Cover-Bild Anfang 40 - Ende offen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 17.02.2017
  • ISBN: 9783499272929
Franka Bloom

Anfang 40 - Ende offen

Kein Anfang ohne Ende: Ein Roman über die Suche nach sich selbst, über alte Träume, neue Wege und das große Glück.Ich liege im Bett und wälze mich herum. An Schlaf ist nicht zu denken.Ich will mein voreheliches Leben zurück, mein freies Leben. Das, in dem ich allein Entscheidungen für mich treffe, ohne Rücksicht auf Kind, Mann oder sonst wen. Mit dem heutigen Geburtstag wollte ich einen Schlussstrich unter die letzten 25 Jahre ziehen - mein persönlicher Unabhängigkeitstag. Von heute an wieder tun und lassen, was ich will und wann ich will. Im ganzen Haus laut Songs von Bon Jovi und Robbie Williams mitgrölen ohne dass sich meine Tochter Greta bei den Nachbarn für mich schämt. Für niemanden mehr kochen müssen. Ohne Erklärungen kommen, gehen und schlafen, wann ich will und mit wem ich will. Nächte durchmachen wie damals auf der Uni.Aber mein Plan geht nicht auf. Greta will nicht ausziehen und Sven sich nicht scheiden lassen. Mir wird klar, dass ich es den beiden viel zu leicht mache, indem ich kaum Widerstand leiste. Das muss ich ändern. Vor allem wegen Paul...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.05.2020

Ein amüsanter Frauenroman

0

Der Roman "Anfang 40 - Ende offen" wurde von "Franka Bloom" geschrieben und ist im "Rowohlt Verlag" erschienen. In dem Buch begebe ich mich auf eine Reise mit Vera. Vera ist Mitte 40 und hat ihr Leben ...

Der Roman "Anfang 40 - Ende offen" wurde von "Franka Bloom" geschrieben und ist im "Rowohlt Verlag" erschienen. In dem Buch begebe ich mich auf eine Reise mit Vera. Vera ist Mitte 40 und hat ihr Leben sowas von satt. Ihr Mann Sven hat sie wegen einer Jüngeren sitzen lassen und ihre Tochter Greta treibt Vera noch in den Wahnsinn. Nichts wünscht sie sich sehnlicher, als endlich ein ruhiges Leben, in dem sie niemanden hinterherräumen oder Ehefrau sein muss. Statt in die Wechseljahre zu kommen, wird dann Vera noch überraschend schwanger und kann ihre Freiheit an den Nagel hängen. Wie soll Vera nun ihre Wünsche alle unter einen Hut bringen?

Die Geschichte ist witzig und beschert einem immer wieder amüsante Momente. Situationen zum Lachen sind mit Vera und ihrem chaotischen Leben garantiert.

Es wird schnell klar, um was es eigentlich geht. Ohne viel Drumherum befindet man sich mitten in Veras Alltag. Das Leben einer Frau, die vermutet sie sei in den Wechseljahren. Hitzewallungen und Schlafstörungen sind Veras kleinste Probleme. Ihr Mann Sven soll endlich mal zur Scheidung erscheinen. Vera ist empört und kann es nicht fassen. Ihre Tochter vervollständigt ihr Chaos und bringt Vera keine Ruhe. Aus diesem Grund möchte Vera eine Veränderung vornehmen. Ihre Wunschliste soll das ermöglichen. Aber ihre Liebe zum dem jungen Referendar Paul führt zu einem ganz anderen Ziel.

Vera ist mir sympathisch, obwohl sie viele typische Klischees erfüllt. Da ich mich noch weit von ihrem Alter befinde, konnte ich mich eher in Gretas Lage hineinversetzen. Manche Situationen haben mich dadurch absolut zum Schmunzeln gebracht. Man ertappt sich dabei Ähnlichkeiten mit seiner eigenen Mutter zu entdecken, was die Handlung lesenswert macht. Trotzdem habe ich die Bewertung im mittleren Bereich gehalten, weil mir das Thema durch andere Bücher bekannt ist und nicht unbedingt etwas Außergewöhnliches ist. Außerdem habe ich schnell eine Verbindung zu dem Buch "Bridget Jones Baby" festgestellt, da ebenfalls die Hauptprotagonistin statt Wechseljahre ein Kind erwartet. Für mich hat sich die Handlung dadurch an vielen Stellen in die Länge gezogen und konnte mich nicht komplett überzeugen.

Ein amüsanter Roman über eine Frau mitten in der Midlifecrisis. Humorvoll und lebensfroh erzählt, aber kein Highlight!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.04.2019

Älterwerden mit Hindernissen

0

Ich war erst skeptisch, ob mir dieses Buch wirklich gefallen würde - Bücher übers Älterwerden sind ja oft ein Thema für sich. Jedoch hörte sich der Klappentext ganz gut an, also hab ich es gewagt. Und ...

Ich war erst skeptisch, ob mir dieses Buch wirklich gefallen würde - Bücher übers Älterwerden sind ja oft ein Thema für sich. Jedoch hörte sich der Klappentext ganz gut an, also hab ich es gewagt. Und wurde mehr als positiv überrascht!

Darum geht es: Vera hadert mit dem Älterwerden. Seit sie die 40 überschritten hat, sehnt sie sich nach mehr Leben. Jedoch will ihre Tochter Greta das Kinderzimmer nicht für ein eigenes Zuhause verlassen, ihr Mann verzögert mit fadenscheinigen Ausreden immer wieder die Scheidung und ihr deutlich jüngerer Lover Paul macht ihr das Leben auch nicht leichter. So schlittert Vera von einem Fettnäpfchen in die nächste mittelschwere Lebenskrise... Und im Kopf hat sie immer nur ein Ziel: ihre Reise nach Feuerland, zusammen mit ihren Freundinnen.

Ehrlich gesagt hab ich das Buch an nur 2 Tagen gelesen. Ich konnte es einfach kaum aus der Hand legen! Der Schreibstil von Franka Bloom ist locker-leicht, amüsant, süffisant und macht einfach Spaß. Es kommen immer neue Facetten von Veras Persönlichkeit zum Vorschein, so dass das Buch immer wieder neue Wendungen und Überraschungen bereit hält. So amüsant das Buch jedoch beim Lesen sein mag, so führt es einem doch immer wieder zwei Tatsachen vor Augen: das Älterwerden lässt sich nicht aufhalten und das Leben macht letzten Endes was es will - egal, wieviel wir auch zu planen versuchen. Es ist aber auch ein Appell, sich auch mal wieder um sich selber zu kümmern und seine Träume zu verwirklichen, wenn sich die Gelegenheit bietet.

Insgesamt vergebe ich hier gern 5 Sterne, da mir das Buch wirklich viel Freude beim Lesen gemacht hat. Ich freue mich jetzt schon, hoffentlich bald wieder ein Buch von Franka Bloom lesen zu dürfen :)

Veröffentlicht am 21.02.2019

Anfang 40-Ende offen

0

Vera ist Mitte 40 und Chefin einer Agentur.Die 18jährige Tochter steht vor dem Abitur und ihr Mann Sven hat sie nach 20 Jahren für eine jüngere verlassen. Nun will Vera nochmals frisch durchstarten und ...

Vera ist Mitte 40 und Chefin einer Agentur.Die 18jährige Tochter steht vor dem Abitur und ihr Mann Sven hat sie nach 20 Jahren für eine jüngere verlassen. Nun will Vera nochmals frisch durchstarten und so leben, wie es ihr gefällt, ohne Kind und Kegel und ohne Verpflichtungen. Doch dann lernt sie bei der Komitee für den Abiball den 14jahre jüngeren Paul und Referendar in der Klasse ihrer Tochter Greta kennen und lieben. Sie hat erhebliche Zweifel wegen des Altersunterschiedes. Aber gleichzeitig versucht ihr Mann Sven die Scheidungstermine ständig zu boykotieren, denn mit seiner jungen Freundin läuft es nicht zu recht. Nach einem feuchtfröhlichen Abend verbringen sie sogar wieder eine Nacht zusammen und Greta will auch nicht ausziehen. Doch dann entwickeln sich die Dinge ganz anders und geraten außer Kontrolle, so dass Vera ihr Leben total anders und neu organisieren muß. Wirklich sehr flapsig und modern gechrieben, bei manchen Episoden erkennt man sich glatt wieder selbst. Die Zweifel und Ängste von Vera werden hier sehr exakt beschrieben, man kann sich direkt in diese Frau hineinversetzen. Die Treffen mit ihren Freundinnen sind immer wieder etwa besonderes und aufheiternd. Das Buch liest sich leicht und flott, die Sprache ist recht einfach und man hat keine Mühe, ein Kapitel nach dem anderen sich einfach reinzuziehen, so interessant und manchmal geradezu komisch werden einzelne Situationen beschrieben. Natürlich ist auch das Cover total hip. Das Buch erschien 2017 und damals waren überall die rosa Flamingos angesagt. Und eben ein solcher pinker Flamingo ziert den Umschlag. Er steht auf einem Bein, das in roten Highheels steckt. Ein Buch zur Unterhaltung, bei dem man perfekt abschalten kann.

Veröffentlicht am 15.05.2018

Ein unterhaltsamer Frauenroman mit viel Selbstironie

0

Vera, Mitte vierzig und erfolgreiche Agenturchefin hat ihren Mann satt und will endlich die Scheidung! Ihre Tochter wird auch endlich flügge und Vera freut sich schon auf ihr neues selbstbestimmtes Leben ...

Vera, Mitte vierzig und erfolgreiche Agenturchefin hat ihren Mann satt und will endlich die Scheidung! Ihre Tochter wird auch endlich flügge und Vera freut sich schon auf ihr neues selbstbestimmtes Leben und ihre Freiheit;)
Doch leider läuft nicht alles so rund wie sie es gerne hätte, nachdem Vera sich ungewollt in einen jüngeren Mann verliebt hat, weicht ihr Ex trotz seiner neuen Beziehung jedem Scheidungstermin aus und auch Tochter Greta ist nicht so leicht loszuwerden…..

Der Frauenroman „Anfang 40, Ende offen“ von Franka Bloom ist witzig, ein wenig schräg und unglaublich unterhaltsam! Tief versunken in ihrer Midlifekrise versucht die sympathische, aber auch reichlich komplizierte Hauptprotagonistin Vera sich neu zu erfinden. Sie hat wirklich große Pläne mit ihrer neuen Freiheit:) Es ist einfach amüsant zu Lesen, welche Höhepunkte, aber auch Krisen sie bis zum Ende des Buches überstehen muss!
Die Erkenntnis, das man im Leben doch öfters mal Kompromisse eingehen, nicht jeder Traum sofort wahr werden und man nicht immer alles richtig machen kann;) das muss Vera schweren Herzens erfahren. Doch mit etwas Geduld lässt sich das Leben ordnen, ein Schritt folgt dem nächsten, eben nach schicksalhaften Timing.
Besonders gefallen hat mir Veras Selbstironie, und vor allem, die Hilfe ihrer Notfall-Truppe (ein schwuler Barkeeper und ihre besten Freundinnen;) die im Roman sehr gut rüberkamen und mir so manchen Lacher und viel Schmunzeln entlockt haben.
Der locker-flüssige Schreibstil sorgte darüber hinaus bei mir auch für hervorragenden Lesefluss.
Sehr nette Lese-Unterhaltung für ein amüsantes Wochenende oder auch als unterhaltsame Urlaubslektüre zu empfehlen.

Veröffentlicht am 05.11.2017

Witzig, schräg, abwechslungsreich und leicht abgedreht, so unterhält dieser Frauenroman!

0

"Mit dem Alter ist das so eine Sache... 50 ist die neue 30, 70 ist das neue 50." Zitat Seite 7

Bei diesem Buch musste ich häufig schmunzeln, denn die Protagonistin ist zwar im Alter der beginnenden Wechseljahre, ...

"Mit dem Alter ist das so eine Sache... 50 ist die neue 30, 70 ist das neue 50." Zitat Seite 7

Bei diesem Buch musste ich häufig schmunzeln, denn die Protagonistin ist zwar im Alter der beginnenden Wechseljahre, erlebt die ganze Palette von Hitzewallungen, Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen, aber sie benimmt sich noch lange nicht angepasst und abgeklärt. Sie erlebt einen Neuanfang, den sie sich so nicht gewünscht bzw. in ihren kühnsten Träumen vorgestellt hatte. Sind das jetzt schon die Auswirkungen von Hormonstörungen oder ist Vera einfach nur eine abgedrehte Type, frage ich mich mehrfach.
Doch Veras Leben wird durch einige Veränderungen völlig auf den Kopf gestellt und sie hinterfragt dabei schon ihre weiteren Vorhaben und Lebensziele. Sie macht es sich nicht leicht, ergreift ihre Chance auf ein ganz besonderes Glück und kommt damit nicht bei allen gut an.
Ich kann mich zwar nicht mit Veras Person identifizieren, aber ich bewundere sie für ihren Mut. Wenn die Midlife-Crisis einen Neubeginn auslöst, muss man das Beste draus machen und das tut Vera. Für sie ist das ein chaotischer Lebensabschnitt, für mich als Leserin einfach nur humorvoll und absolut unterhaltsam.

Von allen Charakteren sind besonders die Freundin Ursel und Tochter Greta sehr liebenswert dargestellt und genauso wünscht man sich Freundin und Tochter.

Auch wenn sich die Handlung etwas in die Länge zieht und ich mir so ein Leben nicht persönlich wünsche, so hat mir doch die Umsetzung des Themas ältere Frau mit jüngerem Mann gut gefallen und ich wurde gut unterhalten.
Man erlebt mit Vera ständig neue Katastrophen und dennoch behält sie die Fassung, nimmt ihr Leben und das der anderen Beteiligten in die Hand und zieht es durch, ihren Neuanfang mit neuem Glück.

Dieser Roman soll Frauen nicht nur unterhalten, er soll ihnen auch Mut zusprechen, in Krisensituationen nicht zu verzagen, sondern auf das Glück zu hoffen und es gegebenenfalls auch zu ergreifen.