Cover-Bild Vom Glück und den Tagen dazwischen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 31.01.2019
  • ISBN: 9783404177622
Frida Matthes

Vom Glück und den Tagen dazwischen

Roman
Nach zahlreichen gescheiterten Liebesbeziehungen beschließt Emmi mit Ende 30 die Suche nach dem perfekten Mann ein für alle Mal zu beenden und alleine glücklich zu werden. Trotzdem (oder gerade deswegen) schmuggelt sie sich auf der Hochzeit ihres Ex-Freundes ein - mit ungeahnten Folgen. Um sich von den Ereignissen abzulenken und einem drohenden Urlaub mit ihren Eltern zu entkommen, begibt sie sich kurzerhand mit vier sehr ungleichen Frauen auf eine spontane Fahrt ins Ungewisse ...

Eine wunderbarer Roman über eine Normandie-Reise, die viele Überraschungen bereithält sowie reichlich Erkenntnisse über die Liebe und das Leben






Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 29 Regalen.
  • 1 Mitglied liest dieses Buch aktuell.
  • 8 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 1 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.01.2019

Auf der Suche nach dem Leben und dem Glück

0

"Bedenke stets, dass alles vergänglich ist; dann wirst du im Glück nicht zu fröhlich und im Leid nicht zu traurig sein." (Sokrates)
Nach dreihundertachtzehn Dates und mehreren gescheiterten Beziehungen ...

"Bedenke stets, dass alles vergänglich ist; dann wirst du im Glück nicht zu fröhlich und im Leid nicht zu traurig sein." (Sokrates)
Nach dreihundertachtzehn Dates und mehreren gescheiterten Beziehungen beschließt die 38-jährige Emmi die Suche nach dem Mann fürs Leben, als gescheitert zu sehen. Möglich, dass es früher mal Männer gegeben hatte, die ein Herz besaßen, aber die waren offenbar im Aussterben begriffen. Deshalb hat sie sich vorgenommen alleine glücklich zu sein und fortan ihr Leben zu genießen. Doch dann erfährt sie von der Hochzeit ihres ehemaligen Freundes und schmuggelt sich uneingeladen unter die Gäste. Dass sie jedoch dort ein neues Gefühlschaos auslöst, ahnt sie da noch nicht. Derweil überschlagen sich die Ereignisse in Emmi Haus. Den Wohnungsnachbarin Lore hat völlig unerwartet ihren Mann verloren und Paula von der Wohnung darüber, hat Probleme mit ihrem Freund Lars und sucht bei Emmi Unterschlupf. Kurzerhand begibt sich Emmi zusammen mit Lore, Paula, Jutta und Marlies auf eine spontane Reise in die Normandie, wo Lores Mann heimlich ein Haus gekauft hat. Noch ahnt keiner das diese Reise für jeden von ihnen ein Neubeginn werden wird.

Meine Meinung:
Das bunte Cover und den Klappentext hatten mich auf dieses Buch aufmerksam gemacht. Dass es dabei vorwiegend um das Thema Glück und Unglück ging, hatte ich erwartet. Anfänglich war ich auch von dem lockeren, flüssigen und unterhaltsamen Schreibstil der Autorin begeistert, doch zusehends fehlte mir dann doch ein wenig der Humor in der Geschichte. Den meiner Ansicht nach haben die Streitgespräche zwischen Marlies und Jutta die Geschichte doch ein wenig zu sehr in Anspruch genommen. Die Normandie als Lokalkolorit zu wählen fand ich dagegen passend, doch leider habe ich viel zu wenig über die Örtlichkeit erfahren. Die Protagonisten dagegen konnten mich mit ihren ganz eigenen speziellen Charakteren überzeugen. Da war die wortkarge, ruhige Lore, die voller Trauer nach dem unerwarteten plötzlichen Tod ihres Mannes war. Jutta dagegen eher dynamisch, ausgeflippt und man konnte sie schwer einschätzen. Marlies eher pedantisch, spießig, teilweise sogar stur und streitlustig. Paula hingegen wirkte auf mich eher naiv, einfältig und nicht gerade entschlussfreudig. Zusammen mit der selbstbewussten, souveränen und zuverlässigen Emmi ergab das ganze ein wirklich chaotisches Quintett, das nach Frankreich aufbrach. Gerade deshalb hatte ich mir ja eher einen fröhlichen, humorvollen Roman erhofft, doch leider konnte mich nicht alles überzeugen. Ich hätte mir bei weitem weniger Streitgespräche, sondern mehr humorvolle Szenen gewünscht. Etwas mehr Beschreibung der Normandie, aber vor allem hätte ich mir mehr Emotionen und Tiefe bei den Protagonisten gewünscht, die leider alle nur recht oberflächlich blieben. Keine anspruchsvolle Literatur, aber als unterhaltsame Lektüre für zwischendurch ist das Buch geeignet, von daher gebe ich 3 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 29.01.2019

gut erzählte und mit reichlich passendem Witz gespickte Geschichte, die jedoch zum Ende hin etwas an Originalität verliert

0

Das Cover hat mich nach längerer Betrachtungsweise sehr angesprochen, wobei ich anfangs nicht so recht wusste, ob es sich dabei nicht um einen kitschigen Frauenroman handeln würde. Aber, nachdem ich die ...

Das Cover hat mich nach längerer Betrachtungsweise sehr angesprochen, wobei ich anfangs nicht so recht wusste, ob es sich dabei nicht um einen kitschigen Frauenroman handeln würde. Aber, nachdem ich die Beschreibung gelesen habe, dachte ich, das wird wohl nicht so sein. Und damit habe ich mich zu recht nicht getäuscht, denn obwohl sich hier die verschiedenen Themen meist um Liebesgeschichten und den „Auswirkungen“ drehen, war kein Kitsch in Sicht. ; D

Die Erzählweise, wie die Geschichte nach und nach aufgebaut wird, ist gut gelungen, jedoch hätte ich vom letzten Drittel des Buches doch etwas mehr erwartet. Damit will ich nicht sagen, dass mich die „Auflösung“ gestört hat, nein, sondern die Herangehensweise, die Geschichte, zu Ende zu erzählen. Dieser letzte Abschnitt hat sich dann doch etwas von den vorhergegangenen unterschieden. Ich hatte das Gefühl, dass hier etwas die Luft raus war, auch wenn viel Geschehen hineingepackt wurde. Es klingt jetzt etwas wirr, aber, ich will natürlich nicht spoilern und deshalb kann ich es nur so in etwa umschreiben.
Die Protagonistin erzählt von Erinnerungen oder Ereignissen, die sie an richtig gesetzten Stellen unterbricht, um so die Phantasie des Lesers anzuregen und Spannung aufzubauen. Die Neugier zu wecken, ist der Autorin super gelungen.
Zu gegebener Zeit werden die Handlungsstränge immer wieder aufgegriffen und so erhält man ein vollständiges Bild der kompletten Vorgänge ohne den roten Faden dabei zu verlieren.

Von der ersten Seite an geht es gleich rasant und mit charmantem Witz los. Erst zum Ende hin, hat mir, wie bereits erwähnt, etwas der richtige Schliff gefehlt. Gleich von Beginn an war ich mitten im Geschehen.

Die Tiefgründigkeit, die sich hinter dem flapsigen Schreibstil verbirgt, ist sehr gut gelöst.

Die Szenerien werden lebhaft und nachvollziehbar dargestellt.

Die Charaktere konnte ich mir durch die detailreichen Erläuterungen einwandfrei vorstellen und ich hatte das Gefühl, als säße ich direkt dabei.

Ich musste immer wieder vor mich hin lächeln und nicht nur einmal kam mir der Gedanke, dass der Autorin der Schalk im Nacken sitzt.

Gekonnt erzählt sie traurige und tiefgreifende Themen mit gut gemachtem Witz, der das Ganze nicht ins Lächerliche zieht, sondern zu verstehen gibt, dass man auch mal „Fünf-Gerade-sein-lassen“ kann. Der Humor ging mir jedoch im letzten Drittel durch zu viele Wiederholungen etwas verloren.

Mein Fazit: gut erzählte und mit reichlich passendem Witz gespickte Geschichte, die jedoch zum Ende hin etwas an Originalität verliert

Veröffentlicht am 28.01.2019

Fünf Frauen, die Liebe und das Leben

0

Eher aus einer Kurzschlussreaktion heraus macht sich Emmi mit vier weiteren Frauen ganz unterschiedlicher Colour auf den Weg in die Normandie. Kurz vorher hat sie jedoch noch ihren Ex wiedergetroffen - ...

Eher aus einer Kurzschlussreaktion heraus macht sich Emmi mit vier weiteren Frauen ganz unterschiedlicher Colour auf den Weg in die Normandie. Kurz vorher hat sie jedoch noch ihren Ex wiedergetroffen - allerdings bei dessen Hochzeit. Die Nachwehen dieser Begegnung kann sie auch während der Reise nicht abschütteln.
Die Charaktere der 5 Frauen sind sehr unterschiedlich und werden so zu einer explosiven Mischung an Heiterkeit, hinter deren Fassade aber sehr schnell ganz unterschiedliche und sehr tiefe Spuren der jeweiligen Leben zu entdecken sind.
Die Erzählung wird damit zu einer Auseinandersetzung um die großen Fragen, v.a. von Frauen, nach Selbstständigkeit, Geliebt- und Betrogen-Werden, nach Lebensglück und Lebensplanungen.
Wir Leserinnen lernen hinter die Fassaden zu schauen und auf das Happy End zu hoffen.