Cover-Bild Gespenster
(25)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Atlantik Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 02.02.2021
  • ISBN: 9783455011098
Dolly Alderton

Gespenster

Eva Bonné (Übersetzer)

 

„Dolly Alderton ist die Königin moderner Romantik.” VOGUE

 

„Ich liebe Gespenster. Dolly kann einfach über alles schreiben – was niemanden verwundert!” Candice Carty-Williams

„Ich liebe es und musste laut lachen: wahnsinnig gut geschrieben, randvoll mit Ideen und so spannend, dass man es nicht aus der Hand legen kann.” Philippa Perry

„Ich liebe dieses Buch. Es ist weise, wahrhaftig, punktgenau beobachtet und urkomisch. Dolly Aldertons Talent ist phänomenal.” Elizabeth Day

„Ich schwärme unendlich für Dolly!” Laura Karasek

„Es gibt keine Schriftstellerin auf der ganzen Welt, die mit Dolly Alderton vergleichbar wäre – und bald werden es alle, aber auch wirklich alle wissen.“ Lisa Taddeo

„Dolly Alderton hat ein unglaubliches Talent, Menschen zu erreichen und zu berühren.“ Marian Keyes

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.02.2021

Zeitgemäß und gnadenlos ehrlich!

0

Inhalt:

Die erfolgreiche Food-Autorin Nina George trägt ihren zweiten Vornamen, weil ein Hit von Wham! an ihrem Geburtstag vor zweiunddreißig Jahren auf Platz eins der Charts stand. Das beeindruckt Max, ...

Inhalt:

Die erfolgreiche Food-Autorin Nina George trägt ihren zweiten Vornamen, weil ein Hit von Wham! an ihrem Geburtstag vor zweiunddreißig Jahren auf Platz eins der Charts stand. Das beeindruckt Max, den sie von einer Dating-App kennt und der auf rasante Weise ihr Herz erobert. Doch genauso schnell, wie er Nina an der Nachtbushaltestelle das ewige Glück versprochen hat, verschwindet er plötzlich wieder aus ihrem Leben – ohne eine Spur zu hinterlassen. Gleichzeitig plant Ninas Exfreund seine Hochzeit, und ihre beste Freundin erwartet ihr zweites Baby. Und dann erkrankt ihr geliebter Vater an Demenz. Als Nina alles zu entgleiten droht, wünscht sie sich nur noch sehnlichst in ihre Jugendtage zurück – bis sie erkennt, dass das Leben immer in dem Moment zwischen Vergangenheit und Zukunft spielt.

Meine Meinung:

Das Buch lies sich wunderbar lesen und das lag auch an dem tollen Schreibstil. Er ist flüssig und locker mit einigem Humor der besonderen Art. Wer Sex and the City kennt, wird hier eines davon wieder erkennen. Es ist schwierig als Single in den anfänglichen Dreißigern. Man erwartet im Leben angekommen zu sein und das was andere haben, auch zu kriegen. Max war ja ein guter Start, doch leider macht der sich schnell aus dem Staub durch gewisse Bindungsangst. Man begleitet Nina durch ihren Alltag und ihre Treffen, schmunzelt, leidet mit ihr und wünschen ihr das Beste.

Das Cover ist toll gelungen und das Buch liegt gut in der Hand. Ich kann es nur empfehlen und wünsche mir eine Fortsetzung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.07.2022

Ghosts – Wird in den Dreißigern wirklich alles leichter? (Rezension zur englischen Ausgabe)

0

Kurzmeinung
Dolly Alderton gibt einen erschreckend ehrlichen Einblick darauf, wie es heutzutage ist, eine alleinstehende Frau in den Dreißigern zu sein.

Rezension
In dem Buch Ghosts begleiten wir Nina ...

Kurzmeinung
Dolly Alderton gibt einen erschreckend ehrlichen Einblick darauf, wie es heutzutage ist, eine alleinstehende Frau in den Dreißigern zu sein.

Rezension
In dem Buch Ghosts begleiten wir Nina George Dean, die gerade 32 Jahre alt geworden ist. Wir erleben ihr komplettes, dreiunddreißigstes Lebensjahr mit allen Höhen und Tiefen. Kurz nach ihrem Geburtstag entschließt sie sich dazu, es mit Online-Dating zu versuchen, da sie das Leben als Single langsam leid ist und gefühlsmäßig jeder um sie herum in einer Beziehung ist, verlobt, verheiratet, schwanger oder sogar schon Kinder hat. Doch neben ihrem Liebesleben hat sie außerdem große Probleme in ihrer Familie – ihr Vater hatte einen Schlaganfall und scheint zunehmend mehr Schwierigkeiten damit, sich an aktuelle Dinge zu erinnern. Während sie davon ausgegangen ist, dass sie mit beiden Situationen umgehen kann, steht ihr stattdessen das wohl merkwürdigste Jahr ihres bisherigen Lebens bevor…

Das ist mein persönliches Lieblingszitat
I close my eyes and think of all the paths that lie ahead, none of which I can see yet. None of which I can plan for, only walk towards with faith.“ – Ghosts, Seite 336

Habt ihr Ghosts bereits gelesen?
Wenn ja, was haltet ihr von der Geschichte und den Charakteren?
Wenn nicht, ist es schon auf eurer Lese-Liste?

Bis bald!
Michelle :)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.10.2021

Unverwechselbar

0

Das Buch war mehr als Intensiv, ich fand die Idee super. Am Anfang dachte ich: Oh Gott, eine Story über jemanden der "alt" wird und Blogger ist, doch dann fand ich es echt spannend.


Ich hasse Max übrigens, ...

Das Buch war mehr als Intensiv, ich fand die Idee super. Am Anfang dachte ich: Oh Gott, eine Story über jemanden der "alt" wird und Blogger ist, doch dann fand ich es echt spannend.


Ich hasse Max übrigens, ich kann nicht in Worte fassen wie sehr er mich aufgeregt hat. Aber Nina als Protagonistin fand ich klasse, auch ihre Freundinnen und Freunde. Ich hab es auch klasse gefunden das kein Direktes Big in Love Happy End zustande kam.



Das Cover war liebe pur, auch der Schreibstil war total angenehm und die Kapitel waren von der länge her okay. Das Buch ist wirklich klasse, auch das dieses wichtige Thema Demenz drinnen vorkam fand ich echt klasse.

Das Buch ist spitze. Wieso dann ein Stern Abzug? Manchmal hab ich die Kriese bekommen weil manches zu sehr in die länge gezogen wurde. Was manche mögen mag ich nicht so. :D

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.04.2021

Leicht und unterhaltsam

0

Ich fürchte, ich gehöre nicht zur Zielgruppe dieses Romans.

Mir hat der Erzählstil in der Leseprobe gefallen. Frisch, ein bisschen frech und unterhaltsam erzählt die Nina George Dean aus ihrem Leben ...

Ich fürchte, ich gehöre nicht zur Zielgruppe dieses Romans.

Mir hat der Erzählstil in der Leseprobe gefallen. Frisch, ein bisschen frech und unterhaltsam erzählt die Nina George Dean aus ihrem Leben als 32-jährige Singlefrau. Sie schreibt über ihren Ex-Freund, der nun plötzlich heiratet, über die beginnende Demenz-Erkrankung ihres Vaters, über die Liebe ihres Lebens, die plötzlich einfach verschwindet und über Internet-Dating.

Wie gesagt, alles frisch und unterhaltsam, aber spätestens gegen Mitte des Buches wurde mir klar, dass das wirklich nicht meine Themen sind und dass sie mich auf Dauer dann doch nicht mehr interessieren. Ich bin 64 Jahre alt, fast 40 Jahre verheiratet und Mutter 3er erwachsener Söhne. Ich kann eigentlich über Ninas Probleme und Problembewältigung schmunzeln. In meinem doppelt so langen Leben wurden andere Probleme gewälzt, sicherlich nicht so unterhaltsam beschrieben, aber gelöst oder abgeschlossen und jetzt kann ich mich dem nächsten Buch zuwenden.

Trotzdem hat sich mein erster Eindruck von der Leseprobe bestätigt. Dolly Alderton hat einen frischen, leicht frechen und unterhaltsamen Schreibstil. Wir können sicher noch viele unterhaltsame Bücher von ihr erwarten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.03.2021

Bodenständige Romanze!

0

Mit diesem Buch habe ich mich zum zweiten Mal dieses Jahr aus meiner “Out-of-comfort”-Zone begeben.
Von Dolly Alderton hatte ich bis dato noch kein Buch gelesen, weiß aber, dass ihre Biografie sehr gefragt ...

Mit diesem Buch habe ich mich zum zweiten Mal dieses Jahr aus meiner “Out-of-comfort”-Zone begeben.
Von Dolly Alderton hatte ich bis dato noch kein Buch gelesen, weiß aber, dass ihre Biografie sehr gefragt war.

Inhalt: Die erfolgreiche Food-Autorin Nina George Dean trägt ihren zweiten Vornamen, weil ein Hit von Wham! an ihrem Geburtstag vor zweiunddreißig Jahren auf Platz eins der Charts stand. Das beeindruckt Max, den sie von einer Dating-App kennt und der auf rasante Weise ihr Herz erobert. Doch genauso schnell, wie er Nina an der Nachtbushaltestelle das ewige Glück versprochen hat, verschwindet er plötzlich wieder aus ihrem Leben – ohne eine Spur zu hinterlassen. Gleichzeitig plant Ninas Exfreund seine Hochzeit, und ihre beste Freundin erwartet ihr zweites Baby. Und dann erkrankt ihr geliebter Vater an Demenz. Als Nina alles zu entgleiten droht, wünscht sie sich nur noch sehnlichst in ihre Jugendtage zurück – bis sie erkennt, dass das Leben immer in dem Moment zwischen Vergangenheit und Zukunft spielt.
Auf den ersten Blick, bzw. auf das türkis-grüne Cover mit dem Mädchen, dass locker rumhängt, denkt man an einen leichten Roman zum weglesen. Mit letzterem hat man Recht, aber als “nur leicht” würde ich den Roman von Dolly Alderton nicht beschreiben.
Er hat eine beeindruckende Tiefe und Gespür für seine Protagonistin und für die heutige Zeit, in der sich Nina ihren Platz sucht.

Nina sucht nach einen Mann. Klar, sie ist 30+, ein Single mit Wohnung und Job. Da fehlt doch ein Mann, oder? Und wo findet man am besten einen Mann heutzutage als Online?
Während alle um sie herum heiraten, lieben, Häuser kaufen und Kinder kriegen kämpft sie sich durch Familienprobleme, Freundschaften und Beziehungsstress.
Mit all dem was die anderen haben und sie nicht, hat die bodenständige Nina zu kämpfen, auch wenn sie noch gar nicht weiß, was sie wirklich will. Will sie auch ein Haus? Kinder? In ein Vorort ziehen?

Und wer sich jetzt denkt, es handelt sich um eine Rom-Com, wo der Held auf einem weißen Hengst herbeigeritten kommt und ihr Leben erleichtert und alle Fragen mit einem “Ja” beantwortet, irrt sich. Der Roman ist und bleibt bodenständig bei der Wahrheit der heutigen Zeit hängen und romantisiert nicht.
Es ist mehr der Ausschnitt eines Lebens, dass sie, unsere Romanheldin, versucht in den Griff zu bekommen bei all seinen Höhen und Tiefen.

Ich würde sagen, es geht hier mehr darum sich Selbst zu finden und ein Stück auch Erwachsen zu werden. Dabei zeigt Alderton, was den Menschen auf seinem Weg alles prägen kann und zu der Person macht, die man ist. Sei es Nina, die nicht weiß wo ihr der Kopf steht. Ihre Mutter, deren Leben eine neue Wendung nimmt. Ihr Vater, der sich mehr und mehr in seinen verschiedenen Facetten verliert. Oder ihre gute Freundin Lola, immer auf der Suche nach einem perfekten Gegenstück und der erfüllenden Liebe. Jeder ist auf der Suche.

Zum Schluss kann ich sagen, die Themen und ihre Umsetzung mit solch einer Heldin haben mir gefallen. Auch das wir von tiefen Dialogen zu lustigen Momenten und wieder umgekehrt, gewandert sind. Aber die 100 % hatte es dann doch nicht bekommen von mir, weil mir das Ende nicht zugesagt hatte. Vorsicht Spoiler: Zum Schluss hin wurde es mir alles zu melancholisch, wobei ich eher das Gegenteil erwartet, bzw. mir gewünscht hatte. Wo blieb die Hoffnung? Nach den teilweise amüsanten Einfällen der Autorin hatte ich es mir anders vorgestellt und fand das Ende zu flach.

Gelungen nimmt Alderton ihre Leser mit durch London und liefert einen Roman, der den Zeitgeist einer Generation der jungen Erwachsenen zwischen Suche und Ankommen wiederspiegelt!