chloe hat er eine Frau gefunden, die ihn in der schweren Zeit unterstützt hat und sich dann in ihn verliebte. Hope, die gemeinsame Tochter, ist in Wahrheit Maddies und Ryans Tochter, denn das ungeborene Baby hat den schlimmen Unfall überlebt. Als Maddie davon erfährt, verstärkt sie ihre Anstrengungen wieder ins normale Leben zurück zu finden, denn sie will unbedingt ihre Tochter kennenlernen, wenn sie schon den Mann, den sie liebte, verloren hat.

Die Geschichte wird abwechselnd aus Maddies und Chloes Sicht erzählt und gibt tiefe Einblicke in deren Gefühls- und Gedankenwelt und ich habe mich beiden immer nahe gefühlt.
Dazu gibt es einige Rückblicke, die die Ereignisse während Maddies Koma erzählen.
Ich habe sehr mit Maddie gefühlt und gelitten und konnte gut nachvollziehen, wie sie sich fühlte. Sie glaubte, alles verloren zu haben, den Mann, ihr Kind und dabei gewinnt sie dann doch so viel.
Auch Chloes Sicht war für mich sehr emotional und ich konnte ihre Sorgen und Ängste gut verstehen. Denn mit Maddie ist die Frau, die ihr Mann einst liebte und die Mutter ihres kleinen Mädchens nun wieder da. Sie hat Angst alles zu verlieren.
Was dann geschieht, hat mein Herz in tiefer Weise berührt. Die beiden Frauen nähern sich ganz langsam einander an und auch die kleine Hope erfährt, wer Maddie wirklich ist.
Hope ist der Autorin als Figur ganz wunderbar gelungen. Das kindliche Gemüt, das mit solchen Situationen ganz anders umgeht als ein Erwachsener, war so schön und erfrischend beschrieben, dass ich oft ein Lächeln im Gesicht hatte.
Aber auch Maddie und Chloe sind toll charakterisiert und ihre Veränderung und Entwicklung im Laufe der Geschichte war glaubhaft und gelungen.
Mit den beiden hat die Autorin zwei tolle, starke Frauen geschaffen, die ich im echten Leben gerne kennenlernen würde, denn man kann viel von ihnen mitnehmen.

Diese Geschichte einer ganz außergewöhnlichen Patchwork-Familie ist eine Achterbahn der Gefühle.
Es gibt so viele verschiedene Emotionen und die Autorin lässt ihre Protagonisten Tragödien, aber auch glückliche und humorvolle Momente erleben.
Dani Atkins hat einen sehr einfühlsamen, gefühlvollen Schreibstil, der hervorragend zur Geschichte passt und sie erzählt die Geschichte ohne ins kitschige abzugleiten.
Das Buch hat auf mich einen regelrechten Sog ausgeübt, der mich immer weiter lesen ließ.
Auf dem Weg zum Ende, das mich überrascht und ein bisschen fassungslos gemacht hat, gibt es noch einige Wendungen, die ich nicht erwartet hatte.
Aber es war ein Ende, dass zur Geschichte passt und hoffnungsvoll ist.

„Sag ihr, ich war bei den Sternen“ ist eine ganz wunderbare, sehr emotionale Geschichte von Liebe, Freundschaft, Hoffnung, Mut und Glück, die mich sehr bewegt und berührt hat!


Fazit: 5 von 5 Sternen


© fanti2412.blogspot.com