Cover-Bild Jenseits des Abgrunds

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Diederichs
  • Genre: Ratgeber / Lebenshilfe
  • Seitenzahl: 240
  • Ersterscheinung: 22.03.2021
  • ISBN: 9783424351149
Francesc Miralles, Ángeles Doñate

Jenseits des Abgrunds

Roman über den Sinn des Lebens
Maria Hoffmann-Dartevelle (Übersetzer)

Berührend und nach einer wahren Begebenheit

»Das Lied des Abgrunds zeigt uns genau den Weg, den wir verfolgen müssen, um mit der Sonne zu verschmelzen.«

Toni ist unterwegs, um die Asche seines verstorbenen Bruders Jonathan in den Bergen zu verstreuen. Auf der langen Fahrt dorthin gelangt er an eine steile Felsenklippe. Ganz in der Nähe lebt zurückgezogen Kosei-San, ein alter Japaner. Er weiß, dass viele, die dort stehen, verzweifelt sind und sich in die Tiefe stürzen wollen. Und so lädt er Toni zu einer Tasse Tee in seine Hütte ein. Toni folgt der Einladung des Alten, nicht ahnend, was ihn erwartet. Und so entspinnt sich ein wunderbarer Dialog über den Sinn des Lebens.

Eine berührende Geschichte über das Abenteuer des Lebens, basierend auf einer wahren Begebenheit.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.04.2021

nicht nur von außen hübsch

0

„Ich bat ihn, sich selbst zu respektieren, nur so könne er den Respekt der anderen erlangen.“ (S. 52)

Toni glaubt er habe alles im Leben erreicht: er hat eine erfolgreiche Werbeagentur aufgebaut und geht ...

„Ich bat ihn, sich selbst zu respektieren, nur so könne er den Respekt der anderen erlangen.“ (S. 52)

Toni glaubt er habe alles im Leben erreicht: er hat eine erfolgreiche Werbeagentur aufgebaut und geht bei den Reichen und Schönen ein und aus. Als sein Bruder Jonathan sich umbringt und seine Asche in den Rocky Mountains verstreut haben möchte, begibt sich Toni auf die Reise, den letzten Wunsch seines Bruders zu erfüllen und merkt, daß er nichts erreicht, sondern alles verloren hat.

„Du glaubst, indem du unsere Rechnungen bezahlt hast, hast du deine Pflicht getan.“ (S. 11)

Mit der Urne auf der Rückbank macht Toni sich auf den Weg und unterhält sich in Gedanken mit seinem verstorbenen Bruder. Dabei übermannt ihn Trauer und Wut und er hält an „einem Diner, das aus der Zeit gefallen schien.“ (S. 11) Dort trifft er auf Rose, die ihm eine unglaubliche Geschichte von einem alten Japaner an einer Klippe erzählt. Die Neugier des Journalisten ist geweckt und Toni begibt sich zu dieser Klippe, mit Jonathans Asche im Gepäck.

„Jonathan hatte recht: Ich hatte aufgehört, ich selbst zu sein. Und das schon vor langer Zeit. […] Ich würde zu meinen kämpferischen Ursprüngen zurückkehren und den Mann am Abgrund interviewen […].“ (S. 29)

Korei-San ist der Mann am Abgrund, der 40 Jahre lang im Niemandsland gearbeitet und anschließend Menschen, die am Abgrund standen, auf einen Tee eingeladen hat. Er erzählt Toni viele Geschichten von Menschen, die zurück ins Leben gefunden haben, und verhilft ihm so, einen neuen Blick auf sein Leben zu gewinnen. Dabei sind nicht nur die Erlebnisse der Menschen, sondern auch Korei-Sans eigene Geschichte wichtig. Am Ende schließt sich der Kreis zu Tonis und Jonathans Leben und ergibt ein rundes Bild.

Jenseits des Abgrunds ist wahrhaftig ein Roman über den Sinn des Lebens. Korei-Sans Erzählweise ist bedacht und klar, während das Buch voller bildhafter Beschreibungen und blumiger Sprache ist. Nur die annähernd romantischen Szenen wirken, bis auf eine Ausnahme, plump und unbeholfen, als wären sie kein wirklicher Bestandteil der Geschichte, müssen aber trotzdem irgendwie reinpassen.

Auch dieses Buch ist, wie Der Sternenfänger, nicht nur außen sehr hübsch: sein Inhalt macht ebenso was her, wie die traumhafte Gestaltung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.04.2021

Ein berührender Roman mit einer rührenden wahren Geschichte!

0



Jenseits des Abgrunds – Ein Roman über den Sinn des Lebens von Francesc Miralles u. Angeles ist am 22.März 2021 im Diederichs Verlag erschienen. Der 240 Seiten umfassende Roman wurde klimaneutral hergestellt ...



Jenseits des Abgrunds – Ein Roman über den Sinn des Lebens von Francesc Miralles u. Angeles ist am 22.März 2021 im Diederichs Verlag erschienen. Der 240 Seiten umfassende Roman wurde klimaneutral hergestellt und bleibt plastikfrei unverpackt. Das Buch ist festgebunden und hat eine angenehme Haptik wodurch es sich richtig gut in den Händen halten lässt. Das Cover versprüht Energie und zeigt in ruhiger See ein einzelnes Segelboot bei Sonnenuntergang.

Auszug aus dem Klappentext „...Toni ist unterwegs um die Asche seines verstorbenen Bruders Jonathan in den Bergen zu verstreuen. Auf der langen Fahrt dorthin gelangt er an eine steile Felsklippe. Ganz in der Nähe lebt zurückgezogen Kosei-San, ein alter Japaner. Er weiß, dass viele, die dort stehen, verzweifelt sind und sich in die Tiefe stürzen wollen. Und so lädt er Toni zu einer Tasse Tee in seine Hütte ein. Toni folgt der Einladung des Alten, nicht ahnend, was ihn erwartet. Und so entspinnt sich ein wunderbarer Dialog über den Sinn des Lebens....“.

Mir hat das Buch unglaublich gut gefallen. Die wahre Geschichte ist rührig erzählt und die Autoren haben es geschafft, mich mit ihren ausdrucksstarken Worten und Sätzen zu berühren. Der Roman ist in sich schlüssig, regt zum nachdenken an und wirkt dabei keinesfalls belehrend. Möglicherweise vermuteten die Lesenden zunächst aufgrund des Titels, dass es hier überwiegend um die Thematik „Tod“ geht – Nein, geht es nicht. Das Thema wird berührt und steht nunmal im unmittelbarem Zusammenhang mit dem Leben und den damit verbundenen Enttäuschungen. Schwerpunkt ist allerdings das Leben, die Gestaltung und der Anspruch eines jeden Individums an die Verwirklichung von Träumen.

Ich möchte diesen Roman uneingeschränkt weiterempfehlen und bewerte es mit 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.04.2021

Jenseits des Abgrunds

0

Das Buch hat sofort mein Interesse auf Grund des wunderschönen Covers und des Titels geweckt. Von dem Autor habe ich bereist „ Sternenfänger“ mit Begeisterung gelesen.
Der Schreibstil ist einfach nur schön, ...

Das Buch hat sofort mein Interesse auf Grund des wunderschönen Covers und des Titels geweckt. Von dem Autor habe ich bereist „ Sternenfänger“ mit Begeisterung gelesen.
Der Schreibstil ist einfach nur schön, einmal angefangen möchte man das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die einzelnen Personen sind sorgfältig ausgewählt und mit entsprechenden Eigenschaften versehen.
Alles ist so schön beschrieben, dass man sich fast wie in den Ort an den Klippen hineinversetzt fühlt.
Zur Geschichte, Toni fährt mit der Urne seines verstorbenen Bruders an dessen Wunschort zum ewigen Verbleiben. Auf dem Weg dorthin entdeckt er die Felsenklippe und macht die Bekanntschaft von Kosei-San. Dieser hat an dieser Stelle schon viele Schicksale erlebt und er lädt Toni in seine Hütte zum Tee. Die beiden verbringen einige Zeit miteinander und Toni erfährt immer mehr über das Leben und Wirken von Kosei-San. Doch mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, damit die Spannung und Neugierde erhalten bleibt.
Ein sehr schönes, tiefgründiges Buch, das mir sehr gut gefallen hat. Es hat mir eine tolle Lesezeit beschert. Ich empfehle es sehr gerne weiter und hoffe auf viele neue Bücher des Autors.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2021

Lesenswert

0

Toni ist unterwegs, um die Asche seines verstorbenen Bruders Jonathan in den Bergen zu verstreuen. Auf der langen Fahrt dorthin gelangt er an eine steile Felsenklippe. Ganz in der Nähe lebt zurückgezogen ...

Toni ist unterwegs, um die Asche seines verstorbenen Bruders Jonathan in den Bergen zu verstreuen. Auf der langen Fahrt dorthin gelangt er an eine steile Felsenklippe. Ganz in der Nähe lebt zurückgezogen Kosei-San, ein alter Japaner. Er weiß, dass viele, die dort stehen, verzweifelt sind und sich in die Tiefe stürzen wollen. Und so lädt er Toni zu einer Tasse Tee in seine Hütte ein. Toni folgt der Einladung des Alten, nicht ahnend, was ihn erwartet. Und so entspinnt sich ein wunderbarer Dialog über den Sinn des Lebens.

Es gibt eine Bücher die sich mit dem Sinn des Lebens beschäftigen. Einige sind lesenswerter als andere, aber das liegt immer im Auge des Lesers. Dieses hier hat mir persönlich sehr gut gefallen.

Tonis Geschichte ist der passende Rahmen für Weisheiten die allgemein gültig sind. Teilweise sind es alte Ideen von bekannten Philosophen, neu verpackt.

Das ist für mich in Ordnung, denn nicht jeder mag alte Bücher lesen, vor allem weil sich die Wortwahl und der Schreibstil sich im Laufe der Zeit verändert.

Toni und Tosai-San sind wie ein Lehrling und sein Meister. Als Leser werden wir in beide Rollen geschickt. Denn vieles haben wir bereits in unserem Leben erfahren anderes ist neu. Diese Mischung macht das Buch lesenswert auch noch ein zweites oder drittes Mal.

Veröffentlicht am 10.04.2021

Tonis ungewöhnliche Reise

0

Der Autor Francesc Miralles erzählt unter Mitwirkung der Autorin Ángeles Doñate, in seiner Geschichte „Jenseits des Abgrunds“, eine berührende Geschichte über das Abenteuer des Lebens, basierend auf einer ...

Der Autor Francesc Miralles erzählt unter Mitwirkung der Autorin Ángeles Doñate, in seiner Geschichte „Jenseits des Abgrunds“, eine berührende Geschichte über das Abenteuer des Lebens, basierend auf einer wahren Begebenheit.

Inhalt:
Toni ist unterwegs, um die Asche seines verstorbenen Bruders Jonathan in den Bergen zu verstreuen. Auf der langen Fahrt dorthin gelangt er an eine steile Felsenklippe. Ganz in der Nähe lebt zurückgezogen Kosei-San, ein alter Japaner. Er weiß, dass viele, die dort stehen, verzweifelt sind und sich in die Tiefe stürzen wollen. Und so lädt er Toni zu einer Tasse Tee in seine Hütte ein. Toni folgt der Einladung des Alten, nicht ahnend, was ihn erwartet. Und so entspinnt sich ein wunderbarer Dialog über den Sinn des Lebens.

Meine Meinung:
Die Erzählungen gefallen mir mit dem feinen und eleganten Schreibstil sehr gut und konnten mich richtig begeistern.
Zu der Geschichte selbst, fällt es mir jedoch etwas schwieriger, diese zu beschreiben. Hier gibt es Kosei-San der alte Japaner, der letztendlich auch erhebliche Probleme hatte bevor er zu der Felsenklippe kam. Durch die Vorbesitzerin der Hütte, erhielt er diese und blieb sogar als Wächter des Abgrunds. Als er Toni trifft, bahnt sich eine erstaunliche Verbundenheit der beiden Männer an und von Abschnitt zu Abschnitt, erzählt Kosei-San, ein Schicksal nach dem anderen. Toni hört zu und wird immer ruhiger, in sich gekehrter, ja er arbeitet sein bisher gelebtes Leben auf und besinnt sich nach und nach, auf dass was der eigentliche Sinn seines Lebens sein sollte.

Tonis ungewöhnliche Reise, bringt ihm zum Schluss, den Sinn seines Lebens zurück.

Fazit:
Das Schöne Cover und der Buchtitel sowie der Klappentext hatten mich so angesprochen, dass ich wusste, dieses Buch will ich auf jeden Fall lesen.
Die drei Hauptprotagonisten, Kosei-San, Toni und Esmeralda sind im Handlungsverlauf mit ihren Erlebnissen gut eingebunden. Bis zum Schluss bleibt eine leise, ruhige, spürbare Spannung erhalten.
Mit der Geschichte „Jenseits des Abgrunds“, hatte ich viele schöne Lesestunden und deshalb gibt es von mir eine klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere