Cover-Bild Ostseekreuz
(10)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Weibliche Ermittler
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 25.03.2022
  • ISBN: 9783751720656
Eva Almstädt

Ostseekreuz

Pia Korittkis siebzehnter Fall

Kommissarin Pia Korittki nimmt sich eine Auszeit in einem Ostsee-Kloster. Das ruhige, beschauliche Leben mit den Mönchen und einigen wenigen Gästen soll ihr helfen, sich von einem traumatischen Erlebnis zu erholen. Doch die Ruhe wird jäh durch das Läuten der Totenglocke gestört. Ein Novize hat einen der Mönche leblos in der Kirchenbank kniend gefunden. Schnell ist klar, dass Bruder Zacharias ermordet wurde. Pia will sich aus den Ermittlungen heraushalten, doch als auch noch ein Gast spurlos verschwindet, muss sie handeln - und macht in einem Kellerraum eine schreckliche Entdeckung ...

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.06.2022

Spannend

0

Kommissarin Pia Korittki will sich eigentlich in einem Kloster eine Auszeit nehmen. Doch dann wird ein Mönch ermordet und obwohl sie sich raushalten will, fühlt sie sich bemüßigt mit zu ermitteln, denn ...

Kommissarin Pia Korittki will sich eigentlich in einem Kloster eine Auszeit nehmen. Doch dann wird ein Mönch ermordet und obwohl sie sich raushalten will, fühlt sie sich bemüßigt mit zu ermitteln, denn es verschwindet auch noch ein Gast. Der Krimi ist sehr spannend und der Schauplatz der Handlung interessant. Die Figuren sind besonders und tiefgründig und auch die Ermittler sind kompetent. Der Schreibstil war angenehm und flüssig. Von der Reihe werde ich definitiv noch weitere Bücher lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.04.2022

Ein komplexer Krimi mit hohem Spannungsbogen

0

Dieser Krimi ist der 17. (!) rund um KHK Pia Korittki. Ich habe noch nicht alle gelesen, doch das stört nicht wirklich, denn es gibt immer wieder punktuelle Hinweise auf die Vorgänger, sodass ich mich ...

Dieser Krimi ist der 17. (!) rund um KHK Pia Korittki. Ich habe noch nicht alle gelesen, doch das stört nicht wirklich, denn es gibt immer wieder punktuelle Hinweise auf die Vorgänger, sodass ich mich trotzdem gut zurechtfinde.

Worum geht’s diesmal?

Pia Korittki leidet seit ihrer Entführung an einer PTBS, was sie sich zum Leidwesen ihrer Umgebung nicht wirklich eingestehen will/kann. Als geringstes Übel erachtet sie eine zweiwöchige Auszeit in einem Kloster. Sie checkt inkognito ein. Doch aus der beschaulichen Klosterruhe wird nichts, denn es werden ein Klosterbruder und ein Gast ermordet.
Um ihren wahren Beruf, von dem nur der Abt weiß, zu bewahren, vertraut sie sich dem ermittelnden Beamten an und erhält den inoffiziellen Auftrag, als verdeckte Ermittlerin die Augen und Ohren offen zu halten.

Gleichzeitig spitzt sich Lage außerhalb des Klosters zu, denn Pias Entführer, der aus der Justizanstalt geflohen ist und nach wie vor sie und ihre Familie bedroht, wird in Frankreich gesichtet. Pias Freund, der BKA-Ermittler Marten, nimmt an der Cote d’Azur die Verfolgung auf und begibt sich in große Gefahr.

Meine Meinung:

In diesem Krimi wird Pia Korittki ein wenig persönliche Ruhe gegönnt, was aber den Krimi nicht minder spannend macht. Der zweite Handlungsstrang, die Jagd auf den entflohenen Entführer, ist rasant und hält die Leser in Atem.

Sehr geschickt gemacht von Autorin Eva Almstädt! Der Spannungsbogen ist extrem hoch und beschert beiden Handlungssträngen einen passenden Showdown.

Pias verdeckte Ermittlungen, die ohne die sonst üblichen technischen Hilfsmittel auskommen müssen, fördern nicht nur einen, sondern gleich mehrere Verdächtige mit unterschiedlichen Motiven zutage. So, lieber Leser, nun musst du dich entscheiden: Wer ist der Mörder?

Interessant ist der Unterschied zwischen den beiden Handlungssträngen: Während die Verfolgungsjagd ziemlich klar ist: Der Verbrecher muss zur Strecke gebracht werden - tot oder lebendig, Punkt und aus, gibt es im Kloster zahlreiche Personen, die vorgestellt werden müssen, damit der Leser selbst herausfinden kann, wer der Täter ist. Wir erfahren einiges über das Klosterleben, das hier auch nicht immer alles Liebe-Wonne-Waschtrog ist, sondern, dass auch hier Eitelkeiten und Missgunst herrschen. Daneben lernen wir einige Gäste des Klosters kennen. Genervt hat mich das Frauen-Duo Christine und Julia.

Die psychischen Belastungen, denen Pia ausgesetzt war und ist, sind für die Leser deutlich spürbar. Zusätzlich ist auch Pias Privatleben ein wenig turbulent. Doch das scheint nun zu einem guten (?) Ende gekommen zu sein.

Fazit:

Ein Krimi, der durch seinen komplexen Aufbau und den hohen Spannungsbogen besticht. Gerne gebe ich hier 5 Sterne.

Veröffentlicht am 14.04.2022

Inkognito

0

Nach traumatischen Erlebnissen bucht Kommissarin Pia Korittki unter falschem Namen einige Tage in einem beschaulichen Ostsee-Kloster, um unerkannt zur Ruhe zu kommen. Aber wie das Leben so spielt, wird ...

Nach traumatischen Erlebnissen bucht Kommissarin Pia Korittki unter falschem Namen einige Tage in einem beschaulichen Ostsee-Kloster, um unerkannt zur Ruhe zu kommen. Aber wie das Leben so spielt, wird alsbald ein lebloser Mönch in den Reihen der Kirchenbänke aufgefunden. Hat er einen Herzstillstand erlitten oder liegt Fremdeinwirkung vor? Während Pia noch ihre wahre Identität geheim hält, befällt sie Sorge um einen verschwundenen Gast. Jetzt muss sie handeln, bevor es zu spät ist.

Als Korittki-Krimi-Neuling findet man sofort den Anschluss in die Geschichte, Almstädt verpackt knappe, aber völlig ausreichende Hinweise auf die Vergangenheit. Schnell erkennt der Leser, dass Pia so nicht weiter arbeiten kann. Sie braucht psychologische Unterstützung, oder zumindest Abstand und Ruhe, damit sie auch künftig als gewissenhafte und zuverlässige Ermittlerin eingesetzt werden kann.

Nach einem kurzen, aufreibenden Zwischenfall geht die Geschichte erst einmal ruhig weiter, der Leser erfährt einiges über Pia, ihren Vorgesetzten und ihr familiäres Umfeld. Das Leben im Kloster ist dem Grundsatz „ora et labora“ gewidmet, die Zahl der anderen Gäste überschaubar. Und dann der Tote – es geht los mit dem Ausschließen von Verdächtigen, der Suche nach Alibis und Motiven. Ohne es zu wollen, steckt Pia ganz plötzlich in einem neuen Fall.

Interessant gewählt hat Autorin Eva Almstädt nicht nur die betuliche Klosteratmosphäre als Rahmen, sondern auch Pias Zwiespalt zwischen unauffälligem Gast und Ermittlerin. Dadurch ergeben sich natürlich ganz andere Aspekte und Handlungsmöglichkeiten für die Kommissarin als bei ihren bisherigen Einsätzen. Der Spagat zwischen der lebhaften Polizistin Pia Korittki und dem unbedarften Gast Pia Cordes wird zunehmends schwieriger. Dazu fließen immer wieder private Szenen ins Geschehen ein.

Bildlich vorstellbar zeichnet Almstädt nicht nur das Kloster in seiner Umgebung am Ostseeufer, sondern auch Pias Kollegen, sowie die anderen, sehr unterschiedlichen Gäste und die Mönche unter ihren dunklen Gewändern. Während über etliche Kapitel viel Information an den Leser weitergegeben wird und die Polizei routinemäßig ihre Arbeit aufnimmt, kommt es insbesondere im letzten Drittel zu einer drastischen Spannungssteigerung. Das Tempo legt deutlich zu, die Seiten fliegen immer rascher dahin. Atemberaubende Szenen münden schließlich in einer nachvollziehbaren Auflösung, die nun wiederum neugierig werden lässt, wie es mit Pia künftig weitergehen wird. Auf einen 18. Band darf jedenfalls gehofft werden.

Fazit: ein sehr unterhaltsamer und abwechslungsreicher Krimi, nach dem man sehr gerne von vorne beginnen möchte mit „Kalter Grund“, um Pia Korittkis Vorgeschichte auch noch kennen zu lernen.



Titel Ostseekreuz

Autor Eva Almstädt

ISBN 978-3-404-18573-3

Sprache Deutsch

Ausgabe Flexibler Einband, 416 Seiten

ebenfalls erhältlich als ebook und Hörbuch

Reihe Pia Korittki, Teil 17

Erscheinungsdatum 25. März 2022

Verlag Lübbe

Veröffentlicht am 05.04.2022

Wieder ein toller Ostseekrimi

0

Ostseekreuz
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem Lübbe für das Leseexemplar.
Herausgeber ist Lübbe; 1. Aufl. 2022 Edition (25. März 2022) und hat 416 Seiten.
Kurzinhalt: ...

Ostseekreuz
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem Lübbe für das Leseexemplar.
Herausgeber ist Lübbe; 1. Aufl. 2022 Edition (25. März 2022) und hat 416 Seiten.
Kurzinhalt: Kommissarin Pia Korittki nimmt sich eine Auszeit in einem Ostsee-Kloster. Das ruhige, beschauliche Leben mit den Mönchen und einigen wenigen Gästen soll ihr helfen, sich von einem traumatischen Erlebnis zu erholen. Doch die Ruhe wird jäh durch das Läuten der Totenglocke gestört. Ein Novize hat einen der Mönche leblos in der Kirchenbank kniend gefunden. Schnell ist klar, dass Bruder Zacharias ermordet wurde. Pia will sich aus den Ermittlungen heraushalten, doch als auch noch ein Gast spurlos verschwindet, muss sie handeln - und macht in einem Kellerraum eine schreckliche Entdeckung ...!
Meine Meinung: Ich bin wieder gut in dem Buch angekommen, Pia und Marten, sowie Felix und Broders sind ja nun schon alte Bekannte. Dass Pia diesmal in ein Kloster geht, das konnte ich mir gar nicht vorstellen, denn so eine ruhige und stillsitzende ist sie ja nie gewesen. Aber Marten ist ja immer noch auf der Suche nach dem allgegenwärtigen Lohse. Als dann auch noch in dem Kloster ein Mord passiert, ist sie wieder in ihrem Element. Natürlich bleibt es nicht bei dem einem Mord und ich bin froh, dass dem Novizen Noah nix passiert ist, denn er war mir richtig sympathisch beim lesen. Und natürlich haben auch wieder die Leser viel Futter zum Rätseln, da die Autorin sie wieder auf falsche Fährten schickte. Immer wieder bin ich fasziniert, wenn auch die Umgebung so eine Rolle spielt und man weiss, wo das jetzt grad spielt. Die Spannung war wieder von Anfang an da und sie kurzen Kapitel luden immer zum Weiterlesen ein. Ausserdem habe ich beim Lesen eigentlich richtig Lust auf das Kloster bekommen, natürlich ohne die Toten………grins!
Mein Fazit: Wieder ein toller Urlaubskimi, den man gar nicht aus der Hand legen wollte. Ich vergebe tolle Sterne und kann es jedem Ostseefan wärmstens empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.03.2022

Meine Lieblingskommissarin

0

Nach ihrem schrecklichen Erlebnis mit Albrecht Lohse braucht Pia etwas Zeit für sich, die sie in einem Kloster verbringen will. Doch die ersehnte Ruhe findet sie leider nicht. Stattdessen werden 3 Tote ...

Nach ihrem schrecklichen Erlebnis mit Albrecht Lohse braucht Pia etwas Zeit für sich, die sie in einem Kloster verbringen will. Doch die ersehnte Ruhe findet sie leider nicht. Stattdessen werden 3 Tote gefunden und Pia steckt wieder mitten in einem Fall.
Gleichzeitig begibt sich Pias Freund Marten auf die Suche nach dem geflüchteten Lohse. Doch der ist ihm immer einen Schritt voraus und schreckt auch vor fiesen Tricks nicht zurück.
Auch der mittlerweile 17. Fall für Pia Korittki hat es wieder in sich. Die Handlung spielt auf zwei Ebenen: im Kloster und die Jagd von Marten nach Lohse. Was zur Steigerung der Spannung beiträgt, aber die Handlung auch etwas auflockert. Denn ein Schauplatz nur im Kloster wäre für mich etwas eintönig gewesen.
Vor allem die Flucht Lohses hat mich begeistert, auch wenn ich irgendwann mal dachte, „das gibt’s doch nicht“, der Mann ist nicht zu fassen. Dreist war auch die Postkarte, die er an Pias Sohn schrieb, das zeigte erneut seinen überaus miesen Charakter.
Auch Pia im Kloster hat es nicht leicht. Immerhin darf sie nicht als Polizistin erkannt werden, gerät aber mitten in die Ermittlungen. Und auch der Fall hat es in sich. Der Verdächtigenkreis ist sehr begrenzt, aber Mönche lügen doch nicht – und schon gar nicht töten sie!
Fazit: Wieder ein sehr gelungener Krimi rund um meine Lieblingskommissarin. Und endlich wird auch das Geheimnis um die Vaterschaft von Pias Sohn Felix gelüftet.