Cover-Bild Shadow Tales - Die dunkle Seite der Sonne
(29)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 27.11.2020
  • ISBN: 9783846601099
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Isabell May

Shadow Tales - Die dunkle Seite der Sonne

Band 2
Band 2 der Reihe "Shadow Tales"

Lelani hat es geschafft. Sie konnte ihre Mutter aus dem Gefängnis befreien und zurück in die Tiefen des Gitterwalds fliehen. Nichts ist mehr wie es vorher war. Wieso hat es die Herrscherin von Vael auf Lelani und ihre Mutter abgesehen? Und für wen schlägt Lelanis Herz nun wirklich? Antworten hofft sie bei den Schattenwandlern auf Kuraigan zu finden. Als wäre das nicht schon genug, scheinen sich ihre Mond- und Sonnenmagie immer weiter zu entfachen und drohen, sie von innen heraus zu zerstören ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.12.2020

Ein Super Folgeband

0

Cover:
So ein schönes Cover und perfekt dargestellt als Folgeband! Er macht sich nicht nur wunderschön neben Band 1, sondern hat auch deutlich mehr Farbe als der vorherige Band. Ich finde es einfach nur ...

Cover:
So ein schönes Cover und perfekt dargestellt als Folgeband! Er macht sich nicht nur wunderschön neben Band 1, sondern hat auch deutlich mehr Farbe als der vorherige Band. Ich finde es einfach nur schön! Nichts würde es weiter beschreiben!

Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin ist auch hier wieder wunderbar und hat mir wirklich gut gefallen. Er ist leicht und die Autorin schafft es, Spannung zu zeugen an stellen, die mich nicht mehr los ließen. Der Moment hielt mich gefangen, so gut gefiel er mir! So flüssig und leicht, dass man nur so durch die Seiten fliegen tut.

Meine Meinung:
Endlich Band zwei dieser tolle Fantasy Geschichte! Ich habe fieberhaft darauf gewartet und endlich ist er hier.
Das Abenteuer der Protagonistin geht weiter! Sie hat viele Aufgaben und Hürden zu meistern und zudem auch ihre Magie kontrollieren.
Es war wieder so toll, die Protagonistin mit zu verfolgen und mit ihr alles zu entdecken und zu meistern. Auch die anderen Charaktere waren wieder super ausgearbeitet und ich hab mich so gefreut, mehr über alles und jenen zu erfahren.
Auch die Dreieckgeschichte geht ihren lauf aber ich finds toll, dass sie nicht ganz im Vordergrund spielt! So rücken andere Geschehnisse in den Vordergrund. So auch die Freundschaft und die Loyalität zueinander.
Die Wendung am Ende hat mich sprachlos zurück gelassen und mit dieser hatte ich nicht gerechnet.

Fazit:
Eine Tolle Fortsetzung eines super Fantasy Romans! Isabell May hat mich mit ihren Charakteren herzlich Willkommen geheißen und ich tauchte sogleich wieder in ihre wundervoll Geschichte ab!
4/5 Sterne ⭐️⭐️⭐️⭐️

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.12.2020

Nichts ist, wie es scheint...

0

Dies ist der zweite und somit der Abschlussband einer Dilogie und man sollte vorher unbedingt den ersten Band gelesen haben, denn die Handlung knüpft nahtlos daran an. Lelani begibt sich mit ihrem Jugendfreund ...

Dies ist der zweite und somit der Abschlussband einer Dilogie und man sollte vorher unbedingt den ersten Band gelesen haben, denn die Handlung knüpft nahtlos daran an. Lelani begibt sich mit ihrem Jugendfreund Haze und dem Verräter Kyran als Geisel auf die Suche nach dem Schattengänger, der im Auftrag ihrer Tante, der High Lady Serpia, für den Tod ihres Vaters und die Gefangenschaft ihrer Mutter verantwortlich war. Sie hofft, dass er ihr helfen wird, ihre Tante zu stürzen, da er sie sie damals als Baby gerettet hat. Auf der weiten Reise nach Kuraigan begegnen sie allerlei magischen Geschöpfen, von denen einige lebensgefährlich, aber manche auch hilfreich sind. Am besten hat mir davon die Pixie Jinx gefallen, die eine liebenswerte und wichtige Rolle spielt. Auf jeden Fall sorgen sie alle für spannende Szenen, die sich in harmonischer Ausgewogenheit mit ruhigeren Abschnitten abwechseln.

Wie der Titel schon verrät, fließen märchenhafte Bezüge in das Abenteuer ein, die mich sehr erfreut und angesprochen haben. Der Schreibstil ist anschaulich und ohne langatmige Beschreibungen, so dass man ganz entspannt der geradlinig aufgebauten Handlung folgen kann. Die Charaktere sind in ihrer Anzahl überschaubar und klar definiert, allerdings konnte ich mich manchmal nicht in Lelanis Gefühlswelt wiederfinden. Ihre Vernarrtheit in Kyran, konnte ich anhand seines Verrats nicht nachvollziehen und die Dreiecksgeschichte wirkte oft sehr konstruiert. Doch insgesamt steht die Liebe nicht im Vordergrund, sondern eher die Freundschaft, Loyalität und Treue zueinander, was mir gut gefallen hat.

Eine vollkommen unerwartete Wendung zum Schluss lässt die Figuren dann in einem ganz anderen Licht erscheinen und stellt die bis dahin geltenden Verhältnisse auf den Kopf. Doch am Ende wird alles zufriedenstellend aufgelöst und ich kann diese unterhaltsame Geschichte, mit der man sich in eine andere Welt träumen kann, sehr empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.12.2020

Gelungene Fortsetzung - ich hätte gern noch etwas mehr Magie gehabt!

0

Lelani hat ihre Mutter gefunden und nun ist alles viel komplizierter als zuvor, da sie und ihre Freunde von der High Lady des Königreichs gesucht werden. Sie erkundet ihre neu entdeckten Kräfte, die sie ...

Lelani hat ihre Mutter gefunden und nun ist alles viel komplizierter als zuvor, da sie und ihre Freunde von der High Lady des Königreichs gesucht werden. Sie erkundet ihre neu entdeckten Kräfte, die sie noch nicht wirklich kontrollieren kann. Nach ihrem bisherigen Abenteuer ist sie noch etwas reifer geworden, auch wenn sie noch etwas naiv ist, und sie setzt sich für Gerechtigkeit ein.

Das Liebesdreieck aus dem Vorgänger zieht sich auch durch dieses Buch, aber da beschwere ich mich gar nicht, denn ich lese sie tatsächlich gerne. Auch wenn Kyran sie am Ende des letzten Buchs so verraten hat, ist er noch nicht aus dem Spiel, denn da sie ihn kaum unbewacht lassen können, ist er immer in der Nähe. Außerdem hat Lelani trotzdem noch Gefühle für ihn, die sie sehr verwirren. Da ist ja auch noch Haze, ihr bester Freund, für den sie inzwischen auch mehr als nur Freundschaft empfindet. Da sie aber dringendere Probleme haben, setzt sie sich nicht weiter mit ihren Gefühlen auseinander.

Wie auch im ersten Buch gibt es hier kleine Einflüsse aus einem Märchen, diesmal habe ich Dornröschen erkannt. Ich finde das ja ganz nett, aber ich finde auch, dass es vom eigentlichen Abenteuer ablenkt.

Ansonsten fand ich die Geschichte schon wieder spannend. Es gibt auch wieder ein paar kurze Szenen aus anderen Perspektiven, die enthüllen, was bei den männlichen Protagonisten los ist oder auch bei Lelanis Feinden. Die meisten Entwicklungen habe ich schon kommen sehen oder grob erahnt, aber ich hatte trotzdem Spaß an der Geschichte, und das nicht nur wegen des Liebesdreiecks. Die fantastische Welt hatte schon einiges zu bieten und ich hätte gern mehr von Sonnen- und Mondmagie und den Fähigkeiten der Schattengänger gesehen!

Fazit
"Shadow Tales - Die dunkle Seite der Sonne" ist eine gelungene Fortsetzung und ein schöner Abschluss für Lelanis Abenteuer. Ich hätte gern noch mehr von der Magie gesehen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.12.2020

Würdiges Ende einer schönen, verträumten Reihe

0

SHADOWTALES - Die dunkle Seite der Sonne

Damit habe ich nicht gerechnet.
Ich habe nicht damit gerechnet, dass mir dieses Buch, dieser zweite Teil, doch so gut gefallen könnte. Klar, ich wusste Band 1 ...

SHADOWTALES - Die dunkle Seite der Sonne

Damit habe ich nicht gerechnet.
Ich habe nicht damit gerechnet, dass mir dieses Buch, dieser zweite Teil, doch so gut gefallen könnte. Klar, ich wusste Band 1 war ganz nett, trotz kleiner Kritikpunkte die aber mit meinem persönlichen Lesegeschmack zusammen hängen. Ich mag einfach keine Dreiecksbeziehungen. Vor allem nicht wenn die Protagonistin, hier Lelani, sich nicht entscheiden kann und sehr naiv rüber kommt.

Nun aber zum zweiten Band.
Die Dilogie ist hiermit abgeschlossen und in sich stimmig. Der Schreibstil ist wie auch im ersten Teil sehr angenehm und einfach gehalten. Auch der verträumte Stil und Lelanis Art an sich hat mir gut gefallen. Sie scheint an ihrer Magie, an ihren Aufgaben und an den Herausforderungen gewachsen zu sein. Dies betont sie auch immer gerne wieder damit wir es bloß nicht vergessen 😉 Was aber bis zum Schluss nicht klappt, ist die Entscheidung zwischen ihren beiden Traumprinzen. Naja gut, lassen wir mal so dahingestellt.

Die Handlung an sich empfand ich als eher geradlinig, obwohl sich ihr und ihren Begleitern doch einige Probleme in den Weg stellen. Manche Lösungen vielen ihr dann doch schneller in den Schoß als erwartet oder wurden von anderen geklärt. Hier hätte ich mir dann doch mehr von der starken jungen Frau gewünscht welche ja schließlich 2 Arten von Magie in sich trägt. Dieser innere Kampf und allgemein die Art der Magie, sowie der Twist in der Gesellschaft hat mir sehr gut gefallen. Auch die Rückblicke und die Kapitel aus Sicht des vermeidlich Bösem haben die Story immer wieder aufgefrischt und ihr neuen Wind gegeben. Mir war jedenfalls immer klar, wer denn hier das Übel darstellt … oder?

Das Ende, das Finale, welches nach einem größeren Zeitsprung und einer Lücke in der Geschichte dann doch recht plötzlich kam, hat mich aber so dermaßen überrascht...! Wow. Ich wurde nicht ein Mal überrascht, nein ... sondern direkt zwei Mal! Dieses Ende war also sehr gelungen wie ich fand.

Fazi : Ihr merkt, auch hier hatte ich wieder ein paar Kleine Kritikpunkte welche sich aber nach meinem persönlichen Geschmack richten. Ich empfinde diese Dilogie und Lelanis Reise als sehr gelungen. Im Jugendbuchfantasy Bereich also eine Geschichte die ich gerade für jüngere, verträume Leser welche noch ihren Platz in der Welt suchen, sehr empfehlen kann.
Obwohl ich mir sicher war, wie diese Reise und diese Geschichte endet, wurde ich wirklich mit dem Ausgang der Handlung und der Auflösung überrascht. Anscheinend hatte ich wohl doch nicht den Durchblick den ich dachte.
Schreibstil Klasse, wirklich ! Charaktere gut und interessant, hätte aber noch etwas mehr Tiefe vertragen. Zeitsprünge fand ich leider auch doof. Diese hätten gerne mit mehr Story gefüllt werden können. Lelani hätte etwas mehr Feuer vertragen können und ich hätte mir mehr von der Art der Sonnenmagie gewünscht.

Trotzdem, wunderbar und ich hatte Spaß beim lesen. Vor allem mit dem Ende.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.12.2020

Gelungener 2. Teil

0

Das Cover sieht wieder sehr schön und fantastisch aus und passt natürlich auch super zum ersten Band, auch wenn es natürlich sehr viel heller ist.

Auch der Schreibstil war wieder gut, denn er ist flüssig ...

Das Cover sieht wieder sehr schön und fantastisch aus und passt natürlich auch super zum ersten Band, auch wenn es natürlich sehr viel heller ist.

Auch der Schreibstil war wieder gut, denn er ist flüssig und sehr leicht zu lesen. Ich bin wieder recht gut ins Buch reingekommen, auch wenn Band eins schon ein wenig her ist. Zwischendurch gab es für mich jedoch ein paar Stellen, die mir etwas zu lang waren. Die Charaktere waren wieder ziemlich gut beschrieben, nur bei Lelani konnte ich manche entscheindungen nicht immer ganz nachvollziehen.

Lelani als Protagonistin kommt mir trotz ihrer Stärken manchmal etwas zu naiv vor. Sie hat natürlich auch stark mit ihren eigenen Kräften zu kämpfen und natürlich auch mit ihrem Liebesleben. Mal wieder sind Haze und natürlich auch Kyran dabei und Lelani mitten drin. Am Interessantesten fand ich jedoch die ganze Geschichte und Reise rund um ihre Mond- und Sonnenmagie.

Insgesamt ein gelungener zweiter Teil und auch schon das Finale der High-Fantasy-Dilogie. Wem Teil 1schon gut gefallen hat, dem wird auch Teil zwei wieder gut gefallen. Ich mochte die Idee der geschichte wirklich gerne und auch die Umsetzung hat mir meistens gefallen, nur mit der Auflösung am Ende war ich nicht ganz so glücklich - aber das ist wieder Geschmackssache. Man muss die Bücher in der richtigen Reihenfolge lesen, um die verschiedenen Ereignisse nachvollziehen zu können.