Cover-Bild In allen Punkten
(18)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Braumüller Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 250
  • Ersterscheinung: 02.08.2021
  • ISBN: 9783992002870
Helmut Wlasak

In allen Punkten

In uns allen schlummern vielleicht potenzielle Täter und Täterinnen. Der Strafrichter Helmut Wlasak weiß aus seiner jahrzehntelangen Erfahrung: Geschieht etwas gänzlich Unvorhergesehenes, können Menschen zu Reaktionen fähig sein, die sie sich selbst niemals zugetraut hätten. Neben versuchtem Mord und Totschlag, islamistischem Terrorismus, Körperverletzungen, häuslicher Gewalt, Drogendeals, Einbrüchen und Betrug taucht der Autor ein in die Abgründe menschlicher Schicksale. Im alltäglichen Strafbereich ergeben sich dabei auch immer wieder unfreiwillig komische, absurde und lustige Situationen. Dieses Buch erzählt Geschichten von Menschen, deren Leben anders verlaufen sind als sie es jemals erwartet oder geplant hätten.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.10.2021

Abwechslungsreich und faszinierend

0

Gleich zu Beginn muss man sagen, dass Christian Piskulla hier ein Meisterstück gelungen ist. Zunächst beginnt die Geschichte mit einem grausamem Mord. Schnell scheint klar, dass es sich um einen Serienmörder ...

Gleich zu Beginn muss man sagen, dass Christian Piskulla hier ein Meisterstück gelungen ist. Zunächst beginnt die Geschichte mit einem grausamem Mord. Schnell scheint klar, dass es sich um einen Serienmörder handeln muss. Ein zufällig anwesender Hiker wird in die Ermittlungen einbezogen und es entspinnt sich rasch eine eine extrem spannend und mitreisende Jagd auf den Mörder. Geschickt konstruiert der Autor hier ein Gesamtbild aller Beteiligten. Und hier zeigt sich das tolle an dem Thriller. Denn nicht nur die überaus packende Geschichte machen das Buch lesenswert, sondern auch die Erzählweise und der Tiefgang des Buches. Die Characktere und auch ihre Lebensumstände im heutigen Amerika spielen eine große Rolle. So sorgt Piskulla dafür, dass der Leser recht schnell auch ein Bild des Amerikas des 21. Jahrhunderts erhält. Gesellschaftkritisch beäugt er viele Dinge des täglichen Lebens und lässt den Leser des Öfteren nachdenklich zurück. Auch ich hatte mich an vielen Stellen des Buches gefragt "muss das jetzt sein?" Aber im Nachwort liefert er den Beweis: "ja es muss sein!", und ist durchaus für das Gesamtwerk das Buches bewusst gewählt.
Wer also auf Thriller steht ist hier gut beraten, wer zudem auch ein paar Sachinformationen erhalten mag ebenso. Alles in allem ein tolles Buch, was ich sofort weiterempfehlen muss!
PS.: By the way ist die Widmung des Autors auch ein Spitzenidee.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.09.2021

Unterhaltsame Kriminalfälle

0

Der Strafrichter Helmut Wlasak berichtet aus seiner jahrzehntelangen Erfahrung. Es ist eine Zusammenstellung aus verschiedenen Bereichen der Kriminalistik, es geht um versuchten Mord und Totschlag, um ...

Der Strafrichter Helmut Wlasak berichtet aus seiner jahrzehntelangen Erfahrung. Es ist eine Zusammenstellung aus verschiedenen Bereichen der Kriminalistik, es geht um versuchten Mord und Totschlag, um islamististischen Terrorismus, Körperverletzungen, häusliche Gewalt und noch vieles mehr. Die verschiedenen Fälle, so verfremdet, dass man den einzelnen Fall nicht mehr herauslesen kann, sind amüsant bis erheiternd, sie führen in die Abgründe menschlicher Schicksale, manchmal zeigen sie aber auch einfach absurd erscheinende Vorfälle im Strafbereich.

Dies ist ein Sachbuch, das verschiedene Vorfälle aus dem Alltag eines Strafrichters berichtet. Der österreichische Autor Helmut Wlasak tut dies sehr gekonnt und auch humorvoll, mich hat das Buch sehr gut unterhalten können. Die Geschichten sind eher kurz gehalten, bringen jedoch fix die Erzählung auf den Punkt, manchmal sogar mit einer überraschenden Wende zum Schluss. Damit ist bewiesen: True Crime muss nicht nur von Morden und Serientätern erzählen, um spannend zu sein!

Allen, die von wahren, aber eher unblutigen Kriminaltaten lesen wollen, empfehle ich dieses Buch sehr gerne weiter. Ich vergebe alle 5 möglichen Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2021

Interessante, traurige und auch amüsante wahre Verbrechen aus der Feder eines Strafrichters

0

Das Buch "In allen Punkten" von Helmut Wlasak ist am 2. August 2021 auf 316 Seiten im Braumüller-Verlag erschienen.

Es zeigt 30 Geschichten aus über 7.000 Fällen auf. Hier ist alles dabei von versuchtem ...

Das Buch "In allen Punkten" von Helmut Wlasak ist am 2. August 2021 auf 316 Seiten im Braumüller-Verlag erschienen.

Es zeigt 30 Geschichten aus über 7.000 Fällen auf. Hier ist alles dabei von versuchtem Mord und Totschlag, islamistischem Terrorismus, Körperverletzungen, häuslicher Gewalt, Drogendeals, Einbrüchen und Betrug, teilweise auch aus der Not entstanden, um an Geld zu kommen, wie unter anderem ein Beispiel älterer Damen zeigt, die nachts auf Baumarktgelände eingebrochen sind, um Gartenzwerge zu stehlen und diese privat zu veräußern, um sich ihren Lebensstandard mit häufigen Gastronomiebesuchen zu erhalten.
Die Fälle wurden immer bis in den Gerichtssaal zur Verhandlung beschrieben und ließen mich oftmals sehr schmunzeln, da das Gesagte bei den Angeklagten nicht ankam, wie in einem Fall, bei dem der Beklagte nicht immer mit "Jawohl" antworten sollte, es verstanden hatte, aber dennoch damit fortfuhr.
Teilweise war ich aber auch einfach ratlos aufgrund der Dummheit mancher.

Wer sich für die Justiz interessiert, für den sind diese wahren Begebenheiten eines Strafrichters auf jeden Fall sehr lesenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2021

In allen Punkten unterhaltsam

0

True Crime boomt. Ich muss gestehen, auch ich bin dem Genre ein wenig erlegen und so habe ich mich natürlich auch auf dieses Buch gestürzt.

Das dunkle Cover, aus einer Zelle aufgenommen, wirkt nicht ...

True Crime boomt. Ich muss gestehen, auch ich bin dem Genre ein wenig erlegen und so habe ich mich natürlich auch auf dieses Buch gestürzt.

Das dunkle Cover, aus einer Zelle aufgenommen, wirkt nicht gerade einlaend, wären da nicht die Sonnenstrahlen, die durch die Gitter scheinen und uns daran erinnern, dass es auch in dunkelsten Gefilden die Hoffnung auf Licht gibt.

Helmut Wlasak erzählt in 30 kurzen Geschichten von Fällen unterschiedlichster Art. Manche liest man schnell, ohne dass sie einen persönlich berühren, bei anderen verweilt man länger und erzählt auch anderen davon. Genau so, wie man sich ein Buch wünscht.

In einem sehr sympathischen Schreibstil, erzählt uns der Autor über die Menschen hinter den Verbrechen und bringt den Leser so das ein- oder andere mal zum Schmunzeln. In jeder Geschichte spürt man die Liebe zum Recht, abert auch den Respekt vor den Menschen, die gewollt oder ungewollt auf die schiefe Bahn gelangt sind. Mein persönliches Highlight war "Die Oma mit dem Maschinengewehr". Ich selbst konnte mir das Lächeln kaum aus dem Gesicht wischen und man spürt an der Art der Erzählung, dass es Wlasak auch so ging.

30 Geschichten, so verschieden wie wir Menschen, unterhaltsam erzählt und wirklich zu empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.08.2021

Wahre Fälle unterhaltsam aufbereitet

0

Aufmerksam geworden bin ich auf dieses Buch aufgrund des etwas düster anmutenden Covers. Auf den ersten Blick dachte ich, dass es sich um einen Thriller handelt. Nach Lektüre der Leseprobe war mir klar, ...

Aufmerksam geworden bin ich auf dieses Buch aufgrund des etwas düster anmutenden Covers. Auf den ersten Blick dachte ich, dass es sich um einen Thriller handelt. Nach Lektüre der Leseprobe war mir klar, dieses Buch muss ich unbedingt lesen. In 30 Kurzgeschichten auf 250 Seiten bringt der Autor Helmut Wlasak, Gendarmeriebeamter und Strafrichter in zahlreichen Mord- und Totschlags, Drogen-, Wirtschafts- und Dschihadistenprozessen, dem Leser die Hintergründe und Beweggründe für die begangenen Delikte näher.

Bei den Schilderungen liegt der Fokus des Autors auf der Tat und dem anschließenden Prozess, nicht auf der Vergangenheit bzw. Vorgeschichte des Täters oder dessen Persönlichkeit.

Vom Gartenzwergdiebstahl über Drogen schmuggelnde Großmütter bis zu Morden, werden auch skurrile Fälle werden geschildert.

Obwohl es sich bei den geschilderten Fällen um wahre Begebenheiten handelt, ist der Schreibstil sehr locker und zum Teil auch amüsant. Weiters ist zu erwähnen, dass keinerlei Grausamkeiten oder Gräueltaten en Detail geschildert werden und man den Eindruck hat, der Autor ist bei seinen Schilderungen voll Verständnis und Empathie für die Angeklagten, die zum Teil doch aus Verblendung, Verwirrtheit oder falschen Hoffnungen gehandelt haben.

Empfehlenswert ist das Buch für Personen, die gerne Krimi-Kurzgeschichten lesen, die auf wahren Fällen beruhen und auf die detailreiche Schilderung von Gräueltaten nicht jedoch auf einen erheblichen Unterhaltungsfaktor verzichten möchten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere