Cover-Bild Der Junge aus dem Wald

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 24.08.2020
  • ISBN: 9783442206155
Harlan Coben

Der Junge aus dem Wald

Thriller
Gunnar Kwisinski (Übersetzer)

Als kleiner Junge wurde er im Wald gefunden, allein und ohne Erinnerungen. Niemand weiß, wer er ist oder wie er dort hinkam. Dreißig Jahre später ist Wilde immer noch ein Außenseiter, lebt zurückgezogen als brillanter Privatdetektiv mit außergewöhnlichen Methoden und Erfolgen. Bis die junge Naomi Pine verschwindet und Staranwältin Hester Crimstein ihn um Hilfe bittet. Was zunächst wie ein Highschooldrama aussieht, zieht bald immer weitere Kreise – in eine Welt, die Wilde meidet. Die Welt der Mächtigen und Unantastbaren, die nicht nur Naomis Schicksal in den Händen zu halten scheinen ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.12.2020

Das Thriller auf dem Cover muss weg, dann ist das Buch gut

0

Ich muss vorab sagen, dass mir Harlan Coben schon sehr oft in der Buchhandlung oder so begegnet ist, aber dass das erste Buch ist, was ich von ihm gelesen habe. Als ich gesehen habe, dass ein neues Buch ...

Ich muss vorab sagen, dass mir Harlan Coben schon sehr oft in der Buchhandlung oder so begegnet ist, aber dass das erste Buch ist, was ich von ihm gelesen habe. Als ich gesehen habe, dass ein neues Buch von ihm erscheint und was ich beim Bloggerportal angefragt habe, habe ich das als Chance gesehen, endlich mal etwas von dem Autor zu lesen. Und wenn man das Buch als Roman deklarieren würde, würde das auch passen und wahrscheinlich gäbe es dann auch bessere Meinungen zum Buch. Ich habe gelesen, das soll einer der schlechteren Coben sein. Ich fand ihn dagegen recht gut. Aber auch weil ich das Wort Thriller ignoriert habe und tatsächlich dachte, es wäre ein Roman. Denn für einen Thriller ist er bei Weitem nicht spannend genug und hat auch seine Längen.
Was ich gut fand, waren die Charaktere, die alle nicht aalglatt waren und die einzelnen Storys waren sehr interessant. Warum hat Wilde im Wald gelebt? Gibt es einen Grund, warum er immer noch so ein Einzelgänger ist? Wer sind seine Eltern? Alles sehr interessant und dass er sich für andere als Privatdetektive einsetzt, aber nie wirklich in seiner eigenen Vergangenheit gesucht hat.
Die Staranwältin ist auch eine interessante Persönlichkeit und was ich an ihr besonders mag, ist, dass sie kein Blatt vor den Mund nimmt und extrem ehrlich und direkt ist. Als ihr Enkel sie bittet, sich nach der verschwundenen Naomi zu erkundigen, ruft sie Wilde an und beide bilden ein Team, um das Mädchen zu finden. Und es entpuppt sich als Fake, denn Naomi haust im eigenen Keller. Sie möchte ihre Situation an der Schule ändern, denn sie wird wirklich schrecklich gemobbt. Jedoch bessert sich nichts und als sie das zweite Mal verschwindet, scheint da viel mehr hinterzustecken als wie beim ersten Mal. Dann kommen immer mehr pikante Details zum Vorschein der Charaktere vom Jungen, der ihr Interesse vorgeheuchelt hat bis hin zu seinen Eltern, die etwas verbergen. Zudem steht ein Politiker im Fokus, der sowieso schon absolut kontrovers ist und alles hängt miteinander zusammen. Ich hab das Buch gerne zur Hand genommen und Seite um Seite gelesen, um den Zusammenhang des Ganzen herauszufinden. Deswegen bekommt das Buch von mir auch gute 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.11.2020

Der Junge aus dem Wald

0

Hach, ich liebe die Bücher von den Autor Harlan Coben sehr. Deswegen war es für mich einfach ein MUSS sein neuestes Buch zu lesen.

Selbstverständlich waren meine Erwartungen sehr hoch und ja, er hat es ...

Hach, ich liebe die Bücher von den Autor Harlan Coben sehr. Deswegen war es für mich einfach ein MUSS sein neuestes Buch zu lesen.

Selbstverständlich waren meine Erwartungen sehr hoch und ja, er hat es mal wieder geschafft mich in sein Buch zu ziehen.

Er schreibt Thriller. Aber ich finde, dass es einfach nicht diese typischen Thriller sind. Sie haben Gefühl und Emotionen. Meistens sind es Familiengeschichten oder es geht um eine Person, die ihr Leben plötzlich anders lebt. Dieses Mal ist “Der Junge aus dem Wald” im Vordergrund. Der Thriller hier ist dann aber eher das verschwundene Kind und gerade das ist super spannend. Wie sie versuchen das Kind zu finden und dann passieren noch mehr Dinge. Und keiner weiß, ob diese Dinge überhaupt zusammenhängen. Es ist unglaublich spannend den Worten zu folgen.

Ich vergleiche Harlan Coben immer sehr gerne mit John Grisham. Beides großartige Autoren, die ich unheimlich gerne lese.

Ich finde es absolut genial, wie der Autor den Protagonisten gestaltet hat. Der Junge, also Wilde, der mittlerweile erwachsen ist, lebt sein Leben. Ein gutes Leben, wo er sich wohl fühlt. Was ihm überhaupt passiert ist, erfahren wir leider nicht. Wäre vielleicht noch Potential für ein weiteres Buch!? Ich mag den Wilde aber unheimlich gerne. Er hat eine Ruhe an sich, die sehr beneidenswert ist. Er wägt jedes Wort ab, das er sagt. Betrachtet alles nüchtern und lässt sich niemals provozieren. Diese >Art von Menschen mag ich sehr gerne, weil sie mir selbst eine Ruhe auferlegen. Ganz interessant.

Und genau dieser Gegensatz zu dem Thriller fand ich einfach mega. Einerseits dieses ruhige und andererseits diese Spannung. Die ganze Geschichte und letztendlich die Aufklärung ist sehr genial gemacht. Leider kann ich hier nicht sehr viel zu schreiben, ohne zu spoilern. Aber damit gerechnet habe ich so gar nicht. Weil es einfach gar nicht zu der ganzen Geschichte gepasst hat. Ich hatte immer im Kopf… Nein, das kann ich nicht schreiben. Auf jeden Fall hatte ich nicht dieses Richtung im Sinn. Es hat mich überrascht und überrumpelt, aber es ist logisch und sehr genial.

Ich finde es großartig, dass es so gekommen ist.

Veröffentlicht am 06.11.2020

Thriller ohne Spannung

0

Einst fand man einen kleinen Jungen im Wald, ganz alleine ohne eine Erinnerung an ein anderes Leben. Es bleibt ein Rätsel, wer er eigentlich ist und wie er dort hingekommen ist. Wilde ist dreißig Jahre ...

Einst fand man einen kleinen Jungen im Wald, ganz alleine ohne eine Erinnerung an ein anderes Leben. Es bleibt ein Rätsel, wer er eigentlich ist und wie er dort hingekommen ist. Wilde ist dreißig Jahre später immer noch abseits der Gesellschaft, aber inzwischen ein excellenter Detektiv. Eine Bekannte, die Staatsanwältin Hester Crimstein, bittet ihn um Hilfe als Naomi Pine spurlos verschwindet. Ist das eventuell nur ein Highschool-Drama, was sich hinter ihrem Verschwinden verbirgt?

Mit dem Thriller "Der Junge aus dem Wald" hat Harlan Coben eine Geschichte abgeliefert, die sich für mich als sehr konstruiert gelesen hat. Sicher konnte man sich in die Protagonisten gut hineinversetzen, die Geschichte an sich gefiel mir nicht. Immer wieder hatte ich das Gefühl, jetzt muss doch etwas Spannendes oder Aufregendes kommen. Nichts passierte. Mir kam es irgendwie vor, als wenn der Autor eine gewisse Anzahl von Seiten schreiben muss und nicht wirklich wusste, wo die Reise hingehen soll. Fazit: Ein mittelmäßiger Thriller, den man nicht unbedingt lesen muss.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.10.2020

Sehr enttäuschender Thriller

0

Wilde wurde als kleiner Junge in einem Wald gefunden. Leider erinnert er sich an kein Detail und weiß auch nicht woher er kommt. Nach dreißig Jahren ist Wilde immer noch ein Außenseiter. Trotzdem hat er ...

Wilde wurde als kleiner Junge in einem Wald gefunden. Leider erinnert er sich an kein Detail und weiß auch nicht woher er kommt. Nach dreißig Jahren ist Wilde immer noch ein Außenseiter. Trotzdem hat er eine Privatdetektivkarriere angenommen, in der er brillante Fähigkeiten aufweist. Dazu benutzt Wilde außergewöhnliche Methoden. Eines Tages verschwindet Naomi Pine, eine Schulfreundin von Matthew, Staranwältins Hester Enkel. Matthew bittet Hester um Hilfe, Naomi zu finden, worauf Hester Wilde um Hilfe bittet. Auf den ersten Blick ähnelt die ganze Geschichte einem Highschooldrama. Doch aus dem Drama wird was viel Größeres – eine Welt der Politiker, der Mächtigen, die nicht nur Naomis Schicksal in der Hand haben.

Hierbei handelt es sich um meinen ersten Harlan Coben Thriller und ich war gespannt, was mich hier erwarten wird. Schon nach paar Seiten konnte mich Coben mit einem flüssigen und einfach zu lesenden Schreibstil fesseln. Was auf den ersten Blick einem Highschooldrama ähnelt, entwickelt sich in die Richtung eines politischen Thrillers. Und das hat mich enttäuscht. Ich habe einen komplett anderen Handlungsverlauf erwartet und auch wenn ich mich auf den anderen Verlauf des Plots eingestellt habe, konnte mich die Entwicklung der Geschichte in keiner Weise komplett überzeugen. Ab und zu gab es interessante Passagen, die jedoch im Bezug zum gesamten Werk nicht positiv zu bewerten sind. Am Anfang wurde eine große Spannung aufgebaut, die nach und nach zum Erliegen kam. Auch wenn Wilde und Hester eine gute Arbeit im Plot verrichten und sich anstrengen, die Lösung des Rätsels zu finden, wirkten sie mir recht distanziert zum Leser, sodass ich auch keine Sympathien zu ihnen entwickeln konnte. Außerdem wirkte mir Hester recht kindlich und unseriös, wodurch ich sie in keiner Weise ernst nehmen konnte. Vorteilhafter und spannender wäre es, wenn man mehr über Wildes Leben erfahren würde.

Im Gesamten bin ich enttäuscht. Ich habe hier eine spannende Geschichte erwartet, die jedoch nicht vorzufinden war. Überspitzte Charaktere, wenig Spannung und ein irreführender Klappentext sowie Titel. Dennoch würde ich seinem anderen Thriller „Suche mich nicht“ eine Chance geben und schauen, ob Coben mich doch überzeugen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.10.2020

Spannung ohne Blut !

0


Meine Meinung:

Wer Coben kennt, weiß, dass es nicht immer blutig und rasant zur Sache geht, dennoch hat mich dieses Buch überzeugen, was vor allem auch an den Charakteren lag.
Matthew macht sich Sorgen ...


Meine Meinung:

Wer Coben kennt, weiß, dass es nicht immer blutig und rasant zur Sache geht, dennoch hat mich dieses Buch überzeugen, was vor allem auch an den Charakteren lag.
Matthew macht sich Sorgen um seine Schulfreundin Naomi, da diese schon seit einiger Zeit nicht zur Schule kommt. Er bittet seine Großmutter Hester Crimstein um Hilfe und so nimmt das Geschehen seinen lauf.
Hester gehört auch zu den Charakteren, die einfach großartig sind. Ihre Art, ihr humorvoller Umgang mit den Mitmenschen, aber auch Ihre Bestimmtheit zeichnen sie aus.
Des Weiteren ist Wilde mir ans Herz gewachsen, der Junge aus dem Wald, der auch eine sehr große Rolle einnimmt und auch ähnlich wie Hester mit einem trockenen Humor und viel Sarkasmus glänzen kann.

Die Story hätte ich so nie erwartet. Man bekommt immer wieder kleine Informationsfetzen, die scheinbar keinen Zusammenhang haben und ich war teilweise sehr erstaunt, wie alles in den Lesefluss eingearbeitet worden ist. Am Ende ergibt alles einen perfekten Sinn und es bleiben keine Fragen offen.

Ich muss allerdings Sachen, dass der Begriff Thriller nicht zu 100% passt, es ist eher ein Roman mit Thriller-Elementen, man sollte hier also nicht zu viel Nervenkitzel erwarten.

Auch das Ende hat mich sehr überrascht, da ich es wirklich nicht so hab kommen sehen. Die Ausarbeitung hat mir sehr gefallen und ich muss sagen, Coben konnte wieder begeistern!


Mein Fazit:

Ein Roman, der ohne viel Blut und Totschlag richtig Eindruck machen kann. Die Charaktere sind grandios und ich hatte sehr viel Spaß beim Lesen. Die Story ist sehr unvorhersehbar, ergibt jedoch am Ende ein klares Bild, ohne einen zu krassen Spannungsbogen.