Cover-Bild Und niemand soll dir vergeben
(25)
  • Cover
  • Figuren
  • Spannung
  • Handlung
  • Erzählstil

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

5,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 01.06.2018
  • ISBN: 9783732558490
Erica Spindler

Und niemand soll dir vergeben

Kerstin Fricke (Übersetzer)

Du dachtest, du kannst deine Alpträume vergessen?

Harmony, Louisiana: Die Polizistin Miranda und ihr Partner Jake werden zu einem schockierenden Tatort gerufen: die Leiche eines beliebten College-Professors, gefesselt und brutal zugerichtet. Die Ermittlungen führen Miranda zurück in ihre eigene Vergangenheit - eine Vergangenheit, die sie noch immer in ihren schlimmsten Alpträumen verfolgt. Als ein weiterer Mord passiert, wird Miranda klar: Das Grauen hat noch lange kein Ende. Denn die beiden Opfer haben nichts gemeinsam - außer der Verbindung zu ihr.
Der neue Thriller der New-York-Times-Bestsellerautorin.

eBooks von beTHRILLED - mörderisch gute Unterhaltung!

LESER-STIMMEN

"Die Erzählweise ist klar und knapp. Mit wenigen Worten werden Personen und Orte treffend beschrieben. Die Spannung steigert sich langsam und stetig, dieses Buch ist ein echter Pageturner!!" (Korilu, Lesejury)

"Der Krimi ist eine rundum gelungene und spannende Geschichte, die ich allen Krimi-Liebhabern uneingeschränkt weiterempfehlen kann." (Rebecca1120, Lesejury)

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.06.2018

Vergangenheitsbewältigung

1

Das Cover ist düster und der Titel sticht sehr heraus, das hat direkt meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen und ich wollte wissen, was sich dahinter verbirgt. Auch der Klappentext ist interessant und spannend.

Klappentext:
Harmony, ...

Das Cover ist düster und der Titel sticht sehr heraus, das hat direkt meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen und ich wollte wissen, was sich dahinter verbirgt. Auch der Klappentext ist interessant und spannend.

Klappentext:
Harmony, Louisiana: Als die Polizistin Miranda und ihr Partner Jake zu einem Tatort gerufen werden, erwartet sie ein grauenvolles Bild: die Leiche eines beliebten College-Professors, gefesselt und brutal zugerichtet. Ihre Ermittlungen führen Miranda zurück in ihre eigene Vergangenheit, zu einem Vorfall, der sie immer noch in ihren Alpträumen verfolgt. Als der Polizist, der damals ihre Aussage aufgenommen hat, ebenfalls ermordet wird, kann das kein Zufall sein. Denn die beiden Morde haben nichts gemeinsam - außer der Verbindung zu Miranda.


Der Schreibstil ist, wie in den anderen Büchern von Erica Spindler, flüssig und locker. Auch die Spannung ist von Beginn an da und hält bis zum Schluss. Die handelnden Personen, vor allem Miranda, Jake und Summer, konnte ich mir gut vorstellen und auch die Handlungsorte, sowohl der Vergangenheit, als auch die der Gegenwart, hatte ich, dank der detaillierten Beschreibung, beim Lesen klar vor Augen. Ich wurde beim Lesen des Buches mehrfach auf die falsche Fährte geführt und habe bis kurz vor Schluss nicht gewusst, wer hinter den Morden steckt. Die Zusammenhänge zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart werden im Verlauf des Buches immer klarer und man kann der Handlung gut und flüssig folgen. Die vielen Rückblenden und Erzählungen der damaligen Ereignisse sind absolut notwendig, da die eigentliche Tat, der Mord am beliebten College-Professor, dort in dieser Nacht ihren Ursprung hat und das der Grund für die Morde ist.

Für mich wieder ein sehr guter Thriller von Erica Spindler und ein wahres Lesevergnügen für Thriller Fans. Klare Leseempfehlung von mir und verdiente 5 Sterne.

  • Cover
  • Figuren
  • Spannung
  • Handlung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 26.09.2018

gelungener Thriller

0

Meine Meinung zum Buch:
Ich finde den Schreibstil und den Aufbau rund um Mirandas Lebensgeschichte sehr spannend und gelungen. Die Sprache ist relativ einfach und nicht zu detailliert, sodass der Thriller ...

Meine Meinung zum Buch:
Ich finde den Schreibstil und den Aufbau rund um Mirandas Lebensgeschichte sehr spannend und gelungen. Die Sprache ist relativ einfach und nicht zu detailliert, sodass der Thriller zum raschen weiterlesen verleitet. Einzig der Plot am Ende des Buches hat mir persönlich nicht so ganz gefallen und war auch im Vergleich zu der Spannung, die vorher aufgebaut wurde, vorhersehbar und nicht ganz stimmig. Trotzdem hat mich der Thriller gefesselt und in den Bann gezogen, so wie ich es von einem guten Thriller erwarte. Der Titel gefällt mir nicht so gut, vor allem, da er mit „und“ beginnt.

Veröffentlicht am 20.06.2018

Story & Charaktere bleben leider weiter hinter den Erwartungen zurück

0

Nachdem mich das Cover und der Klappentext durchaus angesprochen haben und ich mit dem angebenen Genre "Romantic Thriller" noch keinen Kontakt habe, habe ich mich sehr gefreut an der Leserunde zum E-Book ...

Nachdem mich das Cover und der Klappentext durchaus angesprochen haben und ich mit dem angebenen Genre "Romantic Thriller" noch keinen Kontakt habe, habe ich mich sehr gefreut an der Leserunde zum E-Book teilnehmen zu dürfen.

Detective Miranda Rader kommt an einen Tatort und ist entrüstet über die Abscheulichkeit des Verbrechens, doch immer mehr Hinweise tauchen auf, dass der Mord etwas mit Mirandas düsterer Vergangenheit zu tun hat.
Sie versucht alles um zu beweisen, dass sie nichts damit zu tun hat und Hilfe findet sie dabei nur bei ihrem Partner Jake, der gleichzeitig auch in sie verliebt ist.
Niemand will Miranda wirklich glauben und sie versucht alles um dieser Intrige gegen sie aufzudecken, wird sie das schaffen?


Wie es bestimmt jeden von uns geht, hatte ich ausgehend von Cover und Klappentext doch eine gewisse Erwartung an das Buch und die Story. Der Einstieg fiel mir jedoch nichtsehr leicht, denn die Story hat mich von Beginn an nicht wirklich mitgenommen. Leider ist für die Charakterisierung der Personen ebenso wie die Story weit hinter dem Potential zurückgeblieben.


Die Protagonistin Miranda fand ich ganz ok, aber ich habe viele ihrer Handlungen einfach nicht nachvollziehen können. Ich habe keine wirklichen Emotionen zu ihr aufbauen können. Sie war ir eigentlich ein bisschen egal.

Auch die Nebencharaktere Summer und Jake konnte ich nicht ganz greifen. Sie hatten für mich keine Tiefe und fühlten sich für mich nicht in die Story integriert an. Als wären sie eher ein Platz füller.

Die Handlung war schon ein klein bisschen spannend, aber mir fehlte komplett der Nervenkitzel und die Angst, so wie es sich für einen Thriller ja eigentlich gehört. Ich finde auch dass das Buch eher ins Genre Crime gehört. Für mich sind Thriller Geschichten wie von Ethan Cross oder Erik Axl Sund. Adrenalin pur eben.

Ich glaube die Geschichte hatte sehr viel potential das die Autorin leider nicht genutzt hat. Als Krimi ist es ein netter Zeitvertreib, aber irgendeine Favoritenliste wird es bei mir nicht füllen und unbedingt weiter empfehlen werde ich es wohl leider auch nicht.Nachdem mich das Cover und der Klappentext durchaus angesprochen haben und ich mit dem angegebenen Genre "Romantic Thriller" und der Autorin och keinen Kontakt habe, habe ich mich sehr gefreut an der Leserunde zum E-Book teilnehmen zu dürfen.
Als Detective Miranda Rader an einen neuen und sehr verstörenden Tatort kommt ist sie ebenso wie ihr Partner Jake und die anderen Kollegen entrüstet über die Abscheulichkeit des Verbrechens an einem beliebten College-Professor. Doch bereits bei der Erstbesichtigung des Tatortes tauchen immer mehr Hinweise auf, dass der Mord an etwas mit Mirandas düsterer Vergangenheit zu tun hat, die sie versuchte in den letzten Jahren weit hinter sich zu lassen. Umso mehr Miranda versucht, die gegen sie vorhandenen Beweise und Indizien zu entkräften, in dem sie beginnt nach ihrem Ausschluss von den Untersuchungen auf eigener Faust zu ermitteln, umso mehr verstärkt sich der Verdacht gegen Miranda. Ihr Partner Jake, heimlich in Miranda verliebt, versucht Miranda hierbei zu unterstützen.
Die Protagonistin Miranda fand ich in ihrer Beschreibung gut angelegt, jedoch haben sich mir viele Handlungen von Miranda nicht erschlossen. Auch die Nebencharaktere Jake und Summer waren für mich in ihrer Darstellungen und ihren Handlungen oftmals nicht greifbar. Ich empfand sie und die mit ihnen assoziierten Nebenhandlungen nicht wirklich in die Story integriert an.

Wie es bestimmt jeden von uns geht, hatte auch ich ausgehend von Cover und Klappentext doch eine gewisse Erwartung an das Buch und die Story. Der Einstieg fiel mir jedoch nicht sehr leicht, denn die Story hat mich von Beginn an nicht wirklich mitgenommen. Zu meinem großen Bedauern hatte ich bereits im ersten Drittel des Buches das Gefühl der Lösung um einiges näher zu sein als die Protagonistin. Und viele Nebenhandlungen schienen mir nur Beiwerk zu sein und nicht mit der Haupthandlung verknüpft, sie erschienen mir eher als schmückendes Beiwerk.

FAZIT:

Den Schreibstil der Autorin empfand ich als sehr gut und leicht zu folgen. Die Handlung war für mich aber nur im ersten Drittel des Buches spannend, über den Rest der Handlung hat es die Autorin für mich leider nicht geschafft den Spannungsbogen zu spannen. Somit bleibt für mich nur das Fazit, dass die Charakterisierung der Personen ebenso wie die Story weit hinter erwarteten dem Potential zurückgeblieben geblieben. Vielleicht wäre eine Einsortierung in das Genre „Crime“ passender.

Wer leichte Krimis mag und noch ein wenig leichte Lektüre für den Sommer sucht, mag mit „Und niemand soll dir vergeben“ von Erica Spindler durchaus Freude haben. Echte Thriller-Fans werden wohl eher nicht auf ihre Kosten kommen. Daher gibt es von mir heute – ★★☆☆☆.

Veröffentlicht am 17.06.2018

Einschneidende Ereignisse

0

Ein einschneidendes Ereignis in ihrer Jugend stellt für Miranda den Wendepunkt ihres Lebens dar. Jetzt, nach vielen Jahren im Polizeidienst, scheint sich plötzlich der Schleier der Vergangenheit zu lüften. ...

Ein einschneidendes Ereignis in ihrer Jugend stellt für Miranda den Wendepunkt ihres Lebens dar. Jetzt, nach vielen Jahren im Polizeidienst, scheint sich plötzlich der Schleier der Vergangenheit zu lüften. Die Hinweise verdichten sich, dass es sich bei dem brutal zugerichteten Opfer um ihren damaligen Peiniger handelt. Allerdings rückt Miranda dadurch auch sogleich ins Visier der Ermittlungen – als potentielle Verdächtige.

Alles beginnt mit der Darstellung der verstörenden Erlebnisse der jungen Miranda. Für den Leser ist somit gleich klar, dass diese einen Bezug zu ihrem aktuellen Fall haben werden. In welcher Form erschließt sich allerdings erst im weiteren Verlauf. Je mehr man von der verhängnisvollen Nacht erfährt, desto stärker erscheint einem die Hauptperson, die gekämpft, gelitten, aber dennoch nie aufgegeben hat. Das Geschehen entwickelt sich jedoch immer mehr dahingehend, dass sie wieder einmal auf sich allein gestellt ist und die Situation schnellstmöglich entschärfen sollte.

Man durchläuft diverse Stadien der Emotionalität, wodurch sich zahlreiche Theorien formen, die dann aber nach und nach verworfen werden, nur um sie später doch noch einmal hervorzuholen. Auf Grund des gelungenen Spannungsaufbaus inklusive Rückblenden, fällt es leicht dem Verlauf des Geschehens zu folgen und gebannt am Ball zu bleiben. Obwohl man zwischenzeitlich durchaus (berechtigte) Zweifel an der Aufrichtigkeit einiger Charaktere hegt, bleibt der alles entscheidende Hinweis zur Auflösung verborgen.

Die Autorin weiß die Leser zu locken, sei es durch konkrete Wendungen im Ablauf oder gezielt gestreute Anhaltspunkte, die die Spekulationen anheizen. Und doch gestaltet sich der Schluss weitaus weniger aufregend als anzunehmen war. Ein kleiner Dämpfer, der zwar nicht für einen negativen Gesamteindruck, aber doch für einen Beigeschmack sorgt.

Im Großen und Ganzen ist die Verbindung zwischen Vergangenheit und Gegenwart absolut gelungen, so dass der Leser einige Mal aufs Glatteis geführt wird.

  • Cover
  • Figuren
  • Spannung
  • Handlung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 16.06.2018

Die Vergangenheit holt dich immer ein

0

Detective Miranda Rader kommt an einen Tatort und ist entrüstet über die Abscheulichkeit des Verbrechens, doch immer mehr Hinweise tauchen auf, dass der Mord etwas mit Mirandas düsterer Vergangenheit zu ...

Detective Miranda Rader kommt an einen Tatort und ist entrüstet über die Abscheulichkeit des Verbrechens, doch immer mehr Hinweise tauchen auf, dass der Mord etwas mit Mirandas düsterer Vergangenheit zu tun hat.
Sie versucht alles um zu beweisen, dass sie nichts damit zu tun hat und Hilfe findet sie dabei nur bei ihrem Partner Jake, der gleichzeitig auch in sie verliebt ist.
Niemand will Miranda wirklich glauben und sie versucht alles um dieser Intrige gegen sie aufzudecken, wird sie das schaffen?


Miranda als Protagonistin ist eine sehr starke und unabhängige Frau die eine schwere Verganngennheit hinter sich hat, die sie aber nun wieder einholt und droht ihr Leben zu zerstören.
Ihr Parnter und Freund Jake versucht ihr zu helfen, doch sein Pflichtbewusstsein gegenüber seinem Amt und seinem Chef ist sehr groß und deswegen erscheint er teils auch sehr unsympatisch, da er Miranda hintergeht und seinem Chef beichtet, was er weiß.
Der Chef, Chief Cadwell, ist ein ziemlicher Egomane, der immer nur selbst gut da stehen will und alles versucht, dass ihm niemand das Rampenlicht stiehlt.
Die Familie des ersten Opfers mischt sich sehr stark in die Ermittlungen ein und da sie Freunde des Chiefs sind, versucht der Chief alles um die Familie gut da stehen zu lassen, weshlab er die Ermittlungen nur in eine Bahn lenkt: Miranda.

An sich ist das Buch von der Story her ganz in Ordnung, leider sind eineige Passagen ziemlich weit hergeholt und erscheinen total unrealistisch.
Ich hatte mir aufgrund des Covers mehr versprochen, doch leider war es in einem teils langweiligen Stil geschrieben und ,wie schon gesagt, teils auch unrealistisch.
Deshalb bin ich von diesem Buch auch sehr enttäuscht.

  • Cover
  • Figuren
  • Spannung
  • Handlung
  • Erzählstil