Cover-Bild Wunderjahre
(19)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Tinte & Feder
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 379
  • Ersterscheinung: 06.10.2020
  • ISBN: 9782496701555
Izabelle Jardin

Wunderjahre

Was wir wurden

Eine starke Frau zwischen den Schatten der Vergangenheit und dem Aufbruch in eine hoffnungsvolle Zukunft: der bewegende zweite Band von Izabelle Jardins Familiensaga um die von Warthenbergs.

Während Westdeutschland ein Wirtschaftswunder erlebt, ringt Constanzes Tochter Eva im tristen Osten des geteilten Nachkriegsberlins um ihren Platz im Leben. Intelligent und energisch, wie sie ist, fällt es ihr nicht leicht, sich kritiklos den Regeln des neuen Systems zu unterwerfen. Als sie am 17. Juni 1953 mitten in den Volksaufstand hineingerät, fasst sie den Entschluss: Ihre Zukunft wird im Westen liegen!

Dort lernt sie den achtzehn Jahre älteren Wilhelm kennen. Eva ist hingerissen von seinem Charme, seiner Großzügigkeit und seiner Lebenslust. Sie erlebt eine leidenschaftliche Liebe und entwickelt eine ungewöhnliche Freundschaft zu Wilhelms resoluter Mutter Agnes, die Eva dringend brauchen wird. Denn Wilhelm ist ein Mann mit Vergangenheit.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.10.2020

Die Reise geht weiter

2

Die 16-jährige Eva Rosanowski fiebert ihrem endgültigen Umzug nach Wisley Park in Surrey/England zum Anwesen des neues Mannes an der Seite ihrer Mutter Constanze entgegen. Sie sieht Gordon Wade schon als ...

Die 16-jährige Eva Rosanowski fiebert ihrem endgültigen Umzug nach Wisley Park in Surrey/England zum Anwesen des neues Mannes an der Seite ihrer Mutter Constanze entgegen. Sie sieht Gordon Wade schon als ihren neuen Papa, als alle ihre Träume wie Glas zerspringen. Nach Jahren steht der tot geglaubte Ehemann und Vater Clemens plötzlich vor der Tür. Und Gordon zieht sich mit dem kleinen George still in den Hintergrund zurück.

Dies ist der zweite Band der Familiensaga um die von Warthenbergs aus der Feder von Izabelle Jardin. Und wie schon beim ersten Buch bin ich auch hier wieder total bewegt, mitgenommen und restlos begeistert.
Die Geschichte beginnt 1949 in Berlin. Hier zerplatzen Evas Träume von einem Studium. Ich bin dabei, wie Eva es dort im Osten nicht mehr aushält, sich dem neuen System nicht unterordnen will und kann und in einer Nacht und Nebelaktion zu ihrem Freund Jan nach Braunschweig zieht. Aber auch hier im Westen geht nicht alles glatt. Als Eva den Fluglehrer Wilhelm Bressler kennenlernt, scheint sie endlich angekommen zu sein.
Die Autorin hat einen so ergreifenden Schreib- und Erzählstil, dass ich die Emotionen, und von denen gibt es sehr viele, spüren konnte und das ein oder andere Tränchen verdrückt habe. Ich habe mit Eva, die in dieser Geschichte die Hauptrolle spielt, geträumt, mich mit ihr gefreut, mit ihr gelitten, gebangt und gehofft. Ich habe ihre Willenskraft und ihre Mut bewundert. Ganz besonders fand ich die Briefe und Gespräche zwischen Uroma Charlotte und ihrem Evchen. Sie ist eine so gütige, warmherzige und verständnisvolle Frau. Dabei so stark und unbeugsam in ihrem Willen. Zwei wirklich starke Frauen, deren Weg ich ein Stück begleiten durfte.
Es hat mir sehr gefallen zu lesen, wie sich die einzelnen Personen im Laufe der Jahre entwickelt haben, habe ihnen beim älter werden zugeschaut. Izabelle beschreibt sie so lebendig, menschlich und vorstellbar, dass sie in meinem Kopfkino richtig real werden. Sie werden im Laufe des Buches zu guten neuen Bekannten und ich freue mich heute schon auf ein Wiedersehen mit ihnen.

Ein tolles Buch über die Höhen und Tiefen der Familie Warthenberg in die ich für ein paar sehr unterhaltsame Stunden habe eintauchen dürfen und die einige Erinnerungen geweckt haben. Dieses Buch hat die vollen 5 Sterne absolut verdient.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.10.2020

Die Folgen des Krieges

1

Der zweite Teil der Warthenberg-Saga schließt quasi nahtlos vom Zeitgeschehen an den ersten Teil an, den ich empfehle vorher zu lesen, um die Familiengeschichte besser zu verstehen. Im zweiten Teil steht ...

Der zweite Teil der Warthenberg-Saga schließt quasi nahtlos vom Zeitgeschehen an den ersten Teil an, den ich empfehle vorher zu lesen, um die Familiengeschichte besser zu verstehen. Im zweiten Teil steht Eva, die Tochter von Constanze, der Hauptperson aus dem ersten Teil, im Mittelpunkt und er erstreckt sich über den Zeitraum von 1949-1961, wobei Eva zu Beginn 16 Jahre alt ist. Der Krieg ist zu Ende und während im Westen das Wirschaftswunder beginnt, wird im Osten der DDR-Staat neu geschaffen. Was das für die Menschen dort bedeutet erfährt Eva sehr deutlich und beschließt der DDR den Rücken zu kehren.

Die Autorin Izabelle Jardin hat einen wunderbaren Schreibstil, der mich völlig eintauchen lässt in die damalige Welt, wie es schon im ersten Band bei mir der Fall gewesen ist. Dieses Mal kann ich insbesondere Constanze, die mir im ersten Band wirklich ans Herz gewachsen ist, ganz oft so gar nicht verstehen oder sie in mich hineinfühlen, dafür ist mir Eva auf ihrem Weg ins Erwachsenwerden sehr nahe. Vielleicht ist dies genau dies , was die damalige Zeit geprägt hat, es wird ganz vieles verschwiegen und es werden Entscheidungen getroffen, die von jüngeren Menschen nicht in Frage gestellt werden dürfen. Auch die Rolle der Frau, zu Kriegszeiten ein absolut selbständig denkendes Wesen - alleine fähig Entscheidungen zu treffen und das Überleben der Familie zu sichern - wird plötzlich von den heimkehrenden Männern scheinbar in Frage gestellt und von Gleichberechitigung ist wenig zu spüren. Eva erlebt einige Schicksalsschläge auf ihrem Weg, doch sie ist sehr willensstark und lässt sich nicht unterdrücken. Das Ende ist wie schon iim ersten Band ein Cliffhanger, der mich mit einer Menge Fragen und einer gewissen Ratlosigkeit zurücklässt - Tränen stehen mir in den Augen..... mir geht es damit genau wie Eva.

Fünf Sterne...... !!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2020

Eine starke Geschichte - starke Frauen - starke Emotionen

1

Weiter gehts mit der Warthenberg-Saga
Nach “Libellenjahre” geht es nun mit “Wunderjahre. Was wir wurden” weiter mit der tollen Familien-Saga von Izabelle Jardin. Ich war im ersten Teil schon sehr berührt ...

Weiter gehts mit der Warthenberg-Saga
Nach “Libellenjahre” geht es nun mit “Wunderjahre. Was wir wurden” weiter mit der tollen Familien-Saga von Izabelle Jardin. Ich war im ersten Teil schon sehr berührt und angetan, so bildgewaltig und mit geschichtlichen und politischen Fakten hat Izabelle Jardin eine Zeitepoche dem Leser näher gebracht. Mit Verlust, Krieg und den Nachkriegszeiten geht es hier nun weiter – und das offene, neugierige Ende von Band 1 wird hier gleich zu Beginn aufgegriffen und dem Leser erlösend nahe gebracht.

Ruhiger – aber nicht weniger tiefgründig
Hier in “Wunderjahre” geht es mit der Geschichte um Eva weiter… der Tochter von Constanze, die in “Libellenjahre” ihren Schwerpunkt hatte. Eva musste allerhand mitmachen, die Nachkriegszeit, Hunger, Geldmangel und ja einige Verluste hinnehmen. Doch eines hat sie nie verloren – ihre Stärke – ganz wie ihre Mama Constanze. Doch da kommt noch soviel mehr. Es verläuft zwar alles was ruhiger – ist der Krieg auch nun vorbei – aber es wird nicht alles einfacher. Sehr tiefgründig nimmt hier Izabelle Jardin den Leser wieder mit auf eine weitere Zeitreise – durch Zeiten, die mir schon näher und nicht mehr allzu fern waren, kannte ich sie teilweise auch schon aus Erzählungen meiner Großeltern.

Eine starke Geschichte – starke Frauen- starke Emotionen
Die Geschichte von Eva geht hier nun weiter und bekommt ihren großen Einsatz. Ich bin fasziniert, was hier alles aufgegriffen – und in eine bild- und emotionsgeladene Geschichte gepackt wurde. Dabei erfährt man nach und nach noch einige Dinge, die erschrecken, schockieren und schmerzen, aber auch die Zeiten authentisch und in Szene gesetzt dem Leser näher bringen.
Starke Emotionen bleiben hier nicht aus – und ich war einige Male erschüttert und den Tränen nahe, so sehr hat es mich berührt und getroffen. DOCH mit Eva findet sich auch hier im 2. Teil der Warhtenberg-Saga wieder eine starke Frau als Hauptcharakter, die sich immer wieder aufrafft und ihr Leben anpackt.

Sehr mitreißend und gefühlvoll
Die Geschichte las sich sehr leicht und schnell weg … so hing ich aber auch total drin fest. Es ist sehr gut wieder reinzukommen – lediglich manchmal machte mir der Erzählwechsel etwas Schwierigkeiten – da ich nicht sofort mitkam, wenn vom JETZT auf einmal wieder RÜCKBLICKEND erzählt wurde. DAs tat der ganzen Geschichte letztendlich aber keinen Abbruch – sondern machte sie sogar noch interessanter und spannender, auf ihre Art und Weise.
Den Leser erwartet hier also nicht nur eine fiktive, geschichtlich aber wahrheitsgetreue Geschichte, sondern es geht auch unter die Haut – so gefühlvoll gestaltet sich das alles. Wen diese Geschichte kalt lässt – der hat sie nicht richtig verstanden.

Ein Ende – das mich überwältigte
Das Ende des 2. Teils “Wunderjahre. Was wir wurden” hat mir einiges abverlangt. Mir schnürte es das Herz zusammen – ich bekam Gänsehaut – und die Tränen war nicht zurückzuhalten. Mir lief es sogar kalt den Rücken runter – denn es passte so schmerzhaft gut – zum Tag der Deutschen Einheit, der am Wochenende gefeiert wurde….
Wer die Geschichte lesen wird (oder schon gelesen hat) der wird verstehn was ich meine.
Nach diesem Ende wird die Warterei bis zum finalen Abschlussband noch schlimmer, wie es nach Teil 1 schon war. Izabelle Jardin lässt den Leser hier aber auch mit einigen Unklarheiten zurück, die die Neugier für das Ende der Trilogie natürlich noch anschüren… und darauf freue ich mich jetzt schon gigantisch.

Wunderjahre. Was wir wurden …
… ist ein emotionsgeladener, historischer, spannender und spektakulärer zweiter Teil der Warthenberg-Saga. Ich fand ihn fast noch was besser, wie schon den 1. Teil … doch letztendlich zählt ja das Gesamtpaket.
Ich freue mich jetzt schon, wenn es weiter geht – und kann jedem empfehlen, der gerne in historische Romane eintaucht, sich dieser Warthenberg-Saga von Izabelle Jardin anzunehmen. Man lernt viel – man erfährt viel – und man bekommt gefühlstechnisch viel geboten. Egal wie fiktiv die ganze Familien-Saga auch ist – die geschichtlichen Darstellungen sind sehr authentisch und nach Fakten aufgeführt und werden dem Leser nochmals näher gebracht.

ICH LIEBE ES einfach – und kann nicht anders als Schwärmen… auch wenns schmerzhaft und schockierend teilweise war. Letztendlich bin ich einfach nur begeistert, wie die starken Frauen hier tapfer ihre Wege gehen … ich weiß nicht, ob ich das so geschafft hätte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.10.2020

Eine wunderbar gelungene emotionale Reise.

1

Die Warthenbergsaga geht weiter …

Constanzes Tochter Eva muss schon in jungen Jahren erleben was der Krieg, die Flucht und auch der Verlust den Menschen antut und auch was die Hungerjahre bedeuten.
Angespornt ...

Die Warthenbergsaga geht weiter …

Constanzes Tochter Eva muss schon in jungen Jahren erleben was der Krieg, die Flucht und auch der Verlust den Menschen antut und auch was die Hungerjahre bedeuten.
Angespornt durch ihre innere Kraft entscheidet sich die junge Frau ihr Leben zu ändern und macht sich auf, ihren eigenen Weg im Leben zu finden. Dabei trifft sie Entscheidungen die ihr Leben prägen.

Meine Meinung

Ich bin ein Fan dieser Saga.
Ich war schon beim ersten Band hin und weg von der detailreichen Schilderung der Kriegszeiten, dem Elend, der Hoffnung, aber auch dem Kampf tagtäglich etwas Gutes abzugewinnen.

Hier lernt man sehr starke Frauen kennen.
Während man im ersten Band “Libellenjahre- Was wir waren” Constanze von Warthenberg kennenlernen durfte, ist sie hier im zweiten Buch auch präsent, aber hier dreht es sich mehr um ihre Tochter Eva.
Eva denkt mit sechzehn Jahren es würde sich etwas Grundlegendes ändern und daraufhin merkt sie, dass manche Entscheidungen zwar schwer sind, aber getroffen werden müssen.

Eva hat einen starken Gerechtigkeitssinn, ist intelligent und will nach ihrer Ausbildung ihren eigenen Weg gehen. Sie verlässt Ostberlin 1954 und geht nach Braunschweig um für sich eine Zukunft zu schaffen, die ihren Vorstellungen entspricht, dazu ist sie bereit alles hinter sich zu lassen.
Dabei trifft sie auf hilfsbereite Menschen und insbesondere auf den älteren Willhelm Bressler, der in ihr besondere Gefühle hervorruft. Aber auch in diesem Teil muss Eva mit Geheimnissen kämpfen, die sich immer wieder in ihr Leben schleichen und sie vor Entscheidungen stellen, die ihr manches Mal alles abverlangen.

Die Protagonisten der Autorin sind bildhaft real beschrieben.
Man fiebert mit der authentischen Haltung der Menschen in den schlimmen Zeiten mit.
Man hofft und bangt mit Ihnen und vor allem: sie berühren das Herz.
Hier habe ich wieder eine emotional sehr gut ausgearbeitete Story mit opulenten Bildern von Izabelle Jardin lesen dürfen und bin hin und weg.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.11.2020

Evas Schicksalsweg

0

In dem zweiten Teil der Familiensaga der Warthenberg "Wunderjahre- was wir wurden" von Izabelle Jardin fokussiert sich der Roman auf Evas Leben.
Die Handlung beginnt in Ost-Berlin um das Jahr 1949. Die ...

In dem zweiten Teil der Familiensaga der Warthenberg "Wunderjahre- was wir wurden" von Izabelle Jardin fokussiert sich der Roman auf Evas Leben.
Die Handlung beginnt in Ost-Berlin um das Jahr 1949. Die 16 jährige Eva Rosanowski freut sich schon sehr darauf, dem feindlichen Ost Berlin den Rücken zu kehren und mit ihrer Mutter, zusammen mit ihrem kleinen Bruder George, nach England auszuwandern. Dort möchte ihre Mutter Gordon Wade heiraten. Unmittelbar vor der Abfahrt erschrickt sie sehr, als plötzlich ihr totgeglaubter Vater Clemens vor ihr steht. Mit Bitternis und voller Zorn im Herzen muss sie die Wahrheit anerkennen.
Von diesem Augenblick an denkt sie stets mit viel Zuneigung an ihren "Stiefvater" Gordon; ganz besonders dann, wenn es wieder einmal sehr hart in ihrem Leben wird. Die Versicherung, dass er von ferne über sie wacht, beruhigt sie sehr.
Eva nutzt die nächstbeste Gelegenheit um in den Westen zu gelangen. Kaum dort angekommen, beginnt sie zu studieren. Sie verbringt sehr viel Zeit mit Jan, der ebenfalls seinem Studium nachgeht. Ihr Glück währt allerdings nur eine recht kurze Zeit, weil Jan verunglückt.
Sie findet in ihrem charmanten Fluglehrer Wilhelm Bressler einen guten Freund, der sie tröstet und in den sie sich schließlich verliebt. Obwohl er bedeutend älter ist als sie, harmoniert das ungleiche Paar. Eva ist intelligent, stark und unkompliziert. Für Wilhelm ist sie daher einfach die Frau für's Leben. Allerdings hat Wilhelm eine Vergangenheit, die Eva aus allen Wolken fallen lässt, als sie davon erfährt. Werden sie sich einig werden?
Wilhelms Mutter Agnes ist eine resolute Powerfrau, die gerecht und liebevoll über ihre Lieben wacht. So manches Mal schüttet Eva ihr Herz bei ihr aus. Uroma Charlotte hat ebenfalls ihren unvergesslichen Auftritt in diesem bezaubernden Roman.

Izabelle Jardin ist eine außergewöhnlich begabte Schriftstellerin, deren Romane sich durch "das gewisse Etwas" auszeichnen. Ihr wunderschöner, leicht verständlicher Schreibstil schenkt den Lesern ein unvergesslich schönes, beschwingtes Leseerlebnis. Die malerische Erzählkunst der Autorin trägt die faszinierende Handlung des Romans direkt in die Herzen seines Publikums. Die atemberaubende Story berichtet von den Schicksalsschlägen seiner Romanfiguren und lässt während der Lektüre
auf's Angenehmste den Alltag vergessen.
Bedrohliche politische Ereignisse und schwere Prüfungen die Eva und Wilhelm samt ihrer Familie ertragen müssen nahmen mich von Herzen mit und berührten mich durch die einfühlsame und mitreißende Erzählkunst von Izabelle Jardin emotional zu tiefst.
Trauer, Verluste, Liebe und Neuanfang durchlebte ich mit den mir sehr ans Herz gewachsenen Protagonisten und verwandelte meine Lesestunden zu einer Reise in einer hingebungsvollen Zeit des Mitbangens und Mitfieberns.

Für Izabelle Jardin ist eine sorgfältige, hervorragende Recherche typisch. Ihre Romane skizzieren gekonnt und präzise den historischen Kontext und betten die Geschichte der Romanfiguren mit beeindruckend geschickter schriftstellerischer Freiheit so in diese Welt ein, dass deren Leben und Wirken das Gefühl für die Epoche nachempfindbar unterstreicht. So entstehen, für die Autorin ganz charakteristisch, sehr wertvolle Romane die ihresgleichen suchen.
Ich freue mich jedes Mal auf Izabelle Jardins Werke, so auch auf das Finale der Warthenberg Saga im nächsten Jahr. Vielen lieben Dank liebe Izabelle Jardin für dieses erneute Meisterwerk, das durch seine hervorragende Recherchearbeit und die vielen überzeugenden emotionalen Momente glänzt. Man kann nur staunend erahnen, wie viel Arbeit auch dieser wunderschöne Roman gemacht haben muss.
Einen herzlichen Dank an Tinte und Feder sowie NetGalley für das wunderbare Leseexemplar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere