Cover-Bild California´s next Magician
(19)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Drachenmond Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 430
  • Ersterscheinung: 10.10.2019
  • ISBN: 9783959919050
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Isabel Kritzer

California´s next Magician

25 Magicians. 5 magische Aufgaben. Wer überlebt?

Ein silberner Brief, der fünfundzwanzig Schicksale besiegelt.
Eine neue Weltordnung, errichtet durch die Magie von vier Gilden.
Ein Mädchen aus den Glastürmen, dessen Mut alles verändert.

Magische Aufgaben und starke Konkurrenten erwarten Josephine im Schloss, als ein Brief sie zur Teilnahme an der Regentschaftswahl Californias verpflichtet. Modernste Technik soll die dauerhafte Übertragung des Geschehens im Land gewährleisten und ein Abgesandter des Kaisers die Fairness wahren. Doch der momentane Regent denkt gar nicht daran, abzudanken. Während Josephine großes magisches Potenzial entwickelt, wird schnell klar: Es gibt kein Entkommen! Weder vor den Kameras und den gefährlichen Aufgaben der Wahl, noch vor den Mordanschlägen auf sie. Und schon gar keine Zukunft für ihre geheime Liebe – oder?

Ägyptische Mythologie meets Hightech in 2086.

Teil 1: California´s next Magician
Teil 2: März 2020

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.02.2020

Was hier geschaffen wurde, ist mächtig und grandios!

1

Mir hat es tatsächlich die Sprache verschlagen… Ich weiß im ersten Moment gar nicht, was ich dazu sagen soll.
Die Geschichte dreht sich um Josi, die ein ganz normales Mädchen im „Armenviertel“ der Stadt ...

Mir hat es tatsächlich die Sprache verschlagen… Ich weiß im ersten Moment gar nicht, was ich dazu sagen soll.
Die Geschichte dreht sich um Josi, die ein ganz normales Mädchen im „Armenviertel“ der Stadt Tekre. Sie lebt allein mit ihrer Mutter, die die größte Firma des Reiches leitet. Warum dann Armenviertel? Nun, weil die Menschheit wieder im Mittelalter gelandet ist und glaubt, Frauen seien nichts wert. Das war schon mal direkt der erste Punkt, an dem ich richtig sauer wurde…
Josi bekommt den silbernen Brief und wird an der Regentschaftswahl teilnehmen, bei der es um Leben und Tod geht. Das erinnerte mich sehr an die Tribute von Panem, hat der Geschichte und der Spannung aber zum Glück kein Abbruch verliehen, denn nur die Grundidee war ähnlich.
Josi ist mir, trotz ihrer Naivität zwischendurch und ihren merkwürdigen Entscheidungen, richtig ans Herz gewachsen. Allerdings müssen wir an ihrem Selbstvertrauen tatsächlich noch feilen und es aufbauen. Das ist für mich richtig schlimm gewesen, sie so leiden zu „sehen“, wo ich doch weiß, was sie drauf hat. An Selbstzweifeln mangelt es ihr jedenfalls nicht, LEIDER!
Was SullIVAN und Rayn betrifft, muss ich zugeben, bin ich mir immer noch nicht ganz sicher, auf wessen Seite die beiden stehen. Gefühle hin oder her. Ich mag Rayn dennoch lieber, schon des Namens wegen.
Josi Gefährten haben es allerdings umso mehr in mein Herz geschafft. Hach, wie ich sie liebe!
Alles in allem konnte mich das Buch tatsächlich überzeugen und ich freue mich wahnsinnig auf Band 2. Warum also einen Stern Abzug? Die selbstzerstörerische Ader, die Josi an den Tag legt, dauert mir erstens zu lange und ist völlig übertrieben. Gerade im Showdown zieht es alles unnötig in die Länge und wir leiden und leiden und leiden. Dafür war das Ende sowas von UNVORHERGESEHEN, dass ich erstmal atmen und kämpfen musste…
Mein Fazit ist, dass hier eine grandiose Zukunft erschaffen wurde, an der wir uns aber hoffentlich kein zu großes Beispiel nehmen werden. Man lernt sogar noch einiges über die ägyptische Mythologie, was sehr faszinierend ist!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.05.2020

Ich hatte mehr erwartet

0

Ein einzelner silberner Brief bringt das Leben von Josephine völlig durcheinander. Nachdem sie in ihrem Leben bisher nie magisches Potenzial offenbart hat, fliegt ihr nun eine Einladung zur Teilnahme an ...

Ein einzelner silberner Brief bringt das Leben von Josephine völlig durcheinander. Nachdem sie in ihrem Leben bisher nie magisches Potenzial offenbart hat, fliegt ihr nun eine Einladung zur Teilnahme an der Regentschaftswahl zu, die den neuen Herrscher von California hervorbringen soll. Während sich die 25 Kandidaten den schrecklichsten Herausforderungen stellen müssen, scheint in Josephine doch mehr magisches Potenzial zu schlummern, als sie je angenommen hat.

Auch wenn ich die Geschichte in sich sehr schön finde, konnte ich mich mit dem Schreibstil der Autorin nicht so recht anfreunden. Unsere Protagonistin Josephine ist eine starke Frau in einer Welt in der Männer als wertvoller erachtet werden. Ich mag ihren durchsetzungsfähigen Charakter und wachen Verstand eigentlich sehr gerne, dieser scheint jedoch jedes Mal abhanden zu kommen, wenn entweder Rayn oder Ivan ihr Aufmerksamkeit schenken und sie in teilweise sehr kitschige Situationen bringen. Vor allem störten mich beim Lesen jedoch ihre seitenweisen inneren Monologe in denen sie wirklich alles innerlich mit sich ausdiskutiert, sodass eine eigentlich kurze Szene ins unendliche gezogen wird. Dahingegen werden die eigentlichen Aufgaben, die die Kandidaten über sich ergehen lassen müssen, auf nur wenige Seiten reduziert. Auch dass man fast gar nichts über die anderen Kandidaten erfährt, finde ich schade. Einen Namen bekommen die anderen Nebendarsteller erst ganz am Ende des Buches, sodass sich so gar keine Verbindung zu Ihnen aufbauen lässt, auch wenn einige einen qualvollen Tod sterben. Der Überhang an Fabelwesen, die scheinbar plötzlich auftauchen, fand ich auch ein wenig merkwürdig, aber dies scheint wohl eine Eigenheit der Geschichte zu sein. Nachdem ich gedacht habe, dass Ende des Buches würde einen etwas versöhnlicheren Abschluss bieten, wirft es jedoch mehr Fragen auf, als es beantwortet und lässt mich ehrlicherweise etwas verwirrt zurück. Ich werde wohl den zweiten Teil der Reihe noch lesen, um zu wissen, wie diese merkwürdige Geschichte ausgehen wird. So richtig begeistern konnte mich das Buch jedoch eigentlich nicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.04.2020

California´s next Magician

0

Inhalt:

25 Magicians. 5 magische Aufgaben. Wer überlebt?

Ein silberner Brief, der fünfundzwanzig Schicksale besiegelt.
Eine neue Weltordnung, errichtet durch die Magie von vier Gilden.
Ein Mädchen aus ...

Inhalt:

25 Magicians. 5 magische Aufgaben. Wer überlebt?

Ein silberner Brief, der fünfundzwanzig Schicksale besiegelt.
Eine neue Weltordnung, errichtet durch die Magie von vier Gilden.
Ein Mädchen aus den Glastürmen, dessen Mut alles verändert.

Magische Aufgaben und starke Konkurrenten erwarten Josephine im Schloss, als ein Brief sie zur Teilnahme an der Regentschaftswahl Californias verpflichtet. Modernste Technik soll die dauerhafte Übertragung des Geschehens im Land gewährleisten und ein Abgesandter des Kaisers die Fairness wahren. Doch der momentane Regent denkt gar nicht daran, abzudanken. Während Josephine großes magisches Potenzial entwickelt, wird schnell klar: Es gibt kein Entkommen! Weder vor den Kameras und den gefährlichen Aufgaben der Wahl, noch vor den Mordanschlägen auf sie. Und schon gar keine Zukunft für ihre geheime Liebe – oder?

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist leicht verständlich, locker und leicht, meistens flüssig und schnell zu lesen. An manchen Stellen war es etwas holprig, aber im Großen und Ganzen gut zu verfolgen. Mich haben allerdings die Fehler, die sich eingeschlichen haben, etwas gestört.

Die Handlung und deren Verlauf haben mir gut gefallen, das Setting fand ich grandios. Die Grundidee ist zwar nicht neu, aber ich fand die Umsetzung wirklich gut gelungen, vor allem der Magieanteil konnte mich überzeugen. Mir hat aber der letzte Funke gefehlt, das wirkliche Mitfiebern. Die Aufgaben waren mir zu kurz und lasch erzählt, da hätte ich mir mehr Spannung gewünscht.

Die Geschichte wird von Rätseln und Geheimnissen, Intrigen und undurchschaubaren Figuren dominiert. Ich weiß nicht, wem hier zu trauen ist, nichts ist wie es scheint, alles ist möglich und denkbar. Ryan und Ivan, Josephines Mutter, die Monarchen - alle sind sehr undurchdringlich und unberechnebar. Zwischendurch dachte ich, ich wüßte wohin uns der Weg führt, aber alles wurde immer wieder verworfen. Bis sich am Ende ales extrem zuspitzt und man wirlich niemandem mehr trauen kann. Ich bin gespannt, wie sich am Ende alles auflösen wird, was Josephine in ihrer neuen Position noch erleben und wer ihr zur Seite stehen wird.

Am meisten mochte ich Sama und den Phönix, und die Mythologie die hier mitschwingt. Die beiden sind einfach toll. Alle anderen Figuren konnte ich bisher nicht einschätzen, ich traue im Moment wirklich keinem und erwarte noch einige Überraschungen.

Josephine fand ich als Protagnistin mit ihrer ironischen und sarastischen Art toll, aber sie war mir etwas zu passiv. Ich hätte mir mehr Einsatz von ihr gewünscht, ihr ist alles durch Zufall zugeflogen,sie hat nichts selbst erforscht was ihr Können betrifft. Sie hat weder großartig versucht ihre Gaben zu erforschen noch wirklich trainiert, sie verbessert oder sie zu beherrschen gelernt. Sie ließ alles einfach auf sich zukommen, ist ohne Vorbereitung in die Aufgaben gegangen. Hier hätte ich mir auch mehr von unserem Prinz Charming gewünscht. Seiner Aufgabe als Coach ist er ja gar nicht nachgekommen, er hat Josie nichts beigebracht. Dieser Handlungsstrang ist mir deutlich zu kurz gekommen, die Tiefe hat hier gefehlt.

Das Buch hat mich trotz meiner Kritikpunkte gut unterhalten und mir eine schöne Lesezeit ebschert. Ich freue mich auf den nächsten Teil.

Fazit:

Eine unvorhersehbare Geschichte voller Magie und tollen Idee mit kleinen Mängeln. Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.04.2020

nicht überzeugt

0

Josi hat einen von 25 silbernen Briefen erhalten, der sie zur Teilnahme an der Wahl des neuen Regenten ihres Landes verpflichtet. 5 schier unlösbare Aufgaben und 24 starke Konkurrenten warten auf sie, ...

Josi hat einen von 25 silbernen Briefen erhalten, der sie zur Teilnahme an der Wahl des neuen Regenten ihres Landes verpflichtet. 5 schier unlösbare Aufgaben und 24 starke Konkurrenten warten auf sie, außerdem sind die Augen der Welt auf sie gerichtet, denn die Kandidaten werden 24 Stunden am Tag überwacht. Schon bald entdeckt Josi ihr gewaltiges magisches Potenzial und ihr Coach weckt sowohl positive als auch negative Gefühle in ihr, die ihr Herz beschäftigen. Außerdem findet Josi heraus, dass hinter der Wahl mehr steckt, als vorher angenommen und dass eine Rebellion im Gange ist…

Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen. Ich habe meistens ein Problem mit Geschichten, die in der Zukunft spielen, aber hier war es kein Problem. So weit in der Zukunft spielt die Geschichte zum einen nicht, zum anderen erinnern nur Nanobots etc. daran, dass wir nicht in der jetzigen Zeit sind.

Das Setting fand ich ganz gut, auch wenn ich ein
bisschen mehr „Tribute von Panem“ erwartet hatte. Stattdessen findet man sich in einem prunkvollen Schloss mit jedem erdenklichen Luxus wieder. Fantasievolle Geschichten und Mythen runden die Atmosphäre ab.

Von den Charakteren war ich ein bisschen enttäuscht. Josi zweifelt ständig und ausdauernd an sich selbst. Bei den Aufgaben bricht sie in Panik aus und ihr gelingt es oft nur durch Zufall, sie zu lösen. Sie führt nicht bewusst eine Lösung herbei, es ist eher so, dass genau zum richtigen Zeitpunkt eine neue Gabe in Erscheinung tritt. Außerdem wird im kompletten Buch permanent davon gesprochen WIE besonders Josi doch ist. Das fängt mit ihren magischen Kräften an, dann erweckt sie aus Versehen einen magischen Begleiter und ein anderes Fabelwesen schließt sich ohne ihr Zutun auch noch ihr an. Es wird immer wieder eins draufgesetzt, aber Josi weiß diese ganzen Gaben gar nicht einzusetzen. Ich habe so das Gefühl, sie stolpert durch die Geschichte, Entscheidungen treffen andere für sie.

Ivan wird als Bad Boy stilisiert, der eigentlich keiner ist. Er tut nichts, was diese Bezeichnung rechtfertigt. Außerdem gibt er sich bewusst mysteriös und unnahbar. Er beantwortet keine von Josis Fragen, die darauf aber kaum reagiert. Die Beziehung zwischen den beiden ist ein Auf und Ab, ohne wirkliche Gründe für oder gegen die Gefühle.

Rayn bildet mit Josi und Ivan das Beziehungsdreieck. Das war zumindest die Idee, die aber weder zu Ende gedacht noch richtig durchgezogen wurde. Rayn spielt irgendwie nur halbherzig eine Rolle und gewinnt erst am Ende an Bedeutung, auch das, ohne triftigen Grund.

Tut mir leid, aber die Aufgaben waren ein Witz. Wie gesagt, ich habe ein bisschen mit „Die Tribute von Panem“ aber auch mit „Harry Potter und der Feuerkelch“ gerechnet und wurde bitter enttäuscht. Die Aufgaben sind nicht spannend, haben scheinbar auch keinen richtigen Sinn, sind einfach nur reine Schikane.

Das Finale am Ende bleibt aus, es gibt zwar eine Überraschung Josis Mutter betreffend, aber das wird weder erklärt noch gerechtfertigt.

Das Buch endet mit einem Cliffhanger, der einen kleinen Ausblick auf Band 2 gibt. Ich werde den finalen Band definitiv lesen, aber so recht überzeugen konnte mich der Auftakt nicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.04.2020

Zukunfts Fantasy vom feinsten

0

Wir starten im Jahr 2086 mit sehr viel Hightech, aber auch alter Mythologie… Die Story um Josephine ist sehr aufregend und spannend. Ihre Entwicklung gefällt mir sehr gut und vor allem auch ihre Begleiter. ...

Wir starten im Jahr 2086 mit sehr viel Hightech, aber auch alter Mythologie… Die Story um Josephine ist sehr aufregend und spannend. Ihre Entwicklung gefällt mir sehr gut und vor allem auch ihre Begleiter. Sie ist sehr humorvoll und kommt mit ihren Ängsten und Sorgen sehr authentisch rüber. Man spürt ihre Selbstzweifel, aber auch ihre Stärke und Kraft. Auch alle anderen Charaktere konnten mich wirklich sehr überzeugen und sind teilweise sehr geheimnisvoll.


Das Setting  gefällt mir wahnsinnig gut... Es ist sehr interessant, die einzelnen Teile Eterny´s kennenzulernen, sowie die einzelnen Gilden, ihre Bewohner und das Leben dort. Auch hier wurde alles gut erklärt, und Bildlich beschrieben, so dass ich mich gut in die Welt hineinversetzen konnte. Der Schreibstil ist sehr flüssig, gefühlvoll und bewegend und konnte die Emotionen gut hervorbringen. Nach dem Ende sind natürlich noch einige Fragen offen, aber wie im Schlusswort geschrieben, finden wir die Antworten darauf im zweiten Band und darauf bin ich sehr gespannt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere