Cover-Bild Die Gärten von Monte Spina

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Droemer Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 01.08.2019
  • ISBN: 9783426307588
Henrike Scriverius

Die Gärten von Monte Spina

Roman
Der großangelegte und hochemotionale Debüt-Roman von Henrike Scriverius, einer Autorin, die das Zeug hat, die deutsche Kate Morton zu werden!
Monte Spina - eine einsame Insel vor Lanzarote, sucht einen neuen Gärtner, was nicht ganz einfach ist, denn außer Stille und Einsamkeit hat die kleine Privatinsel wenig zu bieten. Doch das kommt der dreißigjährigen Gärtnerin Toni gerade recht, denn ihr Mann ist gerade bei einem Autounfall gestorben und der Sinn ihres Lebens und alle ihre Liebe mit ihm.
Weit draußen im Atlantik trifft sie auf eine karstige Landschaft und auf Menschen, die sie nicht gerade herzlich empfangen. Aber Sonne und harte Arbeit wecken neben ihren Lebensgeistern vor allem eins: ihre Neugier. Denn auf der schweigsamen Insel Monte Spina am Ende der Welt gibt es eine ganze Reihe von Merkwürdigkeiten und Geheimnissen:
Warum blieben Tonis Vorgänger immer nur wenige Wochen? Wieso ist das oberste Stockwerk des Haupthauses tabu für sie? Und was steckt hinter dem abwesenden Besitzer der Insel, dem geheimnisvollen Bror, von dem alle nur im Flüsterton sprechen?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 43 Regalen.
  • 28 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.11.2019

Inselgeheimnis

0

Toni Andersen hat alles, was sie sich vom Leben erträumt hat. Sie arbeitet als Landschaftsgärtnerin in einem englischen Park und ist glücklich mit ihrem Mann Leon. Bis zu dem Tag des Autounfalls, an dem ...

Toni Andersen hat alles, was sie sich vom Leben erträumt hat. Sie arbeitet als Landschaftsgärtnerin in einem englischen Park und ist glücklich mit ihrem Mann Leon. Bis zu dem Tag des Autounfalls, an dem Leon stirbt. Nun lebt sie nur noch lethargisch vor sich hin. Ein Stellenangebot von einem sehr reichen alten Engländer kommt da gerade recht. Auf der kleinen Privatinsel Monte Spina in der Nähe von Lanzarote soll sie den Garten pflegen. Die Landschaft dort ist schroff und karg und der Besitzer abwesend. Etwas scheint hier nicht zu stimmen, die Gärtner wechseln enorm schnell und die obere Etage des Haupthauses ist tabu. Ein seltsames Geheimnis umwebt die Insel.
Ein Roman für den Urlaub, mit einem traurigen Beginn und doch herzerwärmend geschrieben, mit der Spannung um das Geheimnis der Insel.

Veröffentlicht am 01.11.2019

Die heilende Kraft der Natur

0

Toni Andersens Leben gerät völlig aus den Fugen, als sie ihren geliebten Mann verliert. Und so bricht sie alle Brücken hinter sich ab, um als Gärtnerin in den berühmten Anlagen von Beaulieu House zu arbeiten. ...

Toni Andersens Leben gerät völlig aus den Fugen, als sie ihren geliebten Mann verliert. Und so bricht sie alle Brücken hinter sich ab, um als Gärtnerin in den berühmten Anlagen von Beaulieu House zu arbeiten. Doch dann taucht eines Tages die Amerikanerin Lou bei ihr auf, um sie abzuwerben. Auf der Insel Monte Spina vor Lanzarote soll sie sich um den Garten des Anwesens kümmern. Besitzer ist ein gewisser Max Bror, dem ein Ruf als Unmensch vorauseilt. Niemand hat es bisher länger in seinem Dienst ausgehalten, doch nach einigen Auseinandersetzungen mit dem gut aussehenden Geschäftsmann, beginnt Toni, ihm die Stirn zu bieten und findet nach und nach in ein Leben ohne ihre große Liebe zurück.

Schon die Aufmachung des Buches mit seinem farbenfrohen Cover und den Illustrationen, die den Anfang eines jeden Kapitels schmücken, machen Lust auf Urlaub und Natur. Die Protagonistin Toni ist eine sympathische, aber zu Anfang noch zutiefst verunsicherte junge Frau. Sie vergräbt sich in die Gartenarbeit und geht jeglichem Kontakt mit anderen aus dem Weg. Erst in der Auseinandersetzung mit ihrem Arbeitgeber, der sich am Leid anderer zu ergötzen und Spaß daran zu haben scheint, andere zu quälen, wächst sie über sich hinaus. Der Garten von Monte Spina ist dabei wie eine Metapher für das Leben. Mit Liebe und Fürsorge erblüht er, aber es wird darin auch immer Unwetter und Zerstörung geben. Auch auf Max Bror scheint er eine lindernde Wirkung zu haben - auf Monte Spina zeigt er sich immer am menschlichsten.

Henrike Scriverius erweckt den Garten und die Akteure darin mit ihren Worten zum Leben. Ihr Schreibstil liest sich angenehm und flüssig, die Seiten des mit etwas über 300 Seiten recht kurzen Buches fliegen nur so dahin. Dennoch lassen einige Klischees nicht allzu lange auf sich warten. So erinnert Max Brors in seiner Dominanz an Christian Grey, wobei sich diese hier weniger in sexuellen Dingen, sondern eher im alltäglichen Umgang mit seinen Angestellten und Geschäftspartnern äußert. Und natürlich hat auch Max Brors eine dunkle Seite an sich, eine Wunde, die nicht zu heilen scheint. Gärtnerin Toni möchte ihm über seine Verletzungen hinweghelfen, aber kann einen Menschen wirklich verändern oder ist sie in ihrem Denken einfach viel zu naiv?

Der Autorin gelingt es trotz der Themen Liebe, Beziehung und Familienbande, die Geschichte nicht ins Verkitschte abrutschen zu lassen. Stattdessen bietet sie uns einige interessante Charakterstudien und wirft die Frage auf, wie viel ein Mensch ertragen kann, bevor er zerbricht. Ein angenehmer kleiner Roman nicht nur für Gartenfans und eine Autorin, von der man gerne noch mehr lesen möchte.

Veröffentlicht am 29.10.2019

Die einsame Insel Monte Spina

0

Der Debüt-Roman von Henrike Scriveriuser "Die Gärten von Monte Spina" erzählt von Toni Andersen, die mit Anfang 30 ihren Mann bei einem Unfall verloren hat. Die Trauer hat sie nie richtig überwunden und ...

Der Debüt-Roman von Henrike Scriveriuser "Die Gärten von Monte Spina" erzählt von Toni Andersen, die mit Anfang 30 ihren Mann bei einem Unfall verloren hat. Die Trauer hat sie nie richtig überwunden und so flüchtet sie zunächst nach England und später bekommt sie als Gärtnerin ein Jobangebot für die einsame Insel Monte Spina vor Lanzarote.

Einzig das wenige Personal und ein ziemlich kautziger mürrischer Hausherr leben auf der Insel. Der Besitzer Max Bror ist ein richtiges Ekel und Menschenfeind, was wohl in seiner unglücklichen Kindheit begründet liegt.
Er fordert Toni immer wieder heraus und nach und nach beginnt Toni sich zu wehren. Allerdings wird sein Verhalten nicht besser, sondern er verhält sich weiterhin sehr zynisch und ungerecht.

Insgesamt hat mich das Buch persönlich ziemlich enttäuscht, denn ich hatte nach dem Klappentext etwas anderes erwartet. Mir war die Geschichte auf der einsamen Insel zu einseitig und es fehlte irgendwie an Spannung und Gefühl. Schließlich war ich am Ende schon fast erleichtert, das Buch beendet zu haben, denn es war mir teilweise zu langatmig gewesen. Ich würde es nicht unbedingt weiterempfehlen, aber jeder sollte sich vielleicht ein eigenes Bild machen. Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.

Veröffentlicht am 22.10.2019

Sommerschön

0

🥒🥒🥒🥒🥒🥒🥕🥕🥕🥕🥕🥕

Toni verliert ihren Mann bei einem schweren Autounfall. Sie ist von Beruf Gärtnerin. Ihre Reise geht nach Monte Spina, einer wunderschönen Insel im Atlantik. Ihr Vorgänger blieb ...

🥒🥒🥒🥒🥒🥒🥕🥕🥕🥕🥕🥕

Toni verliert ihren Mann bei einem schweren Autounfall. Sie ist von Beruf Gärtnerin. Ihre Reise geht nach Monte Spina, einer wunderschönen Insel im Atlantik. Ihr Vorgänger blieb dort aus besonderem Grund nicht sehr lange. Als sie dort ankommt, sieht der Garten etwas verwildert aus. Sie hegt und pflegt diesen Garten.....

Wird der Hausher mit ihr zufrieden sein?

Warum blieb ihr Vorgänger nicht lange?

Ich habe mir diese Geschichte die Tage durchgelesen und finde sie sehr angenehm und schön.

Sehr wunderbar darin und darum finde ich auch die sehr herrlichen Blumenzeichnungen - die dabei auch gleichzeitig einen angenehmen Flair ausmachen - die wahre Schönheit der Natur.

Toni finde ich hierbei sehr sympathisch - die Hausangestellten etwas geheimnisvoll und den Hausherrn der Insel etwas unhöflich und taktlos ihr gegenüber.

Den Gesamteindruch aber hat das nicht gestört, sodass dieses Buch nun sehr gerne die vollen 5 Sterne bekommt Plus ein Lob dazu an die liebe Autorin und allen daran Beteiligten.

❤lichst empfehlen kann ich es jedem ❤

🌹🌹🌹🌹🌹🌹🥒🥒🥒🥒🥒🥒🥒

Veröffentlicht am 09.10.2019

Monte Spina - Durchaus eine Reise wert!

0

Was dich nicht umbringt, macht dich nur härter

Monte Spina ist eine kleine Privatinsel im Atlantik, wohin es die Witwe Toni schlägt, die sich dort ausschließlich um den Garten kümmern soll. Als sie dort ...

Was dich nicht umbringt, macht dich nur härter

Monte Spina ist eine kleine Privatinsel im Atlantik, wohin es die Witwe Toni schlägt, die sich dort ausschließlich um den Garten kümmern soll. Als sie dort ankommt, bemerkt sie wie ruhig dort alles ist. Was aber gar nicht schlimm ist, denn nachdem sie ihren Mann verloren hat, genießt sie eher diese Stille.

Nachdem sie ein paar Tage die Einsamkeit und die außergewöhnliche Pflanzenwelt dort lieben gelernt hat, machen ihr die Angestellten hingegen eher Kummer. Alle verhalten sich ausgesprochen ungewöhnlich, allen voran der miesepetrige Bror, der Besitzer von Monte Spina. Noch nie im Leben hat sie einen solchen Menschen kennengelernt. Was steckt hinter seiner Art? Warum verletzt und verscheucht er ständig die Menschen auf dieser Insel. Das ist das Geheimnis dieser Geschichte und das gilt es hier herauszufinden.

Als ich den Klappentext das erste Mal gelesen hatte, war ich sofort Feuer und Flamme. Ich fand gleich, dass es sich ziemlich geheimnisvoll anhörte. Dann hatte ich ein paar Negativmeinungen zu diesem Buch gehört und war erst einmal etwas voreingenommen.

Ich glaube, dass das aber genau richtig für mich war. Ich bin dann mit wenig Erwartung in diese Geschichte eingetaucht und fand sie irgendwie gut. Geheimnisvoll gut. Ich fand auch, dass dieses Geheimnis sich lange durch die Story gezogen hat, sodass man einfach immer weiter lesen wollte, warum der Besitzer eigentlich so fies ist.
Und das ist er wahrhaftig. Ich könnte mir vorstellen, dass einige Leser Probleme mit seinem Charakter hatten und auch bei mir gab es die ein oder andere Stelle, wo ich dachte, warum lassen sich das alle gefallen. Wo bleibt da der Stolz. Trotzdem wollte ich unbedingt wissen, warum. Mit der Zeit entwickelte ich manchmal sogar Mitleid mit ihm.

Ich kann also sagen, dass mir dieses Buch doch relativ gut gefallen hat. Es war jetzt kein Buch, wo ich ununterbrochen dran denken musste, dennoch wollte ich aber dessen Ausgang kennen.

Fazit:

Monte Spina ist auf alle Fälle eine Reise wert. Aber nehmt euch in Acht vor Mister Bror! Nicht gerade ein Lieblingsmensch und dennoch mochte ich ihn. Was wieder bedeutet, das man immer hinter die Fassade schauen sollte.