Cover-Bild Lichtjahre im Dunkel
(38)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
25,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Suhrkamp
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 445
  • Ersterscheinung: 10.03.2024
  • ISBN: 9783518431566
Friedrich Ani

Lichtjahre im Dunkel

Roman | Ein Wiedersehen mit Tabor Süden und Fariza Nasri

Ein verschwundener Ladenbesitzer, der noch große Pläne hatte. Seine Frau, die sich am Ende ihrer Träume wähnt. Ein ehemaliger Umzugsunternehmer mit Schuldkomplex. Ein geheimnisvoller Besucher aus der Berliner Halbwelt. Ihre Schicksalslinien treffen in München aufeinander, wodurch das Leben aller Beteiligten aus den Fugen gerät.

Leo Ahorn ist verschwunden. Dabei hatte er die letzten Wochen hauptsächlich damit zugebracht, Geld für den Umbau seines Schreibwarenladens aufzutreiben. Da seine Frau die Polizei scheut, heuert sie Privatdetektiv Tabor Süden an, um Leo zu finden. Allerdings weiß sie gar nicht so genau, ob sie ihn wirklich wiederhaben will. Im Blauen Eck, Leos Stammkneipe, stößt Süden auf eine illustre Schar von Leos Bekannten und bekommt beklemmende Einblicke in dessen Leben. Dann wird in der Nähe ein Toter aufgefunden, und die Ereignisse erscheinen plötzlich in einem völlig neuen Licht. Oberkommissarin Fariza Nasri nimmt mit ihrem Team die Ermittlungen auf, während Tabor Süden auf magische Weise im Hintergrund die Fäden zieht …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.04.2024

Spannung von Anfang bis Ende

0

Ich durfte als eine der ersten das neue Buch "Lichjahre im Dunkel" von Friedrich Ani lesen. Das Cover, sowie der Klapptext fand ich sofort mega. Schön dunkel und hell wie die Story. Daher musste ich das ...

Ich durfte als eine der ersten das neue Buch "Lichjahre im Dunkel" von Friedrich Ani lesen. Das Cover, sowie der Klapptext fand ich sofort mega. Schön dunkel und hell wie die Story. Daher musste ich das Buch unbedingt lesen. Der Schreibstil einfach super, wie nicht anders zu erwarten war bei diesem Schriftsteller. Der Leser wird hier direkt angesprochen und mitgenommen. Die Story ist auf jedenfalls vielversprechend. Es geht hierbei um den armen Leo der spurlos verschwunden ist. Keiner weiss genau was passiert ist und wo er steckt. Der Privatdetektiv Tabor Süden gibt wirklich sein bestes. Das Ende ist zwar etwas verwirrend, aber alles in allem dennoch eine sehr gelungene Story. Definitiv eine klare Leseempfehlung meinerseits. Ein muss für alle Fans von Friedrich Ani. Wie auch seine anderen Werke. Ich hoffe es folgen noch weitere so tolle Bücher.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2024

Ein gelungener Roman für Fans von Friedrich Ani

0

Das Schreibwarengeschäft von Viola Ahorn und ihrem Ehemann Leo hat schon bessere Zeiten gesehen. Das gilt auch für deren Ehe. Als Leo nach einem Besuch seiner Stammkneipe nicht nach Hause kommt, beauftragt ...

Das Schreibwarengeschäft von Viola Ahorn und ihrem Ehemann Leo hat schon bessere Zeiten gesehen. Das gilt auch für deren Ehe. Als Leo nach einem Besuch seiner Stammkneipe nicht nach Hause kommt, beauftragt seine Ehefrau erst nach fünf Tagen eine Detektei mit Nachforschungen, verzichtet aber auf eine Vermisstenanzeige bei der Polizei. Der ehemalige Polizist Tabor Süden beginnt auf seine ganz eigene, gewöhnungsbedürftige Art mit der Spurensuche. Als Leos Leiche gefunden wird, kreuzen sich die Wege von Tabor Süden und seiner ehemaligen Kollegin Fariza Nazri erneut, die jetzt für die Ermittlungen zuständig ist.

Friedrich Ani bleibt auch in dem neuesten Fall für Tabor Süden seinem gewohnten Schreibstil mit seinen ganz speziellen Wortschöpfungen treu: etwas sperrig und das Erzähltempo ist ausgesprochen entschleunigt. Die meisten Charaktere sind in irgendeiner Weise beschädigt und nicht sonderlich sympathisch. Hinter der Fassade verbergen sich Untiefen. Trotzdem entwickelt man ein gewisses Mitgefühl mit ihnen. Melancholie ist der treffendste Begriff für die über allem liegende Stimmung.

Auch dieser Roman um Tabor Süden wird polarisieren. Es handelt sich um keinen klassischen, auf Spannung, rasantes Tempo und fulminantem Finale angelegten Kriminalroman. Stattdessen bekommen Leser:innen einen anspruchsvollen literarischen Roman, in dem es auch um eine Ermittlung geht, die Aufklärung aber letzten Endes gar nicht so bedeutsam ist.
Wer sich darauf einlassen mag, für den ist Lichtjahre im Dunkel absolut empfehlenswert. Alle anderen werden vermutlich enttäuscht sein.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.04.2024

Schicksalhafte Begegnungen

0

Leo Ahorn ist verschwunden und seine Frau Viola lässt ihn suchen. Tabor Süden übernimmt die Vermissung und stellt fest, dass die Frau ihm nicht die ganze Wahrheit erzählt. Er besucht die Stammkneipe von ...

Leo Ahorn ist verschwunden und seine Frau Viola lässt ihn suchen. Tabor Süden übernimmt die Vermissung und stellt fest, dass die Frau ihm nicht die ganze Wahrheit erzählt. Er besucht die Stammkneipe von Leo und stellt seine Nachforschungen an. Er stellt eine gewisse Lethargie bei Viola fest, die nicht so richtig weiß, wie sie mit ihrem weiteren Leben umgehen soll. In der Kneipe trifft Süden auf Georg Kramer, den Leo um Geld angefragt hat. Doch auch die können nichts zum Wiederauffinden von Leo beitragen, bis dann eines Tages Leo tot in einem Kofferraum gefunden wird. Ab hier übernimmt Fariza Nasri bei der Polizei die Ermittlungen. Ab hier treffen sich einige Schicksale, die irgendwie zusammenhängen, aber alle sehr rätselhaft sind.
Lichtjahre im Dunkeln von Friedrich Ani ist ein Roman um Tabor Süden und Fariza Nasri, der sehr typisch für die Schreibweise des Autors ist. Es sind Figuren und Schicksale, die er beschreibt. Eingebunden sind sie in Vermisstenfälle oder in ungewöhnliche Kriminalfälle, wie auch hier. Erst kümmert sich Tabor um den Vermissten, dann wird es ein Fall für Fariza und die Polizei. Doch darauf kommt es meiner Meinung hier gar nicht an, sondern die Beobachtung der einzelnen Personen ist hier sehr vordergründig. Es sind Menschen, die irgendwie miteinander verbunden sind und die ihre Schicksale teilen. Da ist Leo, der das Schreibwarengeschäft von seinen Eltern geerbt hat und es weiterbetreibt mit seiner Frau Viole, die da irgendwie mit hineingerutscht ist. So erscheint es jedenfalls. Sie nimmt ab und zu Auszeiten von diesem Leben mit ihrer besten Freundin Alice. Dann ist da noch Georg Kramer ein Mensch, der seine geerbte Firma verkauft hat und nun sein Leben lebt. Der Sammelpunkt dieser Schicksale ist die Kneipe das Blaue Eck, wo sich alle treffen. Aber es sind natürlich noch andere Schicksale, die der Autor hier beschreibt und denen er allen einzelne Kapitel widmet und ihren Lebensweg beschreibt. Wie im Cover verdeutlicht, ist irgendwie alles Schwarz und Weiß, bzw. sichtbar und unsichtbar, so wie halt im richtigen Leben.
Ich mag Romane von Friedrich Ani, weil sie immer Typen beschreiben, die nicht in ein gewisses Raster passen, Individuen mit all ihren Besonderheiten. Für alle die diese tiefgehenden Beschreibungen mögen ist dieser Roman ein Muss, wie für alle Friedrich Ani Fans.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2024

Tabor Süden ist zurück

0

Tabor Süden ist zurück


Leo Ahorn ist verschwunden. Seine Frau, die zwar jedem erzählt ihr Mann sei bei einem kranken Freund, beauftragt den Privatermittler Tabor Süden. Zur Polizei geht sie allerdings ...

Tabor Süden ist zurück


Leo Ahorn ist verschwunden. Seine Frau, die zwar jedem erzählt ihr Mann sei bei einem kranken Freund, beauftragt den Privatermittler Tabor Süden. Zur Polizei geht sie allerdings nicht. Warum?
Der Krimi ist in mehrere Teile unterteilt, sie bringen Einblicke in Tabors Arbeit, aber auch in die der Polizei, dessen Ermittlung von Fariza Nasri geleitet wird.
Viele Fäden scheinen in der Stammkneipe des Vermissten zusammenzulaufen, und sie ist es auch, die viele verschiedene Menschen in die Handlung bringt. Der Leser bekommt so verschiedene Schicksale präsentiert, aber es kristallisierte sich auch wichtiges für die Suche und die Hintergründe des Verschwindens heraus. Der Schreibwarenladen von Leo spielt zum Beispiel eine Rolle……

Ich mag die Krimis um Tabor Süden sehr gerne, da sie ohne brutale und reißerische Szenen auskommen. Es ist ein solider aber fundierter Kriminalroman, der spannend war, und der mir alte Bekannte wieder ins Wohnzimmer gebracht hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2024

Düsterer Gesellschaftsroman

0

Friedrich Ani kann schreiben und wie, das beweist er mit diesem Roman aufs Neue. Das Leben der Ahorns ist nicht erstrebenswert. Leo hat das Schreibwarengeschäft seines Vaters geerbt, die Geschäfte laufen ...

Friedrich Ani kann schreiben und wie, das beweist er mit diesem Roman aufs Neue. Das Leben der Ahorns ist nicht erstrebenswert. Leo hat das Schreibwarengeschäft seines Vaters geerbt, die Geschäfte laufen schlecht. Seine Ehe mit Viola auch. Als Leo verschwindet, wartet Viola einige Tage ab, bevor sie Tabor Süden mit der Suche nach ihrem Mann beauftragt.

Bereits von der ersten Seite an wird die ganze Tristesse des Lebens von Viola und Leo deutlich. Nicht nur sie, auch die Stammkunden in der Kneipe Blaues Eck führen Leben, die von Eintönigkeit und auch Hoffnungslosigkeit geprägt ist. Vielleicht fehlt ihnen auch nur die Kraft, etwas zu verändern. Das scheint durchaus möglich zu sein, auch wenn jedes Leben seine eigene Tragik hat. Die Auswirkung dieser Tragik auf das Leben der jeweiligen Person wird detailliert und facettenreich beschrieben.

Der Titel ist treffend gewählt, ebenso wie das Cover, das Menschen beim Überqueren einer Straße zeigen.

Fazit: ein düsterer Roman, der mich noch eine Weile beschäftigen wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere