Cover-Bild Wie heiß ist das denn?

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau TB
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 341
  • Ersterscheinung: 15.06.2018
  • ISBN: 9783746634074
Ellen Berg

Wie heiß ist das denn?

(K)ein Liebes-Roman
Früher war mehr Liebe? Von wegen!

Mitte vierzig ist ein komisches Alter, findet Bea. Mal fühlt sie sich jung und knackig wie eh und je, dann wieder melden sich Hitzewellen und Stimmungsschwankungen. Dass sich der Versöhnungssex mit ihrem Freund als Abschiedssex herausstellt, hebt ihre Laune auch nicht gerade. Warum gerät sie immer an die Falschen? Der Frust ist komplett, als Mutter Rosi, 64, und Tochter Mona, 19, mit neuen Liebhabern auftauchen – beide in Beas Alter. Geht gar nicht! Bea beschließt, erst mal männerlos glücklich zu werden. Aber dann steht mit Theo ein Mann vor ihr, der zwar definitiv der Falsche ist, ihr jedoch einen Hitzetsunami nach dem anderen beschert.

Drei Frauen aus drei Generationen suchen die Liebe – und finden sie dort, wo sie sie am wenigsten vermuten.


Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.07.2018

(K)ein Liebesroman!

1 0

INHALT:

Mitte vierzig ist ein komisches Alter, findet Bea. Mal fühlt sie sich jung und knackig wie eh und je, dann wieder melden sich Hitzewellen und Stimmungsschwankungen. Dass sich der Versöhnungssex ...

INHALT:

Mitte vierzig ist ein komisches Alter, findet Bea. Mal fühlt sie sich jung und knackig wie eh und je, dann wieder melden sich Hitzewellen und Stimmungsschwankungen. Dass sich der Versöhnungssex mit ihrem Freund als Abschiedssex herausstellt, hebt ihre Laune auch nicht gerade. Warum gerät sie immer an die Falschen? Der Frust ist komplett, als Mutter Rosi, 64, und Tochter Mona, 19, mit neuen Liebhabern auftauchen – beide in Beas Alter. Geht gar nicht! Bea beschließt, erst mal männerlos glücklich zu werden. Aber dann steht mit Theo ein Mann vor ihr, der zwar definitiv der Falsche ist, ihr jedoch einen Hitzetsunami nach dem anderen beschert.

Drei Frauen aus drei Generationen suchen die Liebe – und finden sie dort, wo sie sie am wenigsten vermuten.

COVER.

Das Cover ist an die anderen Romane angelehnt und bringt mich zum schmunzeln. Es passt perfekt zum Inhalt.

SCHREIBSTIL:

Ein sehr lockerer und angenehmer Schreibstil. Was mir am meisten gefallen hat mir das die Sprache der Charaktere nicht so eintönig war, sondern an das jeweilige Alter und den Charakter angepasst.

MEINUNG:

Ich habe mich super unterhalten gefühlt! Selten konnte ich mich so gut in einen Charakter hineinversetzen, wie hier in Bea. Sie ist mir sofort sympathisch geworden, eine liebe Löwenmama, die lernen muss ihr Kind los zu lassen.

Am Anfang war Bea doch sehr schüchtern und von sich selbst nicht wirklich überzeugt. Ihre Verwandlung im Laufe der Geschichte ist großartig! Sie schießt ihre alte Liebe ab, weil sie merkt sie braucht keinen Mann um vollkommen zu sein, oder doch?

Ein wunderbarer Roman, der mit so viel Humor und Liebe erzählt ist, das er jeden Leser begeistern wird.
Tolle Wendungen, mit denen der Leser nicht rechnet, runden das ganze ab.

Eine absolute Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 13.08.2018

Männermoratorium

0 0

Bea ist 44 Jahre alt und hat gerade mit den Gefühlen einer gescheiterten Beziehung zu kämpfen. Wieder einmal ist sie an den falschen Mann geraten, trauert ihm aber dennoch hinterher. Sie scheint kein Glück ...

Bea ist 44 Jahre alt und hat gerade mit den Gefühlen einer gescheiterten Beziehung zu kämpfen. Wieder einmal ist sie an den falschen Mann geraten, trauert ihm aber dennoch hinterher. Sie scheint kein Glück bei den Männern zu haben, so dass sie sich für die nächsten zwei Jahre selbst auferlegt, ohne sie auszukommen. In dieser Konstellation passt es ihr aber nun gar nicht in den Kram, dass sich ihre Tochter Mona und ihre Mutter Rosi gerade eben frisch verliebt haben und zu jeder Zeit mit ihren Auserwählten auftauchen. Bea ist irritiert, da sie auch noch, obwohl sie es zu unterdrücken versucht, für einen der beiden etwas empfindet...

Ich mag die erfrischenden und lockeren Bücher der Autorin Ellen Berg, so dass ich ich mich auf ihr neues Werk "Wie heiß ist das denn?" schon gefreut habe. Das Buch hat mir zwar gut gefallen, konnte aber aus meiner Sicht nicht ganz mit den vorherigen Romanen mithalten. Wieder einmal erzählt Ellen Berg die Geschichte in ihrem sehr unterhaltsamen und humorvollen Schreibstil, der mit vielen kleinen Sprüchen und Wortfindungen angereichert ist. Es geht natürlich, wie eigentlich in all ihren Büchern, um das Thema Liebe und ihre Auswüchse. So gibt es immer wieder peinliche und überraschende Begegnungen, ungewollte Situationskomik und Szenen die das Herz ansprechen. Ellen Berg gelingt dabei wieder ein guter Balanceakt, der einige Lacher hervorbringt, aber nicht ins Klischeehafte abdriftet.

Für mich stellen die Bücher von Ellen Berg unbeschwerte und lockere Unterhaltung dar, die sich hervorragend eignen ein wenig Trübsal zu vertreiben. Mir hat "Wie heiß ist das denn?" zwar nicht so gut gefallen, wie die vorherigen Bücher, aber es konnte mir dennoch einige schöne Stunden bescheren. Ich empfehle das Buch daher gerne weiter und bewerte es mit guten vier von fünf Sternen.

Veröffentlicht am 13.08.2018

Nicht so heiß

0 0

Bea ist Mitte 40 und steht voll im Leben. In ihrem Laden Wohn(t)räume lässt sie ihrer kreativen Ader freien Lauf. Nur leider läuft es im Moment nicht so gut. Ihrem Laden fehlen die Aufträge, sie wird immer ...

Bea ist Mitte 40 und steht voll im Leben. In ihrem Laden Wohn(t)räume lässt sie ihrer kreativen Ader freien Lauf. Nur leider läuft es im Moment nicht so gut. Ihrem Laden fehlen die Aufträge, sie wird immer öfter von Hitzewellen heimgesucht, ihr Freund macht mit ihr Schluss und dann tauchen zu allem Überfluss auch noch ihre Mutter und ihre Tochter mit neuen Lovern auf, die eher in ihrer Altersliga spielen. Bea reicht es. Sie erteilt sich ein Männerverbot und versucht, wieder Ordnung in ihr Leben zu bringen. Und in das ihrer Tochter. Ein 20 Jahre älterer Lover? Geht gar nicht. Und macht der ihr auch noch schöne Augen? Nicht mit Bea!

Ellen Berg hat einen sehr speziellen Schreibstil. Ihre Fans lieben ihn. Er trieft nur so von Klischees und lockeren Sprüchen, für die man eigentlich einige Euro ins Phrasenschwein werfen müsste. Ich werde mit dem Stil nicht warm. Und ich habe es schon öfter versucht, denn die Geschichten an sich finde ich für Zwischendurch recht amüsant. Dass Beas Tochter Mona aber offensichtlich den Duden der deutschen Jugendsprache verschlungen hat, ging mir so auf den Keks, dass ich nach einem Drittel des Buches kurz vor Abbruch war. Und das passiert mir nicht oft. Irgendwann wurde es besser, vielleicht, weil die Sprüche nachgelassen haben, vielleicht, weil ich mich dran gewöhnt habe, vielleicht, weil ich irgendwie doch wissen wollte, wie es ausgeht.

Die Geschichte an sich ist recht amüsant. Bea stolpert von einer Katastrophe in die nächste, benimmt sich an den richtigen Stellen daneben und merkt so einiges viel zu spät. Es gibt ein paar Wendungen, die wenig überraschend waren. Interessant fand ich Beas Einrichtungsideen, und das Prinzip der Rudelbildung muss ich mal beherzigen. Auch sehr ans Herz gegangen ist mir Beas Besuch in Amalfi bei ihrer Tante. Die italienische Mentalität ist einfach herzerwärmend. Ansonsten: Nicht so mein Fall und 3 sehr wohlwollende Sterne.

Veröffentlicht am 27.07.2018

Lustiges und humorvolles Buch!

0 0

Bea ist 44 Jahre alt und hat eine 19jährige Tochter. Ihr letzter Freund hat gerade mit ihr Schluß gemacht und sie beschließt, erst einmal Pause von den Männern zu machen. Doch da taucht auf einmal ihre ...

Bea ist 44 Jahre alt und hat eine 19jährige Tochter. Ihr letzter Freund hat gerade mit ihr Schluß gemacht und sie beschließt, erst einmal Pause von den Männern zu machen. Doch da taucht auf einmal ihre Tochter mit einem Freund auf, der in Beas Alter ist. Dasselbe passiert auch bei Beas Mutter. Und nun steht Bea da, mittendrin in ihren Hitzewallungen und Stimmungsschwankungen und legt sich mit allen an. Doch zum Glück gibt es auch Theo, den sie durch einen Auftrag kennenlernt. Er wird ein richtig guter Freund für sie und bringt sie zum Lachen. Schade nur, dass er sich so gar nicht für Frauen interessiert...Das Buch hat mich von der ersten Seite an gefesselt und fasziniert und bis zur letzten Seite in seinen Bann gezogen. Auch Beas Ideen, wie sie als Inneneinrichterin die Wohnungen anderer Menschen aufpeppen konnte, haben mir richtig gut gefallen. Die ganzen Einrichtungen waren wunderschön beschrieben, so dass ich mir alles richtig gut vorstellen konnte und immer ein Bild vor Augen hatte. Außerdem musste ich sehr oft über Bea lachen und schmunzeln. Insgesamt ein wunderschöner Roman, der mir einige schöne Lesestunden beschert hat und den ich wärmstens weiterempfehlen kann.

Veröffentlicht am 26.07.2018

einfach klasse!

0 0

Auch der neue Roman von Ellen Berg "Wie heiß ist das denn?" (K)ein Liebes-Roman hat mich - wie all ihre Bücher - wieder total begeistert. Auch dieses Mal lernen wir wieder eine sympathische Protagonistin ...

Auch der neue Roman von Ellen Berg "Wie heiß ist das denn?" (K)ein Liebes-Roman hat mich - wie all ihre Bücher - wieder total begeistert. Auch dieses Mal lernen wir wieder eine sympathische Protagonistin kennen, in deren Leben es wahrlich nicht langweilig ist.

Der Inhalt: Bea, hat sich mir ihrem Laden Wohn(t)räume wirklich einen Traum erfüllt. Hier bietet sie tolle außergewöhnlich Möbel an. Doch leider scheinen die Leute nicht so an außergewöhnlichen Dingen interessiert. Bea ist jetzt Mitte 40 und fühlt sich jung und knackig wie eh und je. Wenn nur da diese Hitzewallungen nicht wären. Ihre Laune sinkt in den Keller als sich der Versöhnungssex mit Fred als Abschiedssex herausstellt. Warum gerät gerade sie immer an den Falschen? Und ausgerechnet an ihrem Geburtstag tauchen ihre Tochter Mona (19) und ihre Mutter Rosie (64) mit neuen Liebhaber auf, die altersmäßig eher zu Bea passen würden. Irgendwas läuft da gewaltig schief. Bea fasst einen Entschluss: Sie will männerlos glücklich werden Doch dann steht plötzlich Theo vor ihr, der ja definitiv der Falsche ist, der jedoch ihr Blut ganz schön in Wallung bringt.

Einfach wieder spitzenmäßig! Der Schreibstil der Autorin reißt den Leser gleich mit. Ich bin sofort in die Geschichte eingetaucht und habe mich in Beas Laden pudelwohl gefühlt. Klasse fand ich, wie sie das Café ihrer Freundin Wanda gestaltet hat, ich habe ein tolles Bild vor meinem inneren Auge und würde mich von Wanda auch gerne mal verwöhnen lassen.. Auch die Charaktere sind wieder herrlich beschrieben. Ich sehe Bea vor mir, wie sie total verzweifelt ist, als Fred sie abserviert. Kann mir vorstellen, dass sie ihre Hitzewallungen nerven. Und dann ist ihre Mutter Rosie, die mich des öfteren zum Schmunzeln gebracht hat, die in Beas Augen die ewige Jugend gepachtet hat. Ich kann ihre Wut und ihre Zweifel verstehen, als ihre Tochter mit einem Liebhaber auftaucht, der ihr Vater sein könnte. In Beas Leben wird es einfach nicht langweilig. Und Tante Ruth, den ruhenden Pol in der Familie, habe ich sofort ins Herz geschlossen. Bei ihr in Italien hätte ich mich auch wohlgefühlt, ein Fleckchen Erde, an dem man seine Sorgen vergessen kann. Und dann ist da der gigantische Theo. Ein Traum von einem Mann, doch leider nichts von Frauen will, denkt sich Thea. Trotzdem fühlt sie sich magisch von ihm angezogen und denkt sich, dass ein männlicher Freund auch seine Vorteile hat. Doch meistens kommt es anders als man denkt, und so ergeht es auch Bea.

Ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühl-Sommer-Buch, das mir beim Lesen oft ein Grinsen ins Gesicht gezaubert hat. Ein herrliches Lesevergüngen, bei dem das Kopfkino einiges zu tun bekommt. Das Cover finde ich - wie bei allen Ellen Berg Büchern einfach toll.
Gerne vergebe ich für diese Traumlektüre 5 Sterne und freue mich auf den nächsten Roman der Autorin.