Cover-Bild Die verlorenen Kinder von Paris
(5)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 26.04.2022
  • ISBN: 9783749903160
Gloria Goldreich

Die verlorenen Kinder von Paris

Roman
Christiane Bowien-Böll (Übersetzer)

Paris, 1935: Erschüttert beobachten Madeleine Lévy und ihre Freunde, wie sich von Deutschland aus ein Schatten über Europa legt. Immer mehr jüdische Flüchtlinge, vor allem Kinder, kommen in der Stadt an. Madeleine merkt schnell, dass sie deren Leid nicht einfach nur mitansehen kann – sie muss etwas tun. Gemeinsam mit anderen Mitgliedern ihrer jüdischen Glaubensgemeinschaft beginnt sie, die Flüchtlinge aus Paris zu bringen. Sie fälschen Papiere und sichern Fluchtrouten durch die Pyrenäen. Doch die Lage in Paris wird immer gefährlicher, und Madeleine muss sich entscheiden, für das eigene Leben oder das der Kinder …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.05.2022

Eine Liebe in einer gefährlichen Zeit.

0


Madeleine und Claude lieben sich, können aber ihre Liebe im Widerstand nicht ausleben.
Täglich kommen die Nazis Ihnen näher und täglich müssen sie mit einer Verhaftung rechnen.
Werden sie den zweiten ...


Madeleine und Claude lieben sich, können aber ihre Liebe im Widerstand nicht ausleben.
Täglich kommen die Nazis Ihnen näher und täglich müssen sie mit einer Verhaftung rechnen.
Werden sie den zweiten Weltkrieg in Freiheit überleben?

Meine Meinung:

Es ist ein wahnsinnig eindrückliches Buch mit sehr sympathischen Personen, die einem ans
Herz wachsen. Es ist ein Buch das nachwirkt und zum Nachdenken anregt.

Der Schreibstil liest sich leicht und flüssig. Die Personen und Handlungen werden detailliert
beschrieben und der Leser hat das Gefühl, als wäre er involviert. Die Gefühle wie Angst,
Liebe, Entsetzen, Trauer etc. konnte ich so gut nachempfinden.

Das Cover ist ein Hingucker und wäre mir in einem Buchladen sofort aufgefallen.

Dieses Buch ist ein Muss für alle Fans von Bücher über den Widerstand im zweiten Weltkrieg.
Sehr zu empfehlen. Aus diesem Grunde kriegt dieses Buch 5 Sterne von mir und eine ganz
klare Kaufempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.05.2022

Geht unter die Haut

0

Immer mehr jüdische Flüchtlinge, vor allem Kinder, kommen 1935 in Paris an. Eine Folge der grausamen Taten die im deutschen Reich ihren Anfang nehmen. Madeleine Lévy und ihre Freunde wollen nicht nur tatenlos ...

Immer mehr jüdische Flüchtlinge, vor allem Kinder, kommen 1935 in Paris an. Eine Folge der grausamen Taten die im deutschen Reich ihren Anfang nehmen. Madeleine Lévy und ihre Freunde wollen nicht nur tatenlos zusehen, sondern setzen sich mit anderen Mitgliedern ihrer jüdischen Glaubensgemeinschaft für die Menschen ein und versuchen beonders die Kinder aus der Stadt zu bringen. Die Lage spitzt sich immer mehr zu und eines Tages muss sich Madeleine entscheiden ob ihr Leben oder das der Kinder wichtiger ist...

Dieser Roman, der auf wahren Begebenheiten beruht, ist mir unglaublich nahe gegangen und wird mich so schnell nicht los lassen. Gerade da es keine reine Fiktion ist und ich selbst Mutter bin, musste ich oftmals bei diesem Buch schwer schlucken und mir ging die Geschichte richtig unter die Haut. Der Schreibstil ist unglaublich lebendig und bringt einem diese schreckliche Zeit gekonnt näher. Ich konnte stets die Angst, die Hilflosigkeit, aber auch die Hoffnung und den Mut der einzelnen Personen nachempfinden. Madeleine ist eine sehr starke Protagonistin die mir schnell sympathisch war, eben weil sie sich so sehr um die anderen sorgt und in dieser schwierigen Lage dennch hilft und sich nicht von der Angst lähmen lässt.

Fazit: Eine unbedingte Leseempfehlung für alle, die einmal hautnah bei jüdischen Flüchtlingen und ihren Helfern während der dunkelsten Zeit dabei sein möchten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.04.2022

Eine Familie mit einer besonderen Geschichte

0

Ich habe erst vor kurzem einen Roman über die Dreyfus Affäre gelesen und habe dabei gedacht, wie viel diese Familie doch durchmachen müsste. Komischerweise habe CH gar nicht darüber nachgedacht wie es ...

Ich habe erst vor kurzem einen Roman über die Dreyfus Affäre gelesen und habe dabei gedacht, wie viel diese Familie doch durchmachen müsste. Komischerweise habe CH gar nicht darüber nachgedacht wie es der Familie Dreyfus wohl als Juden im zweiten Weltkrieg gegangen ist. Als ich nun diesen Roman über das Leben von Madeline Levy in die Hände bekam, habe ich erstaunt festgestellt das sie die Enkelin von Alfred Dreyfus war und diese Familie noch weit größeres bevorstand, als die Dreyfus Affäre.

Ich war beeindruckt von Madlaine die völlig selbstlos immer nur an die anderen dachte und ihre eigenen Wünsche hinten an stellte, ja sich selbst dafür schämte, wenn sie von ein bisschen Glück träumte.
Der Roman geht unter die Haut er erzählt von Wiederstand in Frankreich und vor allen von mutigen Menschen die jüdische Kinder retten wollten. Von einer beeindruckenden Familie mit einer besonderen Geschichte. Und von zwei unzertrennliche Schwestern.
Ein Roman den man nicht einfach zur Seite legen kann und das lange nachhallt. Mensch wie Madlaine Levy dürfen nicht vergessen werden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.04.2022

Ein sehr lesenswerter, wenn auch beklemmender Roman

0

Madeleine Levy, die Enkelin von Alfred Dreyfus, hat sich dem Untergrund angeschlossen. Sie gehört den französisch-jüdischen Pfadfindern an, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Kinder jüdischer Eltern, ...

Madeleine Levy, die Enkelin von Alfred Dreyfus, hat sich dem Untergrund angeschlossen. Sie gehört den französisch-jüdischen Pfadfindern an, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Kinder jüdischer Eltern, die aus Deutschland geflüchtet sind, zu retten.
Die Handlung spielt in den Jahren 1935 bis 1943. Gemeinsam mit anderen jüdischen Glaubensmitgliedern bringt Madeleine Flüchtlingskinder aus Paris hinaus. Es werden Papiere gefälscht und Fluchtrouten durch die Pyrenäen nach Spanien und durch die Alpen in die Schweiz gesichert. Doch die SS ist sehr bald der Untergrundbewegung auf der Spur und und Madeleine steht vor der Entscheidung: ihr Leben oder das der Kinder?
Gloria Goldreich hat einen sehr aufwühlenden und auf Tatsachen basierenden Roman über diese mutige junge Frau geschrieben. Die verschiedenen Charaktere sind authentisch und nachvollziehbar dargestellt.
Die Handlung ist fesselnd und immer wieder lief mir Gänsehaut über den Rücken, so dass ich das Buch kurz zur Seite legen und durchatmen musste.
Das eindrucksvolle Cover ist dem Inhalt des Buches wunderbar angepasst.
Mein Fazit:
Eine wundervoll geschriebene Geschichte voller Spannung, die das Grauen der Judenverfolgung in Frankreich sehr gut wiedergibt. 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.03.2022

emotionaler Roman, der nachdenklich macht

0

Madeleine Lèvy wohnt mit ihrer jüdischen Familie in Paris. Sie halten alle eng zusammen und sehen die Bedrohung, die durch die Ausbreitung der Nazis in Deutschland. Für sie, denen Nächstenliebe nicht nur ...

Madeleine Lèvy wohnt mit ihrer jüdischen Familie in Paris. Sie halten alle eng zusammen und sehen die Bedrohung, die durch die Ausbreitung der Nazis in Deutschland. Für sie, denen Nächstenliebe nicht nur ein Lippenbekenntnis ist, heißt das, dass sie den aus Deutschland nach Frankreich flüchtenden Juden helfen. Madeleines Großvater mit dem sie eng verbunden war, so eng, dass es für die Verständigung oft keiner Worte bedurfte, gibt ihr auch nach seinem Tod noch Kraft und Zuversicht mit seinen Tagebüchern. Und die braucht sie auch, da sie selbst in den Fokus der Vichy-Polizei, die mit den SS-Schergen kollaborieren, gerät und in ständiger Gefahr selbst verhaftet zu werden lebt.
Das Buch zeigt überzeugend, wie gefährlich dieser Kampf im Untergrund gewesen ist. Wie die Menschen versucht haben mit geringsten Mitteln für die Flüchtlingskinder ein wenig Normalität und Spaß am Leben zu vermitteln. Ich fand es schon sehr traurig wie wenig Madeleine selbst vom Leben vergönnt war. Eine Zukunft mit ihrem Claude Lehmann hat sie erst gesehen, wenn der Naziterror beendet ist. Das Wohl der anderen, der Kampf um deren Überleben steht für beide an erster Stelle. Ihr Motto „Das Leben ist sein Leid wert“. Für mich ein Satz, den ich noch lange in mir habe nachwirken lassen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere