Cover-Bild Diese eine Lüge
(1)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Thienemann in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 15.10.2020
  • ISBN: 9783522202718
Dante Medema

Diese eine Lüge

Bettina Obrecht (Übersetzer)

Die Suche nach dem leiblichen Vater – emotionales Buch fürs Herz für Mädchen ab 13. 

Eine Lüge! Delias ganzes Leben basiert auf einer Lüge, denn ihr Vater ist nicht ihr leiblicher Vater. Diese Erkenntnis wirft Millionen von Fragen auf, weckt Wünsche, sät Zweifel. Nichts ist mehr, wie es vorher war. Trost findet das Mädchen nur bei Kodiak, dem Jungen mit der Gitarre, der Gedichte schreibt. Doch er ist auch der Junge mit der dunklen Vergangenheit, vor dem alle warnen …  

Ein berührender Roman über die eigenen Wurzeln, Identität und die Liebe in all ihren Facetten  

 



Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich bei Newspaper in einem Regal.
  • Newspaper hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.10.2020

Die Herkunft prägt nur denjenigen, der das auch möchte

0

Inhalt:
„Eine Lüge! Delias ganzes Leben basiert auf einer Lüge, denn ihr Vater ist nicht ihr leiblicher Vater. Diese Erkenntnis wirft Millionen von Fragen auf, weckt Wünsche, sät Zweifel. Nichts ist mehr, ...

Inhalt:
„Eine Lüge! Delias ganzes Leben basiert auf einer Lüge, denn ihr Vater ist nicht ihr leiblicher Vater. Diese Erkenntnis wirft Millionen von Fragen auf, weckt Wünsche, sät Zweifel. Nichts ist mehr, wie es vorher war. Trost findet das Mädchen nur bei Kodiak, dem Jungen mit der Gitarre, der Gedichte schreibt. Doch er ist auch der Junge mit der dunklen Vergangenheit, vor dem alle warnen …  

Ein berührender Roman über die eigenen Wurzeln, Identität und die Liebe in all ihren Facetten“


Schreibstil/Art:
Delia liebt Gedichte und diese Eigenschaft hat die Autorin mit in den Schreibstil einfließen lassen. Ihre Gedanken sind in Versen und Prosen geschrieben. Die kurzen Abschnitte verleihen dem ernsten Thema eine gewisse Leichtigkeit. Konversationen mit ihrer besten Freundin Sana, ihrer Schwester Bea oder dem Schwarm Kodiak sind mit einer Überschrift versehen und relativ zeitgemäß gehalten.
Delias Zweifel, sowie das Bedürfnis angekommen zu sein und sich nicht als Außenseiterin zu fühlen, kommen authentisch rüber. Gefühlschaos, Fragen zu der eigenen Identität, Zusammenhalt und Freundschaft spielen hier eine ganz wichtige Rolle.


Fazit:
Delias Schicksal hat mich berührt. Sie und ich teilen fast dieselbe Geschichte, nur das ich nicht das Bedürfnis hatte, meinen Erzeuger kennenzulernen. Ihre Gefühlswelt ist nicht zu übertrieben dargestellt, der innere Kampf und die Zerrissenheit spielen sich tatsächlich so in etwa ab. Das hat die Autorin wunderbar umgesetzt.

Ein bisschen stutzig hat mich die Aussage im Klappentext bzgl. Kodiak gemacht. Als eine Gefahr hab ich den jungen Burschen nicht gesehen, er hat einfach nur eine schwere Zeit hinter sich. Somit haben sie die beiden einfach gegenseitig unterstützen können.

Nichtsdestotrotz habe ich diese Geschichte gerne gelesen. Die unterschiedlichen Facetten in diesem Buch sind sehr gut eingebunden und für den ein oder anderen mit Sicherheit sehr aufschlussreich. Der Sinn dieser Geschichte ist zeitlos und wichtig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere