Cover-Bild Das bedrohte Glück

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Tinte & Feder
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 280
  • Ersterscheinung: 16.04.2019
  • ISBN: 9782919804825
Ellin Carsta

Das bedrohte Glück

Die aufregende Geschichte der Familie Hansen geht weiter: Liegt die Zukunft in Hamburg oder doch im fernen Kamerun?

Hamburg 1894: Frisch verheiratet stürzt sich Luise in die Arbeit im Familienkontor und versucht damit, ihrem Ehemann Hans Petersen so gut es geht aus dem Weg zu gehen. Die Geschäfte laufen prächtig und Luise übernimmt immer mehr Verantwortung. Mit ihrer Schwangerschaft trägt sie allerdings ein großes Geheimnis mit sich herum: Sie weiß, dass dieses Kind ihre beruflichen Ziele unmöglich machen und ihr Leben komplett verändern wird. Für den Tag der Geburt schmiedet sie deshalb einen geheimen Plan und ist davon überzeugt, dass er die einzige mögliche Lösung darstellt.

Auch ihr Onkel Karl, der das Kontor der Familie Hansen in Wien führt, hat etwas vor seiner Familie zu verbergen. Als ihm ein Kleinkrimineller auf die Spur kommt und ihn skrupellos mit seinem Wissen erpresst, spitzt sich die Lage für Karl immer weiter zu.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.04.2019

Schwachelt leider etwas und kommt nicht an seine Vorgägner heran

0 0



Mittlerweile schreiben wir das Jahr 1894 und Luise hat dann doch kleinbei gegeben und Hans Petersen geheiratet. Doch Glück sieht anders aus, deshalb stürzt sie sich in Arbeit, um somit ihrem Mann aus ...



Mittlerweile schreiben wir das Jahr 1894 und Luise hat dann doch kleinbei gegeben und Hans Petersen geheiratet. Doch Glück sieht anders aus, deshalb stürzt sie sich in Arbeit, um somit ihrem Mann aus dem Weg zu gehen. Luise trägt nicht nur ein Kind unter dem Herzen, sondern auch ein großen Geheimnis mit sich herum, das alles, aber auch wirklich alles was ihre Zukunft betrifft, mit einem Schlag vernichten könnte.
Auch Onkel Karl trägt schwer an seinem Geheimnis, das ausgerechnet ein Kleinkrimineller gelüftet hat und ihn nun in das Hand hat...

"Das bedrohte Glück" ist der dritte Teil der Hansen-Saga und für mich leider auch bisher der schwächste Teil, sodass ich leider noch nicht mit Bestimmtheit sagen kann, ob ich mir den vierten und letzten band als Abschluss gönnen werde.
Die Geschichte hat sich zwar von band zu Band weiter entwickelt, aber die Figuren treten irgendwie auf der Stelle und es fehlt ihnen irgendwie der Schritt in die richtige Richtung, damit auch sie mich wieder vollends von sich begeistern können.
Gerade was Luise betrifft, hätte ich mir hier von der Autorin wesentlich mehr erwartet. Ihre Zerrissenheit und ihr wohl gehütetes Geheimnis bieten so viel Potential für eine mitreißende Geschichte, aber Carsta wickelt alles so unglaubwürdig ab, dass mir Luise schon fast unsympathisch dadurch wird.
Wie kann sie auf der einen Seite mit Herzblut und Tatendrang all ihre Energie in den Erhalt des Kontors stecken und auf der anderen Seite akribisch ihre Flucht nach Kamerun vorbereiten, damit sie endlich in den Armen ihres Geliebten glücklich werden kann ? So ganz will das nicht zusammenpassen und das macht in meinen Augen die Geschichte kaputt.
Hier werden auch die Fäden der ersten beiden Teile weiter gesponnen und zu einem doch recht stimmigen Bild verknüpft, aber es fehlt an Spannung, an überraschenden Wendungen und so fühlt sich dieser dritte Teil leider an wie ein typisches Sandwichkind- er ist da, aber irgendwie bekommt er nicht die richtige Aufmerksamkeit geschenkt, um zu einem echten Reißer zu werden.
Da nützen auch die Machenschaften und die Umtriebigkeit mancher Figuren nicht viel, die hier das Salz in der Suppe sind.
Schade, denn die Geschichte an und für sich ist wirklich gut, aber hier fehlt eindeutig die Raffinesse, um mich in Begeisterungsstürme ausbrechen zu lassen.

Veröffentlicht am 23.04.2019

keine Ruhe im Hansen-Kontor

0 0

Auch wenn das Lesen der ersten beiden Teile schon etwas länger her ist, so ist es mir dich leichtgefallen mich bei der Familie Hansen „einzuleben“. Ja diese Familie hat es in sich. Jeder hat seine Geheimnisse ...

Auch wenn das Lesen der ersten beiden Teile schon etwas länger her ist, so ist es mir dich leichtgefallen mich bei der Familie Hansen „einzuleben“. Ja diese Familie hat es in sich. Jeder hat seine Geheimnisse und Sehnsüchte….
Den Anfang dieses dritten Teils der Hansen-Saga habe ich als langsames Dahinplätschern von Schilderungen und Ereignissen empfunden. Doch mit der Anzahl der gelesenen Seiten steigt auch die Dramatik in diesem Buch. Allerdings fehlt mir bei den Figuren die intensive Beschreibung ihrer Gefühle, ihrer Empfindungen. Auch wenn Luise ihren Tatendrang was ihre Arbeit im Kontor betrifft, kaum bremsen kann, hat sie privat schere Entscheidungen zu treffen. Dabei erscheint sie mir anhand der Beschreibungen aber eher unglaubhaft. So ganz nehme ich Luise ihre Gewissenbisse/Zweifel nicht ab. Auf der einen Seite ihre hingebungsvolle Arbeit im Kontor zum Wohle des Familienunternehmens und auf der anderen ihre Fluchtpläne nach Kamerun in eine ungesicherte Zukunft. Das passt nicht wirklich zusammen.
Die beiden vorherigen Teile fand ich wesentlich besser – weil glaubhafter geschildert. Da aber noch so viele Fragen offenbleiben (z.B. wie Elisabeths und Richards Rache aussieht) bleibt abzuwarten, ob mich der 4. Teil wieder mehr überzeugen kann. Von mir gibt es für den 3. Teil 3,5 Lese-Sterne.

Veröffentlicht am 22.04.2019

Bedrohliche Geheimnisse

0 0

1894. Luise sich dem Willen des Vaters gefügt und Hans Petersen geheiratet, doch diese Ehe macht sie nicht glücklich, denn sie ist in Gedanken noch immer bei ihrer großen Liebe Hamza. So versucht sie, ...

1894. Luise sich dem Willen des Vaters gefügt und Hans Petersen geheiratet, doch diese Ehe macht sie nicht glücklich, denn sie ist in Gedanken noch immer bei ihrer großen Liebe Hamza. So versucht sie, sich mit der Arbeit im Hamburger Familienkontor abzulenken, denn dort ist genug zu tun. Allerdings macht ihre Schwangerschaft Luise zu schaffen, denn sowohl für ihre Karriere als auch ihre Ehe sowie ihr gesamtes Leben ist diese nicht nur eine große Umstellung. Luise hütet ein Geheimnis, dass alles zunichte machen und die Familie zudem in große Bedrängnis bringen könnte. Währenddessen versucht Onkel Karl in Wien, sein eigenes Geheimnis zu schützen, doch leider ist es gar nicht mehr so geheim, Karl droht die Bloßstellung vor seiner Familie und allen, die ihm wichtig sind…

Ellin Carsta hat mit ihrem Buch “Das bedrohte Glück” den dritten Band ihrer Hansen-Saga vorgelegt, das nahtlos an die Vorgängerbände anschließt und Einblick in den weiteren Verlauf der Familiendynastie Hansen gibt. Der Schreibstil ist flüssig und unterhaltsam zugleich, der Leser findet sich schnell sowohl in Hamburg als auch in Wien in den beiden Familienzweigen zurecht und darf sich auf weitere Abschnitte in deren Leben freuen, wobei die Gefühle und Gedanken der einzelnen Protagonisten immer wie ein offenes Buch vor ihm liegen. Die wechselnden Standorte und Perspektiven lassen die Spannung der Handlung immer wieder in die Höhe schnellen. Durch die wunderbar bildhaften Beschreibungen und die gute historische Recherchearbeit lässt die Autorin den Leser zudem mühelos in das vergangene 19. Jahrhundert reisen und erweckt diese Zeit nochmals zum Leben. Allerdings werden in diesem Band die Ereignisse in Kamerun nur sporadisch erwähnt, die Konzentration liegt vielmehr auf den Geschehnissen in Hamburg und Wien bzw. bei Luise und Karl, deren Geheimniskrämerei einiges an Spannung bietet, was sich aber leider erst zum Ende dieses Buches zeigt. Dieses Buch ist ein typischer Zwischenband, der zwar die Vorgänge zu den vorherigen Büchern logisch verknüpft, doch nicht so überraschen kann, wie die ersten beiden Bände.

Die Charaktere haben sich nicht viel weiter entwickelt, sind aber weiterhin lebendig gestaltet und vermitteln Authentizität. Man fühlt sich ihnen als Leser gleich wieder verbunden und fiebert mit ihnen mit. Luise ist eine Geschäftsfrau durch und durch. Sie hat sich dem Wunsch des Vaters gebeugt und auf ihr eigenes persönliches Glück verzichtet. Aber Luise hat sich noch immer einen kleinen Teil ihrer Träume bewahrt und hält an ihnen fest in der Hoffnung, dass sie sich vielleicht doch noch erfüllen lassen. Frederike ist in diesem Band eher eine Randfigur, ihr wird nicht viel Raum eingeräumt. Dafür ist Karl sehr präsent, er ist ein wahrer Sympathieträger. Sein Geheimnis bringt ihn an den Rand des Wahnsinns, die Situation ist fast aussichtslos und seine Schuldgefühle vergällen ihm das Leben. Auch Therese, Georg, Richard und Robert treten wieder in Erscheinung und lassen den Leser sich auf den letzten Teil dieser Familiengeschichte freuen, in der hoffentlich alle offenen Fäden verknüpft werden.

“Das bedrohte Glück” führt das Leben der einzelnen Hansen-Familienmitglieder weiter aus und lässt den Leser weiterhin an Intrigen, Geheimnissen und Familientragödien teilhaben. Nicht so spannend wie die Vorgänger, aber durchaus lesenswert, was durchaus zu einer Leseempfehlung berechtigt.

Veröffentlicht am 20.04.2019

Dunkle Wolken über Hamburg und Wien ...

0 0

"Das bedrohte Glück" ist der dritte Band aus der Hansen-Saga von Ellin Carsta. In diesem Band konzentriert sich die Familiensaga auf die Standorte Wien und Hamburg. Dabei stehen speziell die junge Luise ...

"Das bedrohte Glück" ist der dritte Band aus der Hansen-Saga von Ellin Carsta. In diesem Band konzentriert sich die Familiensaga auf die Standorte Wien und Hamburg. Dabei stehen speziell die junge Luise Hansen in Hamburg, sowie ihr Onkel Karl in Wien im Mittelpunkt. Beide tragen jeweils ein Geheimnis mit sich, dass keiner in der Familie mitbekommen darf. Zu tragisch wären die Auswirkungen und die sogenannte "Schande", die sie in der damaligen Zeit von 1894 über die Hansens bringen würde. Und so spitzt sich für die beiden mit der Zeit die Lage immer mehr auf der Suche nach einem Ausweg zu. Ellin Carsta hat in diesem Band klar den Schwerpunkt auf die Familiengeschehnisse gelegt, die Vorgänge auf der Kakaoplantage in Kamerun werden diesmal nur am Rande gestreift. Wer die Vorgängerbände aber kennt, weiß das dies aber eine logische Fortführung der Hansen-Saga ist. Und so erfährt der Leser auch in diesem Band wie es mit einzelnen Familienmitgliedern weitergeht. Bei der jungen Luise hatte ich ja auch irgendwie einen Verdacht, der sich bewahrheitete, aber die Geschehnisse in Wien waren für mich noch emotionaler. Und genau in dieser Emotionalität sehe ich die Stärke dieses dritten Band. Liebe, Geheimnisse, Intrigen und Verrat - das erlebt der Leser in diesem Buch. Um dies aber im Konsens richtig zu verstehen, empfehle ich ganz klar die Hansen-Saga in der Bandreihenfolge zu lesen, denn die Geschichte der Familie schreibt sich ja fort. Für mich wieder ein kurzweiliges Lesevergnügen mit berührenden Momenten und ich bin gespannt wie es ab Oktober 2019 mit der Hansen-Saga im nächsten Band weitergeht.

Veröffentlicht am 19.04.2019

Was wurd Luise tun?

0 0

Hamburg 1894. Luise ist jetzt verheiratet mit Hans Petersen. Doch es war eine Vernunftehe und sie geht ihrem Mann aus dem Weg, wenn möglich. Das gelingt ihr ganz gut, da sie den ganzen Tag im Familienkontor ...

Hamburg 1894. Luise ist jetzt verheiratet mit Hans Petersen. Doch es war eine Vernunftehe und sie geht ihrem Mann aus dem Weg, wenn möglich. Das gelingt ihr ganz gut, da sie den ganzen Tag im Familienkontor arbeitet. Doch sie ist schwanger und weiß, dass dieses Kind alles auf den Kopf stellen, ihre beruflichen Ziele unmöglich machen und ihre Leben verändern wird. Sie schmiedet deshalb einen Plan in der Meinung, dass es die einzige Möglichkeit für sie ist.
Karl Hansen. Luises Onkel, der das Kontor in Wien führt hat auch etwas zu verbergen. Als ihm ein kleine Gauner auf die Spur kommt und ihn erpresst, weiß er nicht was er tun soll.

Meine Meinung
Ich habe die beiden Vorgängerbände gelesen und ungeduldig auf diesen dritten und letzten Band gewartet. Ich wurde in meiner Erwartung nicht enttäuscht und habe dieses Buch mit Begeisterung gelesen. In der Geschichte war ich wieder schnell drinnen, konnte Luise auch gut verstehen. Auf der anderen Seite hatte sie sich diese Miesere selbst zuzuschreiben, zumindest teilweise. Sie war schließlich verheiratet und hätte sich nie wieder mit Hamza einlassen dürfen. Ich verrate da keine Geheimnisse, denn wenn jemand dieses Buch liest, gehe ich davon aus, dass er auch die Vorgänger gelesen hat. Denn ohne macht das nicht viel Sinn. Dass Friederike nichts von dem, was sie in Wien beobachtet hat, und weswegen sie wieder nach Hause zurückgegangen ist, ihren Verwandten gesagt hat, rechne ich ihr hoch an. Es muss sehr schwer für sie gewesen sein. Doch am Ende des Buches gibt es für manche eine Überraschung. Für mich war es eigentlich keine, denn ich habe das durchaus in Erwägung gezogen. Aber trotzdem fand ich es schön, dass es so ausging. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der über diese Zeit gerne liest und vergebe die volle Bewertungszahl.
Ich habe gerade gesehen, dass es noch einen vierten Band geben wird: Der zerbrechliche Traum.