Cover-Bild Finde mich - bevor sie es tun

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 19.02.2018
  • ISBN: 9783734105029
J.S. Monroe

Finde mich - bevor sie es tun

Thriller
Christoph Göhler (Übersetzer)

Ein sensationelles Verwirrspiel – spannend, schnell, überzeugend!

Mitten in der Nacht geht Rosa Sandhoe zum Cromer Pier. Sie blickt ins tosende Wasser – und sie springt. Der Tod einer jungen Studentin, die gerade ihren Vater verloren hat. Tragisch, aber nicht unerwartet.
Seither sind fünf Jahre vergangen, und Rosas Freund Jar glaubt noch immer nicht an ihren Selbstmord. Wie ein Besessener klammert er sich an die Vergangenheit. Und plötzlich bekommt er eine Nachricht von Rosa: Finde mich, Jar. Finde mich, bevor sie es tun …
Was geschah wirklich in der Nacht am Cromer Pier? Ist Rosa gar nicht tot? Und wenn doch, wer spielt dann dieses grausame Spiel mit Jar?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.05.2018

Finde Mich

0

Rosa Studentin mit vielen eigenen Problemen verschwindet eines Tage Spurlos 5 Jahre später taucht eine Nachricht auf "Finde mich bevor sie es tun"

Was ist damals passiert lebt Rosa noch sich jmd einen ...

Rosa Studentin mit vielen eigenen Problemen verschwindet eines Tage Spurlos 5 Jahre später taucht eine Nachricht auf "Finde mich bevor sie es tun"

Was ist damals passiert lebt Rosa noch sich jmd einen üblen Scherz ?

Man bekommt in der Story einen Einblick in das Thema Tierversuche , das den Leser nicht kalt lässt gerade weil einiges doch genauer beschrieben wird und man einen genaueren einblick bekommt über das Thema.

Der Thriller hat mich beim lesen teilweise etwas verwirrt so das ich immer mal wieder zurückblättern musste.

Oft gibt es Abschnitte aus Rosas Tagebuch , die vielleicht etwas mehr preisgeben können was damals passiert ist .

Das Ende konnte mich überraschen und war so auch nicht vorhersehbar.

Ein Guter Thriller nur ein bisschen viel grausige Details zum Thema Tierversuch

Veröffentlicht am 13.04.2018

Trauerhalluzinationen

0

Jar und Rosa verlieben sich während des Studiums. Obwohl Rosas große Trauer um den verstorbenen Vater allen bekannt war, hat keiner mit ihrem plötzlichen Selbstmord rechnen können. Ihr Leichnam bleibt ...

Jar und Rosa verlieben sich während des Studiums. Obwohl Rosas große Trauer um den verstorbenen Vater allen bekannt war, hat keiner mit ihrem plötzlichen Selbstmord rechnen können. Ihr Leichnam bleibt verschwunden. Jar leidet sehr und in seiner Trauer glaubt er seine Freundin an den verschiedensten Plätzen zu sehen. Alle raten ihm zu einer Therapie, um diese Trauerhalluzinationen hinter sich lassen zu können. Als Rosas geheimes Tagebuch auftaucht, und ihn an einen nur ihm und Rosa bekannten Ort lockt, nimmt die Geschichte rasant an Fahrt auf. Jars Verschwörungstheorien erhalten neue Nahrung, erst recht, als sich die Polizei einschaltet. Er fühlt sich permanent beobachtet und verfolgt.

Dieser Thriller konnte mich anfangs fesseln, sowohl durch Sprache als auch durch den Inhalt. Die beiden Protagonisten werden eindrucksvoll in ihrer großen Liebe charakterisiert. Die Randfiguren bleiben für mein Empfinden etwas blass. Ich finde, es hätte dem Buch gut getan, wenn es straffer erzählt worden wäre, denn ab ungefähr der Mitte war es für mich einfach zu lang. Das konnte das unerwartete und wirklich spektakuläre Ende nicht mehr retten.

Veröffentlicht am 11.03.2018

Überraschende und abwechslungsreiche Handlung !!

0

Mitten in der Nacht geht Rosa Sandhoe zum Cromer Pier. Sie blickt ins tosende Wasser – und sie springt. Der Tod einer jungen Studentin, die gerade ihren Vater verloren hat. Tragisch, aber nicht unerwartet.
Seither ...

Mitten in der Nacht geht Rosa Sandhoe zum Cromer Pier. Sie blickt ins tosende Wasser – und sie springt. Der Tod einer jungen Studentin, die gerade ihren Vater verloren hat. Tragisch, aber nicht unerwartet.
Seither sind fünf Jahre vergangen, und Rosas Freund Jar glaubt noch immer nicht an ihren Selbstmord. Wie ein Besessener klammert er sich an die Vergangenheit. Und plötzlich bekommt er eine Nachricht von Rosa: Finde mich, Jar. Finde mich, bevor sie es tun …
Was geschah wirklich in der Nacht am Cromer Pier? Ist Rosa gar nicht tot? Und wenn doch, wer spielt dann dieses grausame Spiel mit Jar?

Meine Meinung:
Ich würde mal glatt behaupten, dass ich bisher noch nie einen solchen Thriller gelesen habe, wie "Finde mich, bevor sie es tun". Schon von Beginn an, hat man als Leser einen unglaublich umfassenden Einblick, was aber gerade zum Anfang auch wahnsinnig verwirrend war. Die Perspektive ändert sich sehr häufig, sodass es bei mir eine ganze Weile gebraucht hat, bis ich im Geschehen angekommen bin. Alleine für die Zuordnung der zeitlichen Ereignisse brauchte ich hier ein wenig mehr Zeit. Ich kann aber definitiv sagen, dass sich ein wenig Durchhaltevermögen durchaus auch lohnt. Denn dem Autor gelingt es wunderbar nach und nach die Spannung zu steigern. Mir hat es auch total gefallen, wie leicht es ihm gelingt den Leser auch falsche Spuren zu führen und die Überraschungsmomente waren in "Finde mich, bevor sie es tun" sehr zahlreich vorhanden. Das mochte ich wirklich sehr. Der Schreibstil des Autors ist, nachdem man in die Handlung eingefunden hat, recht flüssig. Gut gefallen haben mir auch die bildlichen Beschreibungen vieler Situationen, die es mir leicht gemacht haben, mir die Ereignisse direkt vor Augen zu halten. An manch einer Stelle muss ich jedoch sagen, dass mir eine etwas weniger ausführliche bzw. weniger Details ausgereicht hätten. Das ist aber ganz sicherlich auch Geschmackssache.

Mir hat das Werk, von Kleinigkeiten abgesehen, wirklich gut gefallen.

Veröffentlicht am 21.02.2018

Fesselnder Thriller, aber mit Kritikpunkten

0

Der Einstieg in diesen Thriller ist mir nicht leicht gefallen, denn anfangs ist alles ziemlich verwirrend. Was ist real und was ist Wunschdenken?
Auch 5 Jahre nach dem Selbstmord von Rosa glaubt ihr Freund ...

Der Einstieg in diesen Thriller ist mir nicht leicht gefallen, denn anfangs ist alles ziemlich verwirrend. Was ist real und was ist Wunschdenken?
Auch 5 Jahre nach dem Selbstmord von Rosa glaubt ihr Freund Jar noch immer nicht daran, dass sie ihrem Leben ein Ende gesetzt hat und die Leiche wurde auch nie gefunden. Dann sieht er sie plötzlich an einem Bahnhof, Wirklichkeit oder Trauerhalluzination?
Kurz darauf taucht Rosas Tagebuch auf und Jar erhält sogar eine Nachricht von Rosa, in der sie ihn um Hilfe bittet. Jar sieht sich in seinen Zweifeln bestätigt und setzt alles daran, Rosa zu finden. Aber war die Nachricht wirklich echt oder treibt jemand ein grausames Spiel mit Jar?

Das sind nicht die einzigen Fragen, die sich mir beim Lesen stellten.
Die gesamte Geschichte ist sehr undurchsichtig und geheimnisvoll.
Durch Rosas Tagebucheinträge, die zwischendurch eingestreut werden, erfährt man nach und nach, was vor 5 Jahren geschah.
Der Autor stiftet viel Verwirrung und legt falsche Fährten. Dabei ist das Tempo ziemlich hoch und ich war durchaus gefesselt. Immer wieder gibt es neue Verdachtsmomente und Möglichkeiten, was mit Rosa geschehen sein könnte.
Und so habe ich mit Jar gefiebert und ihn auch ein bisschen für seine Beharrlichkeit bewundert, obwohl es für ihn plötzlich auch gefährlich wird.
Hat da jemand etwas dagegen, dass Jar die Wahrheit herausfindet?
Die Spannung steigt weiter an, aber mir war das alles ein bisschen zu verwirrend und ich konnte manche Dinge einfach nicht einordnen. Da kommt die Polizei ins Spiel und auch der Geheimdienst, aber von allem erfährt man immer nur Kleinigkeiten und so richtig ist kein roter Faden erkennbar.
Erst im zweiten Teil des Buches wird deutlicher, was vor sich geht. Durch einen weiteren Handlungsstrang bzw. eine weitere Perspektive wird klar, dass da ein Psychopath am Werk ist.
Allerdings habe ich auch hier ein paar Kritikpunkte. Allzu detailliert werden Tierversuche im Bereich Verhaltensforschung geschildert. Dazu kommen Versuche an Menschen mit Psychopharmaka und genaue Beschreibungen von Erlebnissen und Empfindungen einer Person in Gefangenschaft, die auch gefoltert wird. Das alles war mir ein bisschen zuviel und unnötig grausam beschrieben.
Das Ende bzw. die Auflösung konnte mich aber überraschen und war so auch nicht vorhersehbar.

Insgesamt ist es für mich ein durchaus fesselnder Thriller mit einem spannenden Plot, an dessen Ausarbeitung ich aber ein paar Dinge auszusetzen hatte!


Fazit: 4 von 5 Sternen


© fanti2412.blogspot.de

Veröffentlicht am 15.12.2018

Tot oder lebendig

0

Ehrlich gesagt hatte ich sehr hohe Erwartungen an das Buch, weil mich der Klappentext richtig angesprochen hat. Es gibt auch viele Aspekte, die mich gefesselt und angesprochen haben, aber richtig überzeugen ...

Ehrlich gesagt hatte ich sehr hohe Erwartungen an das Buch, weil mich der Klappentext richtig angesprochen hat. Es gibt auch viele Aspekte, die mich gefesselt und angesprochen haben, aber richtig überzeugen konnte es mich am Ende nicht.

Anfangs geht es sehr spannend los. Wir lernen Jar kennen, der nicht glaubt, dass seine Freundin fünf Jahre zuvor Selbstmord begangen hat. Er sieht sie an unterschiedlichen Plätzen, ist sich aber nicht sicher, ob es nur Einbildungen sind oder doch die Realität. Auch der Leser lernt dieses vermeintliche Trugbild gleich am Anfang kennen und darf sich seine eigene Meinung bilden. Das hat mir gut gefallen.

Super war auch, wie das Buch aufgebaut ist. Man ist zum einen im Heute bei Jar, der versucht, seine Freundin zu finden und auch, seine Mitmenschen davon zu überzeugen, dass sie nicht tot ist. Das steigert sich, als er - wie im Klappentext schon verraten wird - Nachrichten von Rosa erhält. Zum anderen erfährt man aber auch viel über die Vergangenheit des Mädchens, denn ein verschlüsseltes Tagebuch taucht auf einem alten Laptop auf.

Mit den Informationen, die man durch das Tagebuch erhält, scheint dann auch alles klar zu sein - nicht nur für den Leser, auch für Jar. Auch im Heute überschlagen sich Hinweise und Ereignisse rund um die Geschehnisse. Nur leider kommt es dann zu einer Wendung, die mir gar nicht gefallen hat. Dabei geht es mir nicht darum, dass sie nicht durchdacht ist - in sich ist sie nämlich sehr stimmig. Aber von hier an wird das Buch ziemlich brutal, wenn auch weniger körperlich als psychisch. Dabei ist mir auch etwas die Lust am Lesen vergangen. Man wird auf jeden Fall sehr überrascht und rechnet auf keinen Fall mit einer derartigen Entwicklung - allerdings braucht man starke Nerven und es ist sicherlich nicht jedermanns Geschmack.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen, denn er ist sehr flüssig und lebendig. Auch die Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit und die Tagebuchform hat mir gefallen. Die beiden Protagonisten Jar und Rosa hingegen konnten mich nicht komplett auf ihre Seite ziehen, ohne dass ich einen eindeutigen Grund benennen kann, warum.

Insgesamt ist es ein solider Thriller, der spannend ist und zum Weiterlesen einlädt. Inhaltlich konnte er mich aber - vor allem nach der Wendung - nicht komplett überzeugen. Deshalb gibt es von mir 3 Sterne.