Cover-Bild Falling - Ich kann dich nicht vergessen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 10.04.2018
  • ISBN: 9783453422766
Estelle Maskame

Falling - Ich kann dich nicht vergessen

Roman
Cornelia Röser (Übersetzer)

Eigentlich läuft alles gut für Kenzie – sie hat tolle Freunde, schulischen Erfolg, und ihr gutaussehender Exfreund will sie unbedingt zurückerobern. Aber tief innen weiß Kenzie, dass das Wichtigste in ihrem Leben fehlt. Und dass dieses Wichtigste Jaden ist – groß, athletisch, einfühlsam. Vor einem Jahr hatte sie sich unsterblich in ihn und sein schiefes Lächeln verliebt. Bevor ein Schicksalsschlag alles zerstörte. Nun ist Jaden plötzlich wieder da und kämpft um Kenzie. Aber kann sie sich ihm ganz öffnen und ihm ihr dunkelstes Geheimnis offenbaren? Kann sie sich wirklich fallen lassen?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.08.2018

„Das richtige Timing kann schlimme Folgen haben, aber das falsche Timing kann auch verdammt gute Folgen haben.“ (Zitat Seite 146)

1

Meinung

Einige Sätze zum Cover. Ich habe die erste Reihe von Estelle Maskame (Dark Love) noch nicht gelesen, aber ich finde es sehr toll, dass sie ihrem Coverstil treu geblieben ist. So hat sie einen ...

Meinung

Einige Sätze zum Cover. Ich habe die erste Reihe von Estelle Maskame (Dark Love) noch nicht gelesen, aber ich finde es sehr toll, dass sie ihrem Coverstil treu geblieben ist. So hat sie einen Wiedererkennungswert. Durch die pinke Farbe hat das Cover etwas sehr mädchenhaftes und fällt sofort durch seine knallige Farbe auf. Was mich jedoch stört, sind die abgebildeten Menschen. Die erinnern mich zu sehr an Puppen in Kontrast mit der pinken Farbe erinnern sie mich sogar an Barbie und Ken. Für mein Teil haben die zwei Personen nicht viel mit den Protagonisten gemeinsam – nicht wie ich sie mir vorstelle.

Nun zum Inhalt. Kenz ist süße 16 Jahre jung, hat zwei beste Freunde: Holden und Will und hat nach außen hin ein glückliches Leben. Mit ihrer ehemaligen besten Freundin Danielle Hunter hat sie seit einem Jahr nicht mehr geredet. Nach der Tragödie um die Familie Hunter, hat sie den Kontakt zu ihr und ihrem Zwillingsbruder Jaden abgebrochen. Da sie nicht mit Trauer umgehen kann und sich von dem zuvor genannten Gefühl erdrückt fühlt, hatte sie sich nie getraut mit ihnen ein Wort zu wechseln, bis zu dem einen Tag….
Dazu kam noch das selbstzerstörerische Verhalten ihrer Mum, welches das Familienleben mit jedem Tag mehr und mehr zerstört. Den Grund der Trauer erfährt man im Laufe der Geschichte.
Kenzi wirkte auf mich zu Anfang aufrichtig, nett und sympathisch. Die Sympathie zu ihr verlor ich gegen Ende. Den Grund erfahrt ihr weiter unten im Spoiler.
Jaden hingegen war mir stehts authentisch und sympathisch geblieben. Er hat nach dem Jahr wieder Fuß im Leben fassen können und hat sich kaum verändert. Er lächelt, lacht und blickt nach vorne. Er und seine Schwester haben sich zwar zu Anfang zurück gezogen, einige Freunde haben sich von ihnen abgewandt, weil sie nicht wussten wie sie mit den Zwillingen umgehen sollten, aber die Geschwister sind stark geblieben und wurden im Laufe der Geschichte noch stärker. Man erkannte die Entwicklung der Charaktere. Denn eigentlich wollten sie nur normal behandelt werden. Denn nach der Normalität folgt die Stärke. Schließlich wird man von Mitleid nicht wieder an Stärke gewinnen.

Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive erzählt. Der Schreibstil ist hier sehr leicht und locker, wodurch das Lesen sehr flüssig ist. Auch die Thematisierung von Vergebung, die wieder Annäherung der Freundinnen Danielle und Kenzi fand ich schön zu lesen. Es zeugt von Mut und wahrer Freundschaft sowie Größe, sich wieder vertrauen zu können, nachdem man 1 Jahr lang kein Kontakt mehr zu einander hatte.
Die Thematik der Trauer und Trauerbewältigung wird hierbei zwei Mal aufgegriffen mit verschiedenen Hintergründen, was mir sehr gefällt. Was ich als nicht gelungen empfinde, ist die Trauergeschichte der Familie Kenzi. Es war sehr offensichtlich, was das dunkle Geheimnis von Kenzi war. Um so mehr kann ich nicht nachvollziehen, wieso sie sich so stark von den Zwillingen abgewendet hat, denn ihre Begründung war für mich nicht schlüssig. Sie war in meinen Augen sehr egoistisch – in jeder Hinsicht auf die Zwillinge, die eins ihre engsten Freunde waren. Kenzis Enthüllung relativ am Ende der Geschichte fand ich auch nicht überraschend. Und ihr Geständnis vor Jaden war auch nicht so gefühlvoll, wie ich es mir erhofft hatte. Es hatte mich nicht im geringsten berührt.
Spoiler:

Auch die Tatsache, dass sie durch ihre eigene Trauergeschichte (bei der ich nicht mal das
Gefühl hatte, dass sie das so schlimm fand) den Zwillingen nicht mehr nähern konnte, war für
mich überhaupt nicht nachvollzieber, sowie die Tatsache, dass die Mutter sich 4 Jahre lang
so stark betrinkt und es nie eine Aussprache darüber gab. Über sowas spricht man in der
Familie zumal es alle Familienmitglieder betrifft. Spätestens nach einigen Monaten. Auch das
Ende als die Erkenntnis der Mutter kam, dass das was sie tat ihr nicht weiter Hilft und sie
daher beschließt nichts mehr zu trinken, wirke in meinen Augen so unrealistisch. Zumal wenn
man 4 Jahre lang jeden Tag mehrere Flaschen Alkohol trinkt, wird man definitiv nicht so
schnell trocken - von einem auf den anderen Tag.
Gegen Ende habe ich die Welt in dem Buch auch nicht mehr verstanden. Ihr Ex Darren ist
sozusagen ein Stalker. Sie findet sein hinterherlaufen nicht gut und dass er andauernd in
ihrer Nähe ist, sagt aber nicht ganz klipp und klar, dass er damit aufhören soll. Sie
versucht Abstand zu Darren zu halten, aber dann erfährt sie ein schlimmes Geheimnis von ihrem
besten Freund und fährt kurzer Hand zu ihm, um sich an seiner Schulter auszuheulen und
Ratschläge zu holen. Ist ja klar, dass das nicht gut endet. In dem Moment war sie naiv, dämlich
und wollte ihn in meinen Augen ausnutzen.

Gegen Ende war mir klar, dass der Höhepunkt der Geschichte nicht die Offenbarung von ihrem Geheimnis war, sondern das ihres besten Freundes. Der Verlauf der Geschichte ca bei 2/3 des Buches habe ich nicht mehr nachvollziehen können. Es ging alles so schnell und wirkte einfach aufgesetzt, gar nicht realistisch. Ich hatte das Gefühl, dass das Spannende in den letzten Seiten stattfinden sollte und so kurz und knapp wie möglich, während die Seiten zuvor einfach nur in die Länge gezogen wurde. Zudem kam noch, dass es keine Höhen und Tiefen in der Geschichte gab, keine die mich emotional mitgerissen hat.

Fazit

Die Aufnahme der Thematiken Trauer, Vergebung und wieder Eingliederung in die Gesellschaft nach einer Trauer/ Tragödie finde ich sehr toll. An der Umsetzung dieser Thematik hat es jedoch gehapert. Es hatte Potenzial, wurde aber nicht ausgeschöpft. Trauer ist ein schwieriges Thema und dies so gefühlvoll in eine Geschichte einzubringen, das es den Leser berührt, finde ich schwierig. Es ist Estelle Maskame meiner Meinung nach leider nicht gelungen. Ich verstand auch das große Geheimnis von Kenzie nicht so recht. Klar ist der Verlust eines Menschens traurig, aber in der Geschichte wurde es viel zu überdramatisiert und hochgepusht – so extrem hoch.
Der Hauptprotagonistin stehe ich Zwiegespalten entgegen. Einerseits ist sie ganz nett und aufrichtig, andererseits ist sie einfach naiv und dämlich. Die Zwillinge empfinde ich hingegen als sehr gelungen sowie ihre beiden besten Freunde.

Für mich war Falling zu Anfang spannend und hat mir auch gut gefallen, aber ab der Hälfte fing es an mich nicht mehr mitzureißen. Ich quälte mich förmlich durch die Geschichte durch aus vielerlei Punkten. Daher bekommt es von mir keine große Empfehlung.

Veröffentlicht am 20.06.2018

Potenzial nicht ausgeschöpft

1

Inhalt:

Eigentlich läuft alles gut für Kenzie – sie hat tolle Freunde, schulischen Erfolg, und ihr gutaussehender Exfreund will sie unbedingt zurückerobern. Aber tief innen weiß Kenzie, dass das Wichtigste ...

Inhalt:

Eigentlich läuft alles gut für Kenzie – sie hat tolle Freunde, schulischen Erfolg, und ihr gutaussehender Exfreund will sie unbedingt zurückerobern. Aber tief innen weiß Kenzie, dass das Wichtigste in ihrem Leben fehlt. Und dass dieses Wichtigste Jaden ist – groß, athletisch, einfühlsam. Vor einem Jahr hatte sie sich unsterblich in ihn und sein schiefes Lächeln verliebt. Bevor ein Schicksalsschlag alles zerstörte. Nun ist Jaden plötzlich wieder da und kämpft um Kenzie. Aber kann sie sich ihm ganz öffnen und ihm ihr dunkelstes Geheimnis offenbaren? Kann sie sich wirklich fallen lassen?

Meinung:

Estelle Maskame hat einen richtig flüssigen und leicht leserlichen Schreibstil. Es ist sehr toll lesbar, viele Seiten auf einmal. Man muss kein Stelle ein zweites mal lesen um es zu verstehen.
Wobei ich sagen muss das mich Kenzie vom Anfang an genervt hat, sie hat ihr eigenes Weltbild. Anscheinend soll sich die ganze Welt ihr fügen, so verbietet sie ihren Freunden sich mit Danielle und Jaden zu treffen oder in einer anderen Weise zu ihnen Kontak aufzunehmen.
Aber wenn sie ihre Meinung ändert, will sie das ihre Freunde mitzihen und wieder mit den beiden reden.
Im allgemeinen waren die Charaktere zu flach nach meiner Meinung, sie waren kaum greifbar für mich und haben mich daher garnicht berührt.
Ich fand es gut dass die Thematiken Trauer, Vergebung und wieder Eingliederung in eine Gesellschaft aufgegriffen wurden sind leider sind sie nicht gut umgesetzt wurden meiner Meinung nach. Was rihtig schade ist.

Mein Fazit:
Wenn ein zweiter Teil raus kommen würde, würde ich es nicht weiter lesen wollen

Veröffentlicht am 02.06.2018

Falling - im wahrsten Sinne des Wortes

1

Sicher nicht das, was ich erwartet habe...
Grob geht es in der Story um Kenzie, die ein auf den ersten Blick schlichtes Leben führt, hinter den Kulissen aber auch ihr Päckchen zu tragen hat. Hinzu kommt, ...

Sicher nicht das, was ich erwartet habe...
Grob geht es in der Story um Kenzie, die ein auf den ersten Blick schlichtes Leben führt, hinter den Kulissen aber auch ihr Päckchen zu tragen hat. Hinzu kommt, dass dann plötzlich Jaden und Danielle, die ihre Eltern vor einem Jahr bei einem Autounfall verloren haben, wieder in ihr Leben treten, obwohl sie strikt versucht hat, sich von ihnen fernzuhalten. Okay. Bis sie dann von selbst aus wieder anfängt, den Kontakt aufzunehmen...

Mit Kenzie hatte ich von Anfang an Schwierigkeiten und das hat sich auch nicht gebessert. Sie hat ihr ganz eigenes Weltbild, meist nicht immer allzu sehr über den Rand hinaus, und ist anscheinend der Meinung, dass alle Welt sich dem fügen muss. Und das ging mir unfassbar auf die Nerven. So verbot sie auch ihren Freunden, sich von Jaden und Danielle fernzuhalten. Und jetzt, wo bei ihr plötzlich der Sinneswandel kommt, müssen auch diese mitziehen und sie geht total ab, wenn nicht.
Zugegeben muss ich auch ehrlich sagen, dass ich den Grund, warum sie sich überhaupt ferngehalten hat, in diesem Zusammenhang zu schwach, zumal sie ganz einfach selbst wieder anfing, so mitten im Buch .... ?

Insgesamt waren mir aber auch alle Charaktere zu einseitig und flach dargstellt und so waren sie mir kaum greifbar und sie haben mich einfach nicht berührt.
Während des ganzen Buches, gab es für mich auch sowieso keinen wirklichen richtigen Faden, sodass das Buch fast bis zum Ende nur vor sich hin plätschert. Und zum Schluss kommt dann plötzlich etwas, was dem Buch annähernd eine Richtung gibt, aber noch eindeutig zu wenig war..

Der Schreibstil war auch relativ langweilig und hat mich Null gepackt oder Spannung aufgebracht.

Vielleicht gibt es noch einen 2. Teil, aber den werde ich wohl nicht lesen wollen, da es mich schlichtweg nicht so groß anspricht.

Veröffentlicht am 22.05.2018

Leider langweilig

1

Inhalt
Vor einem Jahr hat sich Kenzie (17) von ihrer großen Liebe abgewandt, weil ein Schicksalsschlag alles zerstört hat.

Nach außen wirkt ihr Leben perfekt, - sie hat 2 tolle beste Freunde, ist gut ...

Inhalt


Vor einem Jahr hat sich Kenzie (17) von ihrer großen Liebe abgewandt, weil ein Schicksalsschlag alles zerstört hat.

Nach außen wirkt ihr Leben perfekt, - sie hat 2 tolle beste Freunde, ist gut in der Schule und ihr Ex-Freund versucht alles um sie zurück zu erobern - aber eigentlich ist es das nicht im Geringsten. Bei ihr zu Hause läuft schon lange nichts mehr richtig, und das einzige, was sie früher aufheitern konnte, war Jaden.

Jaden (17) der süße Junge, in den sie sich vor einem Jahr verliebt hat und damit nie wirklich aufgehört hat. Jaden, den sie im Stich gelassen hat...
Aber plötzlich ist er wieder da und kämpft um sie. Er will sie zurück, nach allem was passiert ist.
Aber kann sie ihm ihr größtes Geheimnis erzählen? Ihm endlich vollständig vertrauen und ehrlich zu ihm sein?

Als alles dabei ist sich wieder zum Guten zu wenden, wird Kenzie allerdings vor eine harte Entscheidung gestellt, die alles verändert, was sie geglaubt hat.

Wird sie sich dieses mal richtig entscheiden und die Wahrheit und vor allem ihre Liebe zu Jaden über die anderen Dinge stellen?


Schreibstil


Das Buch ist aus der Sicht von Kenzie geschrieben. Der Schreibstil hat mir an sich gut gefallen, aber es gab ein paar Rechtschreibfehler. Der Schlimmste davon war, dass „Jaden“ plötzlich manchmal „Jason“ hieß, aber naja Fehler passieren.
Ich hätte mir gerne noch Kapitel aus Jadens Sicht gewünscht, damit man manche Dinge klarer sieht.

Auch wenn der Schreibstil echt gut war, konnte mich die Autorin einfach nicht packen. Es war irgendwie einfach oft langweilig und nicht so fesselnd, wie ich es mir erhofft hätte.


Fazit


Leider hat mir dieses Buch nicht wirklich gefallen. Zwischendurch habe ich zwar kleine Sympathien empfunden, aber die würden schnell wieder im Keim erstickt.

Fangen wir mal vorne an.
Ich habe lange nicht mehr so eine unsympathische Protagonistin erlebt. Im Kern geht es darum, dass Jadens Familie vor einem Jahr einen schweren Schicksalsschlag erlitten hat und Kenzie sich dann einfach von ihm abgewandt hat, weil sie nicht mit Trauer klar kommt.
Was man nicht weiß ist, dass Kenzie halt schon eigene Probleme hat, wodurch man das vielleicht erklären könnte...
Aber nein, die rechtfertigen das Verhalten für mich nicht mal ansatzweise!
Wenn mich meine beste Freundin oder Freund in so einer Situation einfach verlassen würde, weil sie selber damit nicht klar kommt, bräuchte die Person nie wieder bei mir ankommen
Also Platz der schlechtesten Freundin der Welt geht an die Protagonistin dieses Buches!!
Dann nervt mich, dass Jaden ihr aber trotzdem verzeiht. Der Junge kann glaub ich gar nicht böse werden. Dadurch wurde das Buch nur noch langweiliger, als es eh schon war.

Die ganze Geschichte war an sich langweilig. Ich weiß nicht, wie man darüber fast 350 Seiten schreiben kann. Irgendwie kam mir die ganze Geschichte eher wie so ein Epilog vor.
Die eigentliche Story hätte für mich besser die sein können, wo sich Jaden und Kenzie erstmals kennenlernen. Und die Story die jetzt 350 Seiten gefüllt hat, hätte dort gut der Höhepunkt sein können, der dann die letzten 50 Seiten füllt.

Nachdem mir die Protagonistin, wie gesagt, von Anfang an unsympathisch war, habe ich trotzdem weitergelesen in der Hoffnung, dass es besser wird.
Nach knapp 50 Seiten konnte man dann aber leider auch schon den einzigen Hohepunkt des Buches vorhersehen.
Der dann auch genauso eingetroffen ist und mir Kenzie noch unsympathischer gemacht hat, obwohl ich dachte, dass wäre gar nicht mehr möglich
Zu guter Letzt war das Ende dann auch wirklich sehr bescheiden. Ich schätze es wird noch einen zweiten Teil geben, weil das Ende total offen war. Aber vielleicht sollte es auch der Abschluss sein, der mir dann genauso gefällt wie die restliche Story. Ich hätte mir wenigstens ein schönes, erfüllendes Ende erhofft.

Leider kann ich dem Buch demnach nur 1 Stern geben. Der Schreibstil hat mir nämlich gefallen, aber die Story leider gar nicht.
Da alle so von der Dark Love Reihe geschwärmt haben, werde ich diese vielleicht trotzdem noch probieren.
Aber dieses Buch kann ich euch leider persönlich nicht empfehlen.

Veröffentlicht am 11.10.2020

Rezension

0

Zuvor nochmal einen großen Dank an das Bloggerportal Randomhouse, welche mir das Buch zugeschickt haben.
Cover und Titel erinnern an die Dark Love Reihe, die auch von der jungen Autorin Estelle Maskame ...

Zuvor nochmal einen großen Dank an das Bloggerportal Randomhouse, welche mir das Buch zugeschickt haben.
Cover und Titel erinnern an die Dark Love Reihe, die auch von der jungen Autorin Estelle Maskame geschrieben wurde. Das ist aber kein Folgeband oder ähnliches. Eine neue Geschichte mit neuen Charakteren. Was ich noch dazu sagen muss ist, dass "Falling - Ich kann dich nicht vergessen" mein erstes Buch der Autorin ist. Übrigens: Einen riiiiesen Respekt an die Autorin. Mit 20 (!!) hat sie schon ihren vierten Roman veröffentlicht. Man hat während dem lesen auch nicht gemerkt, dass sie noch so jung ist.
Jetzt zum Inhalt. Der Einstieg gelang mir ganz gut. In der Mitte blieb die Spannung teilweise aus und viele Handlungen passierten zu schnell oder waren zu zäh geschrieben. Gegen Ende aber, wurde das Buch richtig Spannend. Es passierten Dinge mit denen ich wirklich nicht gerechnet haben.
Will und Holden, ihre besten Freunde, mochte ich sehr gerne. Außerdem ist es mal etwas anderes, da die meisten weiblichen Hauptfiguren auch weibliche Freunde haben. Eine gelungene Abwechslung. Auch Jaden und Danielle sind sehr sympathisch. Kenzie hingegen habe ich manchmal nicht ganz verstanden. Sie ist zwar nett, aber viele Handlungen von ihr fande ich unverständlich und die Reaktionen darauf sind auch nicht ganz Relaistisch. Zum Beispiel die Sache rund um ihre Mutter und das Kenzie naiv ist, wenn es um Darren geht.
Zudem sind Stellen oft sehr kitschig dargestellt. Was aber nicht besonders schlimm ist. Ein bisschen Kitsch ist schließlich okay. Ansosten hat mir der Schreibstil richtig gut gefallen.
Eine Sache aber hat mich verwirrt. Zwischen Kenzie und Jaden war ein Jahr Funkstille und ganz plötzlich finden sie wieder zu einender. Das geht meiner Meinung nach viel zu schnell. Damit hätte man sich etwas Zeit lassen können.