Cover-Bild Wolves – Die Jagd beginnt

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 31.01.2020
  • ISBN: 9783548289229
Daniel Cole

Wolves – Die Jagd beginnt

Thriller
Conny Lösch (Übersetzer)

Der neue Thriller des Bestsellerautors Daniel Cole

Ein toter Mann liegt in einem Zimmer, eine Pistole in der Hand. Tür und Fenster sind von innen verriegelt. Selbstmord, offensichtlich. Wäre der Tote nicht der ehemalige Polizist Finlay Shaw. Und wäre Finlay Shaw nicht der väterliche Freund von William „Wolf“ Fawkes. Denn der will es einfach nicht glauben. Mit der Kraft des Verzweifelnden kämpft er gemeinsam mit Emily Baxter gegen das Offensichtliche. Erfolglos. Zunächst. Bis Wolf etwas entdeckt. Der Tod Finlays könnte mit einem spektakulären Drogenfund in Verbindung stehen, der ihn vor 37 Jahren zum Helden machte. Aber Helden sind entweder unsterblich oder werden ermordet. Und selten von einem Feind…

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.03.2020

Die Jagd unter Polizisten

0

Bei dieser Geschichte gerät Detective William „Wolf“ Fawkes zwischen die Fronten innerhalb der britischen Polizei. Sein Kollege, bester Freund und Ziehvater Detective Sergeant Finlay Shaw wird tot in seinem ...

Bei dieser Geschichte gerät Detective William „Wolf“ Fawkes zwischen die Fronten innerhalb der britischen Polizei. Sein Kollege, bester Freund und Ziehvater Detective Sergeant Finlay Shaw wird tot in seinem Haus gefunden. Zunächst weisen die Indizien darauf hin, dass sich Finlay Shaw selbst umgebracht hat. Als Wolf dann tiefer in die Zusammenhänge von Finlay und dessen alten Freund und Kollegen Christian Bellamy stöbert, fallen ihm Ungereimtheiten auf. Dass Finlays Frau sehr krank gewesen ist, spielt hier unter anderem neben viel Geld eine Rolle. Wolf, Emily Baxter und die anderen Kollegen versuchen einen Fall aus dem Jahr 1979 zu rekonstruieren, bei dem Finlay Shaw und Christian Bellamy ermittelt haben. Wolf selbst steht unter Beobachtung aufgrund seines vorherigen Falls, und muss sich diesmal unter Beweis stellen.
Daniel Cole ist zurück und erzählt in seinem dritten Thriller einen kriminalistischen Fall, bei dem William „Wolf“ Fawkes vor der Hut sein muss. Denn eigentlich sitzt er wegen eines alten Falls unter Beobachtung und muss teilweise in der Justiz einsitzen. Seine Ermittlungstaktik muss er deshalb unter Beweis stellen, dass er sich sozusagen „reinwaschen“ an. Beim Lesen stellt man fest, dass der Autor die Figur William Fawkes kein bisschen einbüßen musste. Der Charakter spiegelt sich genauso wider wie in den beiden vorherigen Thrillern mit der Figur „Wolf“. Diesmal wird aufgrund eines alten Falls der beiden Kollegen Christian Bellamy und Finlay Shaw abwechseln aus der Vergangenheit aus dem Jahr 1979 und der Gegenwart 2016 erzählt. Wolf versucht dahinter zu kommen, was damals passiert ist. Ein Drogenlager brannte und ganz viel Geld verschwand, dass angeblich nicht verbrannte bei dem Feuer. Wolf wird auch bei diesem Fall von Emily Baxter unterstützt. Nebenbei erfährt man auch wieder ein wenig aus dem Privatleben der beiden Ermittler, dass nicht immer einfach ist, indem beide einen Spagat zwischen Privat und Beruf bewältigen müssen.
Auch dieser dritte Fall um die Figuren William Fawkes und Emily Baxter haben mir wieder gut gefallen. Die Charaktere sind genauso stark wie in den vorherigen Geschichten. Spannung und Unterhaltungswert konnten mich mit einem guten Erzähltempo gleichbleibend überzeugen. So würde ich mich über weitere Geschichten über das Ermittlerduo freuen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.03.2020

Der Wolf ist zurück

0

Daniel Cole - Wolves Die Jagd beginnt

Finlay Shaw, ehemaliger Polizist, liegt tot in einem Zimmer mit einer Pistole in der Hand. Viele denken an Selbstmord, außer Fawkes. Denn der will es einfach nicht ...

Daniel Cole - Wolves Die Jagd beginnt

Finlay Shaw, ehemaliger Polizist, liegt tot in einem Zimmer mit einer Pistole in der Hand. Viele denken an Selbstmord, außer Fawkes. Denn der will es einfach nicht glauben. Gemeinsam mit Emily Baxter sucht er nachher der Wahrheit. Dann findet er heraus, dass der Tod Finlays mit einem spektakulären Drogenfund in Verbindung stehen könnte, der ihn vor 37 Jahren zum Helden machte...

Der dritte Teil dieser Reihe ist erwartungsgemäß sehr spannend geschrieben und lässt einem kaum Zeit zum Luft holen, so schnell will man zur Lösung gelangen. Erzählt wird in zwei Handlungssträngen: Gegenwart und Vergangenheit, was wiederum die Spannung erhöht. Man taucht auch immer mehr in die Geschichten der einzelnen Charaktere ein, was einem die Personen noch näher bringt.

Das Cover ist absolut genial gestaltet und passt sehr gut zu dem ganzen Buch.

Von mir gibt es also eine absolute Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.03.2020

Wenn die Vergangenheit dich einholt...

0

Nachdem ich die Leseprobe von "Wolves - Die Jagd beginnt" gelesen hatte, war ich sehr gespannt auf das Buch, da das Thema wirklich interessant klang: der scheinbare Selbstmord seines Ziehvaters Finlay ...

Nachdem ich die Leseprobe von "Wolves - Die Jagd beginnt" gelesen hatte, war ich sehr gespannt auf das Buch, da das Thema wirklich interessant klang: der scheinbare Selbstmord seines Ziehvaters Finlay (ehemaliger Detective Sergeant), ruft den früheren Detective William >Wolf< Fawkes auf den Plan, welcher nach seinem letzten Fall für einige Zeit untergetaucht war.
Finlay wurde tot in einem von innen verschlossenen Raum gefunden, sowohl Fenster als auch Türen waren verriegelt.
Doch Wolf ist sich sicher: das war kein Selbstmord! Und tatsächlich verdichten sich im Laufe der Handlung die Anzeichen darauf, dass der Fall nicht ganz so klar ist, wie er zunächst scheint, denn auch ein großes Ereignis von vor 40 Jahren scheint eine zentrale Rolle zu spielen...

"Wolves" ist der dritte Teil einer Reihe um Detective William Oliver Layton-Fawkes und für mich das erste Buch von Daniel Cole. Und genau das ist einer der Knackpunkte, die mich davon abhalten, den Thriller höher zu bewerten: die Handlung baut auf die Vorgeschichte auf und der Autor setzt wohl voraus, dass diese gelesen wurde. Ich hätte mir an einigen Stellen gewünscht, dass die Zusammenhänge etwas ausführlicher erklärt worden wären.

Das Spiel mit verschiedenen Zeitsprüngen hat mir wiederum sehr gut gefallen (die Handlung spielt im Jahr 2016, greift aber immer wieder auf Ereignisse in den Jahren 1979 und 2010 zurück, die Auswirkungen auf die Gegenwart haben). Geschickt in einander verwoben, erlauben uns die Zeitsprünge einen immer tieferen Einblick in die Geschichte, die letztendlich zu Finlays Tod führte.

Der Schluss des Buches hat sich meiner Meinung nach leider etwas gezogen, denn der Mörder Finlays stand quasi schon 200 Seiten vor dem Ende fest und nahm die Spannung damit etwas heraus. Daniel Cole konnte dies zwar etwas abmildern, indem er zum Teil unerwartete Wendungen in die Handlung einbaute, vom Hocker gehauen hat mich das Ende allerdings trotzdem nicht.

Alles in allem ist "Wolves - Die Jagd beginnt" ein kurzweiliger und durchaus auch spannender Thriller, der meine Erwartungen aber leider nicht ganz erfüllt hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.03.2020

Die Jagd beginnt

0

Fin‘s Freunde sind fassungslos, alle Anzeichen sprechen für Selbstmord. Fremdverschulden oder Mord scheinen aufgrund der Indizienlage ausgeschlossen. Trotzdem setzt Wolf alle Hebel in Bewegung das Gegenteil ...

Fin‘s Freunde sind fassungslos, alle Anzeichen sprechen für Selbstmord. Fremdverschulden oder Mord scheinen aufgrund der Indizienlage ausgeschlossen. Trotzdem setzt Wolf alle Hebel in Bewegung das Gegenteil zu beweisen. Mit tatkräftiger Unterstützung, seiner Freunde und Weggefährten, beginnt eine aufregende Jagd nach Mörder und Motiv. Doch schon bald muss Wolf erkennen, dass er mit seinen Ermittlungen in ein Wespennest gestochen hat. Mit jedem weiteren Hinweis der seine unglaubliche Theorie untermauert, wird das Eis auf dem er sie sich bewegen dünner. Obwohl es ihnen tatsächlich gelingt, die Umstände die zu Fin‘s Tod geführt haben, zu rekonstruieren, scheint es unmöglich das teuflische Machtspiel zu gewinnen und den unbarmherzigen Gegner zu Fall zu bringen.

Fazit
Eine abstrus geniale Story, die tragisch und komisch zugleich, für kurzweilige und spannende Unterhaltung sorgt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.03.2020

Ein solider Krimi mit kantigen Charakteren, der nicht ganz an seine Vorgänger heranreicht

0

„Du bist als Mensch einfach nur eine Totalkatastrophe“ (Baxter zu Wolf / S. 108)

Meine Meinung:
„Wolves“ ist der dritte Teil der „New-Scotland-Yard“-Reihe des britischen Bestsellerautors Daniel Cole. ...

„Du bist als Mensch einfach nur eine Totalkatastrophe“ (Baxter zu Wolf / S. 108)

Meine Meinung:
„Wolves“ ist der dritte Teil der „New-Scotland-Yard“-Reihe des britischen Bestsellerautors Daniel Cole. Allerdings hatte ich das Gefühl, dass „Wolves“ mehr an Band 1 („Ragdoll“) als an Band 2 („Hangman“) anschließt und ich würde jedem empfehlen, zunächst die vorangegangenen Bände zu lesen.

Anders als bei den ersten beiden Büchern der Reihe entspinnt sich diese Story ausgehend vom mutmaßlichen Selbstmord von DS Finlay „Fin“ Shaw, dem väterlichen Freund von William „Wolf“ Fawkes, und bleibt über die ca. erste Hälfte überraschend unblutig, ja gar „zahm“. Nach zwei absolut harten Thrillern mit viel Blut, Action und Tempo war dies für mich dann doch eine echte Überraschung. So würde ich dieses Buch auch eher als grundsoliden Krimi bezeichnen, denn ein Thriller ist es mit Sicherheit nicht. Dennoch hat mich die Story über ihre gesamte Länge hinweg durchaus gut unterhalten und wusste auch zu fesseln. Dies erreichte der Autor allerdings eher durch seine schillernden Charaktere und die manchmal irrwitzigen Interaktionen zwischen jenen als durch einen spannenden Verlauf des eigentlichen Falls. Erst im ca. letzten Drittel nehmen Spannung und Tempo ordentlich an Fahrt auf, da endlich „Bewegung“ in den Fall hineinkommt. Einem geschickten Schachspiel gleich nehmen es Coles Ermittler mit einem schier übermächtigen Gegner auf und täuschen und tricksen, um am Ende zu einer überraschenden Auflösung zu kommen. Doch den größten Paukenschlag liefert dieses Buch am Ende nicht mit der Auflösung des Falls, sondern mit einer ganz anderen Überraschung…

Sehr gut gefallen hat mir erneut der Schreibstil des Autors, der sich sehr gut und flüssig lesen lässt und immer wieder mit humorvollen, gerne auch ironischen Spitzen gewürzt ist. Teilweise haben diese Szenen schon eine regelrecht skurril anmutende Erscheinung, wie etwa bei Wolfs überambitionierter iPad-Präsentation oder bei der überbesetzten Gästetoilette. Bei Wolfs selbstgezeichnetem Phantombild und den kindlich anmutenden Tatortskizzen (zu bewundern auf S. 262 / 263) bin ich sogar in spontane Lacher ausgebrochen. Mir hat das sehr gut gefallen, aber man muss so etwas bei einem Krimi / Thriller schon mögen.

FAZIT:
Eine klare Empfehlung für Fans dieser Reihe, wenn sie auch mit weniger Action, Tempo und Blut leben können und Spaß an einer ausgefeilten Charakterentwicklung haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere