Cover-Bild Die Stille des Todes
(3)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 576
  • Ersterscheinung: 28.04.2021
  • ISBN: 9783596701230
Eva García Sáenz

Die Stille des Todes

Thriller
Alice Jakubeit (Übersetzer)

Der großartige Thriller-Bestseller aus Spanien
»Hochspannender Krimi-Serien-Auftakt!« BILD am Sonntag
»Atmosphärischer Thrill aus dem Baskenland.« FÜR SIE
»So spannend, so frisch und rasant erzählt.« Kölner Stadt-Anzeiger

Es sterben immer zwei. Sie sind immer gleich alt. Und sie kennen sich nicht.
Der erste Fall für Inspector Ayala, genannt Kraken.

Eine Stadt ist in Angst. In der Kathedrale von Vitoria liegt ein totes Paar, völlig nackt, die Hände auf der Wange des anderen. Das alles gleicht exakt einer Serie von Verbrechen vor zwanzig Jahren, die die Stadt in Atem hielt. Doch der Fall gilt als gelöst, der Täter sitzt in strenger Einzelhaft. Hat man damals einen Unschuldigen verurteilt?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.03.2021

Tolles Debüt

0

„Die Stille des Todes“ ist der 1. Teil der Kraken-Trilogie von Eva Garcia Saenz. Kraken, oder offiziell Inspector Ayala, ermittelt hier gemeinsam mit seiner Kollegin Inspectora Gauna zum ersten Mal. Die ...

„Die Stille des Todes“ ist der 1. Teil der Kraken-Trilogie von Eva Garcia Saenz. Kraken, oder offiziell Inspector Ayala, ermittelt hier gemeinsam mit seiner Kollegin Inspectora Gauna zum ersten Mal. Die Handlung wird von zwei Zeitebenen aus erzählt – dem Jetzt, in dem Kraken und sein Team die Morde aufklären muss, und der Vergangenheit in den 1970er Jahren, in denen ähnliche Morde schon mal verübt wurden. Sehr atmosphärisch dicht versteht es die Autorin diese beiden Stränge zu verbinden. Und das sie ihre Heimat sehr gut kennt, spürt man in jeder Beschreibung des Setting, egal ob die heutigen Orte beschrieben wurden oder Historisches seinen Eingang in diesen Thriller gefunden hat. Die Autorin hat einen sehr eingängigen und lebendigen Schreibstil. Und hat man sich erst einmal mit den spanischen Namen und Ortsbezeichnungen angefreundet liest sich das Buch in einem Rutsch. Die einzelnen Charaktere sind vielschichtig und haben ihre kleinen Macken, was sie sehr sympathisch und echt erscheinen lassen. Die Spannung kann die Autorin bis zum fulminanten Schluss halten, wobei für mich der Täter schon eine Überraschung war. Alles in allem ein sehr gelungenes Thriller-Debüt, mit einer sehr fesselnden Handlung, einem interessanten Setting und komplex beschriebene Charakteren. Ein Thriller den ich absolut empfehlen kann.

Veröffentlicht am 07.06.2022

Wenn Genie und Wahnsinn aufeinandertreffen, wird es teuflisch

0

„Die Stille des Todes“ von Eva Garcia Sáenz ist ein Thriller der etwas ruhigeren Art und im Juni 2019 bei Fischer Scherz erschienen.
In der Stadt Vitoria wird in der Kathedrale ein totes nacktes Paar gefunden, ...

„Die Stille des Todes“ von Eva Garcia Sáenz ist ein Thriller der etwas ruhigeren Art und im Juni 2019 bei Fischer Scherz erschienen.
In der Stadt Vitoria wird in der Kathedrale ein totes nacktes Paar gefunden, die Hände jeweils auf der Wange des anderen. Sofort wird jeder an eine Verbrechensserie erinnert, die vor zwanzig Jahren für Entsetzen sorgte, doch der Mörder wurde gefasst und sitzt in strenger Einzelhaft oder etwa nicht? Inspector Ayala genannt Kraken wird mit den Ermittlungen betraut.
Mit diesem Buch ist der Autorin der Auftakt zu einer spannenden Krimiserie gelungen. Inspector Ayala ist ein Mann mit Ecken und Kanten und auf jeden Fall ein sehr guter Ermittler. Ihm zur Seite steht ein gutes Team, allen voran seine Kollegin Estibaliz, mit der ihn auch eine Freundschaft verbindet. Rückhalt findet er aber auch in seiner Familie. Der Schreibstil der Autorin führt ruhig aber spannend durch die Story, die Charaktere sind durchweg glaubhaft. Mir hat gefallen, dass sich die Geschichte langsam aufbaut, Häppchen für Häppchen. Jeder Charakter ist ein Unikat und man lernt etwas über Land und Leute. Trotz der grausamen Vorfälle spürt man die Schönheit des Baskenlandes. Ungewöhnlich fand ich die Erzählweise aus Sicht eines im Koma liegenden Inspectors, aber durchaus interessant. Das Ende ist auf jeden Fall glaubwürdig. Die zarte Liebesgeschichte zwischen Ayala und seiner Vorgesetzten, die sich hier anbahnt, das ist echt zauberhaft. Meine Lieblingsfigur war aber Ayalas Großvater, dicht gefolgt von Golden, der „Computerspezialistenoma“ – echt genial.
Nicht gefallen hat mir allerdings, dass ich schon nach der Hälfte des Buches den Täter kannte, auch wenn es dann noch einmal wirklich spannend wurde. Trotzdem war die zweite Hälfte des Buches für mich nur noch eine Bestätigung meiner Vermutung.
Nachdem ich das Nachwort der Autorin gelesen hatte, habe ich verstanden, warum dieser Thriller so ruhig und familiär ist. Es ist auf seine Art ein ganz persönliches Buch irgendwie. Wer einen spannenden Thriller mit Atmosphäre sucht, für den ist dieses Buch goldrichtig.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.03.2022

... ging ein hohes Risiko ein

0

Ein “ruhiges” Cover, eine Autorin, die mir fremd war, ein Thriller, der es in sich hat.

Eine spanische Autorin, das hatte ich noch nie und das Land selber ist mir auch eher fremd. Das war vermutlich auch ...

Ein “ruhiges” Cover, eine Autorin, die mir fremd war, ein Thriller, der es in sich hat.

Eine spanische Autorin, das hatte ich noch nie und das Land selber ist mir auch eher fremd. Das war vermutlich auch der Punkt, welcher mich am lesen am meisten ins stocken brachte. Die vielen spanischen Bezeichnungen, die Ortschaften, einfach alles unbekannt. Aber, das macht das Buch authentisch. Und es macht Lust, direkt mit Google das Land besser kennen zu lernen.

Was für ein fantastischer, rasanter, spannender und süchtig machender Thriller! Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und konnte das Buch gar nicht mehr weglegen. Ich musste weiterlesen, lesen, lesen, bis mir die Augen zufielen und am morgen dann gleich wieder, lesen, lesen, lesen. Für ein Erstlingswerk bin ich begeistert, überwältigt.

Fazit: Ein herausragender, spannender und süchtig machender Thriller. Er spielt an einem ungewöhnlichen Ort, bringt Faszination des Unbekannten mit und lässt einen nicht ruhen bis die letzte Seite umgeblättert worden ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere