Cover-Bild Seelenkriege - Kaiser & Drache (1)

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Hawkify Books - c/o Wiebke Bohn
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 280
  • Ersterscheinung: 14.02.2019
  • ISBN: 9783947288762
Dominique Stalder

Seelenkriege - Kaiser & Drache (1)

Um den großen Krieg zu beenden, mussten drei mächtige Drachen sterben. Nun droht der seit 400 Jahren andauernde Frieden in Dantalion zu zerbrechen.
 
Als der Kaiser ermordet wird, ahnt niemand, welche Gefahr dem Reich tatsächlich droht. Der Meuchelmörder Sion gerät unter Verdacht und kann seinem verdrängten Ich nicht länger den Rücken zuwenden. Die junge Inari Jalia steht kurz vor ihrer Flügelweihe, als ihre Wolkenstadt von Unbekannten angegriffen wird. Und im Norden kämpft Fragas mit seinem Wolf gegen das Schwarze Volk.
 
Nur noch die Seelen der alten Drachen scheinen das drohende Ende der Welt abwenden zu können. Eine gefährliche Suche beginnt ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.02.2019

Umfangreich, spannend, Potential

0 0

Titel: Seelenkriege – Kaiser & Drache (Band 1)
Autor: Dominique Stalder
Verlag: Hawkify Books
Seiten: 222
eBook
Seelenkriege-Reihe

Klappentext:
Um den großen Krieg zu beenden, mussten drei mächtige Drachen ...

Titel: Seelenkriege – Kaiser & Drache (Band 1)
Autor: Dominique Stalder
Verlag: Hawkify Books
Seiten: 222
eBook
Seelenkriege-Reihe

Klappentext:
Um den großen Krieg zu beenden, mussten drei mächtige Drachen sterben. Nun droht der seit 400 Jahren andauernde Frieden in Dantalion zu zerbrechen.

Als der Kaiser ermordet wird, ahnt niemand, welche Gefahr dem Reich tatsächlich droht. Der Meuchelmörder Sion gerät unter Verdacht und kann seinem verdrängten Ich nicht länger den Rücken zuwenden. Die junge Inari Jalia steht kurz vor ihrer Flügelweihe, als ihre Wolkenstadt von Unbekannten angegriffen wird. Und im Norden kämpft Fragas mit seinem Wolf gegen das Schwarze Volk.

Nur noch die Seelen der alten Drachen scheinen das drohende Ende der Welt abwenden zu können. Eine gefährliche Suche beginnt ...


Diese Geschichte verspricht umfangreich zu werden. Es gibt zwei Völker: Menschen und Inari. Sie leben in ihren eigenen Welten. Die Inari weit über den Wolken in einer Zuflucht, fernab von den Menschen. Die Menschen leben in Häusern, in Dörfern oder Städten. Sie werden von Königen und einem Kaiser regiert, oder leben in den freien Städten. Und dann gibt es noch die Wolfsberge im Norden und deren Bewohner, die mit Wölfen in Clans leben. Sie alle verbindet nur noch eines: die alten Geschichten über die Drachen.
Die Seelensucher sind volkunabhängig, das heißt sie können in jeder Gemeinschaft vorkommen. Sie suchen Seelen und sammeln sie, um sie zur gegebener Zeit in einen neuen Körper zu entlassen. Doch eines Tages wurde die Jagd auf sie eröffnet, und so leben sie heute verborgen und in Angst. Sion ist so ein Seelensucher und seine typisch roten Augen bringen ihn in Gefahr.

Die Charaktere sind so verschieden wie ihre Sitten und Gebräuche. Sion ist ein Mensch, der überall und nirgends zu Hause ist. Er nimmt Aufträge an, um sein Leben zu bestreiten, und ist viel auf Reisen.
Die Inari, zu denen Jalia gehört, sind ein geflügeltes Volk, Leben hoch in den Wolken und blicken auf eine traditionsreiche Geschichte zurück. So ist Jalia sehr behütet aufgewachsen und kann ihre Flügelweihe kaum erwarten.
Der für mich am interessantesten gestaltete Charakter ist Fragas. Sein Volk lebt mit Wölfen als treue Gefährten und Reittiere in den Wolfsbergen; wenn ein Wolf stirbt, trauert der gesamte Clan. Doch auch in diesem Teil der Welt gibt es Streitigkeiten zwischen den einzelnen Clans. Insbesondere der Donner-Clan treib überall sein Unwesen. Fragas wirkt sehr jung und verlässt sich auf den weisen, alten Alpha seines Clans. Er kennt die alten Geschichten, und auch wenn er sie nicht unbedingt glaubt, respektiert er sie und diejenigen, die daran glauben. Selbst in aussichtslosen Situationen gibt er sein Bestes und rettet lieber seinen Clan als sich selbst.
Jalia dagegen ist ein Küken. Da sie sehr behütet und beschützt aufgewachsen ist, ist sie sehr naiv und trotzdem zeigt sie manchmal Mut durch waghalsige Entscheidungen.
Sion, dem einzig näher beschriebenen Seelensucher, fehlt es an Tiefe. Die Sucher als solche werden sehr mächtig und wichtig dargestellt, ohne dass darauf näher eingegangen wird.

Alle genannten Charaktere wirken recht oberflächlich, mit viel Luft nach oben. Ich hoffe sehr, dass die Seelensucher noch tiefer beleuchtet werden und bin gespannt, was die nächsten Teile bringen.

Veröffentlicht am 15.02.2019

Interessanter Auftakt

0 0

Um den großen Krieg zu beenden, mussten drei mächtige Drachen sterben. Nun droht der seit 400 Jahren andauernde Frieden in Dantalion zu zerbrechen.
Als der Kaiser ermordet wird, ahnt niemand, welche Gefahr ...

Um den großen Krieg zu beenden, mussten drei mächtige Drachen sterben. Nun droht der seit 400 Jahren andauernde Frieden in Dantalion zu zerbrechen.
Als der Kaiser ermordet wird, ahnt niemand, welche Gefahr dem Reich tatsächlich droht. Der Meuchelmörder Sion gerät unter Verdacht und kann seinem verdrängten Ich nicht länger den Rücken zuwenden. Die junge Inari Jalia steht kurz vor ihrer Flügelweihe, als ihre Wolkenstadt von Unbekannten angegriffen wird. Und im Norden kämpft Fragas mit seinem Wolf gegen das Schwarze Volk.
Nur noch die Seelen der alten Drachen scheinen das drohende Ende der Welt abwenden zu können. Eine gefährliche Suche beginnt …

Das Cover sieht unglaublich schön aus und die Blautöne strahlen wunderschön und es passt gut zur Geschichte selbst, was man nach dem Lesen gut erkennt. Es ist definitiv ein Hingucker und wunderschön.

Der Schreibstil hat mit ganz gut gefallen, denn er ist flüssig und ziemlich spannend. Die Kapitel sind aus den verschiedenen Sichten geschrieben, wodurch sich die Gesamtsituation besser überblicken lässt und man die verschiedenen Sichten besser verstehen kann. Ich habe allerdings eine Weile gebraucht, bis ich ganz in der Geschichte drin war. Anfangs war ich ein bisschen verwirrt wie alles miteinander zu tun hat, aber das hat sich ca. ab der Hälfte gelegt.

Die Charaktere sind interessant, allerdings hätte ich mit etwas mehr "Tiefe" gewünscht, aber ich denke, das werden wir im nächsten Teil bekommen. Besonders Sion fand ich am interessantesten und spannend, was er bisher erfahren hat und was er wohl als nächstes tut. Die Wege der Charaktere kreuzen sich im Laufe der Geschichte, was mir gut gefallen hat.

Insgesamt eine sehr spannende Idee. Die Geschichte wird so richtig spannend und toll ab der 2. Hälfte und besonders das Ende macht einen sehr neugierig, auf was noch alles kommen wird.

Veröffentlicht am 14.02.2019

Eine faszinierende Fantasy-Welt, die richtig gute Elemente in sich hat

0 0

»Und es wird ein Tag kommen, bevor die Welt am Scheideweg steht, an dem sich der große Wolf offenbart einem jungen Krieger, der das Schicksal der Kalhar in seinem Herzen trägt …«, zitierte der Alpha die ...

»Und es wird ein Tag kommen, bevor die Welt am Scheideweg steht, an dem sich der große Wolf offenbart einem jungen Krieger, der das Schicksal der Kalhar in seinem Herzen trägt …«, zitierte der Alpha die heilige Schrift Kalindris. – Zitat aus Kapitel 10, Pos. 991

Meine Meinung zum Cover:
Das Cover ist ein richtiger Eye-Catcher und wurde auf den Inhalt des Buches abgestimmt. Es wirkt mystisch und magisch auf mich. Der Kristall in der Mitte zog meinen Blick auf sich. Ich finde es wunderschön und richtig gut gelungen!

Meine Zusammenfassung des Inhaltes (ACHTUNG, leichte Spoiler):
In der Wolkenstadt soll die junge Inari Jalia, bald ihre Flügelweihe erhalten soll. Doch dann geschieht etwas, dass die Zukunft ihres Volkes negativ verändern wird. An einem anderen Ort im Königreich wird der Auftragsmörder Sion verdächtigt, den Kaiser getötet zu haben. Ohne, dass er es will, muss er sich seiner Vergangenheit stellen und muss irgendwie sein Leben retten. Hoch im Norden müssen Fragas und sein Volk plötzlich gegen einen dunklen Feind kämpfen und machen hohe Verluste. Fragas macht sich mit der letzten Hoffnung auf, sein Volk zu retten. Alle drei Schicksale scheinen mit den alten Drachen zusammen zu hängen, die einst vor allen Völkern lebten und der Schlüssel für das Überleben zu sein scheinen.

Meine Meinung zum Inhalt:
Da ich schon viele gute Bücher des Autors gelesen habe, war ich auf sein neues Werk besonders gespannt. Der Schreibstil ist locker und flüssig zu lesen. Zu Beginn musste ich mich orientieren, da es mehrere Handlungsstränge gleichzeitig gibt und ich die Welt erst kennenlernen musste. Die Orientierung dauerte zwar einige Kapitel, dennoch fand ich schnell gefallen an der Geschichte. Je tiefer ich eintauchte, umso besser erkannte ich, wie die Geschehnisse zusammenhängen. Die einzelnen Kapitel sind relativ kurz.

Das erste Kapitel enthält die Ermordung des Kaisers. Danach wechselten sich die drei Handlungsstränge um Sion, Jalia und Fragas ab. Zwei davon laufen immer wieder zusammen, der Dritte blieb eigenständig. Ich kann gar nicht sagen, welcher Handlungsstrang mir am besten gefiel. Jeder hatte etwas für sich. Sions großen Geheimnis ist faszinierend und sehr beeindruckend. Noch habe ich nicht ganz verstanden, wie das alles zusammenhängen soll. Seine Fähigkeiten durch seine „Berufswahl“ waren ihm ein hilfreiches Mittel. An seinen Gedanken merkte ich, dass tief in ihm ein weiches Herz ist.

Die junge Inari Jalia stammt von einem besonderen Volk. Die Hierarchien innerhalb ihres Volkes waren mir unklar, dennoch hat es mir sehr beeindruckt. Von Jalia selbst weiß ich nicht, was ich halten soll. Einerseits handelte sie mutig und gezielt, anderseits verhielt sie sich extrem naiv. Ihr großes Herz könnte ich ihr eines Tages zum Verhängnis werden.

Fragas wurde mehr und mehr zu meiner Lieblingsfigur. Er veränderte sich und wurde schnell zu einem starken Krieger, der für sein Volk bereit ist, alles zu opfern. Er schlich sich in mein Herz und ich mochte seine Kapitel am meisten. Die Wendungen bei ihm fand ich besonders gut, vor allem je näher das Ende der Geschichte kam.

Das Finale war sehr spannungsvoll und die Beschreibungen der Kampfszenen waren sehr lebendig. Die Atmosphäre war mitreißend und einnehmend zugleich. Das Ende war traurig und doch steckte große Hoffnung darin. Sions Handeln konnte ich allerdings nicht nachvollziehen.

Mein Fazit:
Das neue Buch von Dominique Stalder beinhaltet eine faszinierende Fantasy-Welt, die richtig gute Elemente in sich hat. Zu Beginn brauchte ich einige Zeit, um mich zu orientieren. Es gibt drei Handlungsstränge, zwei davon laufen immer wieder zusammen, der Dritte blieb eigenständig. Mein Lieblingsprotagonist in Fragas, sein Handlungsstrang beeindruckte mich am meisten. Die Welt selbst ist gut gezeichnet, obwohl ich nicht verstand warum die Räte so kompliziert konzipiert sind. Die Atmosphäre wurde nach einigen Kapiteln mitreißend und einnehmend. Die Beschreibungen der Kampfszenen waren detailreich und lebendig. Ich fand schnell gefallen an der Geschichte und freue mich auf den nächsten Band!

Ich vergebe 4 von 5 möglichen Sternen!

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

Veröffentlicht am 14.02.2019

Seelen vergehen nie

0 0

Aufmachung/Schreibstil/Allgemein:

Lasst uns einfach mal über dieses Mega Cover sprechen. Als ich es das erste Mal sah, dachte ich einfach nur „Wow“. Es ist so schön und ansprechend gestaltet, dass ich ...

Aufmachung/Schreibstil/Allgemein:

Lasst uns einfach mal über dieses Mega Cover sprechen. Als ich es das erste Mal sah, dachte ich einfach nur „Wow“. Es ist so schön und ansprechend gestaltet, dass ich mich sofort in das Buch Augenscheinlich verliebte. Für mich ganz klar ein Buch, welches ich rein durch das Cover mitnehmen würde ohne den Klappentext vorab zu lesen. Dieses tiefe Blau, die Flügel und zentral der Stein ist wirklich ein Hingucker. Dieses Buch verspricht dem Leser rein von der Optik her, Fantasy ohne Ende gepaart mit viel Spannung. Wer Dominique Stalders Bücher kennt, weiß um seinen tollen Schreibstil. Auch in diesem Buch ist seine außergewöhnliche Schreibweise wieder der Mittelpunkt. Ich liebe seine düstere, bildliche und melancholische Art, Dinge zu beschreiben. Auch darf wieder einmal die Karte nicht fehlen, so dass der Leser mit den Protagonisten durch die LAnde ziehen kann. Was leider in diesem Buch öfter zum Vorschein kommt sind einige Rechtschreibfehler. Schade, da diese Fehler einem Lektor hätte auffallen müssen. Denn ich als normaler Leser habe es beim drüber lesen sofort erkannt.



°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°



Fazit mit Spoiler:



Wir befinden uns in einer Welt von verschiedenen „Völkern“ in ihren Ländern. Es gab viele Jahre zuvor Krieg, wobei drei Drachen ihr Leben verloren. Die Seelen der Drachen leben allerdings weiter. Drei Seelen verteilt auf die Völker. Den Inari-dem Volk aus dem Himmel. Sie leben über den Wolken und können die Welt mit ihren Flügeln erobern. Hier ist das zu Hause von der für mich zum Teil starken Jalia und ihrem Vater. Jalia ist ein Charakter den ich schwer einordnen kann. Auf der einen Seite liebe ich diese leichte Art, dieses kämpfen, diese Stärke jedoch ist sie auch ziemlich naiv welches auf mich in diesem Kontext unsympathisch wirkt. Das schwarze Volk, welches unter der Erde wohnt und aus der die Bedrohung erwächst. Leider finde ich hier keinen Protagonisten, den ich dem Volk zuordnen kann als Bösen und durchtriebenen Charakter. Schade! Und dann das Volk auf der Erde mit dem Seelensucher Sion und dem Kalhar Fragas und seinem Wolf. Sion ist für mich der typische Einzelgänger, jedoch wurde ich aus seiner teilweisen freundlichen Art und dann wieder seiner kühlen Art nicht schlau. Fragas ist der einzig feste Charakter, wo eine Entwicklung erkennbar ist. Sie alle leben autark für sich und dennoch verbindet sie (bis auf das schwarze Volk) später etwas, nämlich die Erhaltung von Frieden. Das Buch beginnt gleich mitten im Geschehen des „Rates“, und der Ermordung von dem Kaiser. Ein schöner Auftakt für ein Buch. Der Leser lernt nach und nach in den einzelnen kurzen Kapiteln die Protagonisten kennen. Schnell filtern sich hier drei Handlungsstränge heraus, die immer parallel verlaufen und sich zum Teil später verbinden. Was relativ früh bei mir zum Problem wurde, sind die Namen in dem Buch. Dies begann bereits recht früh in dem Wirtshaus und war leider für mich ziemlich störend, da das gesamte Buch mit Namen auffährt, die es so nicht gibt und mich echt verwirrte. Ich weiß das zu einem FantasyBuch auch entsprechende Namen zu finden sind, jedoch sind die Namen die Dominique hier verwendet derart außergewöhnlich, dass es für mich als Leser ab dem 6. Namen echt Zuviel wurde den Überblick zu behalten. Dadurch musste ich oft inne halten und überlegen, wer dieser Protagonist ist und wo ich ihn gedanklich einsortieren darf. Hier wäre ein Namenregister mit Volk und Verwandtschaftsgrad und Rang echt sehr vorteilhaft. So aber habe ich das ein oder andere Mal Schwierigkeiten gehabt flüssig weiterlesen zu dürfen. Zudem lief für mich ein erster Logikfehler ziemlich am Anfang des Buches über den Weg, der leider erst auf den letzten Seiten Beachtung fand. Meines Erachtens viel zu spät für die für mich „weisen“ Inari.



Hauptsächlich geht es in dem Buch über den sich entwickelnden und aufbäumenden Krieg und wodurch er entstand. Dominique versucht hier Bildlich gut durch den Krieg zu führen, welches zum Teil spannend gestaltet ist. Für mich hätte es jedoch blutiger und düsterer sein dürfen. Der Krieg fängt relativ rasant an und hält gut die Waage bis zu den letzten Seiten des Buches. Dann bricht es abrupt ab. Der Kampf ist plötzlich vorbei und ich frage mich was ist da los. Für mich ist das vorerst Enden des Angriffes viel zu schnell abgearbeitet. Auch finde ich das Verhalten von Sion am Ende wenig nachvollziehbar und konfus in meinen Augen. Generell ist das Ende leider etwas zu kurz gekommen und viele Emotionale Dinge und Geschehnisse werden für mich viel zu beiläufig beschrieben. Gerade der Tod von wichtigen Charakteren hätte für mich etwas mehr Emotionen beinhalten dürfen. Schade...wäre das Ende genauso aufgebaut wie der Beginn des Krieges wäre es echt rund gewesen. Dennoch muss ich sagen hat mir die Story hinter dem Buch echt gut gefallen. Dominique hat sich hier wirklich viele Gedanken gemacht und seine Fantasie laufen lassen. Er ist einfach im Genre des Fantasy und der Dystopien zu Hause.



Ein guter solider Auftakt einer Triologie mit einem Cliffhanger für Lust auf mehr. Ich hoffe das im nächsten Teil etwas mehr über Drachen erzählt wird oder gar einer zum Leben erweckt. Das würde echt Mega in diese Reihe, welches um Krieg und Dachen geht, passen!