Cover-Bild Soul Food
(18)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 21.04.2021
  • ISBN: 9783499003547
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Elizabeth Acevedo

Soul Food

Anne Brauner (Übersetzer)

Obwohl es ihr Abschlussjahr an der Highschool ist, hat Emoni das Gefühl, wichtige Entscheidungen immer nur für andere treffen zu müssen. Mit ihrer kleinen Tochter wohnt sie bei der Großmutter, und nach der Schule arbeitet sie in einem Burgerladen, um zum Lebensunterhalt beizutragen. Der einzige Ort, wo sie ihre Verantwortung loslassen kann, ist die Küche, denn Kochen ist ihre Leidenschaft – und ihre große Begabung. Man sagt, dass in all ihren Gerichten etwas Magisches steckt, das die Menschen in ihrem Innersten berührt. Doch kann Emoni es schaffen, an sich selbst zu denken und ihre eigenen Träume zu verwirklichen, wenn das Leben ihr immer wieder Steine in den Weg legt?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.06.2022

Highlight

0

Auf dieses Buch bin ich nur durch Zufall gestoßen, als ich die Vorschau des Verlages gelesen habe. Ich fand das Cover ansprechend und der Klappentexte machte mich sehr neugierig. Auch nach Veröffentlichung ...

Auf dieses Buch bin ich nur durch Zufall gestoßen, als ich die Vorschau des Verlages gelesen habe. Ich fand das Cover ansprechend und der Klappentexte machte mich sehr neugierig. Auch nach Veröffentlichung fiel mir auf, dass dieses tolle Buch kaum in den sozialen Netzwerken zu sehen ist. Ich hoffe, dass ändert sich. Denn mich hat es letztlich überzeugt.


Ich hatte es vorab schon einmal gestartet zu lesen, doch das war einfach der falsche Zeitpunkt, denn ich habe keinen Zugang zur Geschichte bekommen. Nach einigen Wochen des Ruhens habe ich einen zweiten Anlauf gewagt und bin froh, dass ich nicht aufgegeben habe. Denn es ist großartig, dieses Buch.


Dieses Buch beinhaltet so viele spannende und wichtige Themen wie z.B. Herkunft, Essen, sowie Klischees und Vorurteile. Durch den flüssigen Schreibstil hat man das Gefühl, dass man das Buch nicht mehr beiseite legen will. Zudem kann ich auch sagen, dass es mich bewegt und erreicht hat. Es war mitunter auch tiefgründig.


Ich bin wikrlich froh, dass ich ein zweites Mal zum Buch gegriffen habe und vergebe 5 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.10.2021

Absolutes Wohlfühlbuch

0


Obwohl es ihr Abschlussjahr an der Highschool ist, hat Emoni das Gefühl, wichtige Entscheidungen immer nur für andere treffen zu müssen. Mit ihrer kleinen Tochter wohnt sie bei der Großmutter, und nach ...


Obwohl es ihr Abschlussjahr an der Highschool ist, hat Emoni das Gefühl, wichtige Entscheidungen immer nur für andere treffen zu müssen. Mit ihrer kleinen Tochter wohnt sie bei der Großmutter, und nach der Schule arbeitet sie in einem Burgerladen, um zum Lebensunterhalt beizutragen. Der einzige Ort, wo sie ihre Verantwortung loslassen kann, ist die Küche, denn Kochen ist ihre Leidenschaft – und ihre große Begabung. Man sagt, dass in all ihren Gerichten etwas Magisches steckt, das die Menschen in ihrem Innersten berührt. Doch kann Emoni es schaffen, an sich selbst zu denken und ihre eigenen Träume zu verwirklichen, wenn das Leben ihr immer wieder Steine in den Weg legt?

Ich hatte zuvor schon viel Gutes über „Soul Food“ von Elizabeth Acevedo gehört und habe mich dann noch zusätzlich von diesem schönen Cover überzeugen lassen.
Die Autorin nimmt uns mit nach Philly, wo wir Emoni und ihre Buela kennen lernen dürfen. Emoni ist 17 Jahre alt, geht auf die Highschool und hat eine zwei jährige Tochter. Sie arbeitet hart und wünscht sich nichts mehr, als später einmal Köchin zu werden. Sie versucht ihrer Buela zu helfen, sich um ihre Tochter zu kümmern, die Schule zu schaffen, zu arbeiten und es ihrem Ex und ihren Freunden recht zu machen.
Und genau darum geht es in diesem Buch. Es geht um Emonis Leidenschaft fürs Kochen, um ihre Gabe für Gewürze und Kompositionen und es geht um Selbstwertschätzung und den Weg, den man gehen muss, um für sich selbst einzustehen.
Die Autorin gibt Emonis Geschichte unheimlich authentisch wieder. Nicht nur ihre Situation als junge Mutter, sondern auch die Lebensverhältnisse in ihrem Ort und auch die Art zu Reden und die Charaktere sind wirklich gelungen lebensecht.
Die Geschichte kommt ohne künstliches Drama aus und das hat mir richtig gut gefallen. Das Buch erzählt einfach eine Geschichte aus dem Leben und dabei geht die Autorin so gefühlvoll vor, dass man Emoni einfach gerne begleitet und schnell weiß, dass man ein richtiges Wohfühlbuch in den Händen hält.
Wirklich eine tolle Lektüre! Kann ich jedem ans Herz legen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.09.2021

Wohlfühlbuch!

0

Rezensionsexemplar

INHALT

Emoni ist in ihrem Abschlussjahr der High School. Doch wenn andere Schüler*innen in ihrem Alter Partys planen, ausgehen und sich auf die kommende College Zeit freuen, muss Emoni ...

Rezensionsexemplar

INHALT

Emoni ist in ihrem Abschlussjahr der High School. Doch wenn andere Schüler*innen in ihrem Alter Partys planen, ausgehen und sich auf die kommende College Zeit freuen, muss Emoni immer wichtige Entscheidungen treffen. Aber nicht für sich, sondern für andere. Emoni hat eine zweijährige Tochter, lebt bei ihrer Großmutter und arbeitet nach der Schule in einem Burgerladen, um etwas zum Lebensunterhalt beizutragen. Es gibt nur einen Ort, der Emoni all ihre Verantwortung vergessen lässt: die Küche. Das Kochen ist ihre Leidenschaft, das Kochen ist es, das sie alles vergessen lässt. Das Kochen ist ihre Begabung und die Menschen, die ihr Essen probieren sagen, dass in ihren Gerichten etwas Magisches steckt, welches im Inneren berührt. Doch nun, kurz vor Ende der High School, muss Emoni es irgendwie schaffen auch an sich selbst zu denken, um ihre Träume verwirklichen zu können…

Selten habe ich mich nach Beenden eines Buches so rundum wohl und glücklich gefühlt. Elizabeth Acevedo hat es geschafft ein Wohlfühlbuch zu schreiben, das mich tief in meinem Herzen berührt hat. Ich hätte tatsächlich nicht gedacht, dass mich die Geschichte derart berühren würde und bin deshalb NetGalley umso dankbarer, dass sie mir dieses E-Book zugesandt haben.

„Soul Food“ fühlt sich ein bisschen wie ein Episodenroman an. Die Kapitel sind unglaublich kurz gehalten und enthalten immer kurze Einblicke in das Tagesgeschehen von Emoni. Man erfährt mit wem sie zusammen zur Schule geht, wie sie Emma, ihre Tochter, bekommen hat und wie sie ihr Leben meistert. Man erlebt mit welche Steine Emoni ständig in den Weg gelegt werden und wie die junge Frau auf ihre ganz besonnene und ruhige Art damit umgeht.

Ich habe Emoni sofort ins Herz geschlossen. Sie ist eine verantwortungsbewusste junge Frau, die zwar eigentlich weiß, was sie will, diese Träume jedoch immer zugunsten ihrer Tochter und ihrer Großmutter hintenanstellt. Und das, obwohl vor allem ihre Großmutter dies nie von ihr verlangt hat. Emoni ist ein Mensch, der eine unfassbare Ruhe ausstrahlt und mit viel Leidenschaft Aufgaben erledigt, wenn sie für etwas brennt. Und für eine Sache brennt sie ganz besonders: das Kochen. Ich habe es geliebt, wenn Szenen vorkamen, in denen Emoni ihrer Begabung nachgeht und unfassbar leckere Gerichte kocht. Es war so schön zu sehen, mit wie viel Herzblut sie ihre Aufgaben erfüllt hat und mit wie viel Freude sie dem Kochen nachgeht. Als sie den Culinary Arts Kurs an ihrer Schule besucht lernt Emoni noch so viel mehr dazu und macht eine entscheidende Entwicklung durch.
Dies ist während des gesamtes Buches deutlich zu spüren. Emoni lernt nicht nur beim Kochen dazu, sondern beginnt über sich selbst hinaus zu wachsen, sich nicht immer alles gefallen zu lassen, sich aber auch auf Neues und Unbekanntes einzulassen, einmal an sich zu denken und gleichzeitig ihre Familie dennoch im Blick zu behalten. Es war so schön zu sehen, wie Emoni eine noch stärkere und reifere junge Frau geworden ist, als sie es sowieso schon war. In diesen Augenblicken war überdeutlich zu spüren: sie ist kein Teenager mehr, der irgendwie in der Luft hängt, sondern eine junge Erwachsene, die bereit ist die richtigen Entscheidungen zu treffen. Nicht nur für andere, sondern vor allem für sich selbst. Das hat mich unglaublich glücklich für Emoni gemacht.

Auch wenn das Buch hauptsächlich durch Emoni getragen wird, so sind auch die Nebencharaktere, allen voran ihre ‚Buela, durchweg sympathisch. Emoni hatte nie eine wichtigere Bezugsperson als ihre Großmutter und das spürt man durch jede Seite. Sie ist immer für sie da, unterstützt sie, bringt sie auf den richtigen Weg und liebt ihre Enkelin über alles. Ich habe die Szenen mit ‚Buela sehr geliebt und oft gelacht, denn sie war für mich eine absolut geniale Oma. Auch Angelica, Emonis beste Freundin, gibt ihr den nötigen Halt, rüttelt sie wach, stellt die richtigen Fragen und hat oft auch die perfekten Antworten parat. Diese Freundschaft fand ich so schön beschrieben und dargestellt. Unterstützend, aufrichtig und voller Liebe. Dann gibt es noch Malachi, den Love-Interest, der zunächst nur ein guter Freund ist und sich später dann zu sehr viel mehr entwickelt. Ein so ruhiger und angenehmer Charakter. Er hat Emoni immer den nötigen Raum gelassen, sie nie bedrängt oder ihr ein ungutes Gefühl gegeben. Er hat immer einen Schritt zurück gemacht, bevor Emoni darum bitten musste und das hat ihn auch mein Herz erobern lassen.
Einzig Tyrone, der Vater von Emma, hat mich so einige Nerven gekostet. Kaum bekommt er, durch irgendwelche Quellen die Emoni anscheinend beobachten, davon Wind, dass sie jemanden kennengelernt hat, lässt er den „Beschützer“ heraushängen und spielt sich auf, als hätte er irgendein Recht dazu Emoni zu sagen mit wem sie ihre Zeit verbringen kann und wem sie seine Tochter vorstellen darf. Und das, obwohl er selbst seine Tochter ständig mit anderen Mädchen bzw. Frauen zusammenbringt. Ich konnte nur den Kopf schütteln. Dennoch hat sich Emoni ihm gegenüber immer ruhig verhalten, hat versucht ihm klar zu machen was ihr wichtig ist und nie wirklich mit ihm gestritten und das, obwohl sie allen Grund dazu gehabt hätte.

FAZIT

Dieses Buch war genau das Richtige für mich in der aktuellen Prüfungsstress-Phase. Mit „Soul Food“ konnte ich abschalten, mich Emoni und ihrem turbulenten Leben widmen und habe jede Sekunde davon wirklich genossen. Ihre Entwicklung war einfach wunderschön mitzuerleben. Dieser Coming-of-Age-Roman hat so viel Liebe, Leidenschaft und irgendwie auch Magie ausgestrahlt, dass ich nur mit einem Lächeln darauf zurückblicken kann. Es ging um kulturelle und ethnische Familienbande, die auf die unterschiedlichsten Weisen bedeutsam für Emoni waren und sind. Und gleichzeitig wurde auch die Botschaft gesendet: du kannst als Jugendliche Mutter werden und musst dich nicht dafür schämen. Du bist deshalb nicht weniger Wert, sondern genauso viel wert wie alle anderen. Du kannst es schaffen und deine Träume wahr werden lassen. Diese Geschichte hat mich einfach glücklich gemacht und ich kann sie euch wirklich nur ans Herz legen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.06.2021

Eine Geschichte voller Magie und Liebe

0

Soul Food ist mir durch dieses wahnsinnig schöne Cover sofort aufgefallen. Ich habe mich Hals über Kopf in diese wunderschönen Farben verliebt und musste es auch gleich kaufen. Die Geschichte selbst ist ...

Soul Food ist mir durch dieses wahnsinnig schöne Cover sofort aufgefallen. Ich habe mich Hals über Kopf in diese wunderschönen Farben verliebt und musste es auch gleich kaufen. Die Geschichte selbst ist auch wundervoll, wenn auch anders als erwartet. Emoni ist wohnt selbst noch bei ihrer Grossmutter und geht auf die High School, doch dabei muss sie sich auch noch um ihre kleine Tochter kümmern.

Die Geschichte ist voller Liebe und Magie. Die Art, wie das Kochen beschrieben wird, versprüht einfach nur Funken. Ich würde das Buch als Liebeserklärung an das Essen und an das Leben beschreiben. Für Emoni ist es nicht leicht, einen eigenen Weg zu finden und dennoch schafft sie es mit Hilfe ihrer Grossmutter. Das Buch ist süss, doch strotzt nicht vor Spannung. Es ist eher ruhig und zurückhaltend und man sollte sich Zeit und Ruhe für dieses Buch nehmen. Ich denke, dass man viel aus dieser Geschichte lernen kann. Durch die wundervollen und farbigen Beschreibungen wird man an einen anderen Ort gebracht und kann sich ein bisschen vom eigenen Alltag entfernen.

Ich kann das Buch wirklich sehr empfehlen und zusätzlich ist es auch ein absoluter Hingucker im Regal! Ich kann mich echt nicht sattsehen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.05.2021

Soul Food

0

Emonis große Leidenschaft ist es zu kochen, um dieser wenigstens etwas nachgehen zu können jobbt sie neben der Highschool in einem Bürgerladen. Doch dies ist nicht der einzige Grund, denn Emoni ist Mutter, ...

Emonis große Leidenschaft ist es zu kochen, um dieser wenigstens etwas nachgehen zu können jobbt sie neben der Highschool in einem Bürgerladen. Doch dies ist nicht der einzige Grund, denn Emoni ist Mutter, mit 17, der kleinen Emma. Mit Emma und ihrer ´Buela lebt Emoni zusammen. Denn ihre Mutter ist tot und ihr Vater zurück nach Puerto Rico gegangen. Emoni ist kurz davor die Highschool zu beenden und sollte sich völlig auf das letzte Jahr konzentrieren, doch dies ist gar nicht so einfach da so viel um sie herum passiert und das Geld mehr als nur knapp ist. Als dann an ihrer Schule ein Culinary-Arts-Kurs angeboten wird, fühlt sie sich ihrem größten Zukunftstraum dann aber doch etwas näher. Doch dann kommt ein neuer Schüler in die Klasse, der die Turbulenzen in Emonis Leben perfekt macht.
Für mich war „Soul Food“ ein Roman, den ich nach dem Aufschlagen nur noch schwer aus der Hand legen konnte. Denn die Autorin Elizabeth Acevedo beherrscht eine ganz wunderbare Art, zu schreiben und ihre Charaktere mit der nötigen Persönlichkeit auszustatten. Gerade die Hauptprotagonistin Emoni war so toll gezeichnet: sie ist klug und talentiert, aber auch mitfühlend, aufopfernd und lebensfroh. Doch auch die anderen Protagonisten im Buch waren bis ins Detail toll ausgearbeitet und beschrieben, egal ob es sich dabei um die selbstbewusste und queere beste Freundin Angelica oder der hinreißende neue Mitschüler Malachi handelte.
Was mir am Roman auch gut gefallen hat war, dass dieser ganz ohne die typischen Fokussierungen und Überdramatisierung der Beziehungen ausgekommen ist. Die Autorin hat hierbei den Fokus viel mehr auf Themen wie Herkunft, Zugehörigkeit, Erwachsen-Werden, Rassismus und Vorurteile gelegt. Doch all diese Themen hat sie wundervoll miteinander verknüpft und in einer tollen und ans Herz gehenden Liebesgeschichte verpackt. So wird Emoni und all den anderen Charakteren der Raum gegeben der ihnen gebührt und benötigt wird, um die Geschichte zu dem zu machen, was sie ist. Neben den eben bereits genannten Themen geht es im Roman jedoch auch um das Kochen und somit sind im Buch auch drei Rezepte zu finden, was ich wirklich sehr süß fand. Diese Rezepte passten auch wirklich immer sehr gut zum Abschnitt des Buches und ich freue mich schon darauf, wenn ich die Rezepte mal ausprobiere. Gut gefallen hat mir auch, dass die Kapitel sehr kurz waren und immer einen sehr sehr passenden Namen trugen. Auch Emonis Experimentierfreudigkeit beim Kochen hat mir gefallen, sowie die detailreichen Beschreibungen!
Die Autorin hat wirklich eine ganz eigene Art mit Worten umzugehen, doch gerade diese macht die Geschichte zu etwas ganz Besonderem! Ich hätte so eine Geschichte gerne gelesen als ich noch etwas jünger war, doch auch als erwachsene habe ich den Roman sehr gerne gelesen. Deshalb an dieser Stelle: eine ganz große Empfehlung und ganz viel Spaß und Genuss beim Lesen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere