Cover-Bild Lichtblaue Sommernächte

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 07.08.2015
  • ISBN: 9783548287065
Emily Bold

Lichtblaue Sommernächte

Roman

Ein großer, bewegender Roman, eine Liebeserklärung ans Leben, das neue Buch von Emily Bold

Lauren war sich so sicher, glücklich zu sein. Zusammen mit ihrem Mann Tim und den beiden Kindern wohnt sie in einem süßen, kleinen Haus in Vermont und will sogar ihr Studium wieder aufnehmen. Bis der Schicksalsschlag kommt: Diagnose Hirntumor. Lauren will kämpfen, will nicht aufgeben, will bleiben. Aber die Krankheit ist stärker. Laurens Zustand verschlechtert sich. Kann es nicht auch eine Lösung sein, wenn sie selbst entscheidet, wann sie das Leben loslassen wird? Aber wie soll sie das ihrer Familie klarmachen? Ihren Eltern und ihren Kindern? Nach und nach begreift Lauren, dass man mit allem seinen Frieden schließen kann.

»Ich verliebe mich in jeden meiner Romane, aber diese Story ist auch für mich neu und besonders!« Emily Bold

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.08.2020

liebe und Tod

0

Ein geniales Buch um Liebe , Leid und Tod.
Lauren erfährt, daß sie unheilbar an Krebs erkrankt ist.
Das Buch beschreibt die Höhen und Tiefen, wie man als Familie mit solcher Diagnose umzugehehn lernt.
Einfühlsam ...

Ein geniales Buch um Liebe , Leid und Tod.
Lauren erfährt, daß sie unheilbar an Krebs erkrankt ist.
Das Buch beschreibt die Höhen und Tiefen, wie man als Familie mit solcher Diagnose umzugehehn lernt.
Einfühlsam geschrieben, kann man sich in alle Charactere des Buches hineinversetzen.
Konnte das Buch nur weglegen, um meine Tränen , die mir während des Lesens kullerten, abzuwischen.
Es ist eine Geschichte um Liebe und Leid, sowie Kampf gegen die Krankheit und die Würde zu sterben.

Veröffentlicht am 13.12.2018

Einfühlsam, emotional, einfach stark.

0

„Es gibt Momente im Leben, die sofort alles verändern. Momente, die einen entwurzeln und die alles zerstören, was einem wichtig erscheint. […] Aber es gibt auch Momente, die auf den ersten Blick vollkommen ...

„Es gibt Momente im Leben, die sofort alles verändern. Momente, die einen entwurzeln und die alles zerstören, was einem wichtig erscheint. […] Aber es gibt auch Momente, die auf den ersten Blick vollkommen unscheinbar sind und doch zu den wichtigsten des Lebens gehören.“

Klappentext

Lauren war sich so sicher, glücklich zu sein. Zusammen mit ihrem Mann James und den beiden Kindern wohnt sie in einem süßen, kleinen Haus in Vermont und hat sogar ihr Studium wieder aufgenommen. Bis der Schicksalsschlag kommt: Diagnose Hirntumor. Lauren will kämpfen, will nicht aufgeben, will bleiben. Aber die Krankheit ist stärker. Laurens Zustand verschlechtert sich. Kann es nicht auch eine Lösung sein, wenn sie selbst entscheidet, wann sie das Leben loslassen wird?

Erster Satz

Die Terrassentür stand weit offen, und milde Frühlingsluft strömte durch die Räume.

Meinung

Dies ist mein erster Roman von Emily Bold. Stef hat mir die Autorin empfohlen, weil sie selbst die Geschichten verschlingt und von Emily Bold schwärmt. Dementsprechend war ich skeptisch, denn Stef und ich haben nicht unbedingt denselben Lesegeschmack.

ABER ich gebe zu: WOW! Schon mitten in der Story dachte ich: Das muss ich rezensieren. Aber wie? Mir fehlten die Worte. Am Ende des Buches hatte ich nur einen Gedanken: Leichte Worte für ein schweres Thema.

An sich lässt sich das Buch total gut und flüssig lesen, man rutscht von einem Lebensabschnitt von Lauren in den nächsten. Die Story wird in Rückblenden erzählt, was total schön und abwechslungsreich ist. Ich mag es, wenn das Ende schon absehbar, aber der Weg und die Gedankengänge bis dahin noch unklar sind. Die Protagonisten und alle anderen Charaktere sind für mich richtig authentisch ausgearbeitet, ich habe sie bildhaft vor mir gesehen.

Dennoch musste ich teilweise das Buch zur Seite legen, um erst einmal zu verschnaufen. Das ist keineswegs etwas Schlechtes, nein – es sagt vielmehr darüber aus, mit welcher Wortgewalt die Autorin über das Leben und dessen Ende schreibt. Emily Bold versteht es, mit leichten Worten und einfachen Sätzen ein so wahnsinnig schweres Thema zu umfassen. Das ist der Wahnsinn.

Ich musste so viel schmunzeln, feixen und weinen wie lange nicht mehr. Gerade wenn Lauren mit ihren Kindern in der Story auftaucht, sind Tränen definitiv vorprogrammiert. Und auch Tim, ihrem Partner, merkt man die Zerrissenheit an. Natürlich will er Lauren helfen und es dauert, bis er einsieht, dass es für Lauren nur einen einzigen Weg der Hilfe gibt: Unterstützung in ihrem letzten Wunsch.

Man weiß hier gewiss am Anfang, welches Ende einen erwartet, aber ich habe keineswegs mit einem solchen Werk gerechnet. Emily Bold schreibt in dieser Geschichte so leicht, aber doch so einfühlsam, dass die Geschichte schwer wird, jedoch ohne zu Versacken.

Ich finde es schwer, für so eine Story die richtigen Worte zu finden. Daneben gibt Emily Bold natürlich auch den Anreiz zur Diskussion über Euthanasie…

Fazit

Leichte Worte für ein schweres Thema. Wer entscheidet über das Ende eines Lebens? Wann ist das Ende ein Kampf und wann ist das Ende mit Hoffnung und Zuversicht gespickt?

Eure Mädels von BookieDreams

Veröffentlicht am 18.11.2018

Herzergreifend traurig-schön

0

In diesem Buch geht es nicht einfach um eine Liebesgeschichte, sondern es wird die Geschichte von Lauren erzählt. Wie sie ihren heutigen Mann findet und dass das zueinander finden ein Stück Arbeit war. ...

In diesem Buch geht es nicht einfach um eine Liebesgeschichte, sondern es wird die Geschichte von Lauren erzählt. Wie sie ihren heutigen Mann findet und dass das zueinander finden ein Stück Arbeit war. Schließlich werden sie eine Familie und alles ist perfekt im Großen und Ganzen. Doch das Schicksal macht Lauren einen Strich durch die Rechnung...


Interessant finde ich die Erzählweise. Die Geschichte wird in Rückblenden erzählt und wir befinden uns nur in kurzen Kapiteln in der Gegenwart. Nach und nach erfährt man über die Rückblenden, was in der Gegenwart mit Lauren los ist. Dennoch liest sich die Geschichte flüssig und trotz des ernsten Themas.
Ich hatte mehrfach zum Schluss Tränen in den Augen beim Lesen, weil die Autorin mit ihrem Schreibstil die Geschichte so berührend geschrieben hat. Denn ziemlich zu Anfang war mir klar wie das Buch enden wird, nämlich ohne Happy End und ich war darauf mental gefasst.


Fazit: Traurig schön und auf jeden Fall lesenswert, wenn man Bücher mit ernsten Themen wie Krebs mag.

Veröffentlicht am 14.01.2018

Lichtblaue Sommernächte

0

Man beginnt mit einer wunderschönen Sommernacht. Die Familie und die engsten Freunde von Lauren sitzen mit ihr am Seehaus und verbringen einen wunderschönen Abend mit alten Erinnerungen zusammen. Ich hatte ...

Man beginnt mit einer wunderschönen Sommernacht. Die Familie und die engsten Freunde von Lauren sitzen mit ihr am Seehaus und verbringen einen wunderschönen Abend mit alten Erinnerungen zusammen. Ich hatte das Gefühl mit dabei zu sitzen, das Feuer prasseln zu hören und die Geschichte von Lauren und Tim zu erfahren.

Lauren ist ein wundervoller Charakter. Sie ist eine starke Frau, die weiß was sie will und sich ihre Pläne macht. Im Laufe des Buches erfährt man so viel über sie. Viel über ihre Gedanken … gerade, was ihre Krankheit angeht. Ich habe sie kennen und lieben gelernt. Ihre Liebe zu ihrem Mann, ihre Liebe zu ihren Kindern und die Angst vor der Diagnose und dem, was noch kommen wird, war auf jeder Seite spürbar. Ihr Mann Tim ist unglaublich gut gelungen. Ein Mann, wie ihn sich viele erträumen. Anfangs blendet er durch sein gutes Aussehen und nach und nach lernt man seine liebenswerte Art kennen. Er ist für seine Kinder und seine Frau da. Seine Reaktionen sind, gerade, was das Ende angeht, für mich sehr real und nachvollziehbar.

Durch die Erzählungen lernt man auch die Kinder Mia und Alyssa sehr gut kennen und ich denke, ich kann mit gutem Gewissen sagen, das die Kinder sehr gut gelungen sind. Die unschuldige Art von der kleinen Alyssa und die rebellische Art von Mia, die mit der Pubertät zu kämpfen hat. Auch die Freunde Rachel, Chris und die Eltern von Lauren kommt man näher. Man kämpft mit ihnen gemeinsam gegen die Tränen an.

Was mich sehr fasziniert und berührt hat, ist die Erzählweise der Geschichte. Man wechselt zwischen einer Einleitung aus der Sommernacht und der damit verbundenen Erinnerung. Das erste Treffen von Lauren und Tim, die Schwangerschaft, Weihnachten … und auch die Szenen, die mich sehr mitgenommen haben. Die Diagnose, der Kampf und das Ende. Für mich ist das Buch so emotionsgeladen und perfekt. Auch wenn ich am Anfang Lauren und Tim schütteln wollte, weil sie es sich beide unnötig schwer gemacht haben, so finde ich das Buch außergewöhnlich. Ich kenne mich mit dem Verlauf und der Diagnose Krebs nicht wirklich aus aber diese Szenen sind für mich sehr gut umschrieben und wirken auch recherchiert. Wodurch man noch mehr in die Geschichte mit hineingezogen wird.

Fazit
Emily hat es geschafft, dass ich mich Lauren und ihrer Familie so nahe gefühlt habe, dass deren Schmerz auch meiner war. Sie hat mich mit auf eine emotionale Achterbahnfahrt genommen bei der sich freudiges Lachen und bitterliches Weinen vermischt haben. In „Lichtblaue Sommernächte“ hat Emily Bold so viel hineingesteckt. Ein sehr schweres Thema aber hervorragend gut verpackt. Ich liebe es.

Veröffentlicht am 03.09.2017

Emotional, berührend und wunderschön! Genießt das Leben, denn es ist viel zu kurz!

0

Inhalt:
Lauren war sich so sicher, glücklich zu sein. Zusammen mit ihrem Mann Tim und den beiden Kindern wohnt sie in einem süßen, kleinen Haus in Vermont und will sogar ihr Studium wieder aufnehmen. ...

Inhalt:
Lauren war sich so sicher, glücklich zu sein. Zusammen mit ihrem Mann Tim und den beiden Kindern wohnt sie in einem süßen, kleinen Haus in Vermont und will sogar ihr Studium wieder aufnehmen. Bis der Schicksalsschlag kommt: Diagnose Hirntumor. Lauren will kämpfen, will nicht aufgeben, will bleiben. Aber die Krankheit ist stärker. Laurens Zustand verschlechtert sich. Kann es nicht auch eine Lösung sein, wenn sie selbst entscheidet, wann sie das Leben loslassen wird? Aber wie soll sie das ihrer Familie klarmachen? Ihren Eltern und ihren Kindern? Nach und nach begreift Lauren, dass man mit allem seinen Frieden schließen kann.

Meine Meinung:
Normalerweise schreibe ich in meinen Rezensionen nie etwas über die Cover, denn sie sind ja bekanntlich Geschmackssache. Doch dieses Cover ist so wunderschön und bezaubernd, das musste ich einmal loswerden
Das Thema dieses Buches ist kein freudiges und man sollte sich definitiv beim Lesen eine Packung Taschentücher bereitlegen, denn es ist sehr berührend, emotional und traurig.
Das Buch hat zwei Handlungsstränge, einmal die Geschichte in der Gegenwart, in der die Familie und Freunde versammelt im Seehaus sitzen. Dort wird Laurens Geschichte aus der Vergangenheit erzählt und wie es dazu kommt, dass sie nun gemeinsam versammelt im Seehaus sitzen.
Der Schreibstil ist absolut passend, flüssig, locker aber auch berührend und fesselnd. Ich mochte das Buch gar nicht aus der Hand legen. Als ich zum Ende des Buches hin gekommen bin, hab ich mich ein wenig gesträubt weiterzulesen, denn das Ende kam immer näher…
Aber auch wenn die Geschichte sehr traurig ist, sie bringt auch sehr viel Hoffnung und zeigt, dass man das Leben genießen sollte, denn es ist viel zu kurz!

Fazit:
Emotional, berührend und wunderschön! Genießt das Leben, denn es ist viel zu kurz!