Cover-Bild Der Seelenhirte
(25)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,81
inkl. MwSt
  • Verlag: Edition M
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 378
  • Ersterscheinung: 07.05.2019
  • ISBN: 9782919808779
Elias Haller

Der Seelenhirte

Klara Frost ermittelt wieder: Der dritte Fall der Leipziger Hauptkommissarin von Kindle-Bestsellerautor Elias Haller.

Er sieht sich als der gute Hirte und findet jedes böse Schaf.

Auf dem Hof eines Schafzüchters bietet sich ein grausames Bild: Die komplette Familie wurde ausgelöscht, ein Teil der Opfer mit einem Schwert enthauptet. Von der Brutalität am Tatort ist nicht nur die sonst so abgeklärte Kriminalhauptkommissarin Klara Frost erschüttert, sondern die gesamte Mordkommission.

Bei ihren Ermittlungen erkennt Frost Parallelen zwischen der Handschrift des Mörders und dem fiktiven Werk eines Krimiautors. Während sie fieberhaft in dem Buch nachforscht, um dem Täter näher zu kommen, zieht sich eine blutige Spur durch Leipzig. Denn der Serienkiller arbeitet seine Liste gnadenlos ab. Schaf für Schaf ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.02.2020

Ein dritter guter Teil

0

So schnell läuft die Zeit und so haben wir schon den dritten Fall für die einzigartige brutale Ermittlerin Klara Frost. Auf einem Bauernhof wurde eine ganze Familie umgebracht. Teilweise wurden die Opfer ...

So schnell läuft die Zeit und so haben wir schon den dritten Fall für die einzigartige brutale Ermittlerin Klara Frost. Auf einem Bauernhof wurde eine ganze Familie umgebracht. Teilweise wurden die Opfer enthauptet... Frost und die gesamte Mordkommission sind erschüttert. Wer ist in der Lage so ein grausames Verbrechen zu planen? Nach und nach tötet der Serienmörder weitere Menschen und Klara findet eine heiße Spur. Was hat es auf sich mit einem fiktiven Werk eines Krimiautors?

Der Einstieg ist wie bei der ersten Mordermittlung von Frost grandios beschrieben. Wir werden direkt ins Geschehen einbezogen und verfolgen spannend die Ermittlungen. Klara, welche schon im ersten Fall, einen authentischen und eiskalten Charakter aufweist, geht einfach grandios an diesen Fall ran.

Der Schreibstil fesselt uns als Leser seit der ersten Seite und der rote Faden und die kontinuierliche Spannungskurve lässt sich in diesem Thriller gut wiederfinden.

Mit dem Cover habe ich am Anfang den Bezug zum Titel nicht gefunden. Es geht aber ja viel mehr um den Inhalt.

Das Ende kam unerwartet und dies macht speziell die Thriller des Autors aus.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.07.2019

die Kardinaltugenden

0

Zum Glück sind Bücher (wie auch Musik,… ) Geschmackssache und ich freue mich das Elias Haller mit diesem Buch bereits viele Leute begeistern konnte, aber meines ist es nicht! Ich bin nicht zart besaitet ...

Zum Glück sind Bücher (wie auch Musik,… ) Geschmackssache und ich freue mich das Elias Haller mit diesem Buch bereits viele Leute begeistern konnte, aber meines ist es nicht! Ich bin nicht zart besaitet was Tötungsszenen in Büchern anbelangt, aber dieses habe ich doch mehrmals unterbrechen und bei Seite legen müssen. Das war mir dann doch zu viel! Zu grausam, zu blutig, zu widerwärtig,..
Im Nachwort schreibt der Autor selber, das er keinen belehren oder zum Glauben bekehren möchte, sondern mit dem Buch einfach nur unterhalten will und es keine tiefere Bedeutung in der Geschichte gibt. Aber ich verstehe sie einfach nicht! Und ich verstehe das Motiv des Mörders nicht! Was ich sehr schade finde. Und irgendeine „sinnvolle“, nachvollziehbare Geschichte würde ich dann doch gerne lesen wollen und nicht so etwas abstruses wie hier!
Und das Motto lautet nicht: je grausamer und bestialischer der Mord, desto besser der Thriller!
Andere Bücher von Elias Haller fand/finde ich wirklich gut und so werde ich die Reihe um Erik Donner weiter verfolgen, aber bei Klara Frost bin ich leider raus.

Veröffentlicht am 15.06.2019

heftig, heftiger, Haller

0

Zum dritten Mal jagt Klara Frost, "die Exorzistin", einen perversen Mörder - und bringt sich dabei selbst in größte Gefahr...

Da mich der Charakter Klara Frost in den Vorgängerbüchern so fasziniert hat, ...

Zum dritten Mal jagt Klara Frost, "die Exorzistin", einen perversen Mörder - und bringt sich dabei selbst in größte Gefahr...

Da mich der Charakter Klara Frost in den Vorgängerbüchern so fasziniert hat, habe ich mich gern ein weiteres Mal mit ihr auf die Suche nach einem Serienmörder gemacht.
Sie ist eine starke, mutige und intelligente Frau mit dem geiwssen Etwas, derer man niemals überdrüssig wird.

Elias Haller schafft es auch in dieser Geschichte, den Leser sofort in den Bann zu ziehen.
Das Buch startet heftig - und wird noch heftiger!
Die vielen blutigen Szenen sind nichts für schwache Gemüter. Doch das Konzept bzw. der inszenierte Hintergrund der Taten ist beeindruckend und fesselnd bis zum Schluss...

Sprachlich hervorragend hält Haller den Spannungsbogen immer straff, verleitet den Leser zu vorschnellen Schlüssen betreffend des Täters, um ihn dann doch wieder auf eine andere Fährte zu locken.
Der religiöse Background der Geschichte war ebenso interssant wie krank für mich.

Obwohl mir das Cover erst nicht so gefiel, hat es sich doch schlussendlich in das große Ganze perfekt eingefügt. Es ist eben Geschmackssache...

Kurzum:
Dieses Buch ist Nervenkitzel pur und hat alles, was ich von einem Thriller erwarte, erfüllt - ja sogar übertroffen!

Veröffentlicht am 13.06.2019

Der Seelenhirte

0

Cover
Wie schon bei seinen anderen Büchern, besticht das Cover durch seine Einfachheit und lässt keinen Erahnen um was es gehen könnte.

Meinung
Elias Haller's Schreibstil ist durchwegs flüssig und angenehm ...

Cover
Wie schon bei seinen anderen Büchern, besticht das Cover durch seine Einfachheit und lässt keinen Erahnen um was es gehen könnte.

Meinung
Elias Haller's Schreibstil ist durchwegs flüssig und angenehm zu lesen. Schon zu Beginn werden wir in einen brutalen Mord hineinkatapultiert. Der Spannungsbogen steigt stetig und ich konnte bis zum Schluss nicht ausmachen, wer der Täter ist. Generell hat er seinen Protagonisten sehr gut ausgearbeitet und ich konnte deren Gedankengängen klar folgen.

Mich fasziniert besonders an diesem Werk, wie ein Autor es schafft, alles so explizit ins kleinste Detail, die brutale Vorgehensweise eines Täters zu beschreiben.

Fazit
Ein Thriller der unter die Haut geht. Nichts für schwache Nerven. Ein äußerst gut ausgearbeitetes Werk. Empfehlung von mir

Veröffentlicht am 12.06.2019

Nervenaufreibender und supergenialer Thriller!

0

Wenn du Thrillerkost vom Feinsten lesen möchtest, es liebst, wenn dein Herzschlag sich schon im Prolog erhöht, dir andauend die Gänsehaut den Rücken runter läuft und du einem Showdown geboten bekommst, ...

Wenn du Thrillerkost vom Feinsten lesen möchtest, es liebst, wenn dein Herzschlag sich schon im Prolog erhöht, dir andauend die Gänsehaut den Rücken runter läuft und du einem Showdown geboten bekommst, der dich dermaßen flasht, dann bist du bei der Reihe um die exzentrische Leipziger Kriminalhauptkommissarin Klara Frost perfekt aufgehoben. Elias Haller hat mich mit dem 3. Teil der Serie wieder voll abgeholt und mir superspannende Lesestunden mit Gruselfaktor beschert.

Ein unvorstellbar grausiges Szenario erwartet Klara Frost und ihre Kollegen vom Sonderdezernat K11, als sie zu einem Einsatz auf dem Hof eines Schafzüchters gerufen werden. Selbst die hartgesottenen Ermittler sind geschockt vom Anblick und Zustand der vielen Leichen und dem Schwert, dass der Täter dort hinterlassen hat. Eine ganze Familie wurde ausgelöscht. Warum? Seltsam erscheint es Klara, dass gerade diese Art der Tötung in Dominik Israels neuestem Thriller „Die 5. Tugend“ fast haargenau so beschrieben wurde. Die Ermittlungsarbeit gestaltet sich schwierig, als gleichzeitig auch noch ein Anschlag auf Klaras Privatsphäre erfolgt und der Täter erneut zuschlägt.

Wow! Elias Haller ist mit dem Prolog ein Megastart ins Buch gelungen! Eine fast harmlos erscheinende Szene lässt augenblicklich bei einem das eigene Gedankenkarussell kreisen und man sieht förmlich das Unheil auf einen zukommen. Wahnsinn, wie ein Geschenk bei einem direkt Gänsehaut erzeugen kann. Neugierde, Nervenanspannung und ein unglaublicher Suchtfaktor werden hier sofort erzeugt und blieben einem im hohen Maße bis zum finalen Ende erhalten. Was hat Elias Haller nur für eine fesselnde, überaus spannende und mit einem Gruselfaktor versehene Erzählweise. Bei diesem Buch braucht man definitiv starke Nerven, da manche Szenen wirklich ein furchtbares Kopfkino erzeugten, das man eigentlich gar nicht haben möchte. Man jagt im Eiltempo durch die Geschichte und hofft darauf, dass der Psychopath schnell hinter Gittern gebracht wird. Wie oft habe ich dabei meine Liste der Verdächtigen umgeschmissen, da immer wieder neue faszinierende Charaktere auf der Bildfläche erschienen und überraschende Wendungen erfolgten. Raffiniert wird im Buch ein Thriller eines Autors mit Romanauszügen eingebaut, durch die sich die Spannung in der Geschichte auch noch verdoppelt. Ein selbsternannter Hirte möchte seine Schafe auf den rechten Weg bringen und diejenigen bestrafen, die ihre wahren Tugenden vergessen haben.

Sehr reizvoll wurde auch noch der Eingriff eines Unbekannten in Klaras Privatleben mit ins Geschehen eingebunden. Die ganze Zeit war man am Rätseln wer dahinter stecken könnte und man wurde sehr nachdenklich durch seine Vorgehensweise. Klara wird abgelenkt, schockiert und alles scheint bei ihr aus der Bahn zu laufen. Sie ist wirklich eine sehr charismatische Persönlichkeit, die schon alleine durch ihr Äußeres aus dem Rahmen fällt. Klara polarisiert alle mit ihrer unglaublich direkten und oft auch verletzenden Art und ihrer scheinbaren Gefühlskälte. Nicht umsonst hat sie den Spitznamen Exorzistin erhalten. Doch als Ermittlerin ist sie ein Ass und man kann sie nur für ihren Instinkt und ihr unglaublich analytisches Herangehen an ihre Fälle bewundern, auch wenn ihr Chef ihr dabei immer wieder neue Steine in den Weg legt.

Tolle weitere Nebencharaktere wurden ihr dieses Mal an die Seite gestellt, von denen mir der Autor Dominik Israel durch sein unheimliches Auftreten und der neue Praktikant Oli P. durch seine nervige und unsichere Art besonders gut gefallen haben. Sie haben für viele Turbulenzen und Nervenanspannung pur gesorgt.

Mein Fazit:

Elias Haller hat mich mit „Der Seelenhirte“ erneut hundertprozentig überzeugen und abholen können. Ich hatte eine superspannende und geniale Urlaubslektüre, die ich fast nicht aus der Hand legen konnte. Vor mir bekommt dieser Thriller eine absolute Leseempfehlung und hochverdiente 5 Sterne.